Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Dimensionierung (Erd-)Wärmepumpe

Diskutiere Dimensionierung (Erd-)Wärmepumpe im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Brandenburg
    Beruf
    Projektierer
    Beiträge
    93

    Dimensionierung (Erd-)Wärmepumpe

    Hallo,


    unser Einfamilienhaus hat einen errechneten Heizbedarfswert von 6,5 kW.
    Verbaut werden soll als Heizung die Vaillant flexoCOMPACT exclusive mit Erdwärem/Tiefenbohrung. Allerdings gibt es diese nur in den Dimensionen 5kW und 8 kW.

    Die Hausbaufirma schlägt nun vor, dass 5 kW Modell zu nehmen und statt der geplanten 140m, etwas tiefer zu bohren. Die Argumentation: die 5 kW Kompressor ist deutlich wirtschaftlicher im Betrieb.

    Für uns ist es ein komisches Gefühl, bewusst eine "zu kleine" Anlage zu wählen. Zudem fragen wir uns, ob es bei Vaillant eine Frage der Garantie ist, wenn man absichtlich ein kleineres Aggregat nimmt, dass rechnerisch zu klein dimensioniert ist.

    Würde mich hier über eine Experteneinschätzung freuen.

    Vielen Dank.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dimensionierung (Erd-)Wärmepumpe

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    JResniz
    Gast
    Bitte auf den Bivalenzpunkt schauen, sonst gibt es ein böses Erwachen bei der Bafa.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Elektronik
    Beiträge
    633
    Naja, die max. Leistung wird nur abgerufen, wenn es echt kalt wird, was bei euch öfters sein könnte.
    Ansonsten sind i.A. Geräte die bei Volllast laufen, effizienter im Wirkungsgrad als bei Teillast.
    Aber die Reserve, Mehrlast ist dann recht unwirtschaftlich hier, wenn der Heizstab das macht.
    Wer gibt denn die Garantie, der Handwerker, oder? Werden dir die Profis hier noch sagen.

    140m sind schon echt viel, sage ich mal als Laie. Hängt vllt. auch was der Geologie bei euch ab.
    Aber so als Idee: Bei euch sind doch Grundstücke rel. günstig, wieso eine Tiefenborhung die bestimmt über 10k€ kostest? Wäre etwas in der Fläche für weniger als die Hälfte nicht besser?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Oberstadtfeld
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    42
    Haben eine Heizlast von 6,6KW und eine 122m-Bohrung. Passt also "ungefähr". Das Thema Bohrkosten wird wie schonmal erwähnt gerne übertrieben. Kostete uns 7000€ inkl. allem. Die BAFA schießt dann auch nochmal 5000€ dazu. Natürlich müssen dann alle Voraussetzungen dafür erfüllt sein. Aber eh offtopic, sorry :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Brandenburg
    Beruf
    Projektierer
    Beiträge
    93
    Bohrtiefe hin oder her.... Aber muss denn die Leistung der Heizung nicht trotzdem so dimensioniert sein, damit das Haus war wird?

    Und wenn man es mit Automotoren vergleicht, so ist ein 2L (Hubraum) Motor, mit dem man 160 fährt lange nicht so am Anschlag wie ein 1,4l Motor. Die größere Maschine verbraucht kaum mehr Kraftstoff und hält länger, da sie nicht an ihrer Leistungsgrenze arbeitet.
    Keine Ahnung, ob man diesen Ansatz auf Wärmepumpen übertragen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Die meisten Sole-Wärmepumpen können ihre Leistung überhaupt nicht regeln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Elektronik
    Beiträge
    633
    Zitat Zitat von Indianajones Beitrag anzeigen
    Haben eine Heizlast von 6,6KW und eine 122m-Bohrung. Passt also "ungefähr". Das Thema Bohrkosten wird wie schonmal erwähnt gerne übertrieben. Kostete uns 7000€ inkl. allem. Die BAFA schießt dann auch nochmal 5000€ dazu. Natürlich müssen dann alle Voraussetzungen dafür erfüllt sein. Aber eh offtopic, sorry :-)
    aber die 5k kriegst nicht für die Bohrung, sondern für die Heizung.


    Leistung vergleichen mit dem Auto, eher nicht, weil hier getaktet wird, was manchen nicht so gefällt.
    Aber da musst andere zu fragen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Beiträge
    220
    Sind die 6,5 kW die berechnete Heizlast nach DIN12831? Wenn ja, sind in den 6,5 kW auch Warmwasser und Lüfungsverluste mit enthalten?
    Vaillant.JPG
    Berlin währe die Auslegungstemp -14°C.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Brandenburg
    Beruf
    Projektierer
    Beiträge
    93
    Zitat Zitat von flehmann Beitrag anzeigen
    Sind die 6,5 kW die berechnete Heizlast nach DIN12831? Wenn ja, sind in den 6,5 kW auch Warmwasser und Lüfungsverluste mit enthalten?
    Vaillant.JPG
    Berlin währe die Auslegungstemp -14°C.
    Gibt es das Bild auch noch eine Nummer größer? Es ist recht winzig, um es als Laie zu erkennen.

    Aber ja, es ist die berechnete Heizlast. Ob mit Warmwasser und Lüftungsverluste weiß ich gar nicht. Wenn man dies berücksichtigt, müßte man aber auch thermale Wärmegewinne durch die Sonne über die Fenster mit berechnen, oder? Wird dann ja beliebig kompliziert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Beiträge
    220
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Brandenburg
    Beruf
    Projektierer
    Beiträge
    93
    Danke. Interessant.
    Dem entnehme ich, dass pro Quadratmeter 40W Heizleistung anzusetzen sind. Oder sollte ich hier lieber in meinen Energieausweis schauen?

    Ich dachte: kleinere Heizungen müssen dann einfach öfters laufen, größere Heizungen seltener und gut ist. Ist der Verbrauch dann im Durchschnitt wirklich noch so viel anders? In den Bildern sind ja schon Unterschiede von 50% in der Leistungsaufnahme. Allerdings wird auch ein 115qm Haus mit einem 170qm Haus gegenüber gestellt. Würde man die VWF 87/4 in das 115qm Haus einbauen, hätte ich doch nicht den Aufschlag an Energiekosten (Leistungsaufnahme), oder? Die Heizung wäre doch deutlich seltener an??
    Oder verstehe ich das falsch?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Beiträge
    220
    wie wurden den die 6,5 kW berechnet, nach DIN12831 oder geschätz nach deinem Energieausweis?
    Die 40W/m² sind nur ein Bsp. und gelten nicht für dein Haus da kann es ganz anders aussehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Brandenburg
    Beruf
    Projektierer
    Beiträge
    93
    Das weiß ich leider nicht.

    Hilft mir bei den ganzen Überlegungen der Primärenergiebedarf laut Energieausweis weiter?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Beiträge
    220
    Dann geht ich davon das noch keine Heizlastberechnung nach DIN En 12381 gemacht wurde. -> Auf alle fälle machen lassen.
    Überschlägig kannst du rechnen.

    = H'T * A *(T wunschtemp - T normauslegungstemp)

    Bsp:
    H'T = 0,25 W/(m² K)
    A = 600 m² Hüllfäche Gebäude
    T wunsch. = 294 K = 21°C
    T normaus = 259 K = -14°C

    =0,25 * 600 * 35
    5,25 kW + Warmwasser + Lüftungsverluste = Heizlast

    Ersetz auf keinen Falle die korrekte Heizlastberechnung nach DIN En 12381
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Brandenburg
    Beruf
    Projektierer
    Beiträge
    93
    Ah, danke für die Info. Interessant, wie man das überschlagen kann.
    Wie gesagt liegt unsere (von der Baufirma) berechneter Wert bei 6,5kW.
    Die Frage ist nur, ob man trotzdem eine kleinere Variante der Heizung nehmen sollte, die mit 5,3kW angegeben ist und diese bei großer Kälte am Limit betreiben sollte oder die nächstgrößere Version (8,9kW), welche deutlich größer ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen