Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Köln
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4

    Wasserenthärter + Filter für 80qm ETW

    Hallo zusammen,

    ich plane zurzeit den Kauf einer Enthärteranlage und zusätzlich einem Filter.

    Dieses soll am besten schon kommende Woche stattfinden!



    Es ist ein 2 Parteien Haus, zurzeit weder ein Filter noch ein Druckbegrenzer geschweige denn ein Enthärter vorhanden.

    Unsere Eigentumswohnung ist knapp 80qm groß, wir haben eine eigene Therme, das heißt auch Zugriff auf die Kaltwasser/Warmwasserleitungen und Fußbodenheizungsrohre.

    Aufputzsiphon vorhanden.

    Steckdose für Strom auch.



    Wir sind zwei Personen.

    Das Wasser hat laut Wasserwerk eine Härte von 13-15° dH, wobei letztens 17 gemessen wurde.

    Es ist ein Mischwasser aus einem Wasserwerk und einer Talsperre.

    (Ist es daher notwendig ein Gerät zu haben, was sich der Härte anpasst?)



    Wie auf dem Foto zu sehen, ist im Haus Kupfer bis in meinen Heizungsraum im DG verlegt.

    Von da gehen dann Kunststoffrohre in meine Wohnung ab.



    Es gibt eine Wasseruhr beim anderen Eigentümer im Keller.

    Ich habe eine eigene Uhr kleine Kaltwasseruhr.



    Da der untere Eigentümer keinen Filter/Enthärter haben möchte, suche ich eine kleineren / kompakten Enthärter und passenden Filter.



    Ein Judo oder Grünbeck fällt von der Größe her vollkommen aus dem Raster.



    Laut Sanitärinstallateur ist wohl auch der Druck vom Wasser in unserem Haus höher als 3 bar, also zu hoch.

    Aus unserer Regendusche kommt trotzdem sehr wenig Druck raus. (wie könnte man mehr Druck in der Regendusche erreichen? Am Wasserhahn ist der Druck aber ausreichend..)

    Ist ein Druckminderer notwendig?





    Mir ist es wichtig, dass das Wasser möglichst kostengünstig aufbereitet wird. Das heißt auch die Wartungs- und Folgekosten möglichst gering sind.

    Im Vordergrund steht aber definitiv, dass Waschmaschine, Spülmaschine, Kaffeemaschine, Dampfgarer und der Backofen mit Dampf "geschützt werden".

    Und es wäre toll, wenn wesentlich weniger Kalkflecken entstehen, damit wir nicht jeden Tag Waschbecken + Dusche putzen müssen, da würde sich auch die Frau im Hause freuen!



    Welche Maßnahmen wären bei uns empfehlenswert?

    Und welche kleiner dimensionierten Geräte sind gut?







    Vielen Dank für die Hilfe!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wasserenthärter + Filter für 80qm ETW

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Köln
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Wieso sind 3 bar zu hoch?
    Das sollte Dir der Installateur erklären.
    Aus der Dusche kommt kein Druck sondern Wasser raus.
    Eventuell zu wenig? Wie wenig? Kann man messen.
    Man kann auch messen (lassen) welcher Fließdruck an der Dusche ansteht und ins Datenblatt schauen, was für die Dusche gebraucht wird. Das hätte man vielleicht vor der Installation tun sollen?
    Bei dieser, nur mittleren, Wasserhärte würde ich gar nichts enthärten.
    Waschmaschine braucht nichts außer Wasser und Waschmittel, Spülmaschine enthärtet selbst.
    Dampfgarer und Dampfbackofen habe und kenne ich leider nicht. Aber sind denn beide direkt ans Wassernetz angeschlossen?
    Da könnte man notfalls ein kleines Kartuschengerät vorschalten.

    Gruß
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2015
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Installateur
    Beiträge
    320
    Bei deiner Regendusche ist nicht der Wasserdruck entscheidend, sondern der Volumenstrom.

    Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    schwarzwald
    Beruf
    MBTechniker
    Beiträge
    129
    Ist es bei einer Regendusche nicht eher so gewollt das Wasser fließt ohne Druck. Um das Gefühl zu erzeugen es regnet :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Welchen Volumenstrom benötigt deine Regendusche? Und wieviel schafft der zugehörige Ablauf?


    mit skeptischen Grüßen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Elektroingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Beiträge
    3,761
    Immer bedenken Entkalkungsanlagen tauschen Kalk gegen Natrium. Das ergibt im Wasser Natriumchlorid also Salz und hinterläßt auch Flecken auf den Armaturen.
    Ich habe viele Haushalte gesehen mit Entkalkungsanlagen die Jahrelang nicht gewartet wurden und viel zu hoch eingestellt waren. Das so entstehende weiche Wasser mit der geringen Pufferkapazität kann dann schnell zu sauer werden und ist dann in der Lage Kupfer aus den Leitungen auszulösen, was nicht besonders gesund ist.

    Also wenn, dann muss die Anlage auch vernünftig gewartet werden und öfter der PH Wert und die Härte kontrolliert werden. Was sich mit dem Wunsch nach "wartungsarm" beisst.

    Regenduschköpfe haben einen Wasserdurchsatz von 14 Liter/min aufwärts bei einem Fließdruck von ca. 1 bar. Je nach Installation kann das schon mal knapp werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Rudolf Rakete Beitrag anzeigen
    Regenduschköpfe haben einen Wasserdurchsatz von 14 Liter/min aufwärts bei einem Fließdruck von ca. 1 bar. Je nach Installation kann das schon mal knapp werden.
    Da kommt es stark auf das Produkt an. Meist fängt es bei 12 lit/min an, es können aber auch bis zu 40 werden. Helfen kann z.B. eine Druckerhöhungsanlage. Aber zu prüfen ist immer auch die Ablaufkapazität der Installation, sonst ist die Überschwemmung größer als der Regendach-Genuss.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Köln
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4
    Guten Abend,
    vielen Dank für die vielen Antworten!

    Um das Geheimnis des Duschkopfes zu lösen..

    http://www.grohe.de/de_de/rainshower...-26054000.html
    http://www.grohe.de/de_de/grohtherm-...-19958000.html
    http://www.grohe.de/de_de/grohe-rapi...-35500000.html

    Das sind die Komponenten die verbaut wurden.

    Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung von der Durchflussmenge..findet Ihr unter den Grohe Links alle nötigen Infos..?

    ___________
    Zum Druck im Haus:
    3 Bar sind ja normal im Haus oder?
    Unser Installateur sagte, dass wir knapp 5 Bar im Haus haben..
    Deswegen auch die Frage nach dem Druckminderer+Filter in einem Gerät.

    Da aber ja wie gesagt aus dem Duschkopf nicht so unglaublich viel Wassser(druck) rauskommt, auch die Frage nach dem Druck, da ich gelesen habe, dass bei dem Enthärten bis zu 0,5bar Druckverlust entsteht.

    Und zwischen Dusche und dem zukünftigen Enthärter wären nur ungefähr 1,5 Meter Leitung..


    @Rudolf und Thomas.

    Dass die Flecken nicht 100% verschwinden, das ist mir leider bewusst, wäre ja auch zu schön um wahr zu sein.
    Abe schlimmer als momentan geht eigentlich nicht mehr..ich hatte das bei der alten Therme an diesem Überlauf/Kondenswasser "Ablauf-Teil" wie extrem verkalt dies war, dass es aussah wie eine Zuchtstation von Kalt

    Aber der Kalktauswurf ist hier schon sehr stark, ich habe das gemerkt, als ich heute morgen in der Eile die Dusche mal nicht abgezogen habe.

    Da es mein erster Haushalt ist, musste ich alle Geräte neu kaufen..das heißt, dass ich diese möglichst lange behalten möchte, daher möchte ich unbedingt einen Enthärter anschaffen. (Dampfgarer und Backofen wird mit Leitungswasser in Form zweier kleinen "Tanks" bewässert)


    Zum Kupfer.
    Diese sind vom Keller des Hauses bis oben im Raum aus Kupfer.
    Das heißt, dass ab dem Enthärter vielleicht noch 20cm Kupfer kommt, dann Kunststoff..
    Minimiert dies nicht die Gefahr einer zu hohen Kupferbelastung?

    Fest steht aber, dass ich regemäßig kontrollieren und warten lassen werde!
    Nur sollten die Wartungskosten nicht so extrem überteuert sein!

    _________________________
    Meine Fragen an Euch:

    Druckminderer ja oder nein? Wenn ja warum? (Problem Dusche?)

    Welchen kompakten Enthärter soll ich nehmen?Ein-Säulen Modell reicht für zwei Personen oder?

    Welchen Filter?

    Danke für die Hilfe!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Die verbaute Dusche kommt mit schmalen 9 lit / min aus, also relativ wenig. Wenn trotz 5 bar Leitungsdruck nicht genug Wasser aus der Dusche kommt (sind es gemessen wirklich weniger als 9 Liter / Min oder erwartest Du evtl. mehr als die Anlage leisten kann?), dann muss es ein Problem auf dem Leitungsweg zwischen Zuleitung und Duschkopf geben. Das sollte Dein Installateur finden können.

    Dass es bei zu wenig Wasser hilft, den Druck zu vermindern, kann ich mir kaum vorstellen. Der Druckminderer wäre folglich der falsche Weg.


    mit skeptischen Grüßen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Elektroingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Beiträge
    3,761
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    Die verbaute Dusche kommt mit schmalen 9 lit / min aus, also relativ wenig. Wenn trotz 5 bar Leitungsdruck nicht genug Wasser aus der Dusche kommt (sind es gemessen wirklich weniger als 9 Liter / Min oder erwartest Du evtl. mehr als die Anlage leisten kann?), dann muss es ein Problem auf dem Leitungsweg zwischen Zuleitung und Duschkopf geben. Das sollte Dein Installateur finden können.

    Dass es bei zu wenig Wasser hilft, den Druck zu vermindern, kann ich mir kaum vorstellen. Der Druckminderer wäre folglich der falsche Weg.


    mit skeptischen Grüßen!
    Vielleicht sind im Thermostat die Filter zu.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Vielleicht sollte der TE endlich mal einen Eimer nehmen und ermitteln, wieviel Wasser wirklich aus der Brause kommt, bevor wir weiter rätseln?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen