Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1

    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    543

    BGH verwirft Schönheitsreparaturen nach starrem Fristenplan

    @an alle Vermieter

    Der BGH hat in seinem jüngsten Urteil Klauseln in Mietverträgen verworfen, die starre Renovierungsfristen beinhalten

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,413010,00.html


    Wer weiß zu diesem Urteil genaueres?

    1. Gilt dieses Urteil nur für Formularverträge?

    2. Wenn ja, ist ein Vertrag
    - am PC geschrieben (natürlich unter "Abschreiben" von Klauseln aus Formularverträgen)
    - nur einmalig verwendet
    - mit dem Vermieter Punkt für Punkt durchgesprochen

    auch ein Formularvertrag?

    3. Wie kann denn ohne Fristen eine rechtssichere Regelung getroffen werden?

    Insbesondere: Wie kann der im Urteil angesprochene "tatsächliche Zustand" ohne Streit ermittelt werden?

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. BGH verwirft Schönheitsreparaturen nach starrem Fristenplan

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    543
    @ALLE:

    Ich komme auf meine Frage zurück.

    Hat jemand eine "rechtssichere" (:-) Formulierung vorliegen, mit der man dem Urteil des BGH gerecht wird.

    Gruß

    Tommi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Aachen
    Beruf
    Ingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    170

    Sebst renovieren (lassen)

    Hallo Tommi,

    Das sicherste ist doch: Nimm pro Monat als Vermieter einfach eine hoehere Miete und renoviere selbst am Ende der Mietzeit. Alternativ: (halte ich als Mieter sowieso fuer die beste Regelung): Mieter renoviert bei Einzug. Damit ist allen Seiten gedient. Und bitte nicht versuchen fuer jeden Kratzer im Parkett die Kaution einzubehalten. Eine Wohnung ist halt zum Wohnen da und nicht als Anschauungsobjekt.
    Das Abwaelzen der Renovierungsarbeiten auf den Mieter ist ja nicht umsonst vom Gesetzgeber nur als Ausnahmeregelung moeglich (auch wenn es natuerlich in allen Formularvertraegen von Haus und Grund auftaucht).

    Gruss,
    Ropi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    543
    Das sicherste ist doch: Nimm pro Monat als Vermieter einfach eine hoehere Miete und renoviere selbst am Ende der Mietzeit.
    Da stimme ich Dir absolut zu, Ropi!

    Da aber 99,9 % der Mietverträge eine Schönheitsreparaturklausel vorsehen, läßt sich die höhere Miete aber meist nicht durchsetzen.

    Mieter renoviert bei Einzug.
    Auch hier 100 % Zustimmung, Ropi!

    Aber: Hast Du schon mal einem neuen Mieter eine NICHT renovierte Wohnung gezeigt? Schaut halt sch*** aus ... :-)

    Also nochmal:

    Hat jemand eine Formulierung vorliegen?
    Gruß

    Tommi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Ja.

    Bekommste bei jedem Haus- und Grundbesitzerverein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    @Tommi: Die Einstellung ist regional unterschiedlich.
    Im Südwesten muß die Wohnung bei Auszug ordentlich - am besten neu renoviert sein.

    In anderen Ggenden sieht man sich auch unrenovierte Wohnungen an und ist glücklich die dann selbst gestalten zu können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Es ist alles ( leider ) viel komplizierter seit der neuen Rechtsprechung des BGH zu den " starren Renovierungsklauseln ".

    Darüber müßte ich viel schreiben, damit es verstanden wird und dazu habe ich hier in einem Bauforum keine Lust.

    Nur soviel: Es geht nach BGH nicht, daß dem Mieter per vorformuliertem Mietvertrag eine Anfangsrenovierung und die Renovierung während der Mietzeit übertragen wird ( Summierungseffekt ). Das ginge nur per Individualvereinbarung. Aber wie soll man die hinbekommen? Individualvereinbarung bedeutet, daß die Regelung mit dem Mieter für den speziellen Fall ausgehandelt wird. Aushandeln bedeutet, daß dem Mieter Einfluß auf den Inhalt der Regelung zugestanden wird. Wie soll das bei Schönheitsreparaturklauseln funktionieren?

    Einen Kompromiß zeigen die von den Haus-und Grundbesitzervereinen ab Ende 2004 überarbeiteten Formularmietverträge auf. Den Formularmietvertrag muß man beim örtlichen Verein für rund 5,00 EUR/Stück kaufen. Ich tippe das hier nicht alles ab.

    Neue Rechtsprechung des BGH gilt seit 2004. Seitdem sind mindestens 6 Urteile vom BGH erlassen wirden. Nachzulesen beim BGH unter bgh.de > Entscheidungssammlungen und Stichwort Renovierungsklauseln.

    BGH-Urteile gelten selbstverständlich in der ganzen BRD, regionale Unterschiede gibts nicht. Was AGB-widrig ist, hat der BGH bundesweit in seinen Urteilen geklärt.

    Klar, wer jetzt noch die alten unwirksamen Formularmietverträge verwendet, ist als Vermieter selbst schuld? Aber leider muß ich als Berater eines Vorortvereins von Ffm immer wieder feststellen, daß auch die Vermieter häufig sparsam sind und ihre Altformulare häufig noch aufbrauchen.

    Im übrigen kann man als Vermieter nur froh sein, daß die neue Rechtsprechung des BGH nicht noch deutlicher publiziert wird bzw. von vielen Mietern nicht so richtig und mit allen Konsequenzen verstanden wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    543
    @Eric:

    Bekommste bei jedem Haus- und Grundbesitzerverein
    Einen Formular-Vertrag von 2004 habe ich mir schon mal angesehen. Die Formulierung fand ich reichlich unglücklich, zusammengefaßt ungefähr wie folgt:

    "Es gelten die folgenden Fristen für Schönheitsreparaturen

    5 Jahre Wohnzimmer ...
    3 Jahre Badezimmer ...,

    ohne dass es sich dabei um einen starren Renovierungsplan handelt.

    Tja, was denn nu?

    Aber ich schaue mal, ob ich ein neueres Exemplar bekomme.

    Im übrigen kann man als Vermieter nur froh sein, daß die neue Rechtsprechung des BGH nicht noch deutlicher publiziert wird bzw. von vielen Mietern nicht so richtig und mit allen Konsequenzen verstanden wird.
    Genau deshalb schreibe ich ja hier. Mit dem Urteil sind wohl 99,9 % aller Mietverträge in der Klausel "Schönheitsreparatur" gekippt worden. Wenn das mal die Mieter "spitz" bekommen :-( :-)

    Gruß

    Tommi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    "Es gelten die folgenden Fristen für Schönheitsreparaturen

    5 Jahre Wohnzimmer ...
    3 Jahre Badezimmer ...,
    Das wäre " starr " im Sinne des BGH.

    Es muß stehen:

    Es gelten in der Regel ( oder ähnliches ) ...............

    Wenn das mal die Mieter "spitz" bekommen :-( :-)
    Da gibts zur Zeit ne dicke Diskussion, wie man sich bei unwirksamen Klauseln bei Alt-Mietverträgen verhalten sollte. Ich plädiere für Klappe halten und durch. Beim Auszug in des saueren Apfel beißen. Kommt einer und will während der Mietzeit renoviert haben, gibts ne Mieterhöhung in Analogie zur Zahlungsregelung in der II. BV.

    99% sinds aber wohl nicht. Man muß sich den Altvertrag im Lichte der neuen BGH-Rechtsprechung genau ansehen.

    Formularmietvertrag Düsseldorf ist wirksam; Frankfurt ( alt ) ist unwirksam usw. usw.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    543
    @Eric:

    Ich zitiere aus dem aktuellen Formularmietvertrag Stuttgart:

    "Diese Verpflichtung (ergänze: zu Schönheitsreparaturen) gilt im Allgemeinen nach folgenden Zeitabständen (Renovierungsfristen):

    a) Innentüren .... 5 Jahre
    b) Tapezieren ... 5 Jahre
    c) ...
    ....
    ....


    Die vorstehenden Fristen kommen je nach Zustand der Mietsache in Anwendung."

    Gültig gemäß BGH-Urteil?


    Gruß

    Tommi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Ja.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen