Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 43

Architektenhaus von 1974 - Fragen zu Fenster, Decken, Heizung

Diskutiere Architektenhaus von 1974 - Fragen zu Fenster, Decken, Heizung im Forum Sanierungskonzept & Kostenschätzung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    5

    Architektenhaus von 1974 - Fragen zu Fenster, Decken, Heizung

    Hallo zusammen,

    nach einigen Wochen fleißigen Lesens hier im Forum, will ich nun mal unser (mögliches) Projekt vorstellen. Es handelt sich um ein Architektenhaus von 1974, das nun von den Erben in 2 Parteien geteilt wird. "Unten" wohnt eine der Erbinnen mit Familie, "oben" steht in Verbindung mit 2 Kinderzimmern und Kellerräumen als Maisonette im UG zum Verkauf. Reine Wohnfläche unseres Teils wären 155 Quadratmeter, plus etwa 85 Quadratmeter Terrassen.

    Wir sind große Fans von "luftiger" 70er Jahre Architektur. Deswegen spricht uns das Objekt an, und wir könnten uns wirklich gut vorstellen, dort heimisch zu werden. Lage ist perfekt, bestes Wohngebiet, unverbaubarer Blick und schlichtweg keine Chance, dort noch einen Bauplatz für Neubauten zu finden.

    Und nun zur Sache. Anbei einige der in meinen Augen fälligen Maßnahmen und erste Schätzungen und Empfehlungen zweier befreundeter Architekten, die mit vor Ort besichtigt haben. Ich wäre sehr dankbar für Eure Meinungen und Ratschläge dazu.

    1. Fensteranlagen
    Sind aus schlecht gepflegten Holz, sehr schlechter Zustand. Es sind viele Sondermaße enthalten (eine Seite angeschrägt, verschiedene Fenster auch in Trapezform, und vor allem auch zwei nach außen schräg ausgestellte Fensterbänder mit maximaler "Wetterlast". Würden wir komplett neu machen, Holz/Alu oder Alu-Fenster, 2-fach verglast, große Schiebetür zum Balkon.

    Schätzpreis mit Entsorgung und Einbau 50.000 Euro.

    2. Deckenverkleidungen
    Sind baujahrestypisch aus brauner Panele. Eigentlich schön, da eben typisch und durch die große Raumhöhe auch nicht erdrückend. Außerdem "fließen" die Decken durch Nutzung der gleichen Verkleidung innen und außen durch die Fenster, was sehr schön aussieht. ABER: gedämmt mit schwarzer, kurzfaseriger Glaswolle. Empfehlung Architekten: komplett entfernen. Decken sind aus Beton, diese entweder roh weiß streichen oder verputzen und weißeln.

    Schätzpreis Abriss, Entsorgen und Streichen (ohne Verputzen) der Decken: 15.000 Euro

    3. Heizung
    Heizkessel und Steuerung wurden 1999 erneuert, Gaskessel. Scheint ganz gut zu laufen, etwa 50.000 kWh Gas / 155 Quadratmeter bei sehr alter Bewohnerin, die sicherlich ordentlich eingeheizt hat. Eine der Besonderheiten des Hauses sind schräge Wände, siehe Bilder. Im Wohnzimmer steht dadurch eine gut zehn Meter lange, massive Beton-Außenwand zur Verfügung, die ich mit nichts zustellen kann. Also eigentlich perfekt für Wandflächenheizung. Architekten sagen: ohne neue Außendämmung (und die kommt nicht in Frage, dazu später) eher nicht gut. Lieber neue, gut gemachte Heizkörper an strategisch guten Stellen im Raum setzen. Aktuell befinden sich diese zwei mal direkt vor der Fensterfront (will ich weg haben) und im Kniestock besagter Wand, mit einer unschönen Holzverkleidung.

    Schätzpreis neue Heizkörper in "Design-/Architektenqualität", Anschlüsse verlegen, neuer Heizkörper in besagtem Kniestock mit eingepasster Sitzfläche vom Schreiner über einige Meter: 10.000 - 15.000 Euro

    --> Hier würde mich vor allem interessieren, was Ihr von meiner Idee der Wandflächenheizung haltet. Und, ob ich bei einem Haus aus 1974 alle Heizungsrohre neu machen sollte, oder ob Neuanschluss der Heizkörper erfahrungsgemäß reicht.

    4. Isolierung
    Das Haus ist auf 1974 Standard gedämmt. Die Außenwände aus Sichtbeton (Küche/Bad/Elterzimmerseite) nur innen, und das mit Asbestplatten . Die Wände der Wohnzimmerseite von außen mit unbekanntem Material, darüber Eternitverkleidung in gutem Zustand. Dach - kann mir keiner sagen.
    Ich habe nicht den Anspruch, das Haus auf einen KfW Standard zu bringen. Ohne Not will auch auch die Eternitwand nicht anfassen. Die Innendämmung mit Asbest kommt natürlich raus. Wir würden also, bis auf die neue Fensteranlage, keine energetischen Maßnahmen machen. Und wenn das Flachdach irgendwann fällig wird, dort im Rahmen des möglichen und vorgeschriebenen nachträglich dämmen.

    --> Da ich hierzu immer Unterschiedliches, auch im Forum, lese - haltet Ihr neue Fenster in Verbindung mit dem ansonsten niedrigen Dämmstandard für vertretbar?

    Soweit mal meine Fragen. Wenn ich zu unspezifisch war, liefere ich gerne mehr Details nach! Am Bildupload versuche ich mich jetzt auch noch schnell :-)

    Schöne Weihnachtstage allerseits!
    image2 (Medium).jpgimage3 (Medium).jpgimage4 (Medium).jpgimage5 (Medium).jpgimage6 (Medium).jpgimage7 (Medium).jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Architektenhaus von 1974 - Fragen zu Fenster, Decken, Heizung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    5
    Kleiner Bildernachtrag

    image8 (Medium).jpg

    image9 (Medium).jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    auf den ersten Blick: ein Fass ohne Boden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Schwätzer!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Rottweil
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    352
    Schönes Haus!
    Meine Strategie wäre: Instandhaltung...
    Von einer grundlegenden Sanierung würde ich Abstand nehmen.

    Das Haus soll in 2 Wohneinheiten geteilt werden? Das ist genehmigungspflichtig.
    Entsteht dadurch die Pflicht die ENEV einzuhalten? Kennt sich da jemand im Forum aus?

    Das wäre wahrscheinlich das Aus für diese Projekt.

    Viel Erfolg

    Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von tillfisc Beitrag anzeigen
    Das Haus soll in 2 Wohneinheiten geteilt werden? Das ist genehmigungspflichtig.
    Entsteht dadurch die Pflicht die ENEV einzuhalten? Kennt sich da jemand im Forum aus?
    Enev greift nur bei Änderungen an der Gebäudehülle. Kann außerdem bei wirtschaftlicher Unzumtbarkeit ausgehebelt werden. Was bei solchen Kleinoden meist kein Problem ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Altlaster/Baugrundler
    Beiträge
    640
    Sieht nach AZ-Verschindelung aus. Könnt sich lohnen, da auch mal detaillierter nach Schadstoffen (PCB, PCP, Asbest) zu schauen. Nach meiner Erfahrung hat man sich gerade bei solchen aufwenidgen Häusern damals oft für die "besten" Baustoffe entschieden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    5
    Die Außenverkleidung ist ganz sicher AZ, denn es sind Original Eternit 1974 Schindeln. Aber in ordentlichem Zustand. Nur an der Terassenseite gibt es eine Wand von etwa 15 Quadratmetern, an der mehrere Schindeln gebrochen sind. Die würde ich entsorgen und neu verkleiden lassen, sind 5.000,- für kalkuliert.
    PCB und PCT müsste ich, falls denn vorhanden, durch Entfernen aller Paneelen und der Holzfenster mit ihren alten Dichtungen und Fugen zum Großteil entfernt bekommen - oder?

    @Tillfisc: aus o.g. Gründen würde ich diese Maßnahmen schon machen - oder hältst Du dies schon für übertrieben? Ansonsten muss man sagen, dass Küche und Bad 1974 Original sind. Auch dort geht leider nichts ohne komplette Erneuerung. Es sei denn, man steht auf quietschgrün...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Zu den Fragen kann ich wenig sagen aber es sieht aus, als wenn es sich lohnt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Rottweil
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    352
    So im ersten Moment würden mir Schadstoff-belastete Baustoffe im Ausenbereich keine Bauchschmerzen machen.

    Raumluft-untersuchung innen?
    Solange Schadstoffe gebunden sind tun sie ja nicht weh.


    Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Niederbayern (südlicher Lkr. Passau)
    Beruf
    Angestellte
    Benutzertitelzusatz
    Arroganz= Kunst, auf eigene Dummheit stolz zu sein
    Beiträge
    452
    Sehr schönes und besonderes Haus!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Düren
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    1,312
    wenn ich mir die ganzen schrägen Wände ansehe, da müsste ein Aufschrei durch die Architekten gehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Wieso?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Rottweil
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    352
    Zitat Zitat von Pruefhammer Beitrag anzeigen
    wenn ich mir die ganzen schrägen Wände ansehe, da müsste ein Aufschrei durch die Architekten gehen.
    ...Nein, kein Aufschrei.
    Hier entspringen die schrägen Wände einem konzeptionellen Ansatz.
    Der Entwerfer hat sich entschieden mit Wänden zu arbeiten, die eben nicht im rechten Winkel zueinander stehen.
    Er verspricht sich davon interessante Raumabfolgen und das ist ihm IMHO gelungen.

    Eine Florian unter 45Grad abzuschwächen, weil man sonst keine Tür mehr unterbringt ist was ganz anderes.

    Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Düren
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    1,312
    sehe ich nicht so, es ist hier ein architektonischer Krampf unbedingt anders sein zu wollen, als das was üblich ist, die negativen Folgen bleiben auch hier wie ungünstige Ausnutzung des umbauten Raums wie auch die Möblierbarkeit.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte