Ergebnis 1 bis 4 von 4

Leichtestrich auf Fußbodenheizung

Diskutiere Leichtestrich auf Fußbodenheizung im Forum Heizung 2 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Nrw
    Beruf
    Consultant
    Beiträge
    2

    Leichtestrich auf Fußbodenheizung

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und hoffe an der richtigen Stelle meine Fragen zu stellen.
    Wir haben einen Altbau zum Teil schon saniert und jetzt wollen wir in der 1.Etage auf den Dielenboden Fußbodenheizung verlegen lassen. Ich weiß, dass für Altbauten insbesondere auf Dielenboden die Trockenbausysteme gibt. Da wir aber eine max. Aufbauhohe von 8,5cm inkl. Oberbelag haben, können wir unter der FBH nicht wirklich dämmen. Bei der Trockenbauweise haben wir bedenken, dass man den Legostein fallen hört(von unten). Jetzt hat uns ein Estrichleger vorgeschlagen Tackersystem zu verlegen und darauf Leichtestrich (4,5cm). Ich weiß, dass Leichtestrich aufgrund der Styroporkügelchen wärmedämmend sind. Aber der Estrichleger meinte, dass er das anteilmäßig so zusammenmischen wird, dass die Wärme aufjedefall durchkommt. Was meint ihr dazu? Hat jemand Erfahrung mit Leichtestrich auf FBH?
    Viele Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Leichtestrich auf Fußbodenheizung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Frag deinen Statiker, ob die ~150kg/m² für einen richtigen Estrich bei deinen Decken gehen. Den Statiker musst du auch bei "Leichtestrich" fragen.

    Wenn die 150 kg/m² kein Problem darstellen, dann einen Aufbau zusammenstellen lassen, der den Namen auch verdient. Wenns um die Dämmung nach unten geht, kann man auch schauen, ob unter der vorhandenen Dielung noch Platz ist auszublasen. Ausserdem ist bei einer 20er Tackerplatte auf einer Holzbalkendecke eingentlich genug gegen beheizte Räume gedämmt - das Verhältnis würde mit dem Dämmestrich nur schlechter.

    Auf jeden Fall nimmst du erstmal deinen Estrichleger an die Kette, bis es eine von Anfang bis Ende durchdachte Planung gibt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Nrw
    Beruf
    Consultant
    Beiträge
    2
    Hallo,

    danke für die schnelle Rückmeldung. Als wir mit dem Statiker den Umbau im Erdgeschoss geplant haben, haben wir ihn auch bzgl. der Thematik gefragt. Er hat von einem "richtigen" Zement-Estrich aus Gewichtsgründen abgeraten. Laut dem Estrichleger wiegt der Leichtestrich auch nur "60Kg/qm". Ich weiß, dass ist das Doppelte vom Trockenestrich und die Hälfte vom Zement-Estrich.
    Wir erhoffen uns durch diese Variante eigentlich mehr Schalldämmung als bei der Trockenbauweise. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist der Leichtestrich eigentlich nicht für oberhalb einer Fußbodenheizung nicht ausgelegt. Deshalb habe ich bzgl. der Wärmeleitfähigkeit keine Angaben im Internet gefunden. Wie verhält sich diese beim Leichtestrich im Vgl. zum Trockenestrich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Lebski
    Gast
    Es gibt FBH CAF-Fließestriche mit 20 mm Systemaufbau. Entsprechendes Gewicht. Da kann man auch vernüftig Dämmen. Geräusche werden bei geringem Gewicht halt schlechter gedämmt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen