Ergebnis 1 bis 13 von 13

Neuer Lack wirft risse / reißt und splittert

Diskutiere Neuer Lack wirft risse / reißt und splittert im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    IT
    Beiträge
    9

    Neuer Lack wirft risse / reißt und splittert

    Hallo zusammen,

    ich habe in meinem Haus 70 Jahre alte Holztüren. Der Aufbau ist so: Die Flächen sind aus einem Sägefurnier (ca. 3-5mm stark) auf Latten im Inneren der Türe verleimt.
    Ich habe den alten Lack und die vorherige Grundierung (keine Ahnung, was das war, würde mich auch interessieren, was man damals genommen hat: Vielleicht so eine Art Leinölkit?) entfernt.

    Nun habe ich die Tür neu lackieren wollen (HVLP Sprühpistole). Der Lack ist ein Hesse Lignal HB 615. Wird der direkt draufgesprüht, wirft der Lack an zahlreichen Teilen Risse.
    Dann habe ich ihn wieder runtergeschliffen und vorher mit Hesse Lignal Hydro-Isolier-Füller HP 670-9343 behandelt. Er ist speziell ausgewiesen mit: "Im gesamten Innenausbau auf verschiedensten Holzarten, Grundierfolien und MDF, MDF - auch Kanten".

    Aber auch dieser wirft schlimme Risse, wie auf den Bildern zu sehen. Das Holz selbst ist wirklich trocken, die Tür hängt ja nun schon ein paar Jährchen im beheizten Zimmer.

    Jetzt meine Frage: Was mache ich falsch? Wie muss ich das Holz vorbehandeln, damit das nicht passiert?
    Und die Bonus-Frage: Was wurde vor 50-100 Jahren für Material genommen, um wirklich glatte Untergründe für die Lackierung zu bekommen? War das ein Leinölprodukt?

    Vielen herzlichen Dank!

    IMG_0476.jpgIMG_0475.jpgIMG_0474.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Neuer Lack wirft risse / reißt und splittert

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Ganz einfach. Das Zeug, was du nimmst, hält nicht auf dem Zeug, dass auf der Tür drauf ist. Passiert, wenn man Wasser auf Öl gießt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    IT
    Beiträge
    9
    Das kann nicht sein. Die Tür ist komplett entlackt und das pure Holz ist nur noch da. An den Seiten hält der Lack auch perfekt. Auf Holz hält der Lack sehr gut, ist ja dafür gedacht. Alle alten Beschichtungen sind komplett entfernt. Nur eben auf "diesem" Holz habe ich die Probleme.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Da Öl hatte aber die letzten hundert Jahre keine Lust in der Farbe zu bleiben und ist tief ins Holz eingedrungen.

    Obe jetzt abwaschen oder der Wechsel des Farbsystems oder irgendwas anderes zielführend ist, kann vom Schreibtisch aus keiner beurteilen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    IT
    Beiträge
    9
    Danke für deine Antworten Taipan. Klingt auch nachvollziehbar. Dagegen spricht aber 1., dass auf der Rückseite der Lack ziemlich gut gehalten hat. Dort war nur an ganz kleinen Stellen leichte Risse und die konnte ich gut korrigieren und weiter lackieren. Und 2. ist ja gar nicht sicher, ob auf dem Holz Ölfarbe drauf war. Es war ja zuerst gefüllert worden, die Frage ist halt, mit was.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Ein Füller ist chemisch nichts anderes als die eigentliche Farbe, nur, dass diesem eben Füllstoffe (Sande, Korunde, Kunststoffgrnaulate o.ä.) begegeben sind, damit Unebenheiten aufgefüllt werden können. Hält die Deckebeschichtung nicht, hält auch der Füller nicht. Und dass sich die beiden Seiten der Tür unterschiedlich verhalten, ist ebenfalls nicht verwunderlich, waren sie ja villeicht über die Jahrzehnte unterschiedlichen klimatischen Bedingungen ausgesetzt. Wenn ich mir dein Bild 1 anschaue, dann hast du den alten Anstrich ÜBERHAUPT nicht entfernt. Du hast lediglich die oben auf liegenden Pigmente runtergerubbelt.

    Ich würde hier nach einem Abwaschen mit einem höchflüchtigen öllösenden Verdünner eine Absperrung aus bspw. Alkyhdharz oder DD aufbringen. und darauf nach ausreichender Aushärt- und Ausdünstungszeit mit deinem Farbsystem weitermachen. Ich vermute aber, die übersteigt deine fachlichen und technischen Möglichkeiten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von hacklschorsch Beitrag anzeigen
    Dagegen spricht aber 1., dass auf der Rückseite der Lack ziemlich gut gehalten hat. Dort war nur an ganz kleinen Stellen leichte Risse und die konnte ich gut korrigieren und weiter lackieren.
    Dass sich Untergründe auf den zwei Seiten historischer Türen unterschiedlich verhalten, ist so selten nicht, können sie doch über Jahrzehnte unterschiedliche Oberflächen gehabt haben oder unterschiedlichen Umgebungsbedingungen unterworfen worden sein. Auch dass die Oberflächen benachbarter Türen nicht gleich überstreichbar sind - auch nach vermeintlich gründlicher Beseitigung aller alten Schichten - ist nicht verwunderlich.

    Zitat Zitat von hacklschorsch Beitrag anzeigen
    Und 2. ist ja gar nicht sicher, ob auf dem Holz Ölfarbe drauf war. Es war ja zuerst gefüllert worden, die Frage ist halt, mit was.
    Das weiss hier aber auch niemand. Frag einen technisch versierten Maler oder Tischler aus der Umgebung mit Erfahrung bei alten Lackoberflächen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    IT
    Beiträge
    9
    Ich habe die alten Lackschichten und Füller zuerst mit einer speziellen Lackfräse runtergehobelt (damit natürlich auch Dicke beim Sägefurnier verloren) und danach die Türen mehrfach geschliffen, 80er Korn bis 150er. Ich denke, mehr kann man den alten Anstrich nicht entfernen ohne das Furnier zu verlieren. Das Bild 1 soll nur zeigen, was für Holz dort aufgeleimt ist. Die weißen Reste sind vom neuen Füller. Die Tür war restlos lackfrei.

    Ob tief im Holz noch Bestandteile vorhanden sind, die die Aufnahme des neuen Lacks verhindern, ist natürlich völlig offen. Meine anderen Türen habe ich ablaugen lassen, vielleicht ist es dort dann besser. Ich probiere nun mal eine Vorbehandlung mit öllösenden Mitteln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Du darfst mir (als Tischlermeister) glauben: Einen Scheiß von dem alten Anstrich hast du unten!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von hacklschorsch Beitrag anzeigen
    Ich probiere nun mal eine Vorbehandlung mit öllösenden Mitteln.
    Ich würde ne Mischung aus Natriumhydroxid, Nitrat, Natriumcarbonat und Aluminium in wässirger heißer Lösung vorziehen. Da besteht wenigstens nicht die Gefahr, dass die Stoffe weiter in die Oberfläche eingeschwemmt werden. DAS ist aber defnitiv nix für Amateure.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    04.2015
    Ort
    Lausitz
    Beruf
    Schreinermeister
    Beiträge
    378
    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Du darfst mir (als Tischlermeister) glauben: Einen Scheiß von dem alten Anstrich hast du unten!
    ich setz gleich noch mal einen obendrauf - ein Sägefurnier hast du auch noch nie gesehen...
    Dies was du Fotografiert hast, ist jedenfalls geschält...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    566
    Versuch den Anstrich mit einem Alkydharzlack, keine Ahnung warum sich die Leute mit dem Öko-Murks von Acryllacken rumärgern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Bauking Beitrag anzeigen
    Versuch den Anstrich mit einem Alkydharzlack, keine Ahnung warum sich die Leute mit dem Öko-Murks von Acryllacken rumärgern.
    Das ist insbesondere bei Metall sicherlich richtig, aber ob es hier die primäre Ursache ist, bezweifle ich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen