Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    2

    Fachwerkhaus - Beurteilung der Dämmung

    Hallo Forum,

    ich hoffe ich kann hier von euch einige Tipps bekommen.
    Wir sind gerade sehr an einem Fachwerkhaus von 1986 interessiert. Es handelt sich um ein Sichtfachwerkhaus.
    Der Wandaufbau sieht wie folgt aus (von außen nach innen):
    2cm Styropor, Bimsstein, Kunstharzputz, Dampfsperre, Lattung, Gipskarton
    Die Balkenstärke ist 12cm.

    Wie ist denn eure Meinung zu diesem Wandaufbau. Mich Interessiert vor allem das Risiko, ob sich Wasser innerhalb der Wand (Tauwasser) stauen kann und die Balken geschädigt werden können.
    Das Haus ist wie gesagt 30 Jahre aus. Von außen an der Fassade wurde noch nichts ausgebessert und von außen sehen die Balken allesamt gut aus.

    Besten Dank für die Infos...

    Grüße
    Fabian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fachwerkhaus - Beurteilung der Dämmung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    per ferndiagnose nicht zu machen. du solltest dafür jemanden vor ort zu rate ziehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Zitat Zitat von goofie Beitrag anzeigen
    Wir sind gerade sehr an einem Fachwerkhaus von 1986 interessiert. Es handelt sich um ein Sichtfachwerkhaus.
    Der Wandaufbau sieht wie folgt aus (von außen nach innen):
    2cm Styropor, Bimsstein, Kunstharzputz, Dampfsperre, Lattung, Gipskarton
    Die Balkenstärke ist 12cm.

    Wie ist denn eure Meinung zu diesem Wandaufbau. Mich Interessiert vor allem das Risiko, ob sich Wasser innerhalb der Wand (Tauwasser) stauen kann und die Balken geschädigt werden können.
    Fachwerk von 1986 als Sichtfachwerk ist ungewöhnlich, es hat aber immer Firmen gegeben, die sowas gebaut haben. Dann aber weniger als echtes Fachwerk, sondern vielmehr in Skelettbauweise.
    Ich würde mir bei Sichtfachwerk eher Gedanken um den Schlagregenschutz machen, mit großem Dachüberstand, Verkleidung der Wetterseite oder anderweitigem konstruktiven Schlagregenschutz mag das aber schon funktionieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    2
    Was ist denn der Unterschied zwischen Skelettbau und Fachwerk? Ich dachte Fachwerk ist eine Art Skelettbau.
    Ich gehe davon aus, dass die Gemeinde diese Bauweise gefordert hat, da alle umstehenden Häuser auch in Sichtfachwerkbauweise gebaut worden sind.
    Typische Wetterseite ist die Westseite, oder? Auf der Westseite geht das Dach bis zur Oberkante des EG herunter und hat einen recht großen Überstand.

    Gruß
    Fabian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Als Fachwerk wird i.d.R. die historische Art des Holzbaus bezeichnet, die Aussteifung wird durch Streben, Füllhölzer und u.U. auch Gefache hergestellt. Der Skelettbau ist schon eher ingenieurmäßiger Holzbau mit größerem Anteil an Biegeträgern, bei der häufig die Tragkonstruktion auch gleichzeitig die aussteifende Komponente darstellt. Das ist eine Frage der Definition, wobei die Übergänge fließend sein können.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Skelettbau
    https://de.wikipedia.org/wiki/Fachwerkhaus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen