Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21

Ausgleichsmasse verpfuscht, was tun?

Diskutiere Ausgleichsmasse verpfuscht, was tun? im Forum Baumurks in Wort und Bild auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    6

    Ausgleichsmasse verpfuscht, was tun?

    Hallo Liebe Leute, wir wenden uns mit folgendem Problem an euch:
    Wir ziehen bald in unser neues Haus und die Arbeiten schreiten voran. Vorige Woche wurde uns gesagt, dass der Boden auf zwei Etagen etwas uneben aussieht und dort eine Ausgleichsmasse verlegt werden sollte. Bis auf das Erdgeschoss haben die oberen beiden Etagen keinen Estrich sondern normale Betonplatten. Nachdem wir mit der Wasserwaage selber nachgeschaut haben, gab es in der Tat einige Unebenheiten. Da wir beide beruflich eingebunden sind, hat uns der Bekannte eines Bekannten (wie das manchmal so ist) angeboten die Ausgleichsmasse zu verlegen. Der Boden wurde grundiert und danach die Masse ausgelegt. Schon am ersten Tag danach kam uns die begutachtete Ausgleichsmasse „komisch“ vor. Zum Teil viele Bläschen und einige sichtbare Übergänge. Was uns aber besonders geschockt hat ist, dass die Masse ohne eine Randfuge verlegt wurde. Also nicht schwimmend, sondern direkt bis zur Wand. Das Resultat haben wir nun 3 Tage später. An einigen Stellen sind lange Risse entstanden. Zum Teil auch verzweigte oder sternförmige. Wenn man an diesen Stellen auf den Boden klopft hört man, dass es sich hohl anhört. Als ob die Masse sich wegen der Spannungen vom Beton abgehoben hat. Auch wenn wir über den Boden laufen, knackt es zum vereinzelt und neue Risse entstehen. Ebenso haben wir eine neue unebene Stelle entdeckt.
    Auch der Maler, welcher gerade im Haus tätig ist, kam die verlegte Ausgleichsmasse komisch vor. Wir natürlich total geschockt, wissen nun nicht was wir tun sollen. Der Maler hat sich freundlicherweise bereit erklärt den Boden so gut es geht zu retten. Die Unebenheiten und Übergänge will er glattschleifen und den Boden mit irgendeinem Tiefenzeug bearbeiten. Damit die Auslgeichsmasse wieder mit dem Untergrund haftet oder so. Die Risse und restlichen Unebenheiten wollte er mit Fliesenkleber ebnen und kitten.
    Auf dem Boden soll 5 mm Trittschalldämmung und darauf Laminat verlegt werden. Leider rennt uns die Zeit davon und wir müssen bis Ende Februar umziehen.
    Kann der Maler den Boden so gut es geht noch retten oder was würdet ihr sagen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Ausgleichsmasse verpfuscht, was tun?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    mir graust es, wenn jeder mit einem anderen zeug übereinander rumwurschtelt, wenn etwas 'schief' ist.

    auf einer rohdecke eine bodenbelag zu verlegen hat selten funktioniert.

    habt ihr mir dem rohbauer vereinbart, dass er die oberfläche extra nachbehandeln muss und mit erhöhter genauigkeit herzustellen ist?

    wenn euer bekannter jetzt nur eine haftbrücke (grundierung) aufgetragen hat und die oberfläche der betondecke nicht von der zementschlämme befreit hat, dann könnt ihr jetzt drauf giessen, schmieren, streichen was immer ihr wollt, es kommt alles hoch, wie jetzt.

    es muss alles runter, einschließlich zementschlämme, dann haftgrund und fliessspachtel.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Lebski
    Gast
    Leider hat Rolf da Recht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    6
    Oh je, das ist die Antwort die ich nicht hören wollte :-(. Auch wenn sich jetzt bei einigen die Nackenhaare sträuben, aber könnte ich die Betroffenen Stellen nicht abschlagen und dann kitten?

    Hypothetisch angenommen: Was würde denn passieren wenn ich auf diesem Boden Trittschalldämmung und Laminat verlegen würde? Die Risse an sich würden dann ja einfach nur da sein oder? Meine Frau meint schön sie hätte ein besseres Gefühl wenn wir den Laminat auf den unausgeglichenen Betonboden verlegt hätten. Leider läuft die Zeit gegen uns. Das dies alles andere als optimal ist, weiß ich auch... :-(
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2014
    Ort
    Viersen
    Beruf
    Anwendungsentwickler
    Beiträge
    574
    Wie ist das eigentlich mit Haftung wenn man in einem Haus was noch gebaut wird irgendwas DIY macht, kann dann der "erbauer" später sich aus der Haftung ziehen? Weil man den boden z.b. Durch nicht fachgerechtes anbringen einer ausgleichsmasse schädigt? ...

    Freunde und Bekannte sollte man eh nicht auf der eigenen Baustelle helfen lassen, erstens gibt dass immer aerger und zweitens spart das viel papierkram mit der BG Bau

    Und Bauen und Zeitdruck ist eh ne ganz miese kombi, da passiert der meiste fusch
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Nürnberger Land
    Beruf
    Dipl.- Ing. Arch
    Benutzertitelzusatz
    Von der Bauleitung zum Formularausfüllen
    Beiträge
    1,205
    ist überall diese "Ausgleichsmasse" hingeschmiert worden?
    Wenn nicht, dann dort vernünftig(!) FB verlegen, einziehen und den Rest gscheit machen.
    Ist ärgerlich, nervenaufreibend, ich weiß, aber sonst wirst Du es bereuen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von Anda2012 Beitrag anzeigen
    aber sonst wirst Du es bereuen.
    vor allem, wenn es dann aus den fugen staubt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    6
    Ich danke euch für die Antworten. Also das Haus ist aus Fertig Betonteilen gefertigt. Der Boden besteht aus ca. 2-3 Betonplatten. Ich denke ihr wisst was ich meine.

    Was wäre wenn ich die Ausgleichsmasse entferne, und die partiellen Unebenheiten dann abschleife. Darauf dann einfach die 5 mm Dämmung und den Laminat dann drauf. Wäre das eine bessere Lösung? Es soll ja "nur" Laminat verlegt werden...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von kris26 Beitrag anzeigen
    Ich danke euch für die Antworten. Also das Haus ist aus Fertig Betonteilen gefertigt. Der Boden besteht aus ca. 2-3 Betonplatten. Ich denke ihr wisst was ich meine..
    Vermutlich handelt es sich um eine sog. "Elementdecke" https://de.wikipedia.org/wiki/Elementdecke. Das gesamte Bauteil (von unten gesehen "Decke", von oben "Boden") heißt in der Bautechnik übrigens allgemein und unabhängig vom genauen Aufbau "Decke".

    Zitat Zitat von kris26 Beitrag anzeigen
    Was wäre wenn ich die Ausgleichsmasse entferne, und die partiellen Unebenheiten dann abschleife. Darauf dann einfach die 5 mm Dämmung und den Laminat dann drauf. Wäre das eine bessere Lösung? Es soll ja "nur" Laminat verlegt werden...
    Die 5 mm sind eher ein Witz als eine wirkliche Trittschalldämmung. Zusammen mit den bestenfalls 10 mm eines schwimmenden Laminats wird das ein toller Boden für eindrucksvolle Stepptanz-Vorführungen, die in beiden Geschossen synchron genossen werden können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    73650
    Beruf
    E-Techniker
    Beiträge
    289
    Ich lese gerade zum ersten Mal, dass man Wohnhäuser ohne schwimmenden Estrich baut. Gibt's das wirklich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    Zitat Zitat von kris26 Beitrag anzeigen
    Der Maler hat sich freundlicherweise bereit erklärt den Boden so gut es geht zu retten. Die Unebenheiten und Übergänge will er glattschleifen und den Boden mit irgendeinem Tiefenzeug bearbeiten. Damit die Auslgeichsmasse wieder mit dem Untergrund haftet oder so. Die Risse und restlichen Unebenheiten wollte er mit Fliesenkleber ebnen und kitten.
    was (um Teufel) hat der MALER damit zu tun?
    Dilettanten olé ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Dino15 Beitrag anzeigen
    Ich lese gerade zum ersten Mal, dass man Wohnhäuser ohne schwimmenden Estrich baut. Gibt's das wirklich?
    Ja, unter bestimmten selten anzutreffenden Umständen kann das schon funktionieren und auch sinnvoll sein. Danach liest es sich hier bisher aber nicht!


    mit skeptischen Grüßen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    6
    Hallo Leute, hier der aktuelle Stand der Dinge:

    Zwei Freunde mobilisiert und mit einem Stemmhammer die gesamte Ausgleichsmasse entfernt. Der Schutt wird morgen abtransportiert. Insgesamt bestimmt 20 volle Schuttsäcke. War auch ne Schweinearbeit und hat den ganzen Tag gedauert.

    Wie ich mit einer 2 Meter Wasserwage gemessen habe, ist der Boden gar nicht so uneben. Müsste alles passen. Würde dann die Trittschallmatten und den Laminat direkt auf die Betonplatten verlegen.

    Allerdings haben wir jetzt noch eine Aufgabe:
    Quer durch den Raum verläuft die Nahtstelle der beiden Betonplatten (siehe Skizze) und dort kann man einen Versatz feststellen. Wenn man in den Raum kommt müsste ein kleiner Teil des Raumes ausgeglichen werden. Es handelt sich um den Teil wo Betonplatte B steht. Ca. 50 cm Höhe. Da wir alles aufgestemmt haben, liegt der Spalt zwischen den Betonplatten nun offen. Zuvor war er wie verspachtelt mit einem Plastiknetz darunter.

    Frage A: Mit was können wir den Spalt wieder schließen? Wieder so ein Netz drauf und welche Masse dann drüber?

    Frage B: Wie können wir den kleinen Teil des Raumes ausgleichen wenn ein gesamtes Ausgleichen nicht notwendig ist? Auch mit Ausgleichsmasse, oder gibt es da andere Massen, Estriche öder ähnliches? Es muss nur der Teil der Betonplatte B ausgeglichen werden und quasi auf Betonplatte A angeglichen werden. Breite ca. 6 Meter, Höhe ca. 50 cm.

    Danke

    Bild/Skizze:
    http://img5.fotos-hochladen.net/uplo...7o5l90avni.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    PL
    Beiträge
    589
    Du hast 2 Möglichkeiten:

    - hol men Profi und lass die Finger weg. Du hast keine Ahnung was du machst.....

    - gleich den Versatz mit Trittschalldämmung aus. Ist eh schon egal, da kommt es auf das bisschen Pfuschauch nicht an.

    Vorteil von Variante 2: du bist zufrieden dass du es selbst geschafft hast, und der Profi der in spätestens 2Jahren kommen muss um den Schei.... zu richten hat es nicht so schwer mit dem Rückbau.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    trittschalldämmung wird hier nicht realisiert. die 5 mm dicken matten bringen keinen nennenswerten trittschallschutz.

    in einem einfamilienhaus kann man auf trittschallschutz verzichten, allerdings muss das vorher sehr genau überlegt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen