Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 41

Bodenplatte Beton nicht verdichtet

Diskutiere Bodenplatte Beton nicht verdichtet im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Gaienhofen
    Beruf
    Ingenierur Maschinenbau
    Beiträge
    9

    Bodenplatte Beton nicht verdichtet

    letzten Freitag wurde die Bodenplatte gegossen. Nach dem ca. 40% betoniert waren, viel der Rüttler aus, ein Ersatzgerät war nicht vorhanden.
    "Der Beton sei so dünnflüssig, das es auch ohne Rütteln gehen würde".

    Lieferschein ergattert und übers Wochenende schlau gemacht:
    Beton nach DIN 1045-2:2001 C25/30 16 Größtkorn, Konsistenz F3, Feuchtigkeitsklasse WA, WZ-Wert 0,55, Zement CEM II/A-LL 32,5 Heidelberger ; Typ 1 KWV EN12620

    => F3 hätte verdichtet werden müssen!

    Die 4 Leute haben auf unseren Wunsch die Bodenplatte besonders eben gamacht und sind beim Gießen ganze zwei Stunden mit Gummistiefeln durch den Beton gestampft und haben mit Maurerkelle und Laser-Nivelliergerät den Beton perfekt nivelliert (vermutlich +- 2mm) und mit der Messlatte abgezogen.
    Der Cheff ist unerfahren, die Firmal jung, die angestellten Ungaren handwerklich sehr geschickt (hatten selber mal ein Baunternehmen) und super angagiert und lesen einem jeden Wunsch von den Augen ab.

    Aufbau:
    10 cm Schotter,
    6 cm Sauberkeitschicht aus Beton,
    20 cm XPS,
    Folie
    40cm hoch x 60 cm breites umlaufendes bewehrtes Streifen-Fundament ODER 4 cm Sand + Schotter als Füllung ODER 20 cm Sand + Schotter + 20 cm hohes und 60-80 cm breites bewehrtes Streifenfundament unter tragenden Mauern
    24 cm Bodenplatte WU-Zemnt ( 24 cm nachträglich statt 20 cm nach Statik um die Schläuche der Betonkernaktivierung sauber mit Beton ab zu decken).

    Dreigeschossiges Haus mit 10m Höhe und 7x12m Grundfläche in Massivbauweise. Drückendes Wasser sollte kein Problem sein.


    Ok - was tun?

    Statiker/Gutachter kontaktieren? Ich befürchte Risiken bei der Finanzierung weil Gegenwert nicht stimmt. Baustopp usw?
    Oder ist meine Sorge übertrieben? Und gängige Praxis, die über Sicherheitsreserven bei der Statik schon mit einkalkuliert ist. Beim Nachbarn (hier sehr namhaftes und teures Bauunternehmen) habe ich gesehen, wie der Beton für das Fundament + Bodenplatte über die lose! Erde in das in die Erde gegrabene Streifen Fundament lief und dabei Unmengen an loser Erde mit in den Beton gespühlt hat... außer mir hat´s wohl keinen berührt.

    Ist wirklich mit Probleme zu rechenen? Immerhin sind ja die Leute mit Gummistiefeln durch den Beton gestampft (Stochernde Verdichtung......?)
    In irgeneinem Forum wurde mal darauf verwiesen, das nach irgendeiner DIN (wurde leider nicht genannt) Bodenplatten bis 20 cm gar nicht verdichtet werden müssten??????
    Außerdem ist die Firma bis auf das Problem echt gut und vom Preis her top und wir würden gerne auch demnächst den Auftrag für das Dach geben. Ansonsten hat alles überperfekt gestimmt. Andere Firmen hier sind auch nicht perfekt aber teurer. Wir sind am Bodensee, die Schweiz 200m entfernt und lockt mit dem teuren Franken, es ist schwierig hier überhaupt was rechtes zum anständigen Preis bekommen.
    Rechnung will ich auf jedem Fall erst mal unter Vorbehalt zahlen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bodenplatte Beton nicht verdichtet

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    Zitat Zitat von RomanDe Beitrag anzeigen
    Statiker... kontaktieren?....
    die statiker, die ich so kenne, sind bei der ausführung der bodenplatte
    eigentlich immer zugegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    JamesTKirk
    Gast
    "Gummistiefelverdichtung" ist Humbug, das Werk ist mangelhaft. Der richtige Weg wäre gewesen, die Betonierarbeiten abzubrechen.
    Dann entweder anbetonieren oder (besser) alles raus und neu.

    UNABHÄNGIGEN Sachverstand einkaufen und die Sache beurteilen lassen. Ist noch recht früh, um über Bohrkerne und Druckfestigkeiten eine Aussage über die Qualität machen zu können. Ggfs. ist es sinnvoll, Bohrkerne als Beweissicherung zu entnehmen und diese dann vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt zu prüfen. Das mit den Bohrkernen muss aber der Sachverständige klären, weil das ja ein WU-Bauteil ist und "Perforationen" natürlich nicht der Bringer sind. Muss man sich anschauen.
    Mangel schriftlich anzeigen, ggfs. mit Hilfe eines Anwaltes. Bezahlen würde ich erstmal gar nichts.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von Baumal Beitrag anzeigen
    die statiker, die ich so kenne, sind bei der ausführung der bodenplatte
    eigentlich immer zugegen.
    das sollte dir zu denken geben
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Inkognito
    Gast
    Zitat Zitat von Baumal Beitrag anzeigen
    die statiker, die ich so kenne, sind bei der ausführung der bodenplatte
    eigentlich immer zugegen.
    Ingenieurtechnische Kontrolle ist eine besondere Leistung... und dann eigentlich auch nur Bewehrung, nicht die Betonage selbst, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    Zitat Zitat von mls Beitrag anzeigen
    das sollte dir zu denken geben
    ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    gummistiefelverdichtung führt eher zur entmischung des materials als zu einer gleichmäßigen verdichtung.

    lieber jetzt - einmal raus und neu, dann aber richtig! zahlen muss der BU das und jetzt ist noch am preiswertesten für ihn.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    HF
    Beruf
    Berufsschul-Pauker
    Beiträge
    78
    Zitat Zitat von Inkognito Beitrag anzeigen
    Ingenieurtechnische Kontrolle ist eine besondere Leistung... und dann eigentlich auch nur Bewehrung, nicht die Betonage selbst, oder?
    Also bei uns hat der Bau.-Ing. beim Betonieren des Drempels nicht nur die Bewehrungen gezählt sondern blieb auch während des Betonierens dabei, bis der Beton komplett in der Form war. Habe aber auch schon gehört, daß so eine Kontrolle während der Arbeiten heute wohl absolut unüblich wäre.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,498
    Zitat Zitat von plattypus Beitrag anzeigen
    Also bei uns hat der Bau.-Ing. beim Betonieren des Drempels nicht nur die Bewehrungen gezählt sondern blieb auch während des Betonierens dabei, bis der Beton komplett in der Form war. Habe aber auch schon gehört, daß so eine Kontrolle während der Arbeiten heute wohl absolut unüblich wäre.
    Wenn ich 200Euro die stunde bekomme oder bekommen habe würde ich auch den ganzen Tag draussen verbringen.

    @romande, sehr gute firmen haben bei Betonage immer zweites gerät dabei. Nun ist es passiert. Wenn die ausreichende festigkeit erreicht ist würde ich eine probe mittels kernbohrung entnehmen wenn dieser in ordnung ist, ist alles gut. Stochern ist auch eine form von Verdichtung. Die resultate können durchaus genau so gut ausfallen wie elektrisches gerät.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von plattypus Beitrag anzeigen
    .. heute wohl absolut unüblich ..
    über das "wie" kann man vielleicht diskutieren, über das
    "ob" aber nicht: das ist, immer noch, eine grundleistung
    in der lph 8 - objektüberwachung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Inkognito
    Gast
    Zitat Zitat von mls Beitrag anzeigen
    über das "wie" kann man vielleicht diskutieren, über das
    "ob" aber nicht: das ist, immer noch, eine grundleistung
    in der lph 8 - objektüberwachung.
    In der LPH8 gibt es für den TWP keine Grundleistungen.

    http://www.hoai.de/online/HOAI-Text/teil_8.php
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    Zitat Zitat von mls Beitrag anzeigen
    ... das ist, immer noch, eine grundleistung
    in der lph 8 - objektüberwachung.
    sehe ich auch so.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Lebski
    Gast
    Das ein Rüttler ausfällt, kann passieren. Da muss man dann Ersatz besorgen, andere Baustellen fragen, manche Mischwerke haben welche, Baumaschinenverleih usw.
    Keinen Ersatzrüttler zu besorgen, ist eigentlich unendschuldbar.

    Man kann nun die Druckfestigkeit am Bauteil prüfen. Das machen Betoningenieure von Prüflaboren vor Ort, wobei ein Bohrkern mit Festigkeitsbesimmung zum Abgleich der Prüfungen vor Ort sinnvoll ist.
    Als Prüfgerät kommt der Betonprüfhammer zum Einsatz, dieser arbeitet nach dem Prinzip von Schmidt.

    Der Statiker ist vorab einzubeziehen, ob er dem Vorgehen zustimmt und dabei sein will.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    Zitat Zitat von Inkognito Beitrag anzeigen
    In der LPH8 gibt es für den TWP keine Grundleistungen.

    http://www.hoai.de/online/HOAI-Text/teil_8.php
    LPH 8:
    "Ingenieurtechnische Kontrolle der Ausführung des Tragwerks auf Übereinstimmung mit den geprüften statischen Unterlagen
    Ingenieurtechnische Kontrolle der Baubehelfe, zum Beispiel Arbeits- und Lehrgerüste, Kranbahnen, Baugrubensicherungen
    Kontrolle der Betonherstellung und -verarbeitung auf der Baustelle in besonderen Fällen sowie statische Auswertung der Güteprüfungen
    Betontechnologische Beratung...."
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    wenn das kein besonderer fall ist, wenn mit gummistiefel verdichtet wird, dann weiß
    ich es auch nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen