Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20

UG aus Ziegelmauerwerk bestellt, Statiker sagt zu schwach und empfielt Stahlbetonwand

Diskutiere UG aus Ziegelmauerwerk bestellt, Statiker sagt zu schwach und empfielt Stahlbetonwand im Forum Gewerbe- und Industriebau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    haera
    Gast

    Cool UG aus Ziegelmauerwerk bestellt, Statiker sagt zu schwach und empfielt Stahlbetonwand

    Hallo zusammen. Melde mich mal wieder zurück.
    Folgendes Problem:
    Ich zeichne verantwortlich für ein Ärztehaus 16,99 X 19,99 m. Zweigeschossig. Leichte Hanglage. In beide Geschosse kann man ebenerdig rein. Geschoßhöhe: UG 2,875, OG 2,995. Vereinbart ist monolithische Bauweise, Ziegelmauerwerk, Außenwandstärke 36,5 (T9). Eine Längswand (19,99) ist voll ins Erdreich eingebunden, die gegenüberliegende Längswand steht frei, die kurzen Wände sind nur etwa 5 m ins Erdreich eingebunden. Der vom GU beauftragte Statiker sagt, dass auf Grund des Erddrucks und zu geringer vertikaler Auflast durch das OG auf die UG-Wand, Ziegelmauerwerk nicht geht, sondern eine Stahlbetonwand (wu und gedämmt) erforderlich sei.

    1. Ich glaub das nicht, dass Ziegel nicht geht. Meinem Vorschlag: einen stärkeren Stein für diese Wand (42,5 oder 48,5) zu nehmen will man nicht näher treten, obwohl ich den MP bezahlen würde.

    2. Eine weitere, von mir vorgeschlagene Variante, bei gleicher Wandstärke in der Wandmitte einen "Balken" einzubetonieren - es gibt ja Formsteine - greift man ebenfalls nicht auf.

    Ich würde gerne auf dem bestehen, was vereinbart ist.

    Wer kann hier einen fundierten Rat geben?

    Vielen Dank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. UG aus Ziegelmauerwerk bestellt, Statiker sagt zu schwach und empfielt Stahlbetonwand

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,487
    Hallo, ich würde auch zu Betonwand tendieren. Abdichtungstechnisch und Erddruckstabil.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Düren
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    1,312
    mal ehrlich: warum will man sich der Gefahr aussetzen, dass es evtl. auch erst später zu einem Schaden kommt? Ohne Details zu kennen würde ich persönlich wie auch schon Yilmaz Beton favorisieren. Da müssten schon gravierende Nachteile zu benennen sein um an einer solchen Stelle den Stein zu wollen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Bissingen
    Beruf
    Maurermeister
    Beiträge
    1
    Ich würde sagen dass der Statiker nicht unrecht hat vorallem da es nicht so einfach ist einen statischen Nachweis für einen gemauerten Keller zu berechen.
    Dann kommt noch hinzu dass Mauerwerk nicht so einfach abgedichtet werden kann wie Beton.
    Ob jetzt unbedingt eine Weiße Wanne nötig ist hängt eher vom Lastfall ab zu dem du keine Angabe gemacht hast.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von haera Beitrag anzeigen
    Der vom GU beauftragte Statiker sagt, dass auf Grund des Erddrucks und zu geringer vertikaler Auflast durch das OG auf die UG-Wand, Ziegelmauerwerk nicht geht, sondern eine Stahlbetonwand (wu und gedämmt) erforderlich sei.
    Sagt er das nur, oder kann er auch den rechnerischen Nachweis liefern? Im zweiten Fall wäre die Aussage ja verifizierbar, und es wäre (vorsichtig ausgedrückt) unverantwortlich entgegen den Vorgaben des Statikers auszuführen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    ich werde nie verstehen, warum man auf einer eigenen ansicht beharrt, wenn der statiker eine klare ansage macht, die eindeutig und nachvollziehbar ist.

    was ist der grund? alternativ kann ich mir lediglich ein kalksandsteinmauerwerk aus vollsteinen und bewehrten fugen mit 49 cm dicke, aussen verputzt und nach DIN abgedichtet vorstellen. dagegen ist die stahlbetonlösung bestimmt wirtschaftlicher. mit 36,5-er, 42-er oder 48,5-er bröselkeksen ist keine standsicherheit zu erreichen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    4711 Duftstadt
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    410
    Zitat Zitat von haera Beitrag anzeigen
    Zweigeschossig. Leichte Hanglage. In beide Geschosse kann man ebenerdig rein.
    .. das wäre für mich keine "leichte Hanglage" , also drückt das Erdreich voll auf die Aussenwand ..
    Zitat Zitat von haera Beitrag anzeigen
    Der vom GU beauftragte Statiker sagt, dass auf Grund des Erddrucks und zu geringer vertikaler Auflast durch das OG auf die UG-Wand, Ziegelmauerwerk nicht geht, sondern eine Stahlbetonwand erforderlich sei.
    dann bedanke ich bei ihm und sei froh , daß man dich nicht irgendwann aus den Trümmern eines Hauses rausziehen muß , denn was Erddruck , Erdrutsche oder Erdbewegungen anrichten können ist doch wohl bekannt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,487
    Na so schlimm ist es wieder auch nicht. Man kann schon aus ziegeln das ausführen, nur was wirtschaftlicher ist. Statisch nachgewiesen und Fachgerecht abgedichtet klappt das auch wunderbar. Und keiner wird aus den trümmern rausgezogen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    73650
    Beruf
    E-Techniker
    Beiträge
    289
    Zitat Zitat von haera Beitrag anzeigen
    Ich glaub das nicht, dass Ziegel nicht geht.

    Nehmen wir an, ich möchte mit der Hilfe meines Rechtsanwalts meinen Nachbarn verklagen, weil er immer rückwärts in seine Garage einparkt. Der sagt mir aber, dass das überhaupt keine Aussicht auf Erfolg habe und ich es besser lassen soll.
    Daraufhin wende ich mich an das Rechtsanwaltsforum und behaupte:
    Ich glaube nicht, dass das keine Aussicht auf Erfolg hat
    Welche Antwort bekomme ich dann dort von dir als Experte?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Sagt er das nur, oder kann er auch den rechnerischen Nachweis liefern? ..
    für die einzig sinnvoll präferierte stb.lösung wohl schon.
    für die überlastung der knackenden mw-lösung vielleicht
    auch - aber ob das vertragsgegenstand ist? hmm ..

    überhaupt .. ich glaube nicht, dass es in diesem fall, nämlich
    gü oder tü (?), zwischen "bauherr" und "statiker" einen
    vertrag gibt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Mal ab von der (irgendwie sicher machbaren) Statik - was sagt denn die Baugrundel zu den Wasserverhältnissen jetzt und vor allem nach dem Verfüllen der Baugrube?

    Wenn danach nämlich gegen drückendes oder stauendes Wasser abgedichtet werden muss, ist der Wandbildner das kleinste Argument.
    Dann macht anderes als eine WU-Konstruktion nämlich in keiner Weise einen Sinn!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Die Keller, die ich in Ziegel errichtet habe, hatten immer eines stabileren Steins bedurft. Ob die T9-er &Co. für Erddruck (Horizontallasten) geeignet sind, da habe ich auch meine Zweifel. Die erste Wahl wäre hier in jedem Falle eine Stahlbetonwandscheibe, die ja wohl der Statiker auch empfiehlt.

    Ich würde gerne auf dem bestehen, was vereinbart ist.
    Wenn dies aber technisch schadensträchtig oder sogar überhaupt nicht umsetzbar ist...was dann?

    Oder: warum wurde eine derartige Bauweise denn überhaupt erdacht/ vereinbart? Sie ist ja für jeden Fachmann offenkundig zumindest nicht unkritisch, vielleicht sogar gänzlich nicht machbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Inkognito
    Gast
    Es gibt von Schnitzelberger Bröselkekse für Keller, die haben dann zumindest SFK12.

    Ansonsten wird hier das Pferd von hinten aufgezäumt, die Leistungsphasen der HOAI sind ja nicht umsonst so wie sie sind. Wenn man den Tragwerksplaner erst dann befragt ob man das überhaupt bauen kann nachdem man unterschrieben hat, das es so gebaut werden soll, dann muss man sich über solche Überraschungen auch nicht wundern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Inkognito - das ist der Fluch vieler LBO.
    Die schreiben vor, die Statik müsse bei Baubeginn vorliegen oder eingereicht werden. Das suggeriert (leider) vielen Bauherren und leider auch vielen meiner Kolleginnen und Kollegen, eine abgestimmte Tragwerksplanung während der Entwurfsphase sei gar nicht erforderlich und weil das ja vermeintlich beim TWP mehr Arbeit macht, welche dann mehr kosten würde, bekommt der TWP dann ein fertiges Machwerk, das seine Glatzenbildung mittels Haareraufens massiv unterstützt!
    Ausserdem ist es für die Planer einfacher, sich nicht mit den planungs- und kreativitätsbeschränkenden Meckereien des TWP auseinandersetzen zu müssen und diese ggf. gar noch dem AG verklickern zu müssen. Nein, so kann man ungehemmt drauflos planen.

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Die Abdichtungslösung mal außer acht gelassen, könnte eine Alternative zur Stahlbetonwand bewehrtes Mauerwerk mit Aussteifungsstützen sein. Das werden sicher mehr als 3 Stück bei 20 m Wandlänge werden. Wegen der breiten Lagerfuge und der erforderlichen Stoßfugenvermörtelung müsste es aber ein Blockstein sein, bei Plansteinen haut das Schichtenmaß nicht mehr hin. Von W... käme dafür evtl. ein T14 in Frage, wenn der Rest passt.

    Billiger als eine Stb.-Wand wird das aber nicht werden. Abgedichtet und von außen gedämmt muss auch die Ziegelwand werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen