Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 31

Angebotsprüfung nach HOAI 2013 Teil3, Objektplanung

Diskutiere Angebotsprüfung nach HOAI 2013 Teil3, Objektplanung im Forum Architektur Allgemein auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5

    Angebotsprüfung nach HOAI 2013 Teil3, Objektplanung

    Hallo zusammen!

    Als mein erster Treat in diesem Forum, würde ich gerne folgende Fragen bzw. Aufgabe an die Community stellen, da ich Hilfe beim Prüfen eines Angebotes benötige und nicht weiter komme und gute Ratschläge benötigen könnte...

    Kurz zur Situation:
    In einem bestehenden Gebäude sollen im Dachbereich u.a. Gauben eingebaut werden.
    Diese Baumaßnahme läuft über einen GU, welcher wiederum die Ingenieurleistung an ein entsprechendes Ingenieur/Planungsbüro weitervererbt und die Baumaßnahmen vor Ort kontrolliert und beaufsichtigt (also Bauüberwachung übernimmt) und unser Büro übernimmt bei diesem Projekt die Projektsteuerung.

    Nun habe ich das Angebot vom GU vorliegen und es gilt dies auf Richtigkeit zu überprüfen...


    Hier die Angaben aus dem Angebot:

    HOAI 2013 Teil3, Objektplanung
    Abschnitt 1: Gebäude und Innenräume

    Objektplanung Leistungsbild Gebäude

    LPH 1: Grundlagenermittlung 0%
    LPH 2: Vorplanung 0%
    LPH 3: Entwurfsplanung 11%
    LPH 4: Genehmigungsplanung 6%
    LPH 5: Ausführungsplanung 25%
    LPH 6: Vorbereitung Vergabe 10%
    LPH 7: Vergabe 4%
    LPH 8: Bauüberwachung 33%
    LPH 9: Abnahme/Dokumentation 2%

    Summe: 91%

    Anrechenbare Kosten: 210.000€

    Die Abrechnung erfolgt auf der Grundlage der tatsächlich entstandenen Kosten

    Honorarzone: III unten
    nach Honorartabelle §35 29.256,15€

    Objektplanung
    Honorarsatz: 29.256,15€x91% = 26.623,10€

    Grundleistung nach §44 HOAI
    Mutverarbeitung vorhandener Bausubstanz bei Umbau und Modernisierung:
    nach HOAI &43 gewählt 30%
    26.623,10€ x 30% = 7.986,93€
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Rechnungsbetrag: 34.610,03€ (Netto)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Angebotsprüfung nach HOAI 2013 Teil3, Objektplanung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    ManfredH
    Gast
    Zitat Zitat von BauIgel84 Beitrag anzeigen
    ... würde ich gerne folgende Fragen bzw. Aufgabe an die Community stellen
    Und was genau ist jetzt die Frage, die die "Community" beantworten soll ?

    Zitat Zitat von BauIgel84 Beitrag anzeigen
    Die Abrechnung erfolgt auf der Grundlage der tatsächlich entstandenen Kosten
    Das ist schon mal nicht HOAI-konform, denn nach aktueller HOAI ist das Honorar auf der Grundlage der Kostenberechnung zu ermitteln.

    Weisst du als Architekt aber sicher selbst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5
    Danke schonmal für die Antwort...ManfredH!
    Leider kenne ich mich auf dem Gebiet HOAI nicht sonderlich gut aus bzw. bin neu auf dem Gebiet

    Zu deiner Frage was die Community beantworten soll, ist ob die angegebene Endsumme, welche mir vorliegt so stimmt ?
    Zu deinem Kommentar "...nicht HOAI-konform, denn nach aktueller HOAI ist das Honorar auf der Grundlage der Kostenberechnung zu ermitteln" ->Wie ist das zu verstehen?

    Danke vorab für deine/eure Antworten!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von BauIgel84 Beitrag anzeigen
    .. ->Wie ist das zu verstehen?
    so, wie´s in §6 steht.

    wenn der ag sich auf dieses angebot verlässt, wird er nachfinanzieren dürfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von mls Beitrag anzeigen
    so, wie´s in §6 steht.

    wenn der ag sich auf dieses angebot verlässt, wird er nachfinanzieren dürfen.
    Denkst DU, dass ER, der die HOAI nicht gelesen hat, diesen Gedanken wirklich denkt, den WIR beide grade denken?

    Du glaubst auch nur noch an das schlechte im Menschen?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5
    ok, und was würdet ihr mir dann raten, bzw. wie kann ich da am besten gegensteuern um die Kosten (worauf es dann letztlich ankommt) im Griff zu behalten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5
    Meinst du mit §6 das hier...?

    § 6
    Grundlagen des Honorars

    (1) Das Honorar für Grundleistungen nach dieser Verordnung richtet sich

    1. für die Leistungsbilder des Teils 2 nach der Größe der Fläche und für die Leistungsbilder der Teile 3 und 4 nach den anrechenbaren Kosten des Objekts auf der Grundlage der Kostenberechnung oder, sofern keine Kostenberechnung vorliegt, auf der Grundlage der Kostenschätzung,
    2. nach dem Leistungsbild,
    3. nach der Honorarzone,
    4. nach der dazugehörigen Honorartafel.
    (2) Honorare für Leistungen bei Umbauten und Modernisierungen gemäß § 2 Absatz 5 und 6 sind zu ermitteln nach

    1. den anrechenbaren Kosten,
    2. der Honorarzone, welcher der Umbau oder die Modernisierung in sinngemäßer Anwendung der Bewertungsmerkmale zuzuordnen ist,
    3. den Leistungsphasen,
    4. der Honorartafel und
    5. dem Umbau- oder Modernisierungszuschlag auf das Honorar.
    Der Umbau- oder Modernisierungszuschlag ist unter Berücksichtigung des Schwierigkeitsgrads der Leistungen schriftlich zu vereinbaren. Die Höhe des Zuschlags auf das Honorar ist in den jeweiligen Honorarregelungen der Leistungsbilder der Teile 3 und 4 geregelt. Sofern keine schriftliche Vereinbarung getroffen wurde, wird unwiderleglich vermutet, dass ein Zuschlag von 20 Prozent ab einem durchschnittlichen Schwierigkeitsgrad vereinbart ist.

    (3) Wenn zum Zeitpunkt der Beauftragung noch keine Planungen als Voraussetzung für eine Kostenschätzung oder Kostenberechnung vorliegen, können die Vertragsparteien abweichend von Absatz 1 schriftlich vereinbaren, dass das Honorar auf der Grundlage der anrechenbaren Kosten einer Baukostenvereinbarung nach den Vorschriften dieser Verordnung berechnet wird. Dabei werden nachprüfbare Baukosten einvernehmlich festgelegt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5
    und warum gehst du davon aus, dass wenn man sich auf dieses Angebot verlässt, man nachzahlen muss???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    merkwürdig.

    du fragst hier in einem bauexpertenforum nach,
    wo sich ingenieure, architekten tummeln.
    weshalb kopierst du § - en, aus der HOAI, welche
    bekannt sind? sach doch mal kurz und knackig wo dein
    problem ist, dann liest sich das einer, vermutlich auch durch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    .. das schlechte im Menschen?!
    dazu kann ich nix sagen
    ich kann auch nix zur konstellation mit "g" oder mit "a" sagen.
    ich kann aber vermuten, dass beide, erforderliche ernsthaftigkeit
    vorausgesetzt, planungsaufwand haben, der regelkonform zu
    honorieren ist - und um das zu bewerten, gehört für mich das
    durchhirnen von §1-16 unbedingt zu den voraussetzungen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    RP
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    1,714
    Ich hänge mich an die Fragestellung ,die von M.H. gestellt wurde an..

    Ein "Mehr " an Transparenz würde viel mehr helfen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    1,059
    Zitat Zitat von BauIgel84 Beitrag anzeigen
    ok, und was würdet ihr mir dann raten, bzw. wie kann ich da am besten gegensteuern um die Kosten (worauf es dann letztlich ankommt) im Griff zu behalten?
    Ein Projektsteuerer, der in einen Internetforum nachfragt, wie er sein Projekt steuern soll? Das sieht man ja auch nicht alle Tage...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    1,589
    Zitat Zitat von BauIgel84 Beitrag anzeigen
    Diese Baumaßnahme läuft über einen GU, welcher wiederum die Ingenieurleistung an ein entsprechendes Ingenieur/Planungsbüro weitervererbt und die Baumaßnahmen vor Ort kontrolliert und beaufsichtigt (also Bauüberwachung übernimmt) und unser Büro übernimmt bei diesem Projekt die Projektsteuerung.
    Also:
    Der Auftrag ist vergeben? An einen GU? Richtig?

    Wozu dann noch LPh 6 und 7 ?

    Der GU beauftragt als Subunternehmer die Handwerker und einen Planer?

    Demnach koordiniert der GU die Handwerker und prüft deren Arbeit - so ähnlich, wie er es auch bei eigenen Mitarbeitern tun würde. DAS wäre aus meiner Sicht keine Bauüberwachung sondern Teil der Bauleitung. Bauüberwachung ware für mich eine vom Auftraggeber beauftragte Person, die im Sinne des Auftraggebers die Bauarbeiten überwacht und ggf. schon während der Bauphase Mängel rügt.

    unser Büro übernimmt bei diesem Projekt die Projektsteuerung.
    Wenn der Fragesteller Architekt ist, wäre DAS dann nicht eher die Bauoberleitung ?

    in einem bestehenden Gebäude sollen im Dachbereich u.a. Gauben eingebaut werden.
    Es gibt also eine Bauaufgabe und da der Auftrag schon angefragt ist auch eine Leistungsbeschreibung und eine Baubeschreibung und Pläne. Demnach müsste es doch auch einen Entwurf geben? Was war denn sonst die Angebotsgrundlage?
    Wozu dann noch LPh 3 durch den GU?

    Da die LPh 4 angeboten wird gibt es also noch keinen Bauantrag.
    Diesen stellt der GU (bzw sein Planer)?
    Vor oder nachdem der GU beauftragt wurde?

    Warum lasst Ihr die (genehmigungsfähige) Planung nicht vor der Beauftragung des GU fertigstellen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von BauIgel84 Beitrag anzeigen
    Leider kenne ich mich auf dem Gebiet HOAI nicht sonderlich gut aus bzw. bin neu auf dem Gebiet
    Hmmmm, fehlt da nicht mind. eine wesentliche Grundvoraussetzung für Deine Arbeit?

    Zitat Zitat von BauIgel84 Beitrag anzeigen
    Zu deiner Frage was die Community beantworten soll, ist ob die angegebene Endsumme, welche mir vorliegt so stimmt? Zu deinem Kommentar "...nicht HOAI-konform, denn nach aktueller HOAI ist das Honorar auf der Grundlage der Kostenberechnung zu ermitteln" ->Wie ist das zu verstehen?
    Diese beiden Fragen lassen noch größere Zweifel daran wachsen, ob Du der Aufgabenstellung auch nur ansatzweise gewachsen bist.
    Geändert von mls (11.03.2016 um 16:04 Uhr) Grund: quoterepair
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    4711 Duftstadt
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    410
    Zitat Zitat von BauIgel84 Beitrag anzeigen
    unser Büro übernimmt bei diesem Projekt die Projektsteuerung.
    .. was verstehst du denn unter Projektsteuerung ... für die Leistung eines Projektsteuerers gibt es eine entsprechende Honorarordnung .. § 31 .. Projektsteuerer sollte man beauftragen ab einer Summe von ca. 10 Millionen €
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    Diese beiden Fragen lassen noch größere Zweifel daran wachsen, ob Du der Aufgabenstellung auch nur ansatzweise gewachsen bist.
    ... ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen