Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Ostalbkreis
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    2

    Gründung Fundament EFH ohne Keller

    Hallo zusammen,

    gerade werden für unser EFH ohne Keller die Gründung der Fundamente vorbereit. Laut Statik sollen 60cm breite, streifenförmige Fundamente (in Anlehnung an die tragenden Wände) ausgeführt werden. Die Gründung folgendermaßen aussehen:

    -graben bis auf tragfähigen Boden
    -Boden nachverdichten
    -Sauberkeitsschicht C12/15 min 5cm
    -zu tief ausgehobene Fundamente sollen mit Magerbeton C12/15 aufgefüllt werden.
    -darauf werden dann die Bewehrten Fundamente errichtet.

    Der Boden war nicht sehr gut und es wurde relativ tief gegraben (bis ca. 1.50m). Zudem wurde statt nur der Streifen die komplette Grube ausgehoben, nachdem die ausgebaggerten Streifen den kompletten Winter offen standen und wieder in sich zusammen gefallen waren. Jetzt wird diese Grube komplett mit einer Schottertragschicht gefüllt und lagenweise verdichtet. Unter den zu errichtenden Fundamenten ist diese ca.70cm tief. Laut Bauleitung wird nun auf den Magerbeton C12/15 verzichtet und die bewehrten Fundamente direkt auf die verdichtete Schotterschicht gegründet. So zumindest der Plan. Sieht für mich zunächst ordentlich aus, nur passt dieses Vorgehen nicht ganz zum Statikplan, da praktisch der tragfähigere C12/15 Beton gegen Schotter getauscht wird, der auch wenn er verdichtet wird offensichtlich weniger Festigkeit hat... Deshalb bin ich etwas verunsichert und könnte dazu fachkundigen Rat brauchen.

    Danke schonmal im Voraus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gründung Fundament EFH ohne Keller

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Was sagt denn der Tragwerksplaner dazu? Kennt er die vom Plan abweichende Ausführung?


    mit skeptischen Grüßen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    MoRüBe
    Gast
    Gibts ein Bodengutachten? Vermutlich nicht. Sonst hätte ich gesagt, frag den Bodengutachter was hier zu retten ist.
    Statiker? Der vom GU vermutlich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von PeterS82 Beitrag anzeigen
    .. Laut Bauleitung wird nun auf den Magerbeton C12/15 verzichtet und die bewehrten Fundamente direkt auf die verdichtete Schotterschicht gegründet..
    aha .. die lassen einfach mal die sauberkeitsschicht weg .. toll.
    frag den bauleiter, ob er weiss, was a.r.d.t sind, ob er ahnt, was die
    abweichung von den ardt juristisch bedeutet und ob er versichert ist.
    wenn´s nicht "dein", sondern der firmenbauleiter ist: viel spass, das
    fängt ja gut an.

    in richtung schwäbisch-hall hatten wir saumässig schlechten boden,
    in richtung aalen war eher "naturbeton" vorhanden - für die ganze
    alb ist der boden lt. generalkarte "kleinteilig variabel" oder so ähnlich.
    den unbedingten sinn von streifenfundamenten sehe ich in keinem
    der fälle - hab ich bisher vermeiden können. den baugrund muss
    man (erst recht am hang oder in hangnähe) natürlich kennen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Ostalbkreis
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    2
    danke für die Antworten. Daraus lese ich, dass es durchaus berechtigt ist das kritisch zu hinterfragen ;-(
    Es ist ein Neubaugebiet und ein Bodengutachten gibt's vom gesamten Gebiet, vor allem wegen dem Straßenbau. Speziell für unser Grundstück haben wir keines machen lassen. Sind auch keine besonders schwierige Bodenverhältnisse. Der Boden an sich ist auch nicht unbedingt meine Sorge, es wurde ja extra sorgfältig tief gebaggert bis ordentlicher Grund vorhanden war (da kam teilweise so graue Erde aus, die laut BL nichts taugt). Meine bedenken sind eher die, dass der Beton gegen Schotter getauscht wird und ich mir nicht sicher bin, ob eine Schotterschicht das Haus tragen kann (vor allem da es sich nicht um eine flächig tragende Bodenplatte handelt).
    Streifenfundmente wurden wahrscheinlich deshalb gewählt, weil unser Grundstück ca. 1.2m abfällt und wir mit der Bodenplatte etwas in die Höhe kommen mussten!? Hatte ich aber bislang auch nicht hinterfragt. Es ist kein GU und die Statik wurde unabhängig vom Bauleiter/Architekt anhand unserer Pläne beauftragt. Werde das Thema nochmal mit dem Statiker direkt besprechen. Hatte auch schon beim BL angekündigt dass wir die Ausführung nur akzeptieren, wenn es auch einen passenden und abgesegneten Plan vom Statiker dazu gibt... hoffe das wendet sich noch zum Guten

    Was hat denn die Sauberkeitsschicht für eine Funktion? Statische Funktion? Trennen von Fundamentbeton und Erde? Macht es wieder mehr sinn wenn die 5cm Sauberkeitsschicht auf den Schotter gegossen wird? Oder ist es wichtig, dass zwischen gewachsenem Erdreich und Fundamentbeton kein verdichteter Schotter ist, weil diese dann die Tragfähigkeit negativ beeinflusst?

    Fragen über Fragen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen