170 Liter Brauchwasserkessel gegen kleineren Tauschen

Diskutiere 170 Liter Brauchwasserkessel gegen kleineren Tauschen im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wir haben uns vor zwei Jahren ein Zweifamilienhaus BJ 1969 gekauft, das wir als Einfamilienhaus auf zwei Etagen nutzen. Im Keller steht...

  1. Rexbaby

    Rexbaby

    Dabei seit:
    19. September 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Einrichter
    Ort:
    Auerbach
    Hallo,

    wir haben uns vor zwei Jahren ein Zweifamilienhaus BJ 1969 gekauft, das wir als Einfamilienhaus auf zwei Etagen nutzen. Im Keller steht eine DeDietrich Gasheizung mit 39Kw und einem 170 Liter Brauchwasserspeicher. Da es immer ewig dauert bis dieser erwärmt ist und in dieser Zeit die Räume nicht beheizt werden (Vorrangregelung) bin ich zu dem Geistesblitz gekommen, dass es evtl. sinnvoll wäre, einen kleineren besser isolierten Brauchwassertank einbauen zu lassen, da wir das Haus (190qm auf zwei Etagen) nur zu dritt nutzen und die 170 Liter niemals brauchen werden.
    Wäre sehr dankbar darüber, wenn Ihr mir Hilfestellungen zu meinem Vorhaben, bzw. ein paar Lösungsansätze geben könntet.

    Danke im vorraus!

    Holger
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Was verstehst Du unter "ewig"? Rein gefühlsmäßig müsste man mit 39 kW einen 170-Liter-Speicher relativ relativ schnell aufheizen können.

    Wenn Ihr die 170 Liter so wie so "nie" nutzt, würde ich zunächst ausprobieren, den Speicher früh morgens vor Heizbeginn einmalig aufheizen zu lassen.

    Auf welche Temperatur wird denn der Speicher erhitzt?
     
  4. #3 Achim Kaiser, 19. September 2013
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Definiere *ewig* .....
    Gibts ein Typenschild am Speicher der die max. übertragbare Heizleistung verrät ?

    Bei der Heizleistung muss das zackig gehen ... heisst unter 30 Minuten ...
    Wenn nicht ... Pumpe prüfen und WW-Speicher insbesonders den Wärmetauscher reinigen (lassen).

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Aber klar doch. Zuerst mal die Ursache ergründen.

    Wie hoch ist die Kesseltemperatur und die Speichertemperatur?
    Wann wurde der Kessel das letzte Mal gewartet?
    Wann wurde der Speicher das letzte Mal gewartet?
    Trinkwasser, Kalkgehalt?

    Selbst wenn der Speicher komplett geleert würde, wären gerade mal 7kWh notwendig um die 170Liter von 10°C auf 45°C zu bringen. Bei 39kW Leistung reden wir hier von ca. 11 Minuten !!!
    Da spielt es fast keine Rolle ob der Speicher nun auf 45°C oder 55°C geheizt wird.

    So weit die Theorie. Jetzt zur Praxis.

    Wenn es deutlich länger dauert, dann muss man die Ursache finden. Denkbar wäre, dass der Heizkessel nicht die genannte Leistung liefert, oder aber (wahrscheinlicher), dass die Energie nicht schnell genug in den Speicher transportiert werden kann. Hier wären Antworten zu meinen obigen Fragen schon mal hilfreich für eine erste Abschätzung.

    Meine Vermutung, Dein Ansatz ist nur in soweit richtig, dass der Speicher die Ursache sein könnte. Das Problem wird aber nicht durch einen kleineren Speicher gelöst, sondern indem man den Wärmetauscher mal genauer unter die Lupe nimmt. Es würde mich nicht wundern, wenn der Speicher seit Jahrzehnten keine Wartung mehr gesehen hat, und der WT mit einer dicken Kalkschicht überzogen ist. Die nachlassende Leistung wurde einfach mit höheren Temperaturen kompensiert, womit das Problem nicht gelöst sondern nur verlagert wurde. Aber wie gesagt, das ist nur eine Vermutung.

    Bei der WW-Erzeugung ist nicht nur wichtig, dass man genügend Leistung zur Verfügung hat, sondern dass man die Energiemenge auch transportieren und in´s Wasser übertragen kann. Da haben viele Konzepte schon grundlegende Probleme (Planung) die sich mit den Jahren drastisch verschärfen.

    Gruß
    Ralf
     
  6. Rexbaby

    Rexbaby

    Dabei seit:
    19. September 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Einrichter
    Ort:
    Auerbach
    Hallo,

    vielen Dank für die schnellen Antworten.
    Hier nun ein paar Dinge, die Ihr noch wissen solltet.
    1. Habe mich vertippt, der Brenner hat 29KW, nicht 39KW wie oben angegeben.
    2. Die Kesseltemperatur liegt bei 80 Grad, die Speichertemperatur ist auf 55 Grad eingestellt.
    3. Die letzte Heizungswartung fand im Frühjahr statt, die dauerte grade mal 30 Minuten, wie die beiden letzten Jahre auch schon. Da wurde glaub ich nur der Brenner gewartet.
    4. Von der Durchführung einer Kessel- bzw. Speicherwartung kann ich in der bis 2001 zurückgehenden Dokumentation nichts finden.
    5. Der Kalkgehalt bei uns im Trinkwasser ist relativ hoch.

    heizung.jpg
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Rexbaby

    Rexbaby

    Dabei seit:
    19. September 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Einrichter
    Ort:
    Auerbach
    Sorry, hab das wichtigste vergessen ;-)

    MfG

    Holger
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Macht keinen großen Unterschied. Dann dauert´s halt grob 15 Minuten bis der komplette Speicher wieder bereit ist.

    Die 80°C sind verdammt hoch. Keine Ahnung wozu das gut sein soll. Sind Deine Heizflächen für 70°C VL geplant? Ansonsten würde ich hier mal die Bremse ziehen. Die Brühe muss ja nicht ständig kochen.

    Dann wurde der Speicher wohl nie gewartet. Das wird gerne "vergessen".

    Bitte etwas genauer, mit "relativ hoch" kann man nicht viel anfangen.

    Wenn das Wasser wirklich stark kalkhaltig ist, und dann noch der Kessel mit 80° gefahren wird, dann würde ich auf jeden Fall zuerst mal den Speicher prüfen lassen. Es würde mich nicht wundern, wenn dabei der Kalk eimerweise aus dem Speicher geholt wird. Dabei sieht man dann auch gleich, ob der Speicher seine beste Zeit hinter sich hat und ersetzt werden muss.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

170 Liter Brauchwasserkessel gegen kleineren Tauschen

Die Seite wird geladen...

170 Liter Brauchwasserkessel gegen kleineren Tauschen - Ähnliche Themen

  1. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  2. Software für kleinen Handwerksbetrieb

    Software für kleinen Handwerksbetrieb: Hallo zusammen, ich suche für mein kleines Handwerksgewerbe (1 Mann - Betrieb, Pflaster- & Trockenbauarbeiten) eine Software um primär...
  3. Kleine Drainage, große Sorgen

    Kleine Drainage, große Sorgen: Aufgrund einer kleinen feuchten Stelle in der Garage beschlossen wir im zuge der Außenanlagenverschönerung erstmal Drenaige neu legen zu lassen....
  4. Kleine Trennscheibe für Kunstoff für Akkuschrauber?

    Kleine Trennscheibe für Kunstoff für Akkuschrauber?: Hallo *, ich muss etwa 5x1 cm grosse Kunstoffstücke rausschneiden. Mit einem kleinen (125) Winkelschleifer komme ich nicht in die Ecken. Eine...
  5. Wie und welche kleine Pöller an unserer Straßengrenze setzen für Parkplatz

    Wie und welche kleine Pöller an unserer Straßengrenze setzen für Parkplatz: Hallo, wir möchten unseren Vordergarten pflastern um da von links kommend seitlich ein kleinen Parkplatz zu haben. Da der Vorgarten bis zur...