Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Bingen
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    11

    Frankfurter Pfanne auf Unterseite teilweise nass

    Hallo,

    habe vor kurzem bei unserem 33 Jahre alten Dach, das mit Frankfurter Pfanne eingedeckt ist gesehen, dass die Unterseiten der Ziegel bis zu einem Drittel der Einzelziegel-Fläche nass waren, an einer einzigen Stelle gab es auch ein paar Tropfen auf den Dachboden, Risse sind keine vorhanden. Kann sein, dass die hohe Luftfeuchte zu diesem Zeitpunkt die Ziegel von innen nass gemacht haben?!
    Heute habe ich wieder nachgeschaut (trockenes leicht schneiendes Winterwetter) u. die Ziegel sind innen trocken, jedoch sind an den Stellen, wo sie vorher nass waren, weiße Ausblühungen zu sehen.
    Was muss man davon halten, ist die Lebensdauer des Daches langsam am Ende oder waren die Nässestellen nur der zeitweise hohen Aussen-Luftfeuchtigkeit geschuldet? Und die Ausblühungen sind unkritisch?
    Ergänzung: Unter den Ziegeln ist nur die Lattung, also keine Folie.

    Danke für jeden Rat.
    VG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Frankfurter Pfanne auf Unterseite teilweise nass

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Mehrere Möglickeiten:


    1. Tauwasser aus Feuchtetransport durch Luftundichtigkeiten.
    2. Dachziegel nicht (mehr) wasserundurchlässig.

    Je nach Ursache sehen die Gegenmaßnahmen verschieden aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Steine, Ziegel sind noch nie wasserundurchlässig gewesen. Eindeckungen sind ja auch nur regensicher, niemals wasserdicht.

    Wie sieht die Eindeckung aus, auf welcher Dachfläche (Nord, Süd, Ost, West) tritt das Phänomen auf? Baumbestand in der Nähe, evtl. Nadelbäume? Dachneigung ist welche? Laufspuren auf den Dachlatten oder dem Boden der Geschossdecke?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Durch die Steine sollte trotzdem kein Wasser durchsickern. Danach klingt es hier aber. Und es ist zu unterscheiden, ob der Stein oder die Eindeckung wasserdicht sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Durch die Steine sollte trotzdem kein Wasser durchsickern. Danach klingt es hier aber. Und es ist zu unterscheiden, ob der Stein oder die Eindeckung wasserdicht sind.
    Nein Taipan. Selbst ein glasierter Ziegel, dessen Oberfläche ja bekanntlich "versiegelt" ist, ist nicht "dicht". Das geht Produktionsbedingt schon gar nicht. Deshalb ist ob nun in kleinst Mengen/ gasförmig immer damit zu rechnen. Ziegel/Steine werden darauf ja DIN technisch auch geprüft, wie deren Wasseraufnahme ist bez. Frostbeständigkeit.

    Ob nun die Eindeckung oder der einzelne Stein beides ist per Definition niemals wasserdicht. Natürlich gebe ich dir recht, dass auf der Rückseite kein Wasser abtropfen darf. Das wird aber vermutlich nicht am Porenanteil oder aber Saugverhalten liegen - denn dann hätte es das Dach bei Frost schon etliche Male zerlegt.

    Eher sind so Dinge wie Seitenverfalzung, Kopf/Fußüberdeckungen schuld weil der Ablauf nicht ungehindert stattfinden kann. Sicherlich wäre Feuchtigkeit von innen auch denkbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Ähm Kalle: Ich rede schon ausschließlich von FLÜSSIGEM Wasser ... Und gelegentliches Durchdringen von flüssigem Wasser mach die Steine auch erst nach einiger Zeit wirklich kaputt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Alte Betondachsteine ziehen an der Überlappung oft Wasser. Bei nahezu allen älteren Dächern ohne Unterdach ist das zu sehen. Genau aus diesem Grund rate ich auch jedem von den Dachbeschichtungen ab.
    Dieses Wasserziehen ist oftmals so stark, das es richtige Laufspuren an Latten und Sparren gibt und ist bei älteren Dächern völlig normal
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Belassen wir es dabei
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Rottweil
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    350
    Wie sehen denn Latten und Nägel aus?
    Sind Latten morsch oder Nägel korrodiert?

    Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Bingen
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    11
    Also erst mal vielen Dank an alle für die Meinungen u. Statements.

    Latten und Balken sehen allesamt gut aus. Laufspuren konnte ich noch nicht feststellen.

    Wie gesagt, an einer Stelle war es dann so feucht, dass es runtertropfte, das war genau dort wo die Dachneigungen zusammentrafen.

    Ich muss noch ergänzen, dass es sich um Walmdach handelt u. somit die Neigung nicht so stark ist.

    Das was Flocke geschrieben hat, könnte gut hinkommen, denn es ist wirklich von der Überlappung her kommend nass.
    Ich werde es weiter beobachten und dann noch mal dazu schreiben.
    Ich denke ja auch, dass wenn es ein akutes Problem wäre, der Frost die Ziegel schon zum Reißen gebracht hätte. Insofern bin ich mal optimistisch.
    Es ist halt die Frage, ob dies erste Anzeichen eines bevorstehenden Ziegelaustausches/Dachneueindeckung sein können.
    Hoffentlich noch ned.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen