25 kHz Transponderfrequenz im perlitgefüllten Porotonmauerwerk

Diskutiere 25 kHz Transponderfrequenz im perlitgefüllten Porotonmauerwerk im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo, Schlagmann wirbt ja damit, dass das Poroton-Mauerwerk die Elektrosmog-Strahlung nicht durchlässt. Nun soll aber bei uns ein...

  1. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo,

    Schlagmann wirbt ja damit, dass das Poroton-Mauerwerk die Elektrosmog-Strahlung nicht durchlässt.

    Nun soll aber bei uns ein Transponder-Empfänger für die Haustüre unterputz im Außenmauerwerk verlegt werden. Geplant war, dass "90 Grad" von innen nach außen gebohrt wird und dann die Antenne (ca. 1 cm Durchmesser, 5 cm Länge, hinter der ersten Steinschicht im Mauerwerk bleibt.

    Nur würde die 25 kHz Transponderfrequenz noch durch die erste Steinschicht kommen?

    Die Abschirmwirkung der Steine greift doch nur im Gigahertz-Bereich?

    Viele Grüße

    Johannes
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So weit (GHZ) würde ich jetzt nicht gehen, aber es ist richtig, dass die Dämpfung hochfrequenter Signale deutlich höher ist als bei niederfrequenten Signalen. Die 25kHz mit einem vornehmlich magnetischen Anteil sollten sich von dem gewählten Stein kaum beeindrucken lassen.

    Gruß
    Ralf
     
  4. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo Ralf,

    herzlichen Dank für deine schnelle Einschätzung.

    Dann werden wir unser Glück versuchen.....

    Gege ich richtig in der Annahme, dass Styrodur und Putz das Signal auch gut durchlassen?

    Viele Grüße

    Johannes
     
  5. #4 maveric00, 30. März 2011
    maveric00

    maveric00

    Dabei seit:
    23. Januar 2009
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler von richtig guten Getrieben
    Ort:
    Bedburg
    Hallo,

    ich sach' jetzt 'mal so: In unserem T8-Haus empfange ich auf der ersten Etage noch 2 bis 3 WLan-Netze aus der Nachbarschaft. Gut, sind nur 30 cm-Steine (+MiWo-Dämmung+Klinker) und ich weiß nicht, wie weit die anderen APs entfernt sind (mindestens 15 Meter), aber zumindest vollständig schirmt der Stein die 2.4 GHz nicht ab ;)

    Schöne Grüße,
    Martin
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 30. März 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Und über welches der beiden W-Lans bist Du grad hier eingeloggt? :D
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bei den sehr hohen Frequenzen spielt in der Praxis der Wandaufbau nur eine untergeordnete Rolle, denn "Schlitze" oder Öffnungen (Fenster o.ä.) reichen aus damit die HF freie Fahrt hat.

    Eine Öffnung > Lambda/10 schwächt die Schirmwirkung bereits erheblich. Bei ca. 12cm Wellenlänge (WLAN) kannst Du Dir ausrechnen, dass Dein Haus für WLAN wie ein Schweizer Käse ist.

    Gruß
    Ralf
     
  8. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Darf ich fragen, wie die Rechnung bei Stoffen wie Putz oder Styrodur und den 25 kHz aussehen würde?
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    kein Problem.

    Vereinfacht gesagt, kannst Du Dich an der el. Leitfähigkeit der Materialien orientieren. Hohe el. Leitfähigkeit, hohe Schirmwirkung.

    Genauer betrachtet müsste man unterscheiden zwischen magn. und elektrischen Feldern, Gleich- oder Wechselfelder usw. usw. usw.

    Aber die 25kHz mit einer Rahmenantenne abgestrahlt, kriegst Du durch fast jedes Material hindurch. Die Reichweite dieser Transponder ist sowieso stark begrenzt.

    Ich habe früher mal mit 40kHz Daten aus einem geschlossenen Safe verschickt. Das ging durch den Stahl und Beton hindurch.

    Gruß
    Ralf
     
  10. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Wenn es ein passiver Transponder ist, d.h. er hat keine Batterie und bezieht seine Energie aus dem Feld, müßte schon sehr viel Leistung auf dem Sender sein, dann wäre wiederum der Rückkanal schwierig zu empfangen.

    Mit dem obigen Aufbau wird ein Passivtransponder mE nach nicht funktionieren.

    Gruß
    Frank Martin
     
  11. Lebski

    Lebski Gast

    Mal völlig unsachlich gefragt:
    Wozu baut man sich sowas freiwillig ein?
     
  12. maveric00

    maveric00

    Dabei seit:
    23. Januar 2009
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler von richtig guten Getrieben
    Ort:
    Bedburg
    Hallo,

    @Ralf B.: Das bedeutet allerdings (begründet durch die Empfangsstärke), dass die abschirmende Wirkung des Steins gegen Elektrosmog so lange von akademischem Interesse ist, wie man keine metallbedampften Fenster einbaut. Es bedeutet wohl auch wegen der quasioptischen Ausbreitung, dass die Signale, die über die Fenster hereinkommen sich im Haus durch Reflexionen sehr gleichmäßig "verteilen", da der AP über den ich die anderen WLans empfange keine "Sicht" aus einem Fenster hat.

    Allerdings ist dieser Effekt bei den Öffnungen in der Kellerdecke (Treppenauge, Kabelschacht, Kamin und diverse Abwasserleitungen) nicht so zu beobachten: Stelle ich den AP in den Keller, habe ich im EG nirgendwo Empfang (die Decke enthält ziemlich viel Bewehrung).

    @Ralf D.: Die WLans sind alle wie es sich gehört WPA2-gesichert - also hab' ich zuhause keine Redundanz - die Antwort auf die Frage lautet allerdings: Über keins ;)

    @Lebski: Aus dem gleichen Grund wie viele anderen Sachen: Aus Bequemlichkeit. Und auch wenn man davon ausgeht, dass es sensible Menschen gibt, die empfindlich auf EM-Felder reagieren, so ist der Umkehrschluss, dass alle geschädigt werden, es manche jedoch nicht direkt merken, nicht zulässig. Bis der Wirkmechanismus bei den sensiblen Menschen geklärt ist, sehe ich es wie jede Allergie: Entweder man hat sie, oder man hat sie nicht. Und wenn man sie nicht hat, dann gibt es auch keine Langzeitfolgen (ausser, dass man eventuell eine Allergie entwickelt). Zumindest bei den Feldstärken und Frequenzen, die im Haushalt vorkommen (und ganz speziell bei dem hier angefragten Transponder) gehe ich für mich (da ich nicht und auch keiner aus meiner Familie bisher sensibel reagiert hat) von einer Unschädlichkeit aus. Hochenergiestrahlung z.B. bei gestreuter Radarstrahlung oder einer defekten Mikrowelle ist in der Beziehung etwas ganz anderes.

    Schöne Grüße,
    Martin
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Richtig erkannt.

    Über welche Entfernung soll der Transponder funktionieren? Wie schon erwähnt, braucht´s Sendeleistung zumal auch die "Antennen" nicht gerade optimal sind.

    Gruß
    Ralf

    Gruß
    Ralf
     
  14. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo,

    es handelt sich um 25 kHz Türschloss-Transponder von SimonsVoss.

    Die Handsender sind aktiv, die Empfänger passiv.

    Da die Haustür ein Automatikschloss bekommt möchte ich die Empfangs-Antenne des Empfänger-Relais in der Hauswand kurz vor der Türe plazieren, damit man beim nach Hause gehen "im Vorbeigehen" die Türe automatisch öffnen lassen kann. Dazu sollte die Reichweite nach Möglichkeit bei mind. 30 cm Abstand zur Wand liegen.

    Wenn ich euch richtig verstehe ist die Lage aufgrund des Passiven Empfängers relativ kritisch?

    Viele Grüße

    Johannes
     
  15. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Ich stehe jetzt vor den folgenden Alternativen:
    - von innen bis zum letzten Außensteg des Steins bohren und die Antenne bis vor (von außen hinter) den letzten Steg schieben
    - durchbohren und die ca. 4 cm lange Antenne in den ca. 1 cm Putz und 2 cm des Außenputz legen
    - durchbohren und die Antenne parallel zur Wand im 1 cm Putz einputzen (ist aber bestimmt ohne Armierung, die nicht drüber passt, keine gute Idee)
    - von außen eine Gerätedose mit Plastik-Putzabdeckung im Mauerwerk setzen + armieren und die Antenne reinlegen.

    Welche der Varianten würde wohl am Besten für den Empfang sein?

    Und welche dann am Besten zu realisieren - wo doch Montag der Oberputz drauf kommt....

    Viele Grüße

    Johannes
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Also der Hersteller gibt sich sehr sparsam mit technishen Infos. Im Smartrelais-Handbuch steht

    Daher kann man vermuten, daß das bißchen Stein bei genau dieser Kombinatorik nichts ausmacht.

    Aber ist die Antenne für diese Einbauart freigeben d.h. ggfs. Feuchtigkeit, mechanische Beanspruchung...?

    Bist Du auch sicher, daß das Verfahren Deinen Anspruch auf
    erfüllt. Der Transponder hat einen Taster...

    Wird gerne gemacht, damit man bewußt öffnet und die Tür nicht entriegelt wird, wenn ein Zutrittsberechtigter zufälligerweise in der Reichweite steht und ein Unberechtigter Zugang bekäme.

    Technisch ist Dein Wunsch sicherlich lösbar, aber leider verrät der Hersteller nur sehr wenig über sein vermutlich proprietäres System. Daher ist zu empfehlen, daß Du Deine Anforderungen dorten mal anfragst.

    Gruß
    Frank Martin
     
  18. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo Martin,

    herzlichen Dank für deine Mühe.

    Ja, du hast Recht. Die Handsender haben einen Schalter. Man muss also aktiv auf den Handsender drücken, damit das Relais auslöst.

    Mit dem "im Vorbeigehen meinte ich, dass man das Drücken auf den Transponderknopf aus angenehmer Entfernung zum Relair durchführen können sollte.

    Mechanisch darf die Antenne laut Kundendienst nicht belastet werden. Sobald sie einmal verbaut ist wird sie das ja auch nicht werden.

    Viele Grüße

    Johannes
     
Thema:

25 kHz Transponderfrequenz im perlitgefüllten Porotonmauerwerk

Die Seite wird geladen...

25 kHz Transponderfrequenz im perlitgefüllten Porotonmauerwerk - Ähnliche Themen

  1. Hitzevermeidung im Haus mit AI KHZ

    Hitzevermeidung im Haus mit AI KHZ: Ich habe eine Alpha Innotec KHZ ohne Erdwärmetauscher. Aktuell läuft meine Lüftungsanlage tagsüber im Nennbetrieb und nachts im reduzierten...
  2. Niedrige Luftfeuchtigkeit (25-30%) - Was hilft?

    Niedrige Luftfeuchtigkeit (25-30%) - Was hilft?: Hallo zusammen, ich habe eine Frage zum Raumklima. Irgendwie ist in unserem Altbau bj 45 die Luftfeuchtigkeit sehr niedrig. Gerade jetzt im...
  3. Bodenplatte C20/25 oder C25/30

    Bodenplatte C20/25 oder C25/30: Hallo, unsere Bodenplatte für unseren Neubau ist in C20/25 Beton geplant. Da wir hohes Grundwasser haben (in 1,70m unter Straßenkante) könnten...
  4. Fundament Hebebühne

    Fundament Hebebühne: Guten Tag meine Baufreunde, ich stehe aktuell vor dem Projekt meine Hebebühne zu installieren und was wird da vorerst gebraucht? Natürlich,...
  5. Aufpreis von normaler Bodenplatte mit 20 cm auf WU-Bodenplatte mit 25 cm

    Aufpreis von normaler Bodenplatte mit 20 cm auf WU-Bodenplatte mit 25 cm: Wir haben ein Haus mit einer Grundfläche von 9,99 m x 11,74 m, also rund 117 m² geplant. Die Bodenplatte soll 126 m² haben. Im Werkvertrag ist...