Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Zenfand
    Gast

    Trockenestrich auf Fließestrich??

    Hallo Forum und ein frohes neuse Jahr,

    derzeit sind wir dabei einen Altbau umzubauen und zu renovieren.
    Es handelt sich um ein zweigeschossiges Gebäude, der Kern ist von 1900 und hat entsprechend eine Holzbalkendecke.
    Dimension der Balkenlage ca. 10 x 22 cm, Abstand ca. 80 cm
    Wir möchten auf die Decke Gerne eine Fußbodenheizung bauen. Aufgrund der Last fällt ein herkömmlich schwimmender Zementestrich o.ä. aus.
    Wir haben überlegt einen Trockenestrichsystem aufzubringen, (also die Heizrohre in die Formplatten einlegen, vorher Metallheizlamellen einlegen und dann die Trockenestrichplatten darüber).
    Nun sagt der Heizungsinstallateur das er mit der angestrebten Heizlastberechnung nicht hinkommt, da bei Trockenestrichsystemen der Verlegeabstand mit ca. 15 cm zu groß sei, und der Wirkungsgrad der Trockenestriche nicht optimal sind da die Metallamellen ja nicht um die Kurve gelegt werden können. (Soweit leuchtet mir das ein.).
    Ein System mit "Heizrohvollummantelung" muss also her.

    Ich habe mir nun überlegt evtl. ein Mischsystem zu bauen.
    FBH Rohre auf Multirolle verlegen und antackern, danach einen Fließestrich aufbringen, aber nicht mit der vorgeschriebenen Überdeckung, sondern nur bis knapp über den Heizungsrohren, und danach ein Trockenestrich (18mm) zur Lastverteilung der Nutzlast auflegen. Somit kann ich die Rohre frei und enger verlegen und an allen Stellen voll ummanteln zum bessren Wärmeübetrag.
    Die Fertigestrihelement haben zwar einen höheren Dämmwert als der Estrich o.ä. aber dieser Wert ist laut Berechnung zu vernachlässigen.
    Ich weiß, das ich damit wahrscheinlich keine Herstellergarantien bekomme da außerhalb der Norm usw. .
    Ich denke das Gewicht würde aber so von ca. 100 -120 Kg/m² (je nach Hersteller) auf ca. 50-60 kg/m² reduziert.

    Eine Ausgleichsschicht als Styromullregenarat (Zementgebundenen Styroporkügelchen) ist bereits vorhanden, d.h. die Fläche ist vereits eben.

    Meine Frage ist nun, ob irgendwer soetwas (oder ähnlich) schon einmal gebaut hat, oder ob er Bedenken gegen diesen Plan hat. Wenn ja welche?
    Vielen dank im voraus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Trockenestrich auf Fließestrich??

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Zenfand Beitrag anzeigen
    ... Nun sagt der Heizungsinstallateur das er mit der angestrebten Heizlastberechnung nicht hinkommt, da bei Trockenestrichsystemen der Verlegeabstand mit ca. 15 cm zu groß sei, und der Wirkungsgrad der Trockenestriche nicht optimal sind da die Metallamellen ja nicht um die Kurve gelegt werden können. (Soweit leuchtet mir das ein.). Ein System mit "Heizrohvollummantelung" muss also her. Ich habe mir nun überlegt evtl. ein Mischsystem zu bauen. FBH Rohre auf Multirolle verlegen und antackern, danach einen Fließestrich aufbringen, aber nicht mit der vorgeschriebenen Überdeckung, sondern nur bis knapp über den Heizungsrohren, und danach ein Trockenestrich (18mm) zur Lastverteilung der Nutzlast auflegen. Somit kann ich die Rohre frei und enger verlegen und an allen Stellen voll ummanteln zum bessren Wärmebetrag. ... Meine Frage ist nun, ob irgendwer soetwas (oder ähnlich) schon einmal gebaut hat, oder ob er Bedenken gegen diesen Plan hat. Wenn ja welche?
    Ich habe schon mit verschiedensten Aufbauten für Flächenheizungen gebaut, aber sowas noch nicht. Was ist daran schlecht?

    1. Der Nassestrich bricht schneller als Du hinschauen kannst, vielleicht reisst er auch gleich beim Trocknen?

    2. Zwei lose aufeinander liegende dünne Schichten sind weniger tragfähig als eine in der Summe gleich starke einzelne Schicht. Dein "System" ist also noch einmal weniger tragfähiger bzw. müsste deutlich stärker und damit schwer werden um genau so tragfähig zu werden wie ein echtes Nasssystem.

    3. Die meisten Trockenestrichsysteme habe eine weiche unterseitige Dämmung. Diese dient einerseits der Trittschallentkopplung, vor allem aber andererseits dem Höhenausgleich der Oberflächenunregelmäßigkeiten zwischen der darunter liegenden Schicht und dem eigentlichen Trockenestrich. Diese Lage wegzulassen macht also bezüglich der späteren Oberflächenebenheit und möglichen Wackelns unglücklich.

    Optionen?

    weitere Heizflächen finden, z.B. an den Wänden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von Zenfand Beitrag anzeigen
    ... Heizlastberechnung nicht hinkommt, da bei Trockenestrichsystemen der Verlegeabstand mit ca. 15 cm zu groß sei, und der Wirkungsgrad der Trockenestriche nicht optimal sind da die Metallamellen ja nicht um die Kurve gelegt werden können. ...
    Dein HB ist nicht richtig informiert.
    Es gibt mindestens ein System mit Wärmeleitblechen in den Umlenkungen.
    Damit lassen sich flache und leichte Aufbauten erzielen.


    Gruß
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Zenfand
    Gast
    Hallo,
    vielen Dank für die Antworten.

    @ThomasMD: wie heißt der Hersteller dieser "Umlenklamellen" bzw. wie ist der Name des Systems. ich kann dazu leider nichts finden.

    @Skeptiker: Der Nassestrich unter dem Trockenestrich kann ja von mir aus reißen, sofern die Wärmeübertragung an die darüberliegende Schicht gewährleistet ist. Aber die Tragfähigkeit des angedachten Systems muss doch mindest so groß sein wie die des Trockenestriches.
    Soll heißen die Tragfähigkeit dürfte ja eig. nicht geringer im vergleich zu einem herkömmlichen Trockenestrichsystem sein.
    Die Problematik mit der Oberflächenebenheit leuchtet allerdings ein.... und unterseitig gedämmt Elemente haben natürlich wieder einen höheren Dämmwert.
    Allerdings funktionieren doch die meisten Trockenestrichsystem für FBH mit einer unterseitigen Dämmkaschierung (soweit ich weiß).

    Gruß
    Zenfand
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Ich kann Dir leider keine PN schicken. Bist Du noch nicht freigeschaltet?

    Gruß
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Zenfand
    Gast
    Hab mich gestern abend erst angemeldet, und habe bisher noch keine Mail zur freischaltung bekommen.
    Ich schreibe Dir eine PN sobald ich das kann.
    Aber danke schon einmal
    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen