Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25

Schraubenlöcher in Dampfbremse für Lattung GKP-Beplankung Abdichten erforderlich?

Diskutiere Schraubenlöcher in Dampfbremse für Lattung GKP-Beplankung Abdichten erforderlich? im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    135

    Schraubenlöcher in Dampfbremse für Lattung GKP-Beplankung Abdichten erforderlich?

    Hallo zusammen,
    im DG habe ich nun an den Schrägen die Dampfbremse akribisch dicht angebracht. Nun kam die Lattung für die GKPs sowie Untersparrendämmung (und Installationebene) drauf.

    Da die Sparren nun nicht alle gleichmäßig hoch sind wurde mit Justierschrauben die Lattung gleichmäßig plan angebracht. Dadurch steht nun an einigen Sparren die Lattung 5-10mm vom Sparren ab. Ist das ein Problem w/ Luftdichtigkeit? Die Schraube sitzt ja nunmal im Loch in der Dampfbremse.
    Falls ein Problem, wie bekomme ich die Löcher luftdicht?

    Vielen Dank
    und Gruß
    Dieter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schraubenlöcher in Dampfbremse für Lattung GKP-Beplankung Abdichten erforderlich?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2016
    Ort
    76694 Forst / Baden
    Beruf
    Bauphysiker
    Beiträge
    776
    @Dieter,
    sehr gut und berechtigterweise sprechen Sie ein "unlösbares" Problem an.

    Bei Einsatz von Justierschrauben ergeben sich tatsächlich zahllose Leckagen an allen Befestigungen.
    Diese Löcher in den Folien werden im Laufe der Zeit durch die "Pumpbewegung" der Folien immer größer und ... mit teils schlimmen Folgen.
    Eine Lösung kenn ich nicht und ich wette - eine Lösung gibt es nicht bei derartiger Verarbeitung.
    Deshalb verwenden wir NIEMALS Folien oder Dampfsperren - seit über 25 Jahren absolut schadensfrei.

    Tatsächlich bedaure ich, wenn ich Ihnen hier keine Lösung darstellen kann.
    Es sei denn: erste Lattung press mit Dichtung auf die Folie und dann eine ZWEITE Lattung mit dem notwendigen Toleranzausgleich.

    Ja, das ist unsinnig teuer und wenig hilfreich- ich weis..

    Wer hat sie beraten?
    Wer leistet Ihnen Gewähr?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,148
    Im Normalfall werden die Sparren ausgehöht bevor Folie und Unterkonstruktion kommen. Die Sparschalung gilt mit Justierschrauben allein als nicht befestigt. Pro Befestigungspunkt sollten zwei Schruben/ Nägel die Schalung press mit dem Untergrund verbinden.
    Gut, halten tut es auch, wenn man nicht dagegen drückt. Will man unbedingt mit Justierschruben arbeiten, so bietet es sich an erst eine Latte auf den Sparren zu befestigen und hierauf mit Sparschalung und den Justierschrauben, dann bleibt alles dicht.
    Die Sparren vorher auszuhöhen geht allerdeings bedeutend schneller und die Sparschalung kann fachgerecht montiert werden.
    Die Trockenbauer arbeiten auch gerne mit Metallprofilen und Abhängern, noch schneller geht es dann wirklich nicht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    RP
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    1,715
    @Flocke



    so in etwa ,passt schon..

    @Dachmann

    Da Sie niemals mit solchen " Problemen " zu tun hatten ,gibt es Fachleute ,die in diesem Bereich eine fachgerechte Lösung anbieten können
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    135
    Hallo und guten Morgen,
    vielen Dank für die Antworten erstmal. Da die Lattung bereits verbaut wurde und die Schrauben und Löcher drin sind werde ich wohl hinter jede Schraube der Lattung die nicht press sitzt eine ordentliche Menge des Dampfbremsen-Klebstoffes aus der Kartusche spritzen müssen :-(( Gruß Dieter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. (FH)
    Beiträge
    130
    Oder:
    Folie, Konterlatte press an den Sparren und die Traglatten ausrichten.
    Eine zusätzliche Dämmung zwischen den Konterlatten wäre sehr gut.

    Sehe gerade, wurde schon erklärt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    04.2016
    Ort
    76694 Forst / Baden
    Beruf
    Bauphysiker
    Beiträge
    776
    @jodler2014,
    tatsächlich ist es allgemein üblich, Probleme zuerst zu verneinen, dann zu ignorieren und weiterzumachen wie bisher um ja nicht die bisherigen Fehler erkennen oder gar korrigieren zu müssen.
    Dann, nach Klarheit der Fehlerquellen wird schnell und hektisch nach den Schuldigen gesucht - aber trotzdem am Prinzip nichts geändert.

    Will sagen:
    Jahrhunderte lang war Dachausbau ohne "Dampfsperre" und ohne Folie sicher und schadensfrei - siehe alle herrschaftlichen Häuser mit augebautem Dach, mit Putz und Stuck an den Decken.

    Erst in den 50er Jahren (nach dem Krieg) begann der Unsinn mit Alufolien, mit Dampfsperren, mit Pe-folien und Klebeorgien, mit Dichtbändern und Plaste-Elaste.
    Die Folien-Kleber-Pappeinduistrie verkauft heute für ein stinknormales Dach zahllose "Dampfsperrfolien", ob "dumm" oder "intellektuell", gleich ob richtig oder falsch, Dutzende verschieden "Superkleber" und - noch viel mehr Unsinn.

    Wer garantiert das Ergebnis?

    Die deutschen Gerichtsflure sind voll mit Bauschadens-verursachern und -geschädigten.

    Planer, Hersteller und Handwerker lernen nichts dazu aus den zahllosen Schadensfällen.

    Jeder "Spezialist" kennt perfekt die Golfregeln, den Reitparcour, das Urlaubsziel oder seine Motorleistung in Auto und Boot aber nicht die wichtigen Regeln seiner täglichen Arbeit. Bei jeder "Fortbildung" wird immer selektiv nach "vertrauten" Inhalten und der Bestätigung der eigenen Meinung gesucht

    Das hier ist ein Frustausbruch in der Gewissheit, das es immer so weitergehen wird - nicht nur am Bau.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2016
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Tiefbauunternehmer
    Beiträge
    240
    @DACHMANN

    Was ist denn schlimmer? Folie mit Löchern, oder mit ohne Folie? Ganz verstanden hab ich den Sinn einer solchen Folie ohnehin nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    04.2016
    Ort
    76694 Forst / Baden
    Beruf
    Bauphysiker
    Beiträge
    776
    @Tiefbaufotograf,
    eine "Folie" wird NIEMALS benötigt.
    Es wird eine LUFTDICHTE EBENE zw8ingend benötigt, was mit folien und Klebebändern, mit Kitt und Elastepastre nicht zuverlässig und dauerhaft zu schaffen ist.

    Als sd-Wert" (Wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke) wird am normativ geregelten Dach "nur" sd 1,0m benötigt.
    Der Unsinn der "dampfdichten" oder "dampfbremsenden Folien mit vielfach (hunderfach) höherem Sperrwert war noch nie richtig.
    DEr Unsinn mit variablen Sperrfolien setzt der Dummheit die Krone auf.

    Beispiel.
    Eine Mauerwerkswand 30 cm aus z.B. Porenstein mit Verputz erfüllt den tatsächlich erforderlichen Anspruch, selbstverständlich ohne Folien und Gepampe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2016
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Tiefbauunternehmer
    Beiträge
    240
    Versteh ich nicht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    04.2016
    Ort
    76694 Forst / Baden
    Beruf
    Bauphysiker
    Beiträge
    776
    @was verstehen Sie nicht?
    Was darf ich näher erläutern?

    Ich schlage vor; Sie führen mich ein in die Geheimnisse der Tiefbaufotografie und ich darf Ihnen Ihre Fargen zum sd-Wert beantworten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    44
    warum legst du nicht einfach Holz oder Kunststoffblättchen drunter ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. (FH)
    Beiträge
    130
    Zitat Zitat von DACHMANN Beitrag anzeigen
    @jodler2014,
    tatsächlich ist es allgemein üblich, Probleme zuerst zu verneinen, dann zu ignorieren und weiterzumachen wie bisher um ja nicht die bisherigen Fehler erkennen oder gar korrigieren zu müssen.
    Dann, nach Klarheit der Fehlerquellen wird schnell und hektisch nach den Schuldigen gesucht - aber trotzdem am Prinzip nichts geändert.

    Will sagen:
    Jahrhunderte lang war Dachausbau ohne "Dampfsperre" und ohne Folie sicher und schadensfrei - siehe alle herrschaftlichen Häuser mit augebautem Dach, mit Putz und Stuck an den Decken.

    Erst in den 50er Jahren (nach dem Krieg) begann der Unsinn mit Alufolien, mit Dampfsperren, mit Pe-folien und Klebeorgien, mit Dichtbändern und Plaste-Elaste.
    Die Folien-Kleber-Pappeinduistrie verkauft heute für ein stinknormales Dach zahllose "Dampfsperrfolien", ob "dumm" oder "intellektuell", gleich ob richtig oder falsch, Dutzende verschieden "Superkleber" und - noch viel mehr Unsinn.

    Wer garantiert das Ergebnis?

    Die deutschen Gerichtsflure sind voll mit Bauschadens-verursachern und -geschädigten.

    Planer, Hersteller und Handwerker lernen nichts dazu aus den zahllosen Schadensfällen.

    Jeder "Spezialist" kennt perfekt die Golfregeln, den Reitparcour, das Urlaubsziel oder seine Motorleistung in Auto und Boot aber nicht die wichtigen Regeln seiner täglichen Arbeit. Bei jeder "Fortbildung" wird immer selektiv nach "vertrauten" Inhalten und der Bestätigung der eigenen Meinung gesucht

    Das hier ist ein Frustausbruch in der Gewissheit, das es immer so weitergehen wird - nicht nur am Bau.
    Schei. drauf! Fenster auf!
    Der ganze Luftdicht- Dämmwahn sollte schon lange als, eben Wahnsinn deklariert worden sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Ba.-Wü.
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    500
    Zitat Zitat von Wiener23 Beitrag anzeigen
    Schei. drauf! Fenster auf!
    Der ganze Luftdicht- Dämmwahn sollte schon lange als, eben Wahnsinn deklariert worden sein.
    Dämmen ist grundsätzlich sinnvoll. Von Dämmwahn würde ich sprechen, wenn ein wahnsinniger (Dämm-)Aufwand (sowohl bautechnisch als auch finanziell) betrieben wird, der in keinerlei Relation zum Nutzen steht.
    Der Übergang vom vernünftigen Dämmen zum Dämmwahn ist fließend und hängt natürlich auch vom Gebäude selber ab.
    Vielfach ist natürlich auch der Gesetzgeber schuld, der dem Bürger einfach mal gewisse Vorgaben macht, die er einhalten muß.
    Nichts desto trotz gibt es eben beim Dämmen (auch beim vernünftigen Dämmen) ein paar Spielregeln, die eingehalten werden müssen, damit keine Bauschäden auftreten.
    Ganz wichtig ist eben die Luftdichtheit.
    Um diese herzustellen, gibt es wohl verschiedene Möglichkeiten. Ebenso muß der Dampfdiffussionswiderstand zur Dämmung passen.
    Sicherlich kann man dies auch ohne Folie erreichen, aber wie man eine luftdichte Ebene ganz ohne Klebepaste erreichen will, dass soll der Dachmann dann mal erläutern.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    04.2016
    Ort
    76694 Forst / Baden
    Beruf
    Bauphysiker
    Beiträge
    776
    @Siedler, gerne.
    Alle Informationen stehen seit über 3 Jahrzenten allen Kunden frei zur Verfügung, nur fragen muss man bei Interesse.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen