Werbepartner

Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    05.2016
    Ort
    Wolfsburg
    Beruf
    Marketingmensch
    Beiträge
    4

    RIR - Raum im Raum Studio

    Hallo Bauexperten, ich möchte mir ein RIR bauen und bin auf Knauff Cubo und Michael Haake https://www.youtube.com/watch?v=ShMMuHAwXp8.

    Meine Frage gibt es eine Alternative zu Sylomer-Trittschallstreifen-ROT-TSS ? 5 Meter 60 Euro ist schon ne Hausnummer.

    Gibt es günstige Alternativen zu der Knauf Piano oder Silentboard?

    Habt ihr andere Ideen und lösungen um Geld zu sparen?

    Ich freue mich auf eure Antworten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. RIR - Raum im Raum Studio

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    9
    Hi,

    hoffe es ist noch interessant... Ich bin selbst dabei eine RIR-Konstruktion fertigzustellen und habe mich recht ausgiebig mit der Materie befasst und wie immer steckt der Teufel im Detail!
    Zuallererst ist die Frage, was und wie groß Du denn bauen willst und natürlich welche Anforderungen an die Konstruktion gestellt werden (Zielpiegel, für Gesang?/Balalaika?/Death-Metal Drums?; Größe des Raums)

    1) Sylomer:
    Sylomer kann eine Konstruktion von der Umgebung weitestgehend, d.h. auch in tieferen Frequenzbereichen, entkoppeln. Zur Verfügung stehen allerdings verschiedene Varianten, die sich je nach erwarteter Belastung ändern. Dazu musst Du das Gewicht Deiner Konstruktion und der zusätzlichen Verkehrslasten berücksichtigen und eine passende Variante wählen, die bei dieser Belastung im flexiblen Bereich liegt.
    Alternativen, die schon praktiziert wurden, sind Unterkonstruktionen, die auf halben Tennisbällen lagern. Die Frage ist dann allerdings auch, wie lange es dauert bis so ein offener Tennisball zerfällt...

    Bitte beachten: man benötigt das Zeug ja nicht zwingend vollflächig... in Abhängikeit Deiner Konstruktion wären Abstände und Durchbiegungen zu ermitteln um festzulegen, wieviel denn wirklich benötigt wird.

    2) Gipskarton / Gipsfaserplatten:
    Es gibt viele Varianten von diversen Herstellern. Die wesentlichen Unterschiede liegen im Flächengewicht bezogen auf die Plattenstärke. Es geht im Schallschutz darum biegeweiche Schalen mit Kerndämmung zu bauen. Grob umrissen: Ab der unteren Grenzfrequenz steigt die Dämpfung bei einschaligen System mit 6dB/Oktave; bei zweischaligen dagegen mit 12dB/Oktave. Ein Einbruch kommt bei der Resonanzfrequenz mit einer recht ausgeprägten Kerbe. Darüber wird die Schalldämmung wieder effektiver.
    Die Einsatzfrequenz ist eine Funktion aus Gewicht und Abstand zwischen den Schalen. Größerer Abstand hilft hier viel gegen tiefe Töne. Mit der Verwendung zweier verschiedener Plattenstärken kann man die oben beschriebene Kerbe etwas abmildern und dafür über den Frequenzbereich strecken.

    Problemstellen:
    Gewicht der Gesamtkonstruktion muss vom umgebenden Gebäude aufgenommen werden können (also Vorsicht, falls es noch Räume unterhalb des Stockwerks gibt!)
    Dichtigkeit muss gegeben sein
    Türkonstruktion muss dicht sein (am Besten zwei Türen)
    Lüftung ist in kleinen Räumen nicht zu vernachlässigen
    Stromzufuhr?
    Immer dran denken: Eine superdichte Tür wird durch ein paar Löcher nahezu funktionslos - Dichtigkeit ist zwingend erforderlich!



    Meine Konstruktion (mit Schallentkopplungsprofilen "Mw"):

    Holzrahmenkonstruktion 80mm hoch auf ~1,2m² Sylomer SR 28 in 25mm, alle Gefache mit 80mm Steinwolle gedämmt, darauf 22mm OSB, Dampfsperre und 20mm Trockenestrichplatten + Belag
    Wandkonstruktion von außen nach innen: 2x schwerer Gipskarton 12,5mm / 100mm Mw-Profil + Steinwolle / Abstand 20mm / 100mm Mw-Profil / 12,5 GK schwer / Dampfbremse / 12,5GK schwer
    Davon steht jeweils die innere Hälfte der Wand auf der Holzkonstruktion
    2 Türen, je eine nach innen und eine nach außen
    Decke ist unter einer Schräge mit Hut-Federprofilen und Mw Profilen und doppelter Beplankung
    alle Schalter und Dosen in "Aufputz" um die Wand so wenig wie nötig zu verletzen

    ... und ja, das wurde in der Statik für unseren Neubau berücksichtigt!

    Arbeit: Jede Menge... zum Glück kann ich das selbst. Die Konstruktion ist schon tricky.
    Kosten: Grundfläche sind ca. 25m²; reine Materialkosten bei ca. 3k€
    Die verwendete, schwere Gipskartonplatte hat ein höheres Flächengewicht als normal und kostete so ca 3€/m² brutto bei Abnahme von ganzen Paletten.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen