Ergebnis 1 bis 2 von 2

Tipps für Sanierungskonzept nach Setzungsschaden

Diskutiere Tipps für Sanierungskonzept nach Setzungsschaden im Forum Sanierungskonzept & Kostenschätzung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2016
    Ort
    Innsbruck
    Beruf
    Selbstständig
    Beiträge
    2

    Tipps für Sanierungskonzept nach Setzungsschaden

    Wir haben ein EFH übernommen, welches im Jahre 2000 während Sanierungsarbeiten im Keller einen Setzungsschaden davongetragen hat, welchen wir jetzt wohl oder über sanieren müssen. Beim Tieferlegen des Kellers wurde wohl unter die Aussenmauer gegraben und diese dann schlecht unterfüttert, weshalb das Haus dann im SW Teil etwas eingesunken ist. Die Setzung ist wohl lt. Statiker nach 16 Jahren gestoppt, jedoch ist an ein Tieferlegen des Kellers um weitere 30 cm ohne Stabilisierung nicht zu denken. Kann uns jemand ein paar Empfehlungen aussprechen?

    Objekt befindet sich in Innsbruck/Österreich

    - Bodenbeschaffenheitsgutachten liegt noch nicht vor.
    - Grundwasser ist im Bereich des Grundstücks bzw. innerhalb der Siedlung recht hoch heroben. Bei ca 2,5 Tiefe kann auch schon im Sommer das Wasser stehen
    - Welche Verfahren sind am empfehlendsten?
    - Spielt die Jahreszeit dabei eine Rolle? (Grundwasserspiegel)

    Da wir überlegen, die alte Ölheizung durch eine Erdwärmepumpe zu ersetzen, benötigen wir gegebenenfalls auch noch einen Schluckbrunnen. Vielleicht kennt jemand eine Firma, die uns sowohl für den Setzungsschaden als auch die Tiefenbohrung für die Erdwärme behilflich sein kann.

    Vorerst vielen Dank.

    lg aus Tirol
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Tipps für Sanierungskonzept nach Setzungsschaden

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2016
    Ort
    Innsbruck
    Beruf
    Selbstständig
    Beiträge
    2
    @baumal aus einem ähnlich gelagerten Thread

    >>>unbedingt einen statiker kontaktieren!
    das teil schaut ja schon aus, wie wenn es ein
    fall für das technische hilfswerk, zur absicherung wäre.

    so schlimmt sieht es um unser Haus noch nicht aus, jedoch meinte sowohl der Statiker als auch ein SV, der schon 2006 das Haus einmal untersucht hat, dass eine Sanierung von EG und 1+2 nur Sinn macht, wenn definitiv die Setzung gestoppt ist.

    Wovon hängt es ab, ob Pfähle zum Einsatz kommen oder eben das HDI-Verfahren bevorzugt wird.

    lg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen