1. Bitumenanstrich in mehreren Arbeitsgängen

Diskutiere 1. Bitumenanstrich in mehreren Arbeitsgängen im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo Experten Demnächst steht meine Keller-Bitumenabdichtung an: #Voranstrich #1. Schicht mit Armierungsgewebe #2. Schicht Es handelt...

  1. eibaer25

    eibaer25

    Dabei seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Qualitätskontolleur O+G
    Ort:
    Schwäbisch Hall
    Hallo Experten

    Demnächst steht meine Keller-Bitumenabdichtung an:
    #Voranstrich
    #1. Schicht mit Armierungsgewebe
    #2. Schicht

    Es handelt sich um eine lösemittelfreie 1K KMB-Dickbeschichtung

    Aus zeitlichen Gründen wäre es möglich, dass z.B. die erste Schicht nicht an einem Tag fertig werden würde.
    Kann es in irgendeiner Form hier zu Problemen kommen oder kann man problemlos an der Vortagesschicht ansetzen (bzw. event. auch nach mehreren Tagen)?
    Wie sollte der Übergang gestaltet werden? Glatter Schnitt oder wahrscheinlich eher von 4mm Nassschichddicke abflachender Verlauf? Armierungsgewebe auf der 1. Schicht sollte sich ja auch noch überlappen - wie verfahre ich hier?


    Vielen Dank schon mal für Eure Tipps!!!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.530
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    hallo,
    welche aussenwand hat der keller?
    am ende die dickbeschichtung auf null ziehen, später mit 10-15 cm überlappung weitermachen.
    Mfg.
     
  4. eibaer25

    eibaer25

    Dabei seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Qualitätskontolleur O+G
    Ort:
    Schwäbisch Hall
    sorry...

    Kellerwand ist Betonfertigteilwand. Ziemlich glatt.

    Wie sieht es eigentlich mit dem Armierungsgewebe aus. Mein Bauleiter sagt direkt auf die frisch aufgetragene 1. Schicht. Laut Verarbeitungshinweis der KMB in die 2. Schicht einarbeiten.
     
  5. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.530
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Hallo,
    auf beton vorher eine kratzspachtelung (ganz dünne schicht) vorsehen. Der beton hat feine poren bei sonneneinstrahlung dehnt sich der umschlossene luft und es bilden sich blasen. Auch durch 1. und 2. lage.
    Gewebeeinlage in die 2. lage mache ich.
    Paar bilder auf www.maurermeister.com.
    Mfg.
     
  6. eibaer25

    eibaer25

    Dabei seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Qualitätskontolleur O+G
    Ort:
    Schwäbisch Hall
    ok Kratzspachtelung um Poren zu schliessen hab ich auch schon gehört.

    Wie halten Sie es mit der Grundierung - die sollte aber schon vorher drauf oder übernimmt die dünne Kratzspachtelung (verdünnt oder KMB pur???) dann diese Funktion???

    Danke schon mal.
     
  7. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.530
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Da ich nur Remmers produkte verwende, arbeite ich mit remmers AIDA Kiesol system. 1:1 Verdünnt mit Gloria sprize aufsprühen. Die grundierung würde den kratzspachtelung nicht ersetzen.
    Mfg.
     
  8. #7 ibiza1425, 17. Juni 2008
    ibiza1425

    ibiza1425

    Dabei seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    500
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IEPR
    Ort:
    Haßloch
    wieso Gewebe in die 2. Lage?
    Bin nur Laie aber wird es nicht üblicherweise in die erste schicht eingearbeitet und dann die 2. Schicht?

    Gruß
     
  9. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    DIN 18195-6:" Nach dem ersten Arbeitsgang ist ein Gewebe einzulegen..." Also vor dem 2.

    Übrigens ist das von Ibiza verwendete Produkt keine KMB
     
  10. #9 ibiza1425, 17. Juni 2008
    ibiza1425

    ibiza1425

    Dabei seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    500
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IEPR
    Ort:
    Haßloch
    Das D24 das ich verwendet hab lehnt sich (laut Hersteller) auch an die Verarbeitungsrichtlinien von KMB an.

    Von der Verarbeitung her, war das echt klasse. Schichtdickenkelle gabs "kostenlos" dazu. Hiermit ist es eigentlich fast unmöglich zu dünn oder zu dick aufzutragen. Das einzige bei dem man aufpassen muss ist, wenn man die Stegfugen die die Schichtdickenkelle hinterlässt schliest. Hier kann mit zu viel Druck schnell Material abgetragen werden, insbesondere im Hohlkehlenbereich .
     
  11. #10 ibiza1425, 17. Juni 2008
    ibiza1425

    ibiza1425

    Dabei seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    500
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IEPR
    Ort:
    Haßloch
    Mir wurde gesagt, das bei Bitumen man nicht die erste schicht und Tage später die 2. Schicht sondern lieber Wand für Wand komplett fertig stellen soll.
    Nicht an den Ecken anfangen sondern ein Stück daneben und wie schon geschrieben am Schluss auf null ausziehen und beim weitermachen wieder hier ansetzten. Ebenfalls meine ich gehört zu haben das bei mehreren Tagen Pause sich die KMB nicht mehr richtig mit der bereits durchgetrokneten verbindet und dann man dann mit einem Mineralischem Produkt aufarbeitet.
    Bei D24 fällt das hier beschriebene Weg da es nicht auf Bitumenbasis hergestellt sei hier kann man auch schicht für schicht arbeiten.

    Falls etwas nicht stimmt bitte berichtigen da ich wie gesagt nur Laie bin.
     
  12. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Ist schon richtig so. Ist halt keine KMB und reagiert auch ohne Kontakt zur Außenluft.

    Bei 2 Arbeitsgängen den ersten entweder komplett trocknen lassen und dann den 2. ODER den 2. frisch in frisch wenn der erste nicht mehr beschädigt wird.
     
  13. #12 Carden. Mark, 17. Juni 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Die Kratzspachtelung ZWINGEND ganz trocknen lassen - sonst Blasengefahr.
     
  14. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.530
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Also wie ich es immer mache ist doch richtig :)
     
  15. #14 Robby, 17. Juni 2008
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2008
    Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    O-Text:" Die kunststoffmodifizierte Bitumendickbeschichtung ist in zwei Arbeitsgängen aufzubringen. Nach dem ersten
    Arbeitsgang ist eine Verstärkungslage einzulegen.
    Vor dem Auftrag der zweiten Abdichtungsschicht muss die erste Abdichtungsschicht soweit getrocknet sein, dass
    sie durch den darauffolgenden Auftrag nicht beschädigt wird."

    Ich sehe das eindeutig IM ersten Arbeitsgang sonst wäre dort keine Interpunktion.

    Erklärenderweise: Sonst würde dort stehen das diese in die 2 Schicht NACH dem antrocknen der 1. einzuarbeiten ist.

    Ergänzung aus dem Muster LV eines Herstellers:" Flächenabdichtung gegen aufstauendes Sickerwasser nach DIN 18195-
    6, August 2000, aus der 2-Komp.-kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtung
    XXXXXXX (KMB DIN 18195-2, August 2000) auf die
    Füllspachtelung in zwei Arbeitsgängen unter mittiger Einarbeitung des
    Glasseidengewebes Nr. 2 aufbringen"

    bedeutet (da beide Auftragsgänge gleiche Stärke haben) das es entweder in die erste noch frische Schicht, oder trocken auf die bereits angetrocknete 1 Schicht anzubringen wäre.
     
  16. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.530
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    ich sehe da keine unterschied ob der auf der 1. Lage oder unter der oder im zweite lage ist. Wichtig ist es das der vollflächig im Beschichtung liegt.
     
  17. #16 Carden. Mark, 17. Juni 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Robby - Du bist doch immer der Erbsenzähler.
    Also: Deine Autobeispiele zur Liebe.
    Zwei Autos fahren hinter einander.
    Du fährst dem ersten Auto NACH.
    Sitzt Du jetzt im ersten oder im zweiten Auto?
    Oder läuft Du etwa zwischen den beiden mit :D ???
     
  18. #17 Carden. Mark, 17. Juni 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Wieso sollte das so üblich sein??
    Beispiel:
    Kratzspachtelung (zählt nicht zur Mindestdicke hinzu.
    1. Schicht ~3,0 mm (Durchtrocknen lassen)
    2. Schicht ~2,0 mm (Kratzspachteln, Gewebe rein, Dünn überspachteln in einem durchgehenden Arbeitsgang)
    Sind zwar ~5,0 mm, aber um MINDESTENS 4,0 cm ÜBERALL sicher zu stellen, ist das herantasten an GENAU 4,0 mm eine Utopie.
     
  19. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Nee mir geht es um etwas ganz anderes ;) nicht um Erbsen sondern um die geforderte Schichtdickenkontrolle.

    Wenn ich meine 1. Schicht aufbringe kann ich diese messen und protokollieren.
    dann das Gewebe auf die 1. auflegen und glattstreichen (mehr nicht!). Darauf die 2. Schicht, messen und protokollieren. = Gewebe mittig, beide Lagen gemessen und protokolliert.

    In die 2. Lage wäre das dann wie folgt. 1. Schicht auftragen, messen und protokollieren.
    2. Lage dann auftzragen, messen und protokollieren und dann das Gewebe bis in die Mitte durchdrücken?

    Oder: auf die bereits erhärtete 1. Schicht trocken auflegen und überspachteln?

    Handwerklich einfacher, und auch (Erbesngezählt) so zu verstehen.

    wegen Beitrag davor (der nach meinem kam), das mit der Kratzspachtelung des 2. Auftrages vor dem Gewebe ist natürlich kein Ding :)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Carden. Mark, 17. Juni 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    OK
    1. Schicht auftragen, messen und in Ruhe trocknen lassen.
    2. Schicht Kratzspachteln, Gewebe rein, Dünn überspachteln - messen - in einem durchgehenden ArbeitsgangIch erkenne Dein Problem nicht.

    Eines ist sicher, wenn Du Masse aufspachtels (besonders bei warmen, windigen Wetter), biste froh wenn Du nicht nochmal damit rumspielen muss (Gewebe). Das Zeug bildet ne Haut, welche Du dann immer wieder aufreist.


    Geht es dann nur noch um die SICHERHEITSSPACHTELUNG (2. Auftrag) - und nichts anderes stellt die Forderung nach zweimaligen spachteln dar, haste mehr Zeit, weil die Schichtdicke schon (fast) drauf ist und Du unbekümmerter ziehen kannst.

    Und NACH bleibt NACH :D
     
  22. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    wenn du noch eine Kratzspachtelung machst ist das sicher kein Problem. (Dir glaub ichs sogar) Aber ansonsten weißt selber wies geht ;) (in der Realität) Da ist das Gewebe in der 2. Lage oft noch sichtbar
     
Thema:

1. Bitumenanstrich in mehreren Arbeitsgängen

Die Seite wird geladen...

1. Bitumenanstrich in mehreren Arbeitsgängen - Ähnliche Themen

  1. Gartenplaner - Mehr Stunden abgerechnet ohne Rücksprache?

    Gartenplaner - Mehr Stunden abgerechnet ohne Rücksprache?: Hallo zusammen, wir haben einen Gartenplaner, der nach einem Vor Ort-Termin mittels Rapport Zettel aufeschrieben hat, das er ca 4 Stunden...
  2. Bei mehreren Schaltern auf 105 Höhe nach oben oder unten gehen?

    Bei mehreren Schaltern auf 105 Höhe nach oben oder unten gehen?: Hallo zusammen, bevor ich die Frage stelle zunächst ein kurzer Hinweis, da mit Sicherheit Anmerkungen hierzu kommen werden: Ich bin gelernter...
  3. Kellerwände feucht Sperrschicht auf 1 Steinreihe

    Kellerwände feucht Sperrschicht auf 1 Steinreihe: Guten Tag bevor ich jetzt Sanieren lasse möchte ich kurz Rückfragen welches die beste Lösung ist da es verschiedene Lösungsansätze gibt. Das...
  4. Kellerräume sanieren – mehrere Meinungen von Handwerkern eingeholt

    Kellerräume sanieren – mehrere Meinungen von Handwerkern eingeholt: Hallo liebe Gemeinde, ich habe ein paar Fragen zum Thema Sanierung der Kellerräume, da ich diverse Handwerkermeinungen eingeholt habe, die sich...
  5. Zusammenschluss mehrerer Verbraucher auf einen Stromzähler

    Zusammenschluss mehrerer Verbraucher auf einen Stromzähler: In unserem Haus (Neubau Mehrfamilienhaus- 6 Wohnungen und ein Gewerbe) wurden auf einen Zähler die Verbräuche von Hauslicht, Stromverbrauch für...