Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19
  1. #1

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Obermarchtal
    Beruf
    Versandfachkraft
    Beiträge
    27

    Hanggabionen, Schotter bohren?

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier im Forum, lese aber hin und wieder im Hintergrund mit. Dadurch habe ich schon viele, mir hilfreiche Tipps bekommen. So, nun bin ich selber hier im Forum aktiv und stelle meine erste Frage:

    Ich setze im Frühjahr Hanggabionen (1m hoch, auf 22m Länge) auf meine Grundstücksgrenze (besser gesagt, 10cm dahinter). Da ich 90cm auffüllen will. Demnach werden die Körbe auch 10cm in die Erde eingelassen. Momentan ist eine bewachsene Böschung (Wiese) vorhanden. Man kann schlecht mähen ect..
    Die Gabionenkörbe sind 50cm tief und ich habe vor, diese auf ein gut verdichtetes Schotterfundament (0/32) zu stellen. Dieses Schotterfundament wird etwa ca. 60cm tief.

    Meine eigentliche Frage:
    Da ich die Standsicherheit noch erhöhen will, möchte ich zusätzlich Pfosten in die Gabionenkörbe einlassen (wie man es bei den freistehenden Gabionenzäunen macht).
    Wie bringe ich 300er Löcher in den verdichteten Schotter? Ist das nachträglich überhaupt möglich? Packt das ein Erdbohrer? Ich möchte die Punktfundamente (Beton) auf 80cm Tiefe machen.

    Mein Gabionenhersteller meint, Pfosten wären bei nur 1m Höhe und einer Gabionentiefe von 50cm nicht nötig. Ich möchte es aber dennoch machen!

    Im Übrigen ist der Boden gut wasserdurchlässig, selbst bei Starkregen sehe ich keinerlei Pfützenbildung oder Rinnsale. So wie es runterkommt, ist es auch wieder weg.
    3m hinter den ersten 13m der Gabionenreihe steht mein Haus. Von da her gibt es kaum Erddruck. Aber die restlichen 9m ist leicht abschüssiger Garten (Richtung Gabionen). Auch gibt es keine Auflasten. Es kommt nur Rasen und Bepflanzung darrauf.

    Was meint Ihr?

    Vielen Dank im Vorraus

    Tobias
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hanggabionen, Schotter bohren?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Mein Gabionenhersteller meint, Pfosten wären bei nur 1m Höhe und einer Gabionentiefe von 50cm nicht nötig. Ich möchte es aber dennoch machen!
    hallo
    der hat recht, warum dann trotzdem? hosenträger und gürtel?? angst? Misstrauen?

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Obermarchtal
    Beruf
    Versandfachkraft
    Beiträge
    27
    Hallo Gunther,

    vielen Dank für Deine schnelle Anwort! Naja, ich denke auch, daß es auch ohne Pfosten hält. Aber ich denke halt an den "schiebenden" Erddruck, daß die Körbe auf lange Sicht nicht wandern. Bei Hanggabionen ist ja nicht der Halt nach unten ausschlaggebend, sondern das wegschieben, bzw. wegkippen (oben).

    Ich sehe, Du bist ja Statiker! Also bist Du auch der Meinung, daß ich auf die Pfosten verzichten kann?

    Gruß
    Tobias
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    München
    Beruf
    Baustoffprüfer
    Beiträge
    23
    Wenn du Pfosten haben willst, dann rate ich dir einfach aus ein paar Dachlatten und Brettern Kästen in passender Größe zu bauen und als Platzhalter an die Stellen zu bauen, wo die Pfosten hin sollen. Dann baust du den Schotter ein und verdichtest zwischen deinen Holzkästen die 60cm Schotter in 3 Lagen a 20 cm und wenn du betoniern willst versuchst du die Kästen raus zu ziehen oder brichst die Holzkästen einfach mit einem Kuhfuß kaputt. Das ist auf jeden Fall einfacher als ein 80 cm tiefes Loch durch 60 cm verdichteten Schotter zu graben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Obermarchtal
    Beruf
    Versandfachkraft
    Beiträge
    27
    Hallole,

    vielen Dank für Deinen Rat. Ich habe bereits auch in diese Richtung gedacht, nur mit HT-Rohren, die ich dann auch drin lassen kann.
    Nur: Wie soll ich den Rüttler darrüber heben in dem Graben? Und direkt an den Schalungen kann ich dann nicht rütteln. Ich kann seitlich nicht raus, die Gegebenheiten sind insgesamt ungünstig. Mein Kumpel wird schon Probleme mit seinem Minibagger bekommen, um den Graben auszukoffern. Er wird sehr schräg stehen wegen der Böschung. Und auf der anderen Seite befindet sich ein niedriger Betonsockel. Wir können nicht weiter rüber....

    Gruß
    Tobias
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    München
    Beruf
    Baustoffprüfer
    Beiträge
    23
    Es gibt kleinere Rüttler, die kann man zu zweit auch mal über etwas drüber heben. Wenn es von Platz her geht, könnt ihr den Rüttler auch an einer Kette mit dem Bagger rüber heben. Und wenn seitlich nicht genug Platz für den Rüttler ist, muss man halt mit einem Handstampfer oder einem Holzbalken verdichten. Einfach darauf achten, dass der Schotter schön feucht ist und gegebenenfalls mal mit dem Gartenschlauch wässern, dann lässt sich der Schotter auch gut verdichten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    google mal nach grabenstampfer. den kann einer heben. (mann ist gemeint und kein 60 kg hassel )

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Obermarchtal
    Beruf
    Versandfachkraft
    Beiträge
    27
    Hallo Ihr zwei,

    vielen Dank. Yep, mal schauen, wo ich einen mieten kann! Ein 60kg Männlein bin ich wirklich nicht. Ich hab 100kg bei 195cm.

    @ Gunther: Du als Statiker kannst mir bestimmt sagen, wieviel Durchmesser bei den HT-Rohren angebracht sind. Sollen es wirklich die 300er sein? Oder gehen auch dünnere? Was meinst Du?

    Grüße
    Tobias
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    wasweissich
    Gast
    für etwas , was völlig überflüssig ist , wird der durchmesser ziemlich egal sein . ...............
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Obermarchtal
    Beruf
    Versandfachkraft
    Beiträge
    27
    Ist es wirklich überflüssig? Du als GaLaBauer mußt Dich ja damit auskennen! Ist es stabil genug ohne Pfosten? Ich meine auf lange Sicht....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    vorsorglich will ich darauf hinweisen, dass hier gemachte Aussagen keine fachgerechte Planung vor Ort ersetzen können.
    Im Einzelfall kann die örtliche Situation Maßnahmen notwendig machen, welche auf Basis gemachter Angaben gar nicht abgesehen werden können.

    Darum ist es grundsätzlich erforderlich, die vorgesehenen Maßnahmen auf Grundlage der örtlichen Situation mit einem Fachmann vor Ort abzustimmen und mit diesem festzulegen! Das Forum hier kann nie eine fachgerechte Planung unter Berücksichtigung der individuellen Einflussfaktoren ersetzen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    wasweissich
    Gast
    wenn die dinger nach hersteller/lieferantenvorgaben aufgestellt und verfüllt werden , ist bei einem meter höhe ohne verkehrslasten oberhalb kein grosses bahau zu erwarten .....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Obermarchtal
    Beruf
    Versandfachkraft
    Beiträge
    27
    Ich lese oft "Fachmann", "Statiker hinzuziehen" ect. Jedoch nirgends, wo man einen findet, und vor allem, was das kostet. Das geht doch in den vierstelligen Bereich!

    Weiß jemand, in welche Richtung das finanziell geht?? Wer macht sowas? Wo muß man den suchen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Zitat Zitat von wasweissich Beitrag anzeigen
    wenn die dinger nach hersteller/lieferantenvorgaben aufgestellt und verfüllt werden , ist bei einem meter höhe ohne verkehrslasten oberhalb ...
    das ist zum Beispiel ein Grund, warum ich meinen Beitrag in #11 geschrieben habe. Gibt es wirklich keine Verkehrslasten? Wissen wir nicht. Gibt es vielleicht örtliche Besonderheiten, die wir gar nicht kennen und Badmoon44 gar nicht absehen kann? Wissen wir auch nicht. Oder sind die 60cm tiefen Fundamente ausreichend? Wissen wir auch nicht. Für eine Einspannung von Stützen mit großer Wahrscheinlichkeit nicht ausreichend und vermutlich auch aus dem falschen Material.
    Vielleicht staut sich nach Stellen der Gabionen das Wasser auf und das umliegende Erdreich wird weich wie Brei?

    Klar, in den meisten Fällen stimmen die hier getätigten Aussagen.
    Ich bin ehrlich, ich bin oftmals ein bisschen kritisch. Aber damit bin ich bisher gut gefahren.

    und bei Anreden wie "Du als Statiker" oder "Du als GaLaBauer" schrillen bei mir die Haftungsglocken. Da darf man das m.E. auch mal klarstellen, dass Geschriebenes in einem Forum eine fachgerechte Grundlagenermittlung und Planung vor Ort nicht ersetzen können. zumal hier wohl DIY angesagt zu sein scheint.

    wegen der Kosten für die Fachleute: einfach bei den einschlägigen Kollegen anfragen. Für wenig komplexe Fragestellungen kann der Ansprechpartner natürlich auch mal der ausführende Fachhandwerker sein. Der weiß oft, worauf man achten muss. Der dann aber auch i.d.R. in der Planungshaftung dafür ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Obermarchtal
    Beruf
    Versandfachkraft
    Beiträge
    27
    Hallo Alfons,

    Verkehrslasten gibts in unmittelbarer Nähe nicht. Die nächste Straße ist ca. 200m weiter oben. Die einzige Zufahrt auf mein Grundstück ist meine Garage und die befindet sich neben den Gabionen. Diese steht direkt auf der Grenze auf einem entsprechend höheren Betonfundament. Direkt daneben befindet sich ein Streifenfundament (ebenfalls erhöht auf mein Hauslevel). Auf dieses kommt irgendwann mal ein Carport. Und an dieses Streifenfundament würde ich die erste Gabione setzen. Ich mach heute oder morgen mal ne Zeichnung, dann sieht man es genauer.

    Vielleicht erwähnenswert: Vor 40 Jahren wurde mein Grundstück (besser gesagt, das komplette Neubaugebiet) aufgefüllt. Mein Haus steht quasi in der ersten Reihe im aufgefüllten Neubaugebiet. Früher war das alles Ackerland. Dies bedeutet, daß am Fuße meiner Böschung gewachsener Mutterboden ist (dort, wo ich auskoffere).

    Kann sich bei Gabionen Wasser stauen?? Die sind doch komplett durchlässig. Es kommt zwar ein Vlies dahinter, daß sich keine Erde in die Steine spült, aber das Wasser geht doch trotzdem durch. Zudem fülle ich hinter die Gabionen noch Schotter. Dann läuft das Wasser ins Schotterfundament. So wäre mein Plan.......

    Es ist gut, kritisch zu sein!!! Das bin ich auch manchmal. Ich spiele gerade mit dem Gedanken, die Gabionen zunächst auf 50cm Höhe zu machen. Dann eine zweite Reihe etwas nach hinten versetzt. Dann ist das auch stabiler. Aber mal sehen, wie der weitere Verlauf dieser Diskusion ausschaut.

    Mit den Anreden "Du als Statiker" oder "Du als GalaBauer" klingen bei mir nicht die Haftungsglocken! Ich wollte lediglich evtl. vorhandene Erfahrungen mit Gabionen rauskitzeln, mehr nicht.

    DIY: Klar baue ich die Gabionen selber ein! Der Aufbau selbst ist kein Hexenwerk, wenn man ein paar Sachen beachtet. Aber das Füllen wird viel Schweiß und Kraft kosten.

    Ich hab nen Ingenieur für Tiefbau gefunden (im näheren Umkreis) und den vorher mal angeschrieben. Mal schauen, was der antwortet.....

    Grüße
    Tobias
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen