Werbepartner

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 44
  1. #1

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Trier
    Beruf
    Selbst & ständig
    Beiträge
    37

    Betonstützen in Außenwand bei Ziegelbau zur Rissverhinderung?!

    Hallo zusammen,

    in unserem Werkplan ist mir aufgefallen, dass unser Planer im Obergeschoss unseres Hauses in jeder Außenwand jeweils eine 24x24cm große Betonstütze eingezeichnet hat. Die Wände bestehen aus 365mm starken Poroton T10 Ziegeln. Die Pfosten stehen irgendwo mitten in der Wand (innen angeschlagen) und nicht an den Hausecken.
    Auf Rückfrage beim Architekten hat mir dieser mitgeteilt, dass die Stützen nicht aus statischen Gründen verbaut würden, sondern als Absicherung vor Haarrissbildung im Putz.
    Das kommt mir etwas suspekt vor bzw. habe ich noch nie gesehen oder gehört, dass in einem Ziegelbau solche Betonpfeiler eingezogen wurden, um Haarrisse zu verhindern. Als Außenputz haben wir einen Faserleichtputz und als Innenputz einen Zementputz.

    Was sagen die Bauexperten dazu? Unser Haus besteht aus Keller, EG, OG (als Vollgeschoss) und einem Satteldach. Die Stützen wurden jedoch nur im OG eingeplant. Im EG gibt es keine Betonstützen. Ebenso wenig in der gemauerten Garage (24er Hochlochziegel).

    Laut Architekt könnten die Stützen auf Wunsch auch weg gelassen werden. Mich würde so etwas stören, da man in Sachen Elektroinstallation eingeschränkt ist (Betonstützen könnten/dürften nicht geschlitzt werden. Zudem habe ich Bedenken, dass ich mir durch so etwas tendenziell Probleme bekomme, wegen einem unterschiedlichen Dämmwert/Wärmedurchgang etc.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Betonstützen in Außenwand bei Ziegelbau zur Rissverhinderung?!

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    SteveMartok
    Gast
    Versteh ich nicht...die Stützen sollen der Rissbeschränkung dienen? Sicher, dass Sie da nicht irgendwas missverstanden haben?
    Gerade der Materialwechsel von normalen Mauerwerk zu Beton kann eher zu Rissen in diesen Bereichen führen.

    Wenn Stützen vorhanden sind, dann sind es meist Aussteifungen. Und warum sollte man die laut Architekt weglassen können, entweder sie sind notwendig und dann baut man sie ein mit allem Zusatzaufwand etc. oder man lässt den Humbug und zieht die Wände mit ein und demselben Material von vorn bis hinten durch!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Trier
    Beruf
    Selbst & ständig
    Beiträge
    37
    Ich denke nicht, nein.

    Mein Architekt hat mir wortwörtlich folgendes geschrieben, auf meine Frage hin, was das für Stützen im Plan seien:
    "Diese Stützen sind konstruktiv vorhanden um eventuelle Risse im Putz zu vermeiden. Auf Wunsch können diese auch weggelassen werden. Statisch sind diese nicht erforderlich. Jedoch geschieht dies auf eigene Gefahr, da ansonsten evtl Haarrisse im Putz entstehen können".

    Mir kam das spanisch vor, da ich das so nicht kenne und hätte auch eher gedacht, dass es eher DURCH diese Stützen zu Problemen mit Rissen kommen könnte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von AudiV10 Beitrag anzeigen
    "Diese Stützen sind konstruktiv vorhanden um eventuelle Risse im Putz zu vermeiden. Auf Wunsch können diese auch weggelassen werden. Statisch sind diese nicht erforderlich. Jedoch geschieht dies auf eigene Gefahr, da ansonsten evtl Haarrisse im Putz entstehen können".
    Häääää?

    Wie Steve schon schrieb, ist jeder Materialwechsel eine potentielle Rissgefahr und muss durch Gewebeeinlage im Putz überbrückt werden.
    Wenn der Putz aus welchem Grund auch immer rissgefährdet wäre, müsste man den Putz ganzflächig gewebeverstärken!

    Aber doch nicht "Sollbruchstellen" einarbeiten!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Da bin ich mal gespannt auf die Reaktionen unserer Experten.

    Was habt ihr denn für Decken? Betondecken, die weit (wie weit?) überspannen?

    Ich hatte mal einen Fall mit erheblicher Rissbildung in Porotonwänden im Zusammenhang mit Betondecken, aber da ging es um sehr große Räume und es wurden eher Gleitlager o.ä. als vorbeugendes Mittel kommuniziert und keine Betonpfeiler als Sollbruchstellen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Trier
    Beruf
    Selbst & ständig
    Beiträge
    37
    Wir haben Filigrandecken aus Beton, mit 18cm Stärke. Laut Plan mit Beton C25/30. Die Decke liegt im OG voll auf (Hausbreite 9,74m und Hausbreite 11,49m). Die längste lichte Breite der Räume im OG ist 4,50m. Im EG haben wir jedoch einen großen Raum für Kochen/Essen/Wohnen mit 10,76m Länge und 4,8m Breite (jedoch haben wir keine solchen Pfeiler im EG, wo dieser große Raum ist).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Beiträge
    220
    Hast du einen hohen Kniestock? Wenn ja, dienen die warscheinlich der Aussteifung der traufseitigen Wand.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Trier
    Beruf
    Selbst & ständig
    Beiträge
    37
    Wir haben im OG ein Vollgeschoss (mit Betondecke). Auf der BEtondecke haben wir keinen Kniestock - das Dach Baut direkt auf der Decke auf.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Trier
    Beruf
    Selbst & ständig
    Beiträge
    37
    Hier mal ein grober Grundriss vom OG (etwas anonymisiert, da ich nicht weiß, ob ich den Plan so veröffentlichen darf).
    Name:  Grundriss.jpg
Hits: 415
Größe:  30.2 KB
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Beiträge
    220
    Ok, dann zieh ich meine Aussage zurück. Kenn das nur bei hohen Kniestock.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Nu wirds noch unsinniger. Mal auf einer langen Wand aussermittig, mal mittig zwischen Fenstern (wo man es statisch noch nachvollziehen könnte), dann wieder anders - oder einfacher - Mit dem Dartpfeil gesetzt.

    Ich kann in diesen Säulen, wenn sie nicht für die Statik gebraucht werden, keinerlei Sinn erkennen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Emlichheim (Nds.)
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    322
    Also das würde ich mir von deinem Architekten mal genauer erläutern lassen. Auf die Erklärung bin ich gespannt!! Und vor allem: wenn diese Stützen irgendeinen Sinn machen sollten, warum dan nur im OG und nicht im EG???

    Ich sehe da auch überhaupt keinen Sinn, erst recht nicht bei dieser Aufteilung. Wie Ralf schon sagte: Mit dem Dartpfeil gesetzt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,453
    Ich kann durch aus mir vorstellen das die stützen zur Rissbeschränkung was bringen. Keiner wird einfach so sich den Aufwand machen und sowas einfach so erstellen. Risse wegen materialwechsel kann man vorbeugen aber statischbedingte risse kann man nicht vorbeugen ohne statische massnahmen. Vlt ist das dafür vorgesehen.

    Hab selber aber auch noch nicht gehabt. Willkürlich angeordnet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Yilmaz - was für Risse sind denkbar?
    1) Risse aus Auflagerdurchbiegung (wand ohne Wand drunter) - die bekommst Du damit nicht in den Griff, wenn Du die Durchbiegung nicht per "Abhängung" des Auflagers an der Deck begrenzt. Dann aber statisch nötig
    2) Risse aus Bauteilspannungen (z.B. unterschiedliche Spannungen innen und aussen im Winter) - wie soll die eine Stb-Säule in den Griff krigen?
    Klar - ich verkürze das Feld und minimiere so die Spannungen, aber dazu brauchts keine Stb-Säule ausser zur Aussteifung - dann wieder Statik
    3) Risse aus Bewegungen - Statik

    Du kannst es drehen und wenden wie Du willst, wenn die Säulen statisch nicht nötig sind, sind sie auch für nix anderes nötig. Jedenfalls diese Säulen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    1,589
    Zitat Zitat von AudiV10 Beitrag anzeigen
    "Diese Stützen sind konstruktiv vorhanden um eventuelle Risse im Putz zu vermeiden. Auf Wunsch können diese auch weggelassen werden. Statisch sind diese nicht erforderlich. Jedoch geschieht dies auf eigene Gefahr, da ansonsten evtl Haarrisse im Putz entstehen können".
    Ich vermute mal, darin liegt das Ziel.

    Eine Positionierung im Anschlussbereich der Querwände könnte man sich ja vielleicht noch schönreden.... aber so??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen