Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    06.2015
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    39

    KS mit (welchem) WDVS – Aspekte Schallverhalten, Haltbarkeit, Anfälligkeit, Kosten

    Hallo zusammen,

    wir planen den Bau eines EFH und stehen aktuell in Gesprächen mit der Hausbaufirma und Planern. Hier kurz die Eckdaten:

    - 2 geschossige Stadtvilla (ca. 10 x 10 Meter)
    - Be- und Entlüftungsanlage mit Wäremrückgewinnung
    - Zeltdach mit 25° Neigung und umlaufend 80 cm. Dachüberstand
    - es soll KfW 55 Standard erreicht werden
    - Heizung = Nahwärme (Pellet-Heizkraftwerk im Neubaugebiet)
    - Fenster – 6-Kammer-Fenster (Profiltiefe 86 mm) – U-Wert der Fenster maximal 0,6 / U-Wert des Rahmens maximal 1,0

    Mauerwerksaufbau
    - KS in 17,5 oder 20 cm. KS mit Rohdichte1,8 (zu welchen Konditionen 2,0 möglich ist, wird noch geklärt)
    - 20 cm WDVS (EPS20 in einer ELG 035 inkl. Armierung)
    - Armierungsputz und strukturiertem weißen Silikonharzputz

    Nun kam gestern erstmal das Thema WDVS auf. Im Standard wird EPS verwendet. Beim Planungsgespräch wurde vorgeschlagen auf Mineralwolle umzusteigen. Aufgrund des Zeitrahmens konnten wir das Thema aber nicht weiter vertiefen.

    Daher habe ich mich heute mal im Forum weiter informiert und dabei festgestellt, dass das Thema sehr Facettenreich diskutiert wird. Hier mal die wesentlichen Baustoffe (mit Vor- und Nachteilen) , die ich aus anderen Beiträge zusammengefasst habe.

    EPS oder Neopor
    + günstig
    + gute Dämmwirkung
    - relativ diffusionsdicht
    - kaum schalldämmend
    - Brandverhalten problematisch (giftige Gase)

    Mineralwolle
    + gute Dämmwirkung
    + diffusionsoffen(er)
    + gute Schalldämmung
    - Preis
    - feuchtigkeitsempfindlich(er), d.h. Dämmwirkung lässt massiv nach

    Ein weiterer Punkt (der wohl bei EPS zutrifft) ist das durch Steifigkeit der Dämmplatten die Schalldämmwerte negativ beeinflusst werden. Daher werden prinzipiell elastifizierte EPS-Platten empfohlen.

    Unabhängig von dem verwendeten Dämmstoff tritt im Bereich der Resonanzfrequenz eine Verschlechterung der Schalldämmung ein. Diese Verschlechterung zeigt sich insbesondere im unteren Frequenzbereich bei ca. 100Hz-200Hz.

    Vor diesem Hintergrund stehe ich nun vor der Frage, welches WDVS ich wählen soll. Zur Auswahl stehen wohl EPS, Neopor oder Mineralwolle. Zu welchem WDVS-System würdet ihr mir raten? Für mich sind folgende Punkte dabei wichtig:

    - Schallverhalten
    - Haltbarkeit (Lebensdauer)
    - Anfälligkeit (gegenüber Algen / Specht / Beschädigungen aufgrund von Fremdeinwirkungen)
    - Kosten

    Im Voraus vielen Dank für euer Feedback.
    Grüße und einen schönen Tag wünscht euch
    Frank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. KS mit (welchem) WDVS – Aspekte Schallverhalten, Haltbarkeit, Anfälligkeit, Kosten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,339
    Warum ist dir das mit dem Schall so wichtig? Mit KS befindest du dich schon am oberen Ende des vertretbar machbarem - deine Fenster und dein Dach sind die großen Schwachstellen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2016
    Ort
    Fellbach
    Beruf
    IT
    Beiträge
    70
    Zitat Zitat von Koenigsufer Beitrag anzeigen
    - Schallverhalten
    - Haltbarkeit (Lebensdauer)
    - Anfälligkeit (gegenüber Algen / Specht / Beschädigungen aufgrund von Fremdeinwirkungen)
    - Kosten
    Ich glaube nicht, dass es für die ersten 3 Punkte da für die genannten Produkte signifikante Unterschiede gibt.
    Vielleicht hörst Du noch einen Unterschied, wenn außen jemand an die Fassade klopft. Ist bei Mineralwolle vermutlich leiser. Nur: Wie oft klopft jemand an die Fassade?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen