Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Wolfenbüttel
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    6

    Geflieste Dachterrasse bebauen

    Hallo,

    wir haben eine 90qm große Dachterrasse., 9 Jahre alt, Maße ca. 10m x 9m. Vom Aufbau her Betondecke, Gefälledämmung durch Hartschaumplatten, Estrich, Fliesen.

    Nun haben wir einen größeren Umbau vor. Wir möchten dies nun zu einem Wohnraum umbauen (Ummauern und Flachdach drauf) und die Frage, besteht die Möglichkeit hier auf den bestehenden Untergrund wiederum Gefälledämmung zu setzen (um das bestehende Gefälle wieder auszugleichen) hierauf dann Estrich und dann Teppich/Laminat etc. setzen zu können?

    Beste Grüße
    markus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Geflieste Dachterrasse bebauen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Das sagt Dir der Statiker, der die Tragfähigekit der Bestandsdecke kennt und der Planer, der den Zustand des vorhandenen Aufbaus beurteilen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Wolfenbüttel
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    6
    Achso, hatte vergessen zu erwähnen, dass es ein einziger großer Raum wenn mit einer Trockenbauwand sein würde. Sofern vom Statiker her doch noch die eine oder andere Stütze her müsste, wäre es ja möglich, diese stellen frei zu machen.
    Uns geht es nur darum, die Kosten vorab einigermaßen planen zu können und wenn der Untergrund so bleiben kann, theoretisch, dann wäre das schon eine Kostenersparnis.

    Oder nimmt sich das nicht viel, hierauf erneute Dämmung zu bringen und darauf wiederum Estrich im Vergleich dazu, alles abtragen zu lassen und dann auf die Betondecke einfach eine neue Estrichschicht zu bringen?

    Beste Grüße
    Markus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von macmarkus Beitrag anzeigen
    wäre es ja möglich, diese stellen frei zu machen.
    ganz so einfach ist es nicht. Wer weiß, wo man überhaupt die Last ableiten kann. Es könnte ja sein, dass der Betonboden dafür nicht geeignet ist, oder nur an bestimmten Punkten eine Lastableitung möglich ist.

    Oder nimmt sich das nicht viel, hierauf erneute Dämmung zu bringen und darauf wiederum Estrich im Vergleich dazu, alles abtragen zu lassen und dann auf die Betondecke einfach eine neue Estrichschicht zu bringen?
    Vielleicht gibt es auch andere Lösungen an die man im Moment noch gar nicht denkt. Beispielsweise Fliesen runter und Ausgleichsschicht drauf. Wozu eine zusätzliche Dämmung wenn darüber ein beheizter Raum entstehen soll?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Wolfenbüttel
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    6
    Die Beschaffenheiten wurden von vorn herein so gebaut, dass man diese Fläche be- bzw. überbauen kann. Die Betondecke wurde in einem Stück mit dem angrenzenden Haus gesetzt und gegossen.

    Mir geht es in erster Linie nur darum, was die Experten sagen ob es Sinn macht doch alles runter zu nehmen, vielleicht auch das Feuschtigkeit immer mal seinen Weg sucht durch die Fliesenfugen etc. und es daher besser wäre alles abzutragen wenn man dort Wohnraum schaffen möchte oder ob es grundsätzlich kein Problem wäre darauf weiter aufzubauen.

    zusätzliche Dämmung auch nur von mir vorgeschlagen, da die bisherige Neigung doch schon einige cm ausmacht bei 9 Meter und ob dies komplett mit Estrich (wenn man nur die Fliesen entfernt) durchführbar ist weiß ich leider nicht.


    Gruß
    Markus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    alles runter, oder willst du auf einem durchfeuchteten estrich sitzen, der jahre braucht um auszutrocknen. wenn du nur die fliesen runtermachst, ist die oberfläche des estrichs hin und muss nachbearbeitet werden. wenn du einen neuen aufbau komplett machst, kannst eine trittschalldämmung einbauen. ob du eine trittschalldämmung hast, wenn du auf dem alten zeug rumläufst, weiss ich nicht.

    du musst mit setzungen des anbaus bei nachträglicher aufstockung rechnen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von macmarkus Beitrag anzeigen
    Die Betondecke wurde in einem Stück mit dem angrenzenden Haus gesetzt und gegossen.
    Das hat nichts zu bedeuten. Wände, Dach, diese Lasten müssen zuverlässig abgeleitet werden. Wenn das schon vorher bereits berücksichtigt worden wäre, dann müsste es Pläne geben in die man schauen könnte.

    da die bisherige Neigung doch schon einige cm ausmacht bei 9 Meter und ob dies komplett mit Estrich (wenn man nur die Fliesen entfernt) durchführbar ist weiß ich leider nicht.
    Es würde mich wundern, wenn ein Estrichleger dafür keine Lösung finden würde. Mit ein bisschen Nivelliermasse ist es sicherlich nicht getan, aber es führt ja nicht nur ein Weg nach Rom. Den kompletten Aufbau entfernen wäre vermutlich die sicherste, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die teuerste Lösung. Es muss ja alles ausgebaut und entsorgt werden, und dann komplett neu aufbauen.

    Mal über den ganz dicken Daumen gepeilt. Estrich ausbauen, 90m², bei 15€/m² = 1.350,- €. Container und Entsorgung noch einmal ca. 500,- €. Da wären wir schon mal bei etwa 2.000,- €. Jetzt kommt es noch darauf an, was für Dämmung verbaut war, ob das einfach zu trennen ist, ob noch ein paar Euro zusätzlich zur Entsorgung hinzu kommen, LKW (Transport) usw. Keine Ahnung wie hoch die Deponiegebühren in Wolfenbüttel sind. Das sind sicherlich 10 Tonnen Material die abtransportiert und entsorgt werden müssen. Die möchte man nicht eimerweise über mehrere Etagen schleppen, also könnte auch Baustelleneinrichtung/Maschinen ein Thema sein.

    Danach Aufbau ganz von vorne. Dämmung, Folie, Estrich usw.

    Deswegen mein Rat, jemanden vor Ort holen der sich damit auskennt, der auch die Preise in Eurer Region kennt, und der dafür Lösungen und ein Angebot unterbreiten kann. Vielleicht kann man das Geld ja in den Aufbau bzw. Anpassung des Aufbaus stecken, und fährt unter´m Strich günstiger. Vielleicht zeigt sich auch, dass es sinnvoller ist den alten Aufbau komplett zu entsorgen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Wolfenbüttel
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    6
    Ich danke Euch für die Anregungen und Hinweise. Werden bestimmt die Abtragung in Betracht ziehen, da man wirklich nicht wissen kann, ob bereits Feuchtigkeit eingedrungen ist oder nicht. und wenn ohnehin Fliesen runter und das Gefälle ausgeglichen werden muss, dann einmal mehr ausgeben dafür aber Ruhe und auf der sicheren Seite.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    ob bereits Feuchtigkeit eingedrungen ist oder nicht.
    hallo
    davon kannste sicher ausgehen.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen