Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22

EWL-Instakit

Diskutiere EWL-Instakit im Forum Elektro 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Maidörfer
    Gast

    EWL-Instakit

    Hallo,

    ich ziehe mal besser einen Helm auf bevor ich frage, aber habt Ihr schon mal was von EWL-Instakit gehört.

    Offenbar bekommt man hier das Elektromaterial + Support vor Ort oder per Telefon zum selber machen.

    Bin zwar in Sachen Elektrik mehr Laie bzw. habe keine Ahnung von Hauserdung, Verdrahtung eines Zählerschranks bzw. Sicherungskastens, aber ne´ Kreuzschaltung oder die Verdrahtung einer Telefondose habe ich bisher immer hingekriegt. Auch weiss ich schon, dass man die Phase nicht mit der Erde oder dem Nullleiter verbinden soll ;-)

    Was meint Ihr zu dieser Variante der Hausinstallation?

    Hier der Link: http://www.ewl-instakit.de/main.php

    Gruß

    Maidörfer
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. EWL-Instakit

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von RolSim
    Registriert seit
    12.2004
    Ort
    Kahlgrund
    Beruf
    Stromer
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr mit schmalem Buget aber hohen Ansprüchen
    Beiträge
    557
    Gut das du einen Helm aufhast

    Normalerweise antworte ich auf solche Fragen ja nicht da ich nach
    wie vor nichts davon halte wenn jeder "Hinz und Kunz" (bitte nicht
    persönlich nehmen) Arbeiten ausführen will die er nicht gelernt hat,
    sie nicht versteht und auch nicht erkennt wenn er einen Fehler
    gemacht hat.

    Und Handwerksbetriebe die für kleines Geld eventuellen "Pfusch" ab-
    nehmen verstehe ich sowieso nicht. Aber in Zeiten der Ich-AG`s wo
    Elektromeister Ihre Arbeitsleistung für 18,50 EUR/Std. anbieten ist
    eh alles möglich.

    Ich käme nie auf die Idee z.B. Sanitär- oder Heizungsinstallationen in
    Eigenregie auszuführen.

    Aber nur Mut, die paar Euro die du sparen kannst verdient EWL an den
    an den Nachkaufartikeln locker. Zu den Preisen kriegst dus bestimmt auch
    bei dem Installateur des geringsten Misstrauens.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von RolSim
    Registriert seit
    12.2004
    Ort
    Kahlgrund
    Beruf
    Stromer
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr mit schmalem Buget aber hohen Ansprüchen
    Beiträge
    557
    Nachtrag

    Habe mir mal spaßeshalber die Bausatzzusammenstellung
    für ein EFH mit Einliegerwohnung angesehen für einen Preis
    von knapp 3.000.-- EUR.

    Das gibt aber eine sehr spartanische Ausstattung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Maidörfer
    Gast

    Spartanisch?

    Zitat Zitat von RolSim
    Nachtrag

    Habe mir mal spaßeshalber die Bausatzzusammenstellung
    für ein EFH mit Einliegerwohnung angesehen für einen Preis
    von knapp 3.000.-- EUR.

    Das gibt aber eine sehr spartanische Ausstattung.
    Ich dachte ehr, dass bei denen mehr Elektro drin ist, als ich brachen würde.

    Nachdem ich nun außer meinem Helm noch Schienbeinschützer angezogen habe, nochmals die laienhafte Frage:

    Die Strippen nach Anleitung in die Wandbringen und sich an die Pläne halten, wird doch für einen Laien wie mich (StB) noch machbar sein. Die Kabel richtig in die Steckdosen stecken (heute ist das ja sogar alles leichter als früher: Kabel müssen nicht mehr geschraubt werden, Erdungsbrücken sollte man auch nicht mehr brauchen) müßte doch auch noch gehen. Und die Prüfung bzw. Feststellung von Fehlern und deren Behebung wäre doch in der Hand eines Fachmanns (der Meister wird wohl nicht unbedingt gleich persönlich erscheinen bei 55,- pro Stunde + Verantwortung). Einen Kurzschluss habe ich in meiner bisherigen Laufbahn als Hobby-Elektriker im übrigen noch nie gebaut. Und das Verlegen der Hauptleitungen von den Räumen zum Sicherungskasten, würde ich ohnehin nicht selbst machen (wegen Querschnitt, etc.).

    Gruß

    Maidörfer

    P.S. Habe übrigens festgestellt, dass über Bauhaus ebenfalls das Instakit angeboten wird. Alle Werbephotos sind mit denen von ELW identisch. Falls Teile nicht reichen würde ich aber ehr bei http://www.grendahammer.de/ nachbestellen (müssen natürlich die identischen Teile sein). Jetzt krieg ich wahrscheinlich richtig Prügel?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2004
    Ort
    München
    Beruf
    Elektroniker/Redakteuer
    Beiträge
    255
    Hallo,

    Du hast das wie ich finde richtig erkannt. Das verlegen der Leitungen ist wirklich kein Problem, wichtig ist, dass ein Fachmann die Sache abnimmt, und zwar richtig und noch besser wäre es (wenn Du ein kompletter Elektro-Laie bist), dass ein Profi auch die Planung übernimmt, dann hat sich nämlich auch die Frage nach deinen Querschnitten zum Verteilerkasten erledigt.

    Zu den Baumarkt-Kits kann ich nix sagten, aber ich behaupte, wenn man günstig über das Internet bei Profi-Läden kauft, kriegt man fürs gleich Geld bessere Ware (zum Beispiel Donsen von Hensel und Kaiser, nicht Noname).

    Blöde Frage, Du bist nicht zufällig im Raum München, oder? Dann könnte ich nämlich Leute vermitteln, die helfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Maidörfer
    .......... Erdungsbrücken sollte man auch nicht mehr brauchen)......

    Wennst nichtmal des weist, wie willst dann richtig stromern????
    ****
    Die Bausatzkits
    Ich hab mal unser Haus "eingegeben". Erstmal ist Bestimmung von Instmaterial nach m² Müll. Und dann hab ich jede Menge Krams angeboten bekommen, den ich in unserem Haus NICHT habe, dafür aber fehlen so "unwichtige" Dinge wie z.B. eine Dreifach-Sicherung für den Drehstromherd.
    21 Streifen Lustklemmen sollen mir geliefert werden, aber nur 200 Wagos Was soll ich denn mit Lustklemmen
    Etagenverteilungen - was sind das???.
    Wer so was kann, kommt mit Einzelkauf im Baumarkt - nach gezielter Teileliste - locker preiswerter weg.
    Und das angebotene Instsystem ist 08/15. In jedem Internet-E-Shop gibts /(vermutlich) zu besseren Preisen erheblich schönere Schalterprogramme.
    Es muss ja nicht gleich das Glas-Programm von Gira sein .
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Maidörfer
    Gast

    Mein eigentliches Problem

    Hallo,

    da ich geplant habe, unser Haus nach heutigem Stand neu zu "verdrahten", wird wohl nicht der Nullleiter als Erde herhalten müssen, wie ich das von anderen Häusern kenne. Das Problem Staberder werde ich aber wohl doch sicherheitshalber nicht aussparen können.

    Mein Problem ist weniger das Material als einen fairen und vorher kalkulierbaren Preis für die fachliche Unterstützung. Auch habe ich keine Lust, beim Material noch einen Betreuungszuschlag und dennoch die Stunden zahlen zu müssen.

    Für was man Lustklemmen braucht weis ich auch nicht. Dachte immer die seien nur "lüstern" und würden heute nicht mehr gebraucht, weil sie durch diese Steckklemmen ersetzt wurden ;-)

    Wegen der Schalterprogramme kommt´s mir eigentlich nur darauf an, dass die Kabel gut und sicher festgeklemmt werden können und nicht so Kunststoffschrott als Klemme fungiert. Farbe kann ruhig auch weiß sein. Im übrigen habe ich immer gedacht, dass z.B. Jung für Schalter oder ABB für Sicherungsautomaten o.k. wären. Ist dem nicht so?

    Auch habe ich schon aus eigener Erfahrung festgestellt, dass die alten Staff Schalterprogramme zwar toll ausgesehen haben, aber die Schalter von Jung kamen mir immer irgendwie solider vor. Irgendwie mehr Schein als Sein. Auch kann man ja bei Jung meines Wissens oft später noch leicht das Design ändern und das "Innenleben" drinnen lassen.

    Gruß

    Maidörfer
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Distler
    Registriert seit
    01.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauherr
    Beiträge
    460

    also, alte Schalter waren richtig toll!

    Erinnert sich noch jemand an die Drehschalter aus Porzellan, bei denen man beim Drehen eine Feder gespannt hat und die dann den Schaltvorgang mit Federkraft gemacht haben?

    Die sind heute noch (meistens) perfekt, das wr professionelle Technik! Seitdem ist es nur schlechter geworden.
    .
    Nostalgischer Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Wieso....

    schlechter?
    Guck mal hier.
    Die Preise sind leider nicht nostalgisch.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Elektriker
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr + Stromer
    Beiträge
    416
    eins versteh ich nicht:
    da wird ein schickes neues Häuschen gebaut und die E-Installation ist auf dem Standard einer Sozialwohnung von 1970.
    Lass die Finger davon. Such dir einen Eli, plane alles mit ihm durch, er besorgt dir das Material und du kannst immer in Vereinbarung mit Ihm deine Eigenleistung einbringen. Dann hast du wenigstens was ordentliches.
    Übrigens: Strom kann tödlich sein, insbesonders bei falscher Erdung und Potenzialausgleich geht das ratz-fatz.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von ein Elektriker
    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Germany
    Beruf
    Elektromeister
    Beiträge
    90
    Ich denke eine gute Beratung und Plaung vom Elektriker ist unabdingbar.
    Du wirst sehen, das die Preise vom Fachhandel auch nicht utopisch sind.

    Du kanst ihn ja auch fragen was du sparst , wenn du die UP-Installation selbst übernimmst.
    Machen wir Elektriker eh nicht so gern....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    02.2004
    Ort
    München
    Beruf
    Elektroniker/Redakteuer
    Beiträge
    255
    Meine Rede
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Maidörfer
    Gast

    Haben wir noch ...

    Zitat Zitat von Distler
    Erinnert sich noch jemand an die Drehschalter aus Porzellan, bei denen man beim Drehen eine Feder gespannt hat und die dann den Schaltvorgang mit Federkraft gemacht haben?

    Die sind heute noch (meistens) perfekt, das wr professionelle Technik! Seitdem ist es nur schlechter geworden.
    .
    Nostalgischer Gruß
    Hallo Herr Distler,

    sehe gerade, dass ich den Thread eigentlich falsch angelegt habe. Unser Haus ist Baujahr 1923 und hat bzw. hatte noch einige dieser Schalter. Bei vielen war aber bereits das Porzellan gebrochen und die Kontakte haben keinen vertrauenserweckenden Eindruck gemacht. Schlimmer sind aber die runden "Porzellan"-Lüsterklemmen oder wie man die nennen soll. Bei fast allen waren die Schrauben locker. Das Haus wurde übrigens ca. 1950 elektrifiziert. Alle Leitungen wurden sogar mit Leerrohr verlegt (aus Alu oder Blech). Wenn die Isolation nicht total zerbröselt wäre, hätte ich nicht so schnell einen Stromkreis nach dem anderen stillgelegt.

    Jedenfalls werde ich nach den Beiträgen hier im Forum, für die ich mich recht herzlich bedanke, vom Instakit Abschied nehmen und das tun, was mir persönlich auch am liebsten ist. Ich verkable die Räume und der Fachmann soll den Zählerkasten und bis zu den Räumen die Verkabelung + Fi und Drehstrom übernehmen.

    Gruß

    Maidörfer

    P.S. Außerdem soll man doch einen alten Klassenkameraden nicht vor den Kopf stoßen ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    @Maidörfer
    Weise Entscheidung. Und ganz nebenbei bemerkt, ich mache unsere Bilanz auch nicht selbst, obwohl ich einen PC habe, Software dazu und auch Belege kontieren und abheften kann.

    Zum Instakit kann ich noch sagen, daß das Kit an sich in Ordnung ist. Es ersetzt aber nicht den Fachmann wenn man selbst keine Ahnung und Erfahrung mit Elektroinstallationen hat. Es gibt bei der Installation Vieles zu beachten, und das findet man nicht in einem Kit. Es macht auch keinen Spaß wenn man eine Tel.Standleitung braucht weil man permanent anrufen, Probleme erklären und auf Hilfe hoffen muss. Vom Zeitaufwand mal abgesehen, geht das auch ganz schön in´s Geld.

    Ich würde mir einen Eli suchen, mit dem gemeinsam die Planung machen, dann die Vorarbeiten leisten (Schlitze fräsen, Leitungen verlegen, Dosen setzen) und dann mit ihm zusammen die Verdrahtung machen während er beispielweise den Zählerschrank setzt. Hat man ein Problem, dann ist der Fachmann in Reichweite und man kommt deutlich schneller voran. Er kann dann die Leitungen im Schrank auflegen, die ganze Installation in Betrieb nehmen und seine Messprotokolle anfertigen.

    Vorteil, der Zeit-und Kostenaufwand hält sich in Grenzen und man kann sicher sein, daß man eine ordentlich funktionierende Installation hat.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    @Maidörfer
    Weise Entscheidung. Und ganz nebenbei bemerkt, ich mache unsere Bilanz auch nicht selbst, obwohl ich einen PC habe, Software dazu und auch Belege kontieren und abheften kann.

    Zum Instakit kann ich noch sagen, daß das Kit an sich in Ordnung ist. Es ersetzt aber nicht den Fachmann wenn man selbst keine Ahnung und Erfahrung mit Elektroinstallationen hat. Es gibt bei der Installation Vieles zu beachten, und das findet man nicht in einem Kit. Es macht auch keinen Spaß wenn man eine Tel.Standleitung braucht weil man permanent anrufen, Probleme erklären und auf Hilfe hoffen muss. Vom Zeitaufwand mal abgesehen, geht das auch ganz schön in´s Geld.

    Ich würde mir einen Eli suchen, mit dem gemeinsam die Planung machen, dann die Vorarbeiten leisten (Schlitze fräsen, Leitungen verlegen, Dosen setzen) und dann mit ihm zusammen die Verdrahtung machen während er beispielweise den Zählerschrank setzt. Hat man ein Problem, dann ist der Fachmann in Reichweite und man kommt deutlich schneller voran. Er kann dann die Leitungen im Schrank auflegen, die ganze Installation in Betrieb nehmen und seine Messprotokolle anfertigen.

    Vorteil, der Zeit-und Kostenaufwand hält sich in Grenzen und man kann sicher sein, daß man eine ordentlich funktionierende Installation hat.

    Gruß
    Ralf
    Das hatte ich bereits vor einem Jahr geschrieben, und stehe auch noch heute dazu.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen