Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Tiefbauer
    Beiträge
    11

    Duschwanne Füße einstellen?

    Hallo,

    es geht um den Einbau einer Acrylduschwanne (rechteckig), diese hat unterhalb 5 höheneinstallbare Füße welche direkt an die Wanne angeschraubt sind.
    Die Füße müssen so justiert werden, damit die Wannenunterkante auf höhe des Fußbodens liegt. Die Wannenfüße werden also in eine Estrichausparung eingelassen. Die Wanne muss zum justieren immer wieder rein und raus genommen werden (sonst kein rankommen). Was könnte man am Ende unter die Füße machen damit auch der kleinste noch verbleibende Höhenunterschied dauerhaft ausgeglichen wird und die Wanne bei Benutzung nicht kippelt?

    Gruß Ingo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Duschwanne Füße einstellen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2015
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Installateur
    Beiträge
    320
    Penibel ausrichten ist angesagt.

    Gesendet von meinem LIFETAB_P891X mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Geeste
    Beruf
    Gas Wasser Installateur / Kundendienst
    Beiträge
    4
    Am besten noch Schienen auf Höhe des Estrichs an die Wand schrauben wo man die Wanne aufsetzen kann. Grad Acryl gibt gerne in den Ecken gerne nach wo dann auch die Silikonfuge reißt und Wasser durchläuft. Auf die Schiene zum Schluß noch Silikon spritzen und die Wanne ran drücken. Hält dann ewig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Tiefbauer
    Beiträge
    11
    Wie sieht es aus wenn man einen Montagerahmen nimmt? Kommt da nur Mepa in Frage? Würde die Schiene dann entfallen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2015
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Installateur
    Beiträge
    320
    Was du meinst ist ein sogenannter Wandanker, den ich dir bei Acryl erst recht empfehlen würde. Die Wanne darf keine Chance haben, nach unten an der Wand nachzugeben.
    Beim Einbau belaste bitte die Duschtasse. Also zum Beispiel zwei Säcke Beton reinlegen. Dann Silikon ziehen bzw. einfliesen. Aushärten lassen ,dann Duschtasse entlasten.

    Gesendet von meinem LIFETAB_P891X mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Elektroingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Beiträge
    3,761
    Zitat Zitat von Staffi Beitrag anzeigen
    Am besten noch Schienen auf Höhe des Estrichs an die Wand schrauben wo man die Wanne aufsetzen kann. Grad Acryl gibt gerne in den Ecken gerne nach wo dann auch die Silikonfuge reißt und Wasser durchläuft. Auf die Schiene zum Schluß noch Silikon spritzen und die Wanne ran drücken. Hält dann ewig.
    Du bist also auch einer der eine Wanne mit Silikon zur Wand dichtet.
    An eine Acrywanne kommt ein Randdichtstreifen und dieser wird vor dem Fliesen mit der Dichtschlämme eingearbeitet. Das bedeutet auch die Wanne muss vor dem Fliesen legen gesetzt werden. Ich weiß mach kaum einer.....

    Einzig richtige Deiner Aussage man benutzt auf jeden Fall bei Acrylwannen Wandanker.

    Ansonsten hat es sich bewährt die Wannenfüße wenn alles passt in ein bischen Mörtel zu setzen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    BW
    Beruf
    Fliesenleger
    Beiträge
    261
    Zitat Zitat von Rudolf Rakete Beitrag anzeigen
    Das bedeutet auch die Wanne muss vor dem Fliesen legen gesetzt werden.
    Mir ist einmal ein Rahmensystem untergekommen, das in dieser Hinsicht recht durchdacht war. Gut, mit den Bodenfliesen musste ich tricksen, da der Bodenfliesenanschluss 1,5cm in der Luft hing und die Abschlussschiene nur einen Klebeschenkel von ca. 2cm hat. Aber anderes Thema, ich schweife ab.

    Im Rahmen war eine Rinne integriert, die ans Abwasser angeschlossen wurde, der Rahmen wurde an die Abdichtung angeschlossen. Die Wanne wurde erst nach kompletter Fertigstellung gesetzt. Theoretisch kann Wasser, dass hinter die Wanne läuft, über diese Rinne abgeleitet werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Elektroingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Beiträge
    3,761
    Zitat Zitat von Mosaik Beitrag anzeigen
    Mir ist einmal ein Rahmensystem untergekommen, Theoretisch kann Wasser, dass hinter die Wanne läuft, über diese Rinne abgeleitet werden.
    Ja so einem Rahmen habe ich auf der Messe mal gesehen, der große Vorteil die Acrywanne kann später recht einfach getauscht werden. Warum sich so etwas nicht durchsetzen kann ist mir rätselhaft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    BW
    Beruf
    Fliesenleger
    Beiträge
    261
    Zitat Zitat von Rudolf Rakete Beitrag anzeigen
    Ja so einem Rahmen habe ich auf der Messe mal gesehen, der große Vorteil die Acrywanne kann später recht einfach getauscht werden. Warum sich so etwas nicht durchsetzen kann ist mir rätselhaft.
    Wie gesagt, der Anschluss der Bodenfliesen war nicht sonderlich durchdacht. Dort wo die, die mir unterkam, verbaut wurde, wurde sie auch noch durch einen Rollstuhl belastet. Dass der Preis eine Rolle spielt, könnte ich mir auch vorstellen. Der Kunde sieht nur -Wanne-
    Da die Wanne vor den Fliesen steht, kann man einen vermurksten rechten Winkel auch nicht gut kaschieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2014
    Ort
    123
    Beruf
    Heizungsbauer
    Beiträge
    118
    Der Rahmen ist nicht für Acrylwannen sondern für stabile emailierte Stahlwannen gedacht.

    Der große Nachteil der entwässernden Rinne ist, dass (z.B. bei (teil-)verstopften Abfluss) Abwasser unbemerkt zurück laufen kann und dir dann erst recht einen Wasserschaden verursachen kann.

    Das einmörteln der Füße sollte man bzgl. Körperschallübertragung auch nicht machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    BW
    Beruf
    Fliesenleger
    Beiträge
    261
    Zitat Zitat von Brombeerdone Beitrag anzeigen
    Der Rahmen ist nicht für Acrylwannen sondern für stabile emailierte Stahlwannen gedacht.
    Jetzt wo du es sagst, muss ich gestehen, dass ich nicht mehr weiß was für eine Wanne das war. Die kam ja auch erst nach mir. Aber doch, kann sein, dass das Stahl war.

    Zitat Zitat von Brombeerdone Beitrag anzeigen
    Der große Nachteil der entwässernden Rinne ist, dass (z.B. bei (teil-)verstopften Abfluss) Abwasser unbemerkt zurück laufen kann und dir dann erst recht einen Wasserschaden verursachen kann.
    Stimmt, auch nichts wo man gleich drauf kommt, aber logisch.

    Zitat Zitat von Brombeerdone Beitrag anzeigen
    Das einmörteln der Füße sollte man bzgl. Körperschallübertragung auch nicht machen.
    Soweit ich noch weiß, wurde da nichts eingemörtelt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Elektroingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Beiträge
    3,761
    Zitat Zitat von Brombeerdone Beitrag anzeigen
    Der Rahmen ist nicht für Acrylwannen sondern für stabile emailierte Stahlwannen gedacht.

    Der große Nachteil der entwässernden Rinne ist, dass (z.B. bei (teil-)verstopften Abfluss) Abwasser unbemerkt zurück laufen kann und dir dann erst recht einen Wasserschaden verursachen kann.

    Das einmörteln der Füße sollte man bzgl. Körperschallübertragung auch nicht machen.
    Nicht einmörteln, nur auf ein dünnes Mörtelbett setzen um die Bodenunebenheiten auszugleichen. Somit ist die Schaldämmung des Fußes noch gegeben. Da hatte ich mich vielleicht nicht ausführlich genug ausgedrückt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen