Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17

Bauheizung bzw. Baubeheizung

Diskutiere Bauheizung bzw. Baubeheizung im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kunstofftechniker
    Beiträge
    7

    Bauheizung bzw. Baubeheizung

    Guten Tag,

    ich habe bereits im Forum gesucht, aber bin hier nicht richtig fündig geworden und hoffe, dass mir Fachkundige aus diesem Forum vielleicht helfen können.

    Sachverhalt:


    • Wie verhält sich es denn, wenn im VOB-Vertrag explizit niedergeschrieben wird, dass für die Bauheizung vom Bauherrn kein Baustrom zur Verfügung gestellt wird?
      Jedoch steht auch im VOB-Vertrag drinnen, dass VOB/B in seiner aktuellen Form zum tragen kommt, wo wieder unter §4 der Standardtext steht, wo es
      nach meinem Verständnis heißt, dass die Anschlüsse doch vom Bauherrn zur Verfügung gestellt werden müssen - wenn nichts anderes vereinbart wurde - und die anfallenden Kosten entspr. aufgeteilt werden.



    Beide Parteien sagen, dass jeweils die andere Partei dafür verantwortlich ist (Herstellung einer Bauheizung).
    Wer muss nun für die Bauheizung sorgen und aufkommen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bauheizung bzw. Baubeheizung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kunstofftechniker
    Beiträge
    7

    Lächeln da fehlt noch was

    natürlich bedanke ich mich für Eure Hilfe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    der bauherr!

    sowohl veranlassen als auch bezahlen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    Stockstadt
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    920
    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    der bauherr!

    sowohl veranlassen als auch bezahlen!
    Dem würde ich nicht ungeprüft folgen

    Lass da erstmal die Juristen hinterfragen und antworten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kunstofftechniker
    Beiträge
    7

    Nachfrage

    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    der bauherr!

    sowohl veranlassen als auch bezahlen!
    Hallo rolf a i b,


    Zunächst ein gutes neues Jahr 2016 Ihnen.

    Vielen Dank für Ihre schnelle und klare Antwort.


    Woher kann man diesen Sachverhalt (also Ihre Antwort) ableiten/erklären bzw. nachlesen, um das entsprechend wiederzugeben?

    So habe ich es verstanden:
    Für mich als Laie liest sich die im VOB-Vertrag geschriebene Klausel so, dass vom Bauherr lediglich kein Baustrom für die Heizung zur Verfügung gestellt wird, also würde es dann die Standardklausel unter VOB/B §4 aufheben (bzgl. der zur Verfügungstellung)?!
    Somit müssten die Kosten für den Stromverteiler(Aufstellungskosten durch Firma und Miete)/Gerätschaften/etc. von den Unternehmern komplett bezahlt werden, aber wer muss die Heizkosten tragen (gilt da wieder VOB/B §4 Aufteilung der Kosten)?!

    Das Problem ist, dass der Bauherr der Meinung ist (mit seiner Klausel), dass die einzelnen Unternehmer jeweils für sich für die Heizung zu sorgen haben, aber die Unternehmer meinen natürlich das Gegenteil.


    Nochmals vielen Dank für Ihre Hilfe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,142
    Der Auftraggeber hat-SOFERN NICHT ANDERS VEREINBART- die Kosten zu tragen.
    Ich würde allerdings NIE für einen Bauherren arbeiten, wenn ich selber für den Strom bezahlen müßte. Wenn jemand seine "planung" so erstellt, das um diese Jahreszeit noch im/am Haus gearbeitet wird, so ist es selbstverständlich, das für eine Beheizung gesorgt wird. Wie sonst ist eine Fehlerfreie Ausführung der Arbeiten möglich?
    Keine Heizung= Bedenkenanmeldung der Gewerke.
    Ich verstehe sie im Moment s, das sie zwar bauen, aber für die entstehenden Baukosten nicht aufkommen wollen.
    Die Umlage der Kosten auf die Einzelgewerke kann nur erfolgen, wenn sie in den entsprechenden Verträgen auch explizit mit den Auftragnehmern vereinbart wurde. Ist dies nicht der Fall, so muß der Strom gestellt werden. Bauheizung ist, wie schon geschrieben, in dieser Jahreszeit unabdingbar für eine Fehlerfreie Arbeit, ansonsten würden ab 5°C alle Gewerke ihre Arbeit einstellen, weil ein Arbeiten mit fast allen Bauprodukten ab diese Temperatur schon vom Hersteller unterbunden wird
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kunstofftechniker
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von stockstadt Beitrag anzeigen
    Dem würde ich nicht ungeprüft folgen

    Lass da erstmal die Juristen hinterfragen und antworten
    Ja, wenn es zum Streitfall kommen würde - sicherlich - dass soll ja vermieden werden.

    Doch mir erschließt sich nicht, ob die o.g. Klausel gänzlich die Verantwortung einer Bauheizung an die jeweiligen Unternehmer schiebt, oder doch nur
    der Baustrom-Anschluss für die Bauheizung von dem Unternehmer gesorgt werden muss.

    Der Bauherr will das jeder Unternehmer selbst für seine Bauheizung sorgt sowie nichts zahlen muss und für mich als Laie ist das ja vom Verständnis doch sehr unpraktikabel.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    Stockstadt
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    920
    Zitat Zitat von Flocke Beitrag anzeigen
    Der Auftraggeber hat-SOFERN NICHT ANDERS VEREINBART- die Kosten zu tragen.
    Ich würde allerdings NIE für einen Bauherren arbeiten, wenn ich selber für den Strom bezahlen müßte.
    Für mich als Bauherr wäre es eine Selbstverständlichkeit für Wärme (und sogar warmen kaffee) zu sorgen.

    Aber hier scheint eine andere Spezies Bauherr auch was anderes vereinbart zu haben.
    Deshalb sind pauschale Ratschläge nicht immer die richtigen.

    Erst müsste mal der Stauts hinterfragt werden ... die ausführenden Firmen sind vielleicht Sub´s eines GÜ ... und der GÜ ist das Sparbrötchen, weil er die Vereinbarung mit dem BH unterschrieben hat, aber dann nicht heizen will.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kunstofftechniker
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von Flocke Beitrag anzeigen
    Der Auftraggeber hat-SOFERN NICHT ANDERS VEREINBART- die Kosten zu tragen.
    Ich würde allerdings NIE für einen Bauherren arbeiten, wenn ich selber für den Strom bezahlen müßte. Wenn jemand seine "planung" so erstellt, das um diese Jahreszeit noch im/am Haus gearbeitet wird, so ist es selbstverständlich, das für eine Beheizung gesorgt wird. Wie sonst ist eine Fehlerfreie Ausführung der Arbeiten möglich?
    Keine Heizung= Bedenkenanmeldung der Gewerke.
    Ich verstehe sie im Moment s, das sie zwar bauen, aber für die entstehenden Baukosten nicht aufkommen wollen.
    Die Umlage der Kosten auf die Einzelgewerke kann nur erfolgen, wenn sie in den entsprechenden Verträgen auch explizit mit den Auftragnehmern vereinbart wurde. Ist dies nicht der Fall, so muß der Strom gestellt werden. Bauheizung ist, wie schon geschrieben, in dieser Jahreszeit unabdingbar für eine Fehlerfreie Arbeit, ansonsten würden ab 5°C alle Gewerke ihre Arbeit einstellen, weil ein Arbeiten mit fast allen Bauprodukten ab diese Temperatur schon vom Hersteller unterbunden wird

    Hallo,

    auch Ihnen vielen Dank für Ihre Ausführung - die ich im übrigen als Baulaie ebenfalls so sehen würde (wenn es da nicht diesen Wirrwar von § geben würde).

    Ich muss nur kurz klar stellen, dass ich weder Bauherr bin noch Bauunternehmer.
    Jemand aus meiner Familie hat eine Wohnung in einem 6FWH vom Bauherr erworben und zur Zeit ist diese genannte Problematik aktuell.

    Wir wollen nur richtig nachvollziehen können, wer jetzt hier richtig liegt mit seiner Meinung.

    Was bedeutet die Klausel im VOB-Vertrag dann, wenn es dort heißt, dass kein Baustrom für die Bauheizung gestellt wird und was muss nach dieser Klausel wer machen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kunstofftechniker
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von stockstadt Beitrag anzeigen
    Für mich als Bauherr wäre es eine Selbstverständlichkeit für Wärme (und sogar warmen kaffee) zu sorgen.

    Aber hier scheint eine andere Spezies Bauherr auch was anderes vereinbart zu haben..................
    Ja, da stimme ich Ihnen voll und ganz zu, aber was bedeutet diese Klausel nunmehr genau bzw. wer muss was dann machen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    Stockstadt
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    920
    Zitat Zitat von baulino Beitrag anzeigen
    Ich muss nur kurz klar stellen, dass ich weder Bauherr bin noch Bauunternehmer.
    Jemand aus meiner Familie hat eine Wohnung in einem 6FWH vom Bauherr erworben und zur Zeit ist diese genannte Problematik aktuell.
    Sorry ... das gehört in den 1. Beitrag

    So kannst du alle Antworten vergessen ... da passt nichts auf deine Frage
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kunstofftechniker
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von stockstadt Beitrag anzeigen
    Sorry ... das gehört in den 1. Beitrag

    So kannst du alle Antworten vergessen ... da passt nichts auf deine Frage
    Naja, das hat ja nicht direkt mit der gemachten Fragestellung zu tun, weil meine Schwester nur Käufer ist und somit nur Vertragspartner mit dem Bauherrn.
    Es geht mir ja um die Frage, wer hat für die Bauheizung zu sorgen und wer hat diese zu zahlen, wenn man diese komische Klausel berücksichtigt (es wird kein Baustrom für die Bauheizung vom Bauherrn zur Verfügung gestellt) in diesem VOB-Vertrag?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von baulino Beitrag anzeigen
    Naja, das hat ja nicht direkt mit der gemachten Fragestellung zu tun, weil meine Schwester nur Käufer ist und somit nur Vertragspartner mit dem Bauherrn.
    Da bin ich mir nicht so sicher. Wer ist "Bauherr"? Bauträger?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Wenn Kauf vom Bauträger, dann ist der BT auch Bauherr und hat sich eben um alles zu kümmern, was für die Fertigstellung seines zu veräußernden Objektes notwendig ist. Aber auch dann stimmt der Hinweis, dass der BH das zu tragen hat (letztendlich).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    wenn der bauherr keinen stromanschluss für die bauheizung stellt, muss er eine andere art der baubeheizung organisieren. anderweitig können die arbeiten auch eingestellt werden, wenn mindesttemperaturen unterschritten werden und der baufortschritt ist gleich null.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen