Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Heddesheim
    Beruf
    Aussendienstler
    Beiträge
    288

    Estriche auf Basis v. synthetischem Calciumsulfatbinder CAB 30

    Hallo Experten,

    folgendes Schreiben habe ich von einem Estrichbauer bekommen. Ausgeschrieben war lediglich Anhydrithestrich + Zementestrich in den Bäder.

    Wir stellen aus technischen Gründen keinen Fließestrich her.

    1.1 Fließestriche werden flüssig eingebaut. Sie erzielen hierdurch eine bessere Verdichtung,
    als konventioneller Anhydritestrich. Dies ist aber auch schon der einzige Vorteil.
    Durch den flüssigen Einbau werden immer Feinteile des Zuschlages und des Bindemittels an
    die Oberfläche geschlämmt. Dort erzeugen sie eine weiche Schicht, die sogenannte Sinterschicht.
    Diese weiche Schicht muss abgeschliffen werden, bevor ein Belag verlegt werden kann.
    Wir stellen den Anhydritestrich mit maschineller Oberfläche her. Diese hat deshalb keine Sinterschicht,
    ist gerade und hat eine hohe Haftzugfestigkeit.

    1.2 Fließestriche haben meist höhere Wärmeausdehnungsmaße ( 0,012 bis 0,015mm/mK je nach Hersteller ),
    als Zementestrich ( 0,012mm/mK ). Es sind deshalb auch hier Dehnfugen erforderlich.
    Wir verwenden original LANXESS CAB 30 ( BAYER ) Anhydritbinder.
    Dieser wird synthetisch hergestellt und ist das beste Produkt am Markt.
    Der Ausdehnungskoeffizient ist mit 0,008 mm / mK der geringste aller Anhydritbinder.
    Auch auf Fußbodenheizung können große Flächen fugenlos verlegt werden.

    1.3 Durch den flüssigen Einbau bedingt, müssen die bauseitig verlegten Dämmungen und Randstreifen
    wasserdicht ausgeführt werden, da Fließestrich in jede Ritze fließt und dort massive Verbindungen
    und Schallbrücken herstellt. Diese können auch zu Rissen führen.
    Bei LANXESS CAB 30 passiert dies nicht.

    1.4 Fließestriche benötigen erheblich längere Trockenzeiten.
    LANXESS CAB 30 maschinell gerieben, hat eine rauhe Oberfläche, die die Trocknung wesentlich
    begünstigt. Zusätzlich können sich Fliesen- und Parkettkleber besser verkrallen, so dass Schubkräfte
    aus dem Belag aufgenommen werden können.
    Ist diese Variante nun besser als die konventionelle Fließestriche? Unser Architekt hatte hiermit bisher noch keine Berührungspunkte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Estriche auf Basis v. synthetischem Calciumsulfatbinder CAB 30

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren