Ergebnis 1 bis 2 von 2

Neubau zweischalig (Poroton) mögliche Nachteile?

Diskutiere Neubau zweischalig (Poroton) mögliche Nachteile? im Forum Architektur Allgemein auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2016
    Ort
    Westerwald
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    1

    Neubau zweischalig (Poroton) mögliche Nachteile?

    Guten Tag in die Runde,

    für unsere fünfköpfige Familie wird nun am Entwurf für das im kommenden Frühjahr entstehende Großfamilienhaus gedoktert und dabei soll vor dem Gang zum Architekten (ab Juni 2016 geplant, da Urlaub), die Richtung definiert werden bzw. der grobe Plan zumindest für uns klar sein. Da wir über jede Menge Platz verfügen, sprich ein sehr großes Baugrundstück haben, brauchen wir keine Kompromisse in der Hinsicht eingehen. Es ist ein Südhanggrundstück. Die ggf. möglichen solaren Gewinne aber vor allem die Lichtausbeute durch die Lage sind unser Fokus. Da wir etwas abseits der Stadt sind, haben wir das Manko des fehlenden Gasanschlusses und müssen daher "ohne" entsprechende Energieträger auskommen. Holz ist zwar jede Menge zu kleinen Preisen verfügbar, jedoch ist das tägliche Anfeuern nicht unsere Idealvorstellung - das Heizen mit Kamin über die entsprechende Saison macht uns hingegen großen Spass und ein großer Grundofen schwebt uns auch schon vor, aber es gibt ja das Thema Warmasser auch zwangsläufig das ganze Jahr über und daher soll es etwas mehr Konfort geben.. Am Ende sei gesagt, dass wir recht naturverbunden sind und keine Kunststoffe (außer dem Minimum was man halt nicht umgehen kann) verbauen wollen - egal ob Kunstputze oder Styropordämmung etc. Bei mehreren Freunden die kontrollierte Wohnraumlüftungen und oder Wärmepumpen betreiben, haben wir den subjektiven Eindruck gewonnen, dass wir diese Technik definitv nicht haben wollen. Es sollte hingegen eine einfache, unkomplizierte, günstige und wartungsarme Sache sein.

    Also zusammengefasst:

    - sehr großes Südhanggrundstück
    - kein Gasanschluss
    - Brennholz sehr günstig verfügbar
    - keine künstlichen Baumaterialien erwünscht (ausser dem Minimum was nicht zu umgehen)
    - keine kontrollierte Wohnraumlüftung, keine Wärmepumpen und moderner Schnickschnack erwünscht

    -> Unsere Idee: zweischalig Bauen mit klassischen (ungefüllten) Poroton, z.B. T12 Innenwand und direkt angedockt T8 Aussenwand. Die
    Wandstärken sind noch offen, aber 365er sind es ja defintiv. Diese Steine sind zudem sehr günstig im Einkauf (Bsp. T8 50cm ungefüllt
    5,60€/Stück incl. Steuer) und der Cousin meines besten Freundes ist Maurer und sagt dass bis auf den doppelten Arbeitsaufwand (nicht zu
    vergessen und der fast doppelten Materialkosten für Ziegel - dafür aber Einsparung bei der Dämmung und dem zugehörigen Arbeitgang!),
    nur Vorteile dafür sprechen. Wie gesagt Platz sprich Grundstück ist vorhanden, daher kein Raumverlust für uns. Wenn man den reinen
    U-Wert für die Wände durchspielt und ggf. die dämmende Aussenwand gar mit nem 420er Ziegel (oder 490er T12) versieht, dann sind
    extrem niedrige U-Werte vorhanden. Ist aber natürlich nicht Alles was zählt.. P.S. Fenster mittig platzieren und schöne tiefe Fensterbank
    zum Genießaen erhalten..)

    Leider kennen wir aber Niemand der auf diese Art und Weise gebaut hat und daher die Frage an die Profis im Forum:

    - Was haltet ihr davon?

    Danke und Grüße aus dem Westerwald

    B. Breitenbach
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Neubau zweischalig (Poroton) mögliche Nachteile?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Kronach
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    1,268
    Erstmal vorab? Wie groß wird das Haus? (qm) Wieviele Bewohner gesamt? Wie ist die Auslegungstemp.? (nächste größere Stadt)
    Möchtet ihr irgendwelche Förderungen in Anspruch nehmen? (kfw, Bafa)

    Bemerkungen:
    Was soll zweischalig bringen in dem Bereich? Einfach nen dicker Ziegel und gut ist. Wenn ihr ungefüllt wollt bitte. Ein ungefüllter T8 käme für mich nicht in Frage. Perlitgefüllt ist mir lieber.

    Bzgl. Heizung. Holz ist gut aber ihr habt bemerkt das ihr nicht immer mit Holz heizen wollt. Dazu habt ihr kein System bei Krankheit, Urlaub usw.!!! Wir haben 16 Hektar eigenen Wald uns aber aus diesen Gründen und Zeitmangel trotzdem für eine Erdwärmepumpe als Primärheizsystem entschieden. Wir mögen es einfach und keine großen Anlagen. Auch riesige Puffer, große Solaranlagen auf dem Dach usw. sind nichts für mich. Die Sole-WP ist so groß wie ein Kühlschrank und auch kein moderner Schnickschnack. Das System WP gibts seit etlichen Jahren. Dach kann man auch mit einer PV-Anlage belegen. Wenn ihr dann nen Ofen (Grundofen) wollt der im Winter zuheizt kein Problem. Hier würde ich auf wasserführend verzichten und lieber etwas mit Speichermasse wählen. Wie gesagt ich mag es einfach gehalten und kompakt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen