Werbepartner

Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    TH
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    18

    Rollläden an welchen Fenstern? Welcher Typ? Gurt oder Motor? Preis?

    Ich weiß, dass ist fast schon eine philosophische Frage oder zumindest eine Frage der eigenen Bedürfnisse aber wir können es eben selbst nicht beurteilen da wir im jetzigen Haus gar keine Rollläden haben und auf eure Erfahrungen angewiesen sind. Viel gelesen haben wir dazu auch schon aber sicherer hat uns das nicht gemacht.

    Uns geht es bei Rollläden ausschließlich um Wärmeschutz im Sommer. Einbruchschutz, Schallschutz, Sichtschutz ist auf Grund der Lage nahezu irrelevant.

    1. Die erste Frage ist ob an allen Hausseiten/Räumen Rollläden notwendig sind? Süd- und Westseite wollen wir alle Fenster mit einem Rollladen versehen. Die Nordseite sind nur 3 Fenster, die Ostseite aber 6 und bei den 9 Fenstern sind wir uns eben nicht sicher ob Rollläden nötig sind? Die 3 Fenster an der Nordseite sind nur Flure, HWR und Treppenhaus. Die 6 Fenster Ostseite sind Wohn, Schlaf- und Kinderzimmer. Oder alle Fenster mit einem Rollladen ausstatten?

    2. Vorbaurollläden scheiten aus, bleiben Aufsatz- und Einbaurollläden. Ist das Geschmackssache oder gibt es gute Argumente für oder gegen das eine oder andere? Sind beide Varianten im gleichen Preissegment angesiedelt?

    3. Im Dach ist ein Kinderzimmer mit Gaube nach Süden geplant, gibt es hierfür problemlos Rollläden oder was nutzt man da zum sommerlichen Wärmeschutz?

    4. Sind im Bad (Westseite), insofern Sichtschutz keine Rolle spielt, Rollläden nötig? Kann doch eigentlich nicht warm genug sein oder?

    5. Gurt oder Motor? Die Vor- und Nachteile habe ich hier im Forum erlesen, kann jemand ganz grob sagen um wie viele Euro die Motorvariante (einfachste Ausführung) teurer ist als die Gurtvariante?

    6. Nur um das mit den 9 Fenstern aus Frage 1 besser entscheiden zu können, mit welchen Bruttopreis muss man denn in etwa für einen normalen Rollladen mit Gurtantrieb inklusive Einbau rechnen? Sagen wir mal für Fenster mit den Maßen 100x130 cm. 300, 400, 500 Euro?


    Vielen herzlichen Dank


    Meine anderen Fragen:
    Hausbau mit einer Seite in den Hang - WU-Beton sinnvoll?
    Architektensuche - Wie vorgehen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Rollläden an welchen Fenstern? Welcher Typ? Gurt oder Motor? Preis?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Bürokaufmann
    Beiträge
    546
    Hallo!

    Zu 1.)
    Im Flur, HWR und Stiegenhaus auf der Nordseite wird der Rollladen vermutlich so gut wie nie genutzt werden.
    Ostseitig halte ich das schon für angebracht, wenn in den Räumen geschlafen wird. Da knallt sonst im Sommer zb ab 7 in der Früh die Sonne rein...

    Oder alle Fenster mit einem Rollladen ausstatten?
    Alternativ kann man bei den Fenstern, wo man sich nicht sicher ist, Sturzkästen verbauen. In denen kann man dann nachträglich einen Rollladen einbauen.
    Freilich ist das aber preislich günstiger, jetzt schon einen Rollladen mitzubestellen. Wenn du in 4 Jahren 2-3 einzelne Rollläden nachrüsten willst, sind das natürlich andere Einzelpreise.

    zu 2.)
    Das derzeit gängige und preislich günstigste ist ein Vorsatzrollladen, der dann nach oben hin versetzt wird.
    Beispielbild:
    http://www.pronorm.at/UserFiles/Imag...asis-PENTO.jpg

    Nachteile:
    a) Revionsdeckel (Öffnungsdeckel) ist außen sichtbar.
    b) Reparatur/Wartung erfolgt hier immer von außen.
    Bei der Montage im Neubau spielt das keine Rolle, aber wenn dir zB mal ein Gurt reißt oder ein Motor kaputt geht bei einem Rollladen der im 1. OG ist, kann da ein Monteur alleine nichts anrichten. Je nach Situation (Hanglange, schwer zugänglich) brauchts dann vielleicht sogar ein Gerüst.
    Aufsatzrollladen hätte den Vorteil, dass der Öffnungsdeckel innen angebracht ist, und man nahezu jede Reparatur relativ leicht durchführen kann.

    Nachteil des Ausatzrollladens:
    a) Braucht in der Höhe mehr Platz.
    b) Der Öffnungsdeckel ist innen sichtbar - wenn auch manche das tapezieren etc.
    c) Im Falle eines Komplett-Tausches (zb wenn du in 15 Jahren draufkommst, dass du dort doch lieber einen Raffstore hättest), ist es nicht möglich, nur den Rollladen zu entfernen ohne auch das Fenster auszubauen.

    zu 3.)
    Kann mit Aufsatz-Rollladen schwer werden, wenn nach oben hin zu wenig Platz ist. Etwa 25 bis 30 cm musst du in der Höhe einkalkulieren.
    Wenns zu Platzproblemen kommt, kann man auch über alternative Außenbeschattungen nachdenken, wie zB ZIP-Rollos mit Abdunkelungs- bzw. Sonnenschutz-Stoffen. Da sind die Kästen wesentlich niedriger (zB 110 mm).

    Auf jeden Fall würde ich vermeiden, aus optischen Gründen bei den Gauben Schrägfenster oder dreieckige Fenster zu verbauen.
    a) Da kostet schon das Fenster unnötig viel Geld.
    b) Jeder schräger Sonnenschutz geht richtig ins Geld, da rede ich von 1500 Euro pro Stück aufwärts.

    zu 4.)
    Ich sehe das selten, dass jemand im Bad die Rollläden runter lässt, außer er benötigt es dringend als Sichtschutz.
    Für das baut man ja ein Fenster im Bad ein, damit man Tageslicht reinbekommt.
    Vielleicht hier alternativ an Ornamentverlasung denken, damit man sich etwas "blickgeschützt" fühlt.
    Oder nachträglich von innen einen Plissee, eine Stoff-Rollo, oder ähnliches anbringen. Das wirkt dann auch für die Raumgestaltung vorteilhafter -> ich stell mir das nämlich nicht schön vor, wenn ich in der Badewanne liege und mir dann die silbernen oder grauen Alu-Lamellen vom Außenrollladen ansehen muss.

    zu 5.)
    Der Motor kommt ungefähr auf 150 Euro Mehrkosten netto. Dann eben noch die Arbeit des Elektrikers.
    Wobei man auch Motoren um 90 Euro bekommt, und jene um 300 Euro.
    Ich hab da von "sehr gut" bis "mangelhaft" schon alles gesehen.
    Letztens erst so einen Billig-Motor bei 2-flügeligen Terrassentüren, der zwar billig war aber so schwach dimensioniert ist, dass er beim Hochfahren beinahe "verreckt", nach 4-5-maligen Bedienen in kurzer Zeit überhitzt, und dann sicherheitshalber mal 30 Minuten lang steht.
    Da haben meine Monteure 3 Stunden lang gebraucht, um 6 Motoren einzustellen.
    Hier gilts ein bisschen auf die Marke zu achten: Die guten Herstellen bieten durch die Bank sehr brauchbare Motoren an, die auch sehr lange halten.

    zu 6.)
    Das mit den Preisen ist immer schwer zu sagen, weil es je nach Region, je nach Hersteller, je nach Händler starke Differenzen gibt.
    Aber deine Schätzung ist einigermaßen realistisch. Im Neubau geht das mit 400 Euro schon.
    Montage müsste man hier nicht extra erwähnen, da es die Möglichkeit gibt, die Fenster so zu bestellen, dass die Rollläden bereits im Werk montiert werden, und als Ganzes auszuliefern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    TH
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    18
    Danke für die sensationelle Antwort, bin wirklich begeistert. Eine so ausführliche und helfende Antwort ist wirklich nicht selbstverständlich, herzlichsten Dank.

    Alle Fragen sind beantwortet und es scheint ja auch niemand einer anderen Meinung zu sein. Einzig zu Frage 2 bin ich noch etwas konfus. Laut Wikipedia gibt es folgende drei Einbauarten: Konventioneller Einbau, Aufsatzrollläden, An- oder Vorbaurollläden. Am häufigsten wir beim Neubau wohl der konventionelle Einbau (Sturzkasten) gemacht, mein Architekt findet Aufsatzrollläden aber wohl besser. Dort sind Fenster und Rollladen eine Einheit was ja aber nicht nur Vorteile hat wie Du schreibst (Öffnungsdeckel sichtbar, Tausch nur mit Fenster).

    Welche Variante kostet denn bei gleicher Qualität, Maßen, Hersteller eigentlich mehr? Die Aufsatz Variante müsste doch eigentlich günstiger sein da die Montage des Rollladens vor Ort entfällt. Oder nehmen sich beide Varianten preislich nicht viel?

    Vielen Dank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Bürokaufmann
    Beiträge
    546
    Keine Ursache! :-)
    Mach ja den ganzen Tag nichts anderes als mich mit dem Thema Fenster + Sonnenschutz zu beschäftigen, daher geht das leicht von der Hand ...

    Zu der Zusatzfrage Punkt 2:

    a) Früher hat man immer den Aufsatz-Rollladen genommen (da gabs auch nicht viel anders) und einfach die Maueröffnung in der Höhe großer gelassen.
    b) Deinen Architekten kann ich verstehen: Planerisch ist der Aufsatz-Rollladen einfacher, man braucht einfach nur den Sturz um die Kastenhöhe höher zu setzen (zb 300 mm).
    c) Was für dich das optimalste ist, entscheidet sich meiner Meinung nach durch den Wandaufbau (den ich nicht kenne).

    Welche Variante kostet denn bei gleicher Qualität, Maßen, Hersteller eigentlich mehr?
    Der Aufsatz-Rollladen kostet immer mehr.
    a) Er ist schon mal größer (Rolladen wir dadurch auch höher)
    b) Er hat in der Regel eine Dämmung (der Vorsatz-Rollladen ist innen "nackig", weil er ja in die Dämmebene montiert wird).
    c) Preisunterschied 20-30% je nach Hersteller sogar mehr.

    Die Aufsatz Variante müsste doch eigentlich günstiger sein da die Montage des Rollladens vor Ort entfällt
    Man kann auch problemlos Fenster bestellen, bei dem der Vorsatz-Rollladen bereits im Werk montiert wird.
    Vorteile wären: Wenn da irgendwas daneben geht (zb Transportschaden, falsche Führungsschienen, man kommt erst nach der Montage auf einen Fehler drauf, etc.), dann kann man beim Vorsatz-Rollladen diese Reklamation wesentlich einfacher in Ordnung bringen.

    ----

    Am besten gibst du mir mal Bescheid, wie dein Wandaufbau ist und wie groß deine Elemente sind. Dann kann ich mehr dazu sagen, was am meisten Sinn macht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen