Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    IT
    Beiträge
    2

    Neue WW an der Fuge Bodeplatte und Wand undicht

    Hallo miteinander,

    wir bauen in Eigenregie und machen sehr viel selbst. Den Keller haben wir als weiße Wanne ausgeführt. 30 cm Bodenplatte WU-Beton mit Pentaflex-Band für die Wandanschlüsse und Kellerwände (25 cm) als vorgefertigte Filigranelemente liefern/aufstellen lassen und dann samt Decke mit WU-Beton aufgefüllt.

    Bis der Rohbau fertig war und das Dach drauf war (noch keine Fenster drin) dachte ich, dass das manchmal auftretende Wasser im Keller von oben reinkommt.
    Jetzt bin ich mir ziemlich sicher, dass das Wasser durch die Fuge zwischen Bodenplatte und den Betonwänden an mehreren Stellen reinkommt.

    Hat hier jemand eine Empfehlung für mich, was ich tun soll?

    Viele Grüße
    Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Neue WW an der Fuge Bodeplatte und Wand undicht

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,452
    Dann war das wohl nix mit eigenregie! An wieviel stellen und wo dringt wasser ein? Was für eine lastfall liegt vor? Wie nass war die Baugrube?

    Empfehlung: Sanieren aber nicht selber...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    mit dem DIY aufhören und den profi das machen lassen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Inkognito
    Gast
    Zitat Zitat von MartinK77 Beitrag anzeigen
    Hat hier jemand eine Empfehlung für mich, was ich tun soll?
    Was soll man jemandem raten, der sich selbst in so eine Situation hineinmanövriert?

    Haben Sie ein paar Fotos?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    IT
    Beiträge
    2
    @Yilmaz
    Ich bin ja nicht mit der Eigenregie gescheitert, sondern eher mit der Qualität der eigenen Ausführung.

    @rolf a i b
    Danke! In diesem Fall wird's wohl so sein.

    @Inkognito
    Nein, ich habe momentan keine.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von MartinK77 Beitrag anzeigen
    Ich bin ja nicht mit der Eigenregie gescheitert, sondern eher mit der Qualität der eigenen Ausführung.
    das ist in deinem fall so was von egal, das ergebnis ist nicht anders!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Kellerwände (25 cm) als vorgefertigte Filigranelemente liefern/aufstellen lassen und dann samt Decke mit WU-Beton aufgefüllt.
    ...in Ortbeton, also mit Schalung usw., sind 25cm schon O.K., bei Elementwänden empfiehlt es sich 30cm zu nehmen. Nun...ist jetzt ums Eck.

    Wie wurde betoniert? Einfach rein mit dem WU-Beton oder wurde im Anschluss Bodenplatte - Wand zuerst mit einem "feineren Beton" (Körnung 0/8) begonnen (Lieferscheine angucken)?

    Es gibt schlichtweg Bauteile, die sind wenig fehlertolerant und selbst mit Architekt als BL (oder Bau.Ing.) müsste der hier besonders aufpassen, weil WW ein schadensträchtiges Bauteil ist. Für selber machen gibt es diverse Möglichkeiten (Böden verlegen, Fliesen von mir aus,...) Eine Weiße Wanne ist sicher das am wenigsten für DIY geeignete Bauteil!

    Ihr solltet Euch Jemanden holen, der das Malheur nun erstmal anschaut und beurteilt. Wie (und ob überhaupt) man das sanieren kann, kann aus der Ferne ohnehin nicht beurteilt werden. Wenn's gut geht lässt sich der Schaden von innen (verpressen) beheben. Ist der Wandfuß grundsätzlich fehlerhaft ausgeführt, kann es sein, dass auch das nicht mehr reicht. Dann wird es aufwendiger...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    JamesTKirk
    Gast
    Bei Elementwänden muss die Stelle, wo das Wasser innen sichtbar zutage tritt, nicht zwangsläufig mit der Wassereintrittsstelle auf der Außenseite übereinstimmen. Das kann eine echt aufwändige und vor allem teure Suche und Instandsetzung werden.

    Da Deine Angaben so mager sind, kann man keinen Tipp für eine mögliche Ursache sagen. Da spielt einfach zuviel mit rein. Und dass das Laien ausgeführt haben, ist mehr als fahrlässig. Ich verstehe auch nicht, wie man sich als Laie die fehlerträchtigste Bauweise für eine WW wählen kann ...
    Wenn z.B. der falsche Beton verwendet wurde, die Filigranelemente innenseitig nicht ausreichend vorgenässt waren oder Kiesnester im Kernbeton vorhanden sind - dann gute Nacht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    baugrundgutachten > bemessungswasserlastfall > abdichtung entspr. 18195
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    JamesTKirk
    Gast
    @mls:
    Das wird wohl die sicherste, vermutlich kostengünstigste und einfachste Lösung.
    Wenn man den Ehrgeiz haben sollte, die "WU-Konstruktion" zu ertüchtigen, würde die Instandsetzung dann vermutlich nach dem trail-and-error-Prinzip erfolgen müssen, was die Kosten extrem in die Höhe treiben kann.
    Wasser hat einen spitzen Kopf und findet seinen Weg ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Wenn ich lese, 25 cm dicke Elementwände, kann ich mir nicht vorstellen, wie das betoniert werden soll. Da passt doch kein Schlauch von der Betonpumpe mehr rein!

    Der Beton wird sich also beim freien Fall von oben wahrscheinlich entmischt haben. Eine Probebohrung am Wandfuß könnte darüber Klarheit schaffen.

    Wenn das so ist, hilft nur noch Abdichtung von außen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,386
    Richtig - wie immer...........
    Raus kommt da so etwas.....

    PS:
    Meistens sind die Baukörper dicht, die nicht mit Wasser beaufschlagt werden.
    Dann glaubt selbst der Laie oder der Möchtegernprofi er wäre ein WW-Bauer......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,339
    Zitat Zitat von Thomas Traut Beitrag anzeigen
    Wenn ich lese, 25 cm dicke Elementwände, kann ich mir nicht vorstellen, wie das betoniert werden soll. Da passt doch kein Schlauch von der Betonpumpe mehr rein!

    Der Beton wird sich also beim freien Fall von oben wahrscheinlich entmischt haben. Eine Probebohrung am Wandfuß könnte darüber Klarheit schaffen.

    Wenn das so ist, hilft nur noch Abdichtung von außen.
    25cm Elementwände werden von mindestens zwei Kellerherstellern in Deutschland für WW verwendet. Ich habe selbst solch einen Keller und der Schlauch hat da problemlos reingepasst. Mein Bauüberwacher hat auch drauf bestanden das der Rüssel markiert wird, damit man gut erkennen kann wie tief er drin hängt und der Beton nicht zu hoch fällt - gab einige Proteste von wegen "sieht man auch so - braucht man nicht - haben wir schon immer so gemacht" - aber dann hat man sich gefügt...

    Geht also beides...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    25cm sind bei Elementwänden sehr wenig, da der Kernbeton dann nur noch ca. 13cm stark ist. Es kann hier auch mal zu Abrissen zw. Elementwand (alter Beton) und Verfüllung (frischer Beton) kommen. Also ein vertikaler, von außen nicht sichtbarer Riss, der kapillar auch gut Wasser transportieren kann. Kann sein, muss aber nicht. Da wäre dann ein etwas mächtigerer Kernbeton (ca. 18cm) durchaus besser. Auch das Thema Verdichten ist bei 13cm einfach nicht so gut machbar (das ist ja nicht nur Luft, sondern dann sind auch noch Bewehrungseisen drin.

    Dass Dein Keller dicht ist, ist natürlich erfreulich. Ein paar cm mehr schaden aber ganz sicher nicht. Gerade bei Elementwänden!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,452
    Ich erstelle regelmässig 24cm Halbfertigwände als WW. Selbst bei Grundwasser bis ok-gelände noch nicht probleme gehabt. Egal was man macht wenn gewissenhaft gemacht wird dann klappt das auch mit erfolg.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen