Ergebnis 1 bis 9 von 9

Kellerdecke sanieren und dämmen?

Diskutiere Kellerdecke sanieren und dämmen? im Forum Energiesparen, Energieausweis auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    4

    Kellerdecke sanieren und dämmen?

    Hallo,

    haben uns ein Haus gekauft, welches voll unterkellert ist.

    Ich möchte nun die Kellerdecke dämmen.

    Es ist eine Kappendecke mit Stahlträgern, über der eine Holzbalkenkonstruktion liegt. Als Bodenbelag liegt Rausspund.

    Meine Überlegung war nun, den Rausspund runterzunehmen und zwischen den Holzbalken Mineralwolle auszulegen oder mit Perliteschüttung füllen.

    Dann den Rauspund wieder drauf und dann noch eine Lage Holzfaserplatten. Als endgültiger Bodenbelag soll Parkett oder Laminat rauf.

    Meine Fragen:

    1. Kann ich Mineralwolle einfach zwischen die Balken auslegen?

    2. Muss ich eine Dampfbremse anbringen? Wenn ja, wann? Vor dem Laminat?

    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kellerdecke sanieren und dämmen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Gegenvorschlag: gebundene leichte Schüttung (z.B. mit P.) / Dampfsperre (wenn erforderlich) / System-Trockenestrich mit integrierter Ausgleichslage aus EPS oder Faserdämmstoff
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    Gegenvorschlag: gebundene leichte Schüttung (z.B. mit P.) / Dampfsperre (wenn erforderlich) / System-Trockenestrich mit integrierter Ausgleichslage aus EPS oder Faserdämmstoff
    Hi Skeptiker,

    1.gebundene leichte Schüttung? Meinst du Perlite damit?

    2. Dampfsperre (wenn erforderlich)? Was bedeutet "wenn erforderlich" ?

    3. System-Trockenestrich mit Ausgleichslage oder Faserdämmstoff? Meinst du Fermacellplatten? Reichen die? Biegen die sich nicht durch?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von filewalka Beitrag anzeigen
    Meinst du ... ?
    Ich meine genau das, was ich schrieb. Und ich empfehle genau das, weil ich weiß, dass es für diesen Zweck geeignet ist. Unter den produktneutralen Beschreibungen lässt sich jeweils mit einer Suchmaschine etwas finden. (Produktnennungen sind in diesem Forum unerwünscht und in diesem Fall auch überflüssig, weil mehrere qualitativ ähnliche Systeme verfügbar sind.)

    Auch "wenn erforderlich" bedeutet genau das, was ich geschrieben habe. Ergänzen könnte man: ... wenn nach Berechnung erforderlich...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    Ich meine genau das, was ich schrieb. Und ich empfehle genau das, weil ich weiß, dass es für diesen Zweck geeignet ist. Unter den produktneutralen Beschreibungen lässt sich jeweils mit einer Suchmaschine etwas finden. (Produktnennungen sind in diesem Forum unerwünscht und in diesem Fall auch überflüssig, weil mehrere qualitativ ähnliche Systeme verfügbar sind.)

    Auch "wenn erforderlich" bedeutet genau das, was ich geschrieben habe. Ergänzen könnte man: ... wenn nach Berechnung erforderlich...
    Hallo,

    welchen Vorteil hat denn dein vorgeschlagener Aufbau gegenüber meinem Vorschlag? Übernimmt die Trockenschüttung eine Art Lastenverteilung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von filewalka Beitrag anzeigen
    ... welchen Vorteil hat denn dein vorgeschlagener Aufbau gegenüber meinem Vorschlag? Übernimmt die Trockenschüttung eine Art Lastenverteilung?
    Ja, die gebundene (!) Schüttung tut genau das und sie ist durch die Bindung dauerhaft lagesicher.

    In Deinem Fall wäre aber sicherheitshalber noch von einem Statiker zu prüfen, ob die rohe Deckenkonstruktion wirklich flächig belastet werden darf. Meistens darf sie, aber das muss in jedem Einzelfall geprüft werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    Ja, die gebundene (!) Schüttung tut genau das und sie ist durch die Bindung dauerhaft lagesicher.

    In Deinem Fall wäre aber sicherheitshalber noch von einem Statiker zu prüfen, ob die rohe Deckenkonstruktion wirklich flächig belastet werden darf. Meistens darf sie, aber das muss in jedem Einzelfall geprüft werden.

    Empfiehlst du ein System, welches mit Wasser angemischt wird oder eins, das als Trockenschüttung eingebracht wird?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    In Deinem Fall wäre aber sicherheitshalber noch von einem Statiker zu prüfen, ob die rohe Deckenkonstruktion wirklich flächig belastet werden darf. Meistens darf sie, aber das muss in jedem Einzelfall geprüft werden.
    Wobei ich der Beschreibung nach von einer preußischen Kappe ausgehe. Die sollte eher flächig belastet werden als falsch punktuell. Das aber sagt, incl. der Bewertung der Trägerenden, der Statiker.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von filewalka Beitrag anzeigen
    Empfiehlst du ein System, welches mit Wasser angemischt wird oder eins, das als Trockenschüttung eingebracht wird?
    Ich habe eine "gebundene Schüttung" empfohlen. Ich kenne zementgebundene und bituminös gebundene Schüttungen. Erstere werden mit Wasser angemischt, letztere nicht, denn diese bringen ihr Bindemittel Bitumen mit. Richtig "trocken" sind beide nicht, sonst könnten sie nicht abbinden. Möglicherweise gibt es weitere, die ich noch nicht kenne. Ich empfehle beide, habe aber erst zementgebundene selbst verarbeiten lassen. Die erste bituminös gebundene Schüttung werde ich erst in ein paar Wochen persönlich kennenlernen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen