Ergebnis 1 bis 10 von 10

Hochleitfähiges Verpressmaterial

Diskutiere Hochleitfähiges Verpressmaterial im Forum Regenerative Energien auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Ehrenhausen
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    8

    Hochleitfähiges Verpressmaterial

    Ich habe in der Leistungsbeschreibung für die Verpressung der Tiefenbohrung "hochleitfähiges Verpressmaterial" angegeben. Jedoch ist kein Produkt oder eine Wärmeleitfähigkeit genannt.
    Gibt es da eine Grenze für die Wärmeleitfähigkeit ab wann man ein Verpressmaterial hochleitfähig nennen kann?
    Betonit hat z.B 0.8 - 0.9
    Geosolid hat z.B 2,35

    2 ist zum Beispiel für mich ein Wert für hochleitfähiges Verpressmaterial.
    Kann die Bohrfirma auch behaupten dass ein Verpressmaterial mit 1,3 auch hochleitfähig ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hochleitfähiges Verpressmaterial

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    natürlich kann sie das
    genauso wie du deine Vorstellung von der Bedeutung dieses Begriffs behaupten kannst.
    wenn du Material mit einem bestimmten Wert haben willst , warum schreibst du das nicht so aus sondern blubberst bei der Beschreibung nur herum ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Eine gute Leistungsbeschreibung ist eindeutig, Deine nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Ehrenhausen
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    8
    Als Laie weiß man halt nicht auf was man alles achten muss. Leistungsbeschreibung ist von der Bohrfirma nicht von mir. Hab nur gewusst, dass ich kein Betonit will. Für die behördliche Bewilligung wurde nämlich Geosolid angeben von der Bohrfirma und auch die Berechnungen damit durchgeführt. Verpresst wurde dann aber Duriment was ich auf Baustellenfotos noch erkennen konnte, leider ist die genaue Produktbezeichnung nicht ersichtlich. Es gibt aber nur 2 Produkte von Duriment: Eines mit 1,3 Wärmeleitfähigkeit und eines mit 2,0. Ich habe leider die Befürchtung das bei mir das erstere verpresst wurde. Dann würde die Berechnung für die benötigte Tiefe auch nicht passen. Muss sich die Bohrfirma nicht an den Angaben für die Bewilligung halten die sie selbst eingereicht hat?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    dann hast du keine leistungsbeschreibung, lediglich eine angabe in einem angebot, welches vertragsbestandteil wurde.

    wenn du ohne fachmann oder fachfrau die sache angehst, kommt so etwas vor. ich kann dir nur raten, nicht alleine weiter zu machen! besorg dir sachverstand!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Wenn die Wärmeleitfähigkeit nicht definiert ist, oder das Verpressmaterial im Detail, dann wird´s schwierig, denn mit Begriffen wie "hoch leitfähig" kann man nicht viel anfangen.

    Die Wärmeleitfähigkeit des Verpressmaterials hat schon einen Einfluss auf die performance der Bohrung, doch der Einfluss bleibt überschaubar. Je nach Bodenverhältnissen reden wir hier über vielleicht 0,2K höhere Soletemperaturen. Das ist aber bestenfalls messtechnisch nachweisbar, auf den Praxisbetrieb hat das keinen nennenswerten Einfluss.
    Das gilt in ähnlicher Form für die Bohrtiefe. Wer weiß, mit welchen Bodenverhältnissen gerechnet wurde, und welche tatsächlich vorherrschen. Dementsprechend wäre der Unterschied beim Verfüllmaterial vergleichbar mit vielleicht 10m Bohrung oder weniger.

    Grundsätzlich hast Du Anspruch darauf, dass so geliefert wird, wie vereinbart war. Wurde nichts vereinbart, dann muss man versuchen die Ansprüche aus anderen Zusagen abzuleiten. Das wird bei Begriffen wie "hoch leitfähig" sehr schwierig. Letztendlich könnte man an dem Punkt landen, an dem die Firma "nur" eine funktionierende Bohrung schuldet.

    Muss sich die Bohrfirma nicht an den Angaben für die Bewilligung halten die sie selbst eingereicht hat?
    Jaein. Das hängt von den Abweichungen und deren Einfluss auf die Anforderungen an eine Bohrung ab. Die Wärmeleitfähigkeit ist ja nur ein Parameter von Vielen. Würde die Bewilligung auch mit dem abweichenden Material erteilt, dann wird es schwer hier einen Mangel nachzuweisen.

    was ich auf Baustellenfotos noch erkennen konnte, leider ist die genaue Produktbezeichnung nicht ersichtlich.
    Dann solltest Du Dich zuerst einmal schlau machen, was da wirklich verarbeitet wurde. Bisher hast Du ja nur Vermutungen oder Befürchtungen, aber nichts handfestes. Wer weiß, vielleicht machst Du Dir ganz unnötig Sorgen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Ehrenhausen
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    8
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Die Wärmeleitfähigkeit des Verpressmaterials hat schon einen Einfluss auf die performance der Bohrung, doch der Einfluss bleibt überschaubar. Je nach Bodenverhältnissen reden wir hier über vielleicht 0,2K höhere Soletemperaturen. Das ist aber bestenfalls messtechnisch nachweisbar, auf den Praxisbetrieb hat das keinen nennenswerten Einfluss.
    Danke für die kompetente Antwort. Die Bohrung wurde eh ein bisschen überdimensioniert. 2x110m sind gebohrt worden. Bodenverhältnisse (Sand, Ton) sollten auch gepasst haben. Morgen treff ich mich mit dem Bohrmeister und werd mich mal erkundigen. Möchte nur vorbereitet sein. Ärgert halt ein bisschen falls das schlechte Verpressmatieral gewählt wurde, weil die 2/3 Euro Aufpreis wären sicherlicht gut angelegt gewesen. Leider ist man im Nachhinein immer klüger, bei der nächsten Bohrung weiß ich dann auf was ich zu achten habe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Ehrenhausen
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    8
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Wer weiß, vielleicht machst Du Dir ganz unnötig Sorgen.
    Stimmt. Es wurde laut Bohrmeister zwar kein Geosolid verpressst sondern Duriment Plus. Das hat aber eine Wärmeleitfähigkeit von 2. Passt mir also auch.

    Bin leider ein bisschen misstrauisch mittlerweile. Werde in Zukunft darauf achten dass keine schwammigen Bezeichnungen verwendet werden sondern handfeste Werte bzw. Produktbezeichnungen.
    Danke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von wolfgangpue Beitrag anzeigen
    Werde in Zukunft darauf achten dass keine schwammigen Bezeichnungen verwendet werden sondern handfeste Werte
    Sehr gut!


    mit skeptischen Grüßen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von wolfgangpue Beitrag anzeigen
    . Das hat aber eine Wärmeleitfähigkeit von 2. Passt mir also auch.
    Das ist doch OK. Einen Unterschied zu 2,3 oder 2,5 wirst Du nicht feststellen können, egal was die Theorie sagt. .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen