Ergebnis 1 bis 11 von 11

Fußbodenaufbau Altbausanierung

Diskutiere Fußbodenaufbau Altbausanierung im Forum Sonstiges auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    49

    Fußbodenaufbau Altbausanierung

    Hallo zusammen,

    ich bin momentan dabei mein erstes Haus (Baujahr 1960) zu sanieren. Haben das Haus mittlerweile bis zur Sohle entkernt und planen nun den neuen Fußbodenaufbau für EG und OG (das Haus ist halb unterkellert, Decken siehe Foto). Dafür haben wir nun ca. 6 cm (ohne Fliesen/Laminat drauf) zur Verfügung.

    Wir tendieren nach viel Recherche zum Nassestrich, darunter Dämmung. Es sollen dazu die Rohre für Heizung (waagerechte Leitungen zu den Heizkörpern unterm Estrich; Steigeleitungen legen wir in die Wand) und Nutzwasser sowie Stromkabel unterm Estrich verlegt werden.

    Meine Frage ist nun: Welche Materialien (Dämmung EPS oder XPS?) und welche Aufteilung dieser 6 cm könnt ihr empfehlen? Wir hatten vor die Heizungsrohre mit Isolation zu überziehen und zu tapen (um zu verhindern, dass der Estrich die Rohre direkt berührt). Über den Heizungsrohren Estrich mit Gewebematten versteifen?

    Ich bin für jede Hilfe sehr dankbar! :-)

    Name:  1.jpg
Hits: 251
Größe:  74.5 KB
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fußbodenaufbau Altbausanierung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Maaks7 Beitrag anzeigen
    Es sollen dazu die Rohre für Heizung (waagerechte Leitungen zu den Heizkörpern unterm Estrich; Steigeleitungen legen wir in die Wand) und Nutzwasser sowie Stromkabel unterm Estrich verlegt werden.
    Vergiss es!
    Estrichdicke bei Fliesen und "normalem" Estrich 45 mm, béi höherwertigem (und damit teurerem) min. 35 mm.
    Bleibt Dir als 1 cm für Trittschalldämmung. Gibts schon nicht. Trittschall mindestens 2 cm dick.
    Und der muss durchgehen, Leitungen können nur darunter verlegt werden, wo bei Dir dummerweise die Decke ist.
    Also entweder auf Trockenestriche ausweichen; mit Trittschall min. 30 mm; oder alle Leitungen "immer an der Wand lang" im Sockelkanal oder hinter Vorwänden.

    Alles andere gibt früher oder später nur Murks und Risse!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    49
    Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt: habe für EPS/XPS und Estrich drauf 6cm zur Verfügung. Wenn ich deine 45mm Estrich nehme, hätte ich ja noch 15mm für Dämmung. Wie wärs dann mit 40mm Estrich + 20mm Dämmung drunter?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    73650
    Beruf
    E-Techniker
    Beiträge
    289
    Zitat Zitat von Maaks7 Beitrag anzeigen
    Wie wärs dann mit 40mm Estrich + 20mm Dämmung drunter?
    Und wo befinden sich dann deine Leitungen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    49
    Dachte an 15er Rohr + Isolierung. Das geht dann natürlich in den Bereich vom Estrich, daher die Überlegung mit Gewebematten an diesen Stellen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    73650
    Beruf
    E-Techniker
    Beiträge
    289
    Dann lies nochmal #2 und versuche zu verstehen, insbesondere das Fettgedruckte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    49
    Ja, verstehe ich. Ich dachte nur, dass vielleicht jemand ne Lösung hat, die Rohre trotzdem unterm Estrich zu verlegen... :-(
    Bin immer nur skeptisch bei Aussagen wie "Geht auf keinen Fall". Es gibt doch sooo viele Möglichkeiten..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Geht schon, ist nur falsch und wird Scheiße.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    49
    Ok, das ist bitter... Noch ein letzter Versuch: Habe rechteckige Rohrisolierungen gefunden für 15er Rohr mit einer Gesamtaufbauhöhe von 31mm. Zumindest in Kombination mit Trockenestrich oder vielleicht doch mit teurerem Nassestrich müsste ich so genügend Schichtdicke für Estrich haben, oder???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Maaks7 Beitrag anzeigen
    Ja, verstehe ich. Ich dachte nur, dass vielleicht jemand ne Lösung hat, die Rohre trotzdem unterm Estrich zu verlegen... :-(
    Kannst Du einen 40 Tonner in/unter Deinem PKW-Carport parken?

    Mein Vornamensvetter hat doch oben schon Zahlen genannt, und auch eine mögliche Lösung präsentiert. Was willst Du noch?

    Es sollen dazu die Rohre für Heizung (waagerechte Leitungen zu den Heizkörpern unterm Estrich; Steigeleitungen legen wir in die Wand) und Nutzwasser sowie Stromkabel unterm Estrich verlegt werden.
    Jetzt einfach mal überlegen, welchen Durchmesser diese Rohre/Leitungen haben, evtl. Schutzrohr, Dämmung nicht vergessen, Bestigung ebenso, und dann auf Deine mögliche Aufbauhöhe schauen. Es dürfte doch einleuchten, dass das mit einem Nassestrich nicht funktionieren kann.

    An den Rohrdurchmessern kann man nichts verändern, also bleibt nur die Estrichhöhe zu reduzieren. Das wiederum ist mit Nassestrich nur in engen Grenzen möglich. Folglich bleibt Trockenestrich als Lösungsmöglichkeit übrig, zumindest so lange man nicht in Richtung Speziallösungen denken möchte, da diese nicht gerade billig sind. Speziallösungen findet man beispielsweise unter Fußbodenheizung mit niedrigem Aufbau, also mit entsprechenden Platten und einer Nivellierschicht zum Beispiel.
    Bei Trockenestrich kannst Du mit 18 oder 20mm oder 25mm rechnen (Belastbarkeit beachten), und somit verbleiben 35-40mm für eine Dämmlage in der man evtl. die Rohre unterbringen kann. Es versteht sich von selbst, dass die Trockenestrichplatten einen tragfähigen Untergrund benötigen.

    Also zählen wir mal zusammen.
    Unterstellen wir, dass die Rohre mit 20mm auskommen, wobei ich hier noch ein dickes Fragezeichen machen würde, dann bliebe noch Platz für eine 20mm Dämmlage und 20mm Trockenestrich. Dieser Aufbau haut zwar niemanden vom Hocker, könnte aber funktionieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    49
    Update für alle anderen armen Tölpel in einer ähnlichen Situation:
    Es gibt immer eine Lösung!

    Wärmedämmung der Heizungsrohre rechteckige Ausführung --> spart schonmal 1-2 cm. Bevor mir jetzt die DIN-Experten an den Hals springen: ja, ich weiß. Es ist alles nicht nach EnEV, aber es ist nunmal ein Altbau und völlig klar, dass man sich hier keinen Bodenaufbau nach neuesten Standard leisten kann. Ich denke man kann auch in einem nicht KfW-Haus glücklich wohnen ;-)

    Bodenaufbau bis Oberkante Estrich 7cm: 3cm Dämmlage inkl. Heizungsrohre + 4cm Estrich
    Estrich als Zementestrich + Faserverstärkung + Härter (Retanol Xtreme --> schwimmende Estriche ab 3,5 cm)
    an bestimmten Stellen zusätzlich Armierungsgitter
    Dämmung im EG mit PUR (beidseitig Alukaschiert), letzte Zwischenräume mit Perlite ausgefüllt

    Viel Erfolg und trotzdem Danke für alle Ratschläge
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen