Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

EPS wurde feucht eingebaut, wie feucht?

Diskutiere EPS wurde feucht eingebaut, wie feucht? im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300

    Icon1 EPS wurde feucht eingebaut, wie feucht?

    Bei der Herstellung eines Flachdachs wurde EPS bei andauerndem Regen im Winter als Gefälledämmung eingebaut. Auf die Mangelanzeige schreibt der Dachdecker frei zusammengefasst: "Das war nicht viel, das macht nichts. Außerdem wird der Rest im Sommer ausdiffundieren!"

    Gibt es eine Fachregel, welche den Einbau von feuchtem EPS verbietet? Ich habe noch keine gefunden. Ich habe aber auch noch nie eine gesucht, weil es für mich selbstverständlich ist, dass bei Regen mit EPS nicht gearbeitet wird.

    Gibt es eine baustellengeeignete und zerstörungsarme Messmethode, um ausschließen zu können dass eine kritische Menge Wasser mit eingebaut wurde?

    Den rechnerischen Nachweis mit angenommenen Mengen zu führen, wäre auch noch ein Weg, aber auch dann muss die vorhandene Feuchtemenge natürlich erstmal festgestellt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. EPS wurde feucht eingebaut, wie feucht?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Gab es eine Dampfdruckausgleichsschicht? Wenn nein, dann ist der weitere Ablauf irrelevant, da mangelhaft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Dachdeckermeister, Gebäudeenergieberater
    Beiträge
    348
    Wie wurde das EPS denn befestigt? Falls der Aufbau geklebt wurde, vertragen die Kleber meistens keine Feuchtigkeit, bzw. nicht viel. Es gibt ein Verfahren, dort wird die Dichtigkeit der Dachfläche gemessen, das müsste hier eigentlich auch anwendbar sein. Das funktioniert zerstörungsfrei. Aber ich weiß nicht, ob hier auch die Menge an Feuchtigkeit bestimmt werden kann, das müsste man mal anfragen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Mir fallen jetzt auf die Schnelle; Strom-Impuls-Ortung mit Ringleitung, mit Röntgenstrahlen oder akustisch ein. Aber mal ganz ehrlich, der Aufwand ist doch größer und kostet mehr als wenn man mehrere Proben entnimmt untersuchen lässt.

    Ist das Flachdach einsehbar oder warum dürfen da keine "Flicken" drauf sein?

    Wie Elopant schon sagte können einige Kleber das nicht ab, wenn hier nur über den Kleber die Sturmsicherung erfolgte, dann fliegt dir wenn es dumm läuft das Dach weg. Fehlt die Dampfdruckschicht (Bitumen) dann müsste der Unternehmer eh eine/ mehrere Beprobungen machen. Wie sonst will er das Fehlen jener Schicht rechtfertigen? Die ist ja gerade deshalb über WD anzuordnen, außer es nachweisbar dokumentiert dass es keine schadhafte Feuchtigkeit gibt. Könnte lustig werden ohne Untersuchung....

    Sollte es noch mal richtig kalt werden könntest du ja auch über eine Wärmebildkamera gehen. Wasser müsste sich ja auf die Eigenschaft entsprechend auswirken. Kannst natürlich auch warten bis zum Hochsommer und sehen ob sich Blasen bilden.... Das war maximal ironisch
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    "Das war nicht viel, das macht nichts. Außerdem wird der Rest im Sommer ausdiffundieren!"
    das reicht nicht, um einen mangel zu entkräften.

    schau dir einmal das datenblatt und die verarbeitungsrichtlinien des herstellers an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,133
    Den Nachweis über die Feuchtigkeit zu erbringen wird schwer. Die von Kalle aufgezeigten Methoden sind zu Leckortung gedacht und bei der Strom Impuls Messung muß die Dachfläche eh befeuchtet werden.
    Je nach art des Klebers ist etwas Feuchtigkeit auch nicht so schlimm. Viele Kleber funktionieren sogar besser, wenn sie etwas Feuchtigkeit abbekommen.
    Wenn ich nicht sicher bin wieviel Feuchtigkeit eingedrungen ist, dann kann ich im Abnahmeprotokoll einen entsprechenden Vermerk machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Regen und Winter sind schon mal die ungünstigsten Bedingungen um eine Flachdachdämmung zu verlegen - dazu noch anhaltender Dauerregen, in welcher Form auch immer, ist einfach Schrott.

    Das sollte jedem Meister/ Unternehmer bewusst sein, dass man die Arbeit dort einstellt oder eine Abschottung vornimmt. EPS wird zwar in Hallen gelagert und hat daher eh schon Feuchtigkeit inne (Ausgleichsfeuchte) wir wollen uns aber mal nichts vor machen, dass die Industrie die "Ruhezeiten" bis zur Auslieferung einhält. Meinen Arsch, meine Kohle und das Risiko würde ich nicht darauf verwetten wollen und am Ende Sang und Klanglos unter zu gehen.

    Bei Winter ist auch fragwürdig in wie weit der Kleber abbindet... Bei 90% Luftfeuchte und 5-6 Grad Außentemperatur ist der Abbindeprozess doch kaum gegeben, bez. dauert eine halbe Ewigkeit... Ich erinnere mal an Kyrill und das ein oder andere Flachdach was es zerlegt hat.

    Am Ende heißt es dann wieder Flachdächer taugen nichts....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Gab es eine Dampfdruckausgleichsschicht?
    Ja, gab es und gibt es auch immer noch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Elopant Beitrag anzeigen
    Wie wurde das EPS denn befestigt? Falls der Aufbau geklebt wurde, vertragen die Kleber meistens keine Feuchtigkeit, bzw. nicht viel. Es gibt ein Verfahren, dort wird die Dichtigkeit der Dachfläche gemessen, das müsste hier eigentlich auch anwendbar sein. Das funktioniert zerstörungsfrei. Aber ich weiß nicht, ob hier auch die Menge an Feuchtigkeit bestimmt werden kann, das müsste man mal anfragen.
    Es wurde geklebt, Kleberdatenblatt werde ich mir anschauen. Das Verfahren würde mich interessieren, wenn sich damit beim Bauen eingeschlossene Feuchte festgestellt werden kann. Zerstörungsfreiheit ist mir inzwischen fast egal.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Mir fallen jetzt auf die Schnelle; Strom-Impuls-Ortung mit Ringleitung, mit Röntgenstrahlen oder akustisch ein. Aber mal ganz ehrlich, der Aufwand ist doch größer und kostet mehr als wenn man mehrere Proben entnimmt untersuchen lässt. Ist das Flachdach einsehbar oder warum dürfen da keine "Flicken" drauf sein?
    Untersuchen lassen ist teuer, am liebsten ist mir alles was sich direkt und vor Ort kontrollierbar mit einfachen Mitteln messen lässt, sonst wird es nämlich teuer. Alles andere auf der Baustelle - bis auf den Schallschutz - kann ich im Hochbau (nicht bei der TGA) bisher selbst messen. Darren kann ich dass EPS natürlich selbst, habe ich aber eigentlich keinen Bock drauf, weile zu lange dauert.

    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Wie Elopant schon sagte können einige Kleber das nicht ab, wenn hier nur über den Kleber die Sturmsicherung erfolgte, dann fliegt dir wenn es dumm läuft das Dach weg.
    Nein, es wird in den kritischen Bereichen mechanisch gesichert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    schau dir einmal das datenblatt und die verarbeitungsrichtlinien des herstellers an.
    welchen Herstellers?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Den Kleber habe ich schon aus anderem Grund auf der Liste, ich will sowieso einen Haftzugnachweis haben. Den kann man ja dann gleich an der Stelle machen, wo nachweislich bei Regen verlegt und gedichtet wurde. Warum das unbedingt an dem Tag gemacht werden musste und weshalb bei beginnendem Regen nicht abgebrochen wurde, ist auch noch sein Thema, aber das interessiert mich jetzt nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von skeptiker Beitrag anzeigen
    welchen herstellers?
    eps!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zwischenstand: Es gab einige kurz interessant erscheinende Hinweise per PN, die sich aber mittlerweile als nicht weiterführend herausgestellt haben. Zu einem längeren "Expertengespräch" kam so auch noch. Das Ergebnis der weiteren Bearbeitung werde ich - wenn ich es nicht vergesse - voraussichtlich in der 2. Februarhälfte hier kurz vorstellen können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,133
    Ich denke zur Feststellung der eventuell eingeschlossenen Feuchte wirst Du um eine Bautelöffnung nicht herumkommen. Letzlich ist der Aufwand hierfür ja auch überschaubar und man kann mit normaler Meßtechnik, vernünftiges Feuchtemeßgerät mit verschiedenen Elektroden, auch die Feuchtigkeit messen und eventuellen Modergeruch auch wahrnehmen.
    Unsere Dachdecker haben schon die Nase gerümpft als ich sie gefragt hatte. Auf jeden Fall ein Grenzwertiger Vorgang. Die Verklebung mit PU Klebern braucht jedenfalls etwas Wasser, bei anderen sieht es schlechter aus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen