Ergebnis 1 bis 7 von 7

Unebenheiten auf Bodenplatte und Zwischendecke

Diskutiere Unebenheiten auf Bodenplatte und Zwischendecke im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2014
    Ort
    Frankenblick
    Beruf
    Archäologe
    Beiträge
    208

    Unebenheiten auf Bodenplatte und Zwischendecke

    Liebe Bauexperten,
    ich bräuchte mal Eure neutrale Meinung.

    Bei unserem Neubau (Architekt mit Einzelvergabe) wurden sowohl die Bodenplatte als auch die Filigrandecke mit stärkeren Unebenheiten ("Täler und Hügel") ausgeführt.
    Zwischen den höchsten und tiefsten Punkt(-wolken) liegen jeweils max. 27 mm Höhenunterschied.
    Zudem wurden die knapp geplanten Durchgangshöhen zusätzlich sehr knapp ausgeführt (Soll: min. 2145 mm, Ist: 2130 bis 2140 mm - unter Betonunterzug).

    In der weiteren Bauausführung ergeben sich dadurch zwei Probleme: Zum einen passen nicht mehr überall die anvisierten Normtüren (211 cm), zum anderen schwankt die Estrichüberdeckung zwischen 35 und 62 mm.

    Die Probleme ließen sich vollständig lösen, wenn der Rohbauer in den hohen Bereichen bis zu 15 mm abschleifeen würde (insgesamt etwa 5-10 m²).
    Dies will der Architekt/Bauleiter per Mängelanzeige einfordern. Das Sanitärunternehmen meint, dass die Schwankungen in der Überdeckung nicht üblich aber durchaus zu verkraften sind.
    Der Bautischler meint, dass er die Türen ggf. auch um 10 bis 15 mm kürzen könnte.

    Ich habe den Architekten gebeten, mit der Mängelanzeige kurz zu warten.
    1. Ich will kein Theater und der Bauunternehmer würde ja ohnehin nur so viel abschleifen, bis er den gesetzlichen Toleranzbereich erreicht (5-10 mm) und nicht bis zum idealen Ausführungsstand (10-15 mm) .
    2. Die Variation in der Estrichüberdeckung könnte man von 25/27 mm auf 15 mm reduzieren, wenn jeweils die tieferen Bereiche (ca. 5-10 m²) entsprechend ausgleichen würde.
    4. Eine Reduktion der Dämmebene ist aufgrund der knappen Planung nicht möglich.

    Würdet Ihr hier eine Mängelanzeige machen, oder mit der Toleranz leben? Ggf. wäre ja auch eine Minderung der Rechnung zur Ausführung der Ausgleichsschicht und Anpassung der Türhöhen denkbar.

    Liebe Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Unebenheiten auf Bodenplatte und Zwischendecke

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Zitat Zitat von qwertzuio Beitrag anzeigen
    4. Eine Reduktion der Dämmebene ist aufgrund der knappen Planung nicht möglich.
    Sicher? Hast Du mal beim Aufsteller der Berechnung nachgefragt?
    Oft ist eine Reduktion um 1cm drin. Betrifft ja nur eine Teilfläche, wo man dünner dämmen müsste. ggf. könnte man das in diesem Bereich auch mit einer Dämmung niedriger Wärmeleitfähigkeit ausgleichen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,490
    Zwischen höchste und tiefster punkt 27 mm kann noch im toleranzbereich sein. Wenn irgendwas nicht passt hat es andere gründe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich schließe mich Alfons an.

    Zitat Zitat von qwertzuio Beitrag anzeigen
    4. Eine Reduktion der Dämmebene ist aufgrund der knappen Planung nicht möglich.
    Nenne man den geplanten Bodenaufbau.

    Wenn ich Bodenplatte lese und dann Angaben in Millimeter, dann frage ich mich immer, wer so etwas auf den Millimeter auslegt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    deine toleranzangaben sind zu ungenau, als das man etwas damit anfangen kann.

    wie wird denn der gesetzliche toleranzbereich von 5 bis 10 mm definiert? ich glaube nicht, dass das den bundestag und den bundesrat passiert hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Lebski
    Gast
    Warum baut man nicht einfach eine gebundene Schüttung statt der Dämmung ein. Der Estrich sollte keine starken Dickenschwankungen haben, sondern Nennmaßabweichungen von 5 mm. Und was hat der Sanitäter dazu zu sagen? Der legt doch kein Estrich?

    Winkelabweichungen bzw. Abweichungen der Grenzabmaße sollten nicht so große Maße annehmen, kann aber schon mal passieren. Der Architekt muss das schon in seinen Passungsüberlegungen berücksichtigen, wenn es angeblich alles so eng ist.

    Denkbar wäre es, den Rohbauer die Hochpunkte abfräsen zu lassen und zum Einbau der gebundenen Schüttung gegen Vergütung der normalen Dämmung zu verdonnern. Dann wäre doch alles (fast) gut? Verbleiben würde ein verringerte Dämmwirkung, das muss der Architekt vorher prüfen (lassen).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Inkognito
    Gast
    Abfräsen ist immer so eine Sache, wenn der Stahl an der Stelle auch so krumm und schief drin ist....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen