Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Bad Kreuznach
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    26

    Erdkabel 5 x 1,5 Abzweigen für zusätzliche Steckdose

    Hallo zusammen,
    habe folgendes Problem. Möchte auf unserer überdachten
    Terrasse einen TV installieren und brauche dafür eine neue Zuleitung bzw. Steckdose in der Wand. Unter unseres Holzterrasse liegt ein Erdkabel 5 x 1,5 an dem unser Brunnen angeschlossen ist. Das Kabel ist im Wohnzimmer an einem Schalter angeschlossen. Wollte jetzt von diesem Kabel eine neue Leitung abzweigen (3 x 1,5 Erdkabel) und damit die Steckdose mit Strom versorgen. Frage geht das?! Was muss ich beachten?

    Vg Ingo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Erdkabel 5 x 1,5 Abzweigen für zusätzliche Steckdose

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2016
    Ort
    Fellbach
    Beruf
    IT
    Beiträge
    70
    Ja geht problemlos. Beachten musst Du nur, dass Du das nicht selbst machen darf, selbst wenn Du es könntest. Dafür gibt's Elektriker, die dürfen und können das.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Kellinghusen
    Beruf
    Maschinenbau
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von tobikalle Beitrag anzeigen
    Ja geht problemlos. Beachten musst Du nur, dass Du das nicht selbst machen darf, selbst wenn Du es könntest. Dafür gibt's Elektriker, die dürfen und können das.
    schwachsinn, im eigenen haus darf ein jeder an seinen leitungen rumbasteln wie er will. wenns knallt hat er pech gehabt. wenn man draußen im freien die leitung auftrennen möchte, braucht man quasi zwingend eine gel muffe oder ähnliches. nicht ganz billig. wenn der spaß vernünftig überdacht ist (zb carport), reicht eine abzweigdose (IP44).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    Ludwigsburg
    Beruf
    ITler
    Beiträge
    365
    Zitat Zitat von Payday Beitrag anzeigen
    schwachsinn, im eigenen haus darf ein jeder an seinen leitungen rumbasteln wie er will. wenns knallt hat er pech gehabt. wenn man draußen im freien die leitung auftrennen möchte, braucht man quasi zwingend eine gel muffe oder ähnliches. nicht ganz billig. wenn der spaß vernünftig überdacht ist (zb carport), reicht eine abzweigdose (IP44).
    Was für ein Bullshit. Lies mal die relevanten Vorschriften und Verträge mit dem Energieversorger.
    Selbst nen Schalter um 10cm versetzen ist schon grenzwertig..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Peine
    Beruf
    Stahlwerker
    Beiträge
    84
    Ein wenig detailierter könnte es schon sein @artibi
    Stichwort: niederspannungsanschlussverordnung

    hier einfach mal 2 Ansätze, was dort drinnen steht.

    Es gibt in Deutschland daher die Niederspannungsanschlussverordnung. Darin ist geregelt, dass nur Elektriker, die in das Installateurverzeichnis eines Stromnetzbetreibers eingetragen sind, an elektrischen Anlagen arbeiten dürfen. Die gängige Meinung, dass man als engagierter Heimwerker selbstverständlich eine Lampe in seinem Wohnzimmer anschließen kann oder eine Steckdose wechseln darf, ist falsch.

    Nach der genannten Verordnung darf nur ein Elektriker Arbeiten am öffentlichen elektrischen Versorgungsnetz durchführen, an das die Wohnzimmerlampe und die Steckdose ja tatsächlich angeschlossen sind. Allerdings wird Sie niemand zur Rechenschaft ziehen, wenn Sie es doch selbst erledigen. Problematisch wird es allerdings, wenn durch Fehler bei der Installation von Lampe und Steckdose ein Brand oder ein Personenschaden entsteht. Hausrat- und Gebäudeversicherungen zahlen nicht bei Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Fahrlässigkeit liegt vor, wenn sich herausstellt, dass die Schadensursache von Ihnen selbst durch eine unsachgemäße elektrische Installation ausgelöst wurde.

    Man sollte schon wissen was man macht, allein aus versicherungstechnischen Gründen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    Brandenburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    12
    Zitat Zitat von Joogie Beitrag anzeigen
    Ein wenig detailierter könnte es schon sein @artibi
    Stichwort: niederspannungsanschlussverordnung

    hier einfach mal 2 Ansätze, was dort drinnen steht.

    Es gibt in Deutschland daher die Niederspannungsanschlussverordnung. Darin ist geregelt, dass nur Elektriker, die in das Installateurverzeichnis eines Stromnetzbetreibers eingetragen sind, an elektrischen Anlagen arbeiten dürfen. Die gängige Meinung, dass man als engagierter Heimwerker selbstverständlich eine Lampe in seinem Wohnzimmer anschließen kann oder eine Steckdose wechseln darf, ist falsch.

    Nach der genannten Verordnung darf nur ein Elektriker Arbeiten am öffentlichen elektrischen Versorgungsnetz durchführen, an das die Wohnzimmerlampe und die Steckdose ja tatsächlich angeschlossen sind. Allerdings wird Sie niemand zur Rechenschaft ziehen, wenn Sie es doch selbst erledigen. Problematisch wird es allerdings, wenn durch Fehler bei der Installation von Lampe und Steckdose ein Brand oder ein Personenschaden entsteht. Hausrat- und Gebäudeversicherungen zahlen nicht bei Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Fahrlässigkeit liegt vor, wenn sich herausstellt, dass die Schadensursache von Ihnen selbst durch eine unsachgemäße elektrische Installation ausgelöst wurde.

    Man sollte schon wissen was man macht, allein aus versicherungstechnischen Gründen
    Seh ich nicht so....


    § 5 Netzanschluss

    Der Netzanschluss verbindet das Elektrizitätsversorgungsnetz der allgemeinen Versorgung mit der elektrischen Anlage des Anschlussnehmers. Er beginnt an der Abzweigstelle des Niederspannungsnetzes und endet mit der Hausanschlusssicherung, es sei denn, dass eine abweichende Vereinbarung getroffen wird; in jedem Fall sind auf die Hausanschlusssicherung die Bestimmungen über den Netzanschluss anzuwenden.

    § 13 Elektrische Anlage

    (1) Für die ordnungsgemäße Errichtung, Erweiterung, Änderung und Instandhaltung der elektrischen Anlage hinter der Hausanschlusssicherung (Anlage) ist der Anschlussnehmer gegenüber dem Netzbetreiber verantwortlich. Satz 1 gilt nicht für die Messeinrichtungen, die nicht im Eigentum des Anschlussnehmers stehen. Hat der Anschlussnehmer die Anlage ganz oder teilweise einem Dritten vermietet oder sonst zur Benutzung überlassen, so bleibt er verantwortlich.
    Geändert von Basti2709 (19.07.2016 um 10:27 Uhr) Grund: Edit
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen