270.000 genug?

Diskutiere 270.000 genug? im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, jetzt muss ich auch mal fragen, ob mein Bauvorhaben realistisch ist: - individuell geplantes Haus (Holzständerbauweise) -...

  1. #1 tommyboy, 31.03.2006
    tommyboy

    tommyboy

    Dabei seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    AD
    Ort:
    Würzburg
    Hallo zusammen,

    jetzt muss ich auch mal fragen, ob mein Bauvorhaben realistisch ist:

    - individuell geplantes Haus (Holzständerbauweise)
    - KfW 40, mit Wärmepumpe und Schwedenofen
    - 160 qm Wohnfläche
    - 580 qm Grundstück, inkl. Erschließungs- und Anschlußkosten
    - kein Keller
    - mit Fertiggarage und CarPort
    - Eigenleistungen: alle Bodenbeläge, Gipsplatten an Wände anbringen und spachteln, Maler- und Tapezierarbeiten, Türrahmen und Türblätter selbst einsetzen
    - die für die Eigenleistungen benötigten Materialien kaufen wir teilweise selbst

    lt. Bauunternehmen kommen wir mit ALLEN Kosten, auch schon 5.000 Euro für Außenanlagen eingerechnet auf 270.000 Euro.
    Meint Ihr das ist realistisch, oder muss ich mit mehr rechnen?

    Freue mich auf eure Meinungen.
    Schöne Grüße - Tom
     
  2. #2 bauhexe, 31.03.2006
    bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Deine frage ist so ein bisschen wie:
    Was kostet ein Auto?
    Als wichtigstes:
    Wie ist der Grundstückspreis?
    Die Baukosten lassen sich ja schließlich eingrenzen, das ist alles eine Ausstattungssache :Brille und im Endeffekt auch eine Planungssache :lock
     
  3. #3 Thomas B, 31.03.2006
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Verstehe ich nicht so ganz...

    ...es gibt also schon ein Angebot von einem Anbieter über EUR 270.000,00 ???

    Wenn ja, lautet meine Antwort: Ja, der Preis ist realistisch. Kluge Antwort,...ich weiß!

    Ansonsten: Bitte Grundstückspreis mitteilen. Es läßt sich sicher ganz grob abschätzen was das Haus "pur" kosten könnte. Mit der Betonung auf ganz grob.

    Grüßla aus Mittelfranken :winken

    Thomas Bock
     
  4. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13.11.2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    Hi!

    In München oder Frankfurt City wirds mit dem Budget ziemlich eng. In Görlitz hast Du noch was über... ;)

    Ich hoffe Du verstehst was ich meine.....

    Gruß Rene'
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.836
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    hmmm...ich vermute mal Würzburg "Land", denn in der Innenstadt wird man wohl kaum bezahlbare 580qm bekommen.

    Das mit den Preisen ist so eine Sache. Wenn man dem Bauunternehmen sagt, es darf nicht mehr als 250.000,- EUR kosten, dann wird das auch klappen. Dann wird zuerst gejammert, und danach eben irgendwo eingespart.

    Ich denke, es ist viel wichtiger zu wissen, "Was bekomme ich für die 270.000,- EUR". Das geht nur über ein detailliertes LV in dem auch noch jede Schraube einzeln aufgeführt ist. :deal

    Man kann eine E-Installation für weniger als 2.000,- EUR machen, man kann aber auch problemlos mehr als 10.000,- EUR versenken. Eine Heizung kann 10.000,- EUR kosten, es ist aber kein Problem auch 20.000,- EUR zu verheizen. Und auf einer Baustelle gibt es viele Positionen die "variabel" sind.

    Wichtig ist in meinen Augen, alles genauestens festlegen und von einem Profi überwachen lassen. Dann kann man zumindest annähernd sicher sein, daß man auch das bekommt was man "bestellt" hat. Und Vorsicht vor nachträglichen Sonderwünschen. Da freut sich jeder Handwerker, und die ursprüngliche Preisvereinbarung ist wertlos.

    Gruß
    Ralf
     
  6. #6 Hendrik42, 01.04.2006
    Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    Ich glaubs nicht...

    Was kostet denn das Grundstück? Unseres hat so 250 EUR/qm gekostet und es gab keine Erschliessungskosten (außer Wasser/Abwasser/Strom/Telefon vom Haus zur Straße). Und das war günstig für die Gegend hier...

    Selbst wenn es bei Dir nur 200 EUR/qm kostet kommst Du unter 120.000 nicht weg. Bleiben 150.000 für den Rest. Keine 950 EUR/qm für ein KfW40 Haus mit WP? Kann ich nicht glauben.

    Und was ist mit den "Nebenkosten"? Steuern, Notar, Gehwegüberfahrt (hier: 2500 EUR) usw? Ist die Bodenbeschaffenheit bekannt? Da können auch schnell Risiken liegen.

    Dran denken: bei Pauschal-Festpreisgeschäften muss der Vertrag und das Leistungsverzeichnis wasserdicht sein! Sonst kommen Nachforderungen... Also vorher von Profis prüfen lassen!

    Gruß, Hendrik
     
  7. #7 Harald W., 02.04.2006
    Harald W.

    Harald W.

    Dabei seit:
    20.01.2006
    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Aschaffenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    5.000 Euronen..

    ..für die Aussenanlagen, bedeuten bei einem platten Grundstück so ca. 65-75 qm gepflasterte Fläche auf Bauträgerstandard, also Minimum Parkettpflaster, grau, 20/10/8cm, Läuferverband. Der Rest von eurem über 500qm großem Grundstück legt Ihr dann selber an, das ist dann klar verstanden, oder?
     
  8. #8 tommyboy, 02.04.2006
    tommyboy

    tommyboy

    Dabei seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    AD
    Ort:
    Würzburg
    Grundstück

    Hallo zusammen,
    vielen Dank schonmal für die Infos.
    Das Grundstück kostet 80 Euro pro qm. Da ist die Erschliessung aber schon drinn. Ist ziemlich günstig, dafür halt ca. 20-25 Minuten von der Stadtmitte weg.

    Das Haus kostet zwischen 150.000 und 160.000 Euros.
    Wobei man ja noch die Eigenleistungen dazurechnen muss.

    Ich hab dann gleich noch eine Frage: Wir bauen ja ohne Keller. Wieviel "Stauraum" muss man im Haus/Garage rechnen, damit man sein Gerümpel unterbekommt, das man nicht ständig braucht. Wobei wir derzeit noch zwei Personen sind und maximal vier werden wollen :)

    Schönen Dank schonmal für die Diskussion.
    T.
     
  9. #9 Thomas B, 02.04.2006
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Kein Keller....

    ...da braucht's natürlich anderweitig Staufläche. Klar. Da wäre erstmal der Spitzboden. Als Rumpelkammer sicher geeignet. Ansonsten sollte man vielleicht noch einen großzügig bemessenen Abstellraum im EG oder OG einplanen, der sowohl als Abstellraum für Dinge des täglichen Bedarfs (Staubsauger, Bügelbrett) dient, als auch als Stauraum für weiteren Krempel. Außerdem können auch Technikräume (Hausanschlußraum) durchaus zur Lagerung mit herangezogen werden, sofern nichts dagegen spricht (also nicht gerade Kerosin im Heizraum lagern....).

    In der Tat bin ich kein Fan großer Kellerräume. Diese verleiten nur dazu jegliches Gerümpel zu horten und nicht zu entsorgen. Mit den Jahren sammelt sich so eine Unmenge von unnötigen Dingen an....ohne Keller, mit beschränktem Lagerraumangebot wird automatisch eine gewisse Selbstdisziplin eingeführt.

    Bitte beachten Erschließungskosten sind keine Anschlußkosten! Wenn der BT diese in seinem Angebot enthalten hat, umso besser. Erschließungskosten werden von der Gemeinde / Stadt erhoben und beinhalten eben die Kosten für die Erschließung des Grundstückes, wie z.B. Anschluß an das Wegenetz (Straße), Abwasserführung in der Straße usw. Anschlußkosten werden von den Versorgungsträgern (Gas, Wasser Strom, Telekom,...) erhoben. Das sind dann die Kosten für die Verbindung der in der Straße oder an der Grundstücksgerenze liegenden Leitungstrassen mit Ihrem Häuschen. Hier kommen normalerweise bei einem EFH um die 6.000 - 7.500 EUR zusammen (sehr unterschiedlich von Versorger zu Versorger...). Nochmal: Wenn die dabei sind: gut!

    Mir erscheinen 150.-160.000 EUR für ein Haus mit 160 m² Wfl., KfW 40 und Carport in der Tat sehr :wow (!!!!) günstig vor. Klar, die beschriebenen Eigenleistungen müßte man rausrechnen....trotzdem. Hier kann man nur DRINGEND empfehlen die Baubeschreibung des BT zu prüfen bzw. prüfen zu lassen.

    Schönes Restwochenende.

    Thomas
     
  10. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13.11.2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Also rechnen wir mal :

    580 m² * 80 € = 46400 € + 10% Nebenkosten (Notar, Grunderwerbsteuer, Kosten für die Grundbucheintragung) evtl. Vermessung) = 51.040 €

    Baunebenkosten (Wasser,Strom,Vermesser,Katastergebühren,Hausanschlüsse,Versicherungen) = 15.000€
    Aussenanlage 5000€

    Gesamt : 71040€



    Bleiben ca. 200.000€ für das Haus. Bei 160m² runde 1250€/m². Den Carport mal nicht eingerechnet.
    Da wird KWF40 gerade eben zu schaffen sein wenn Ihr keinen Wert auf sonstigen Schnick-Schnack legt , da die Technik und die Dämmung schon einiges kosten wird.

    Gruß Rene'
     
  11. #11 stefanSmi, 03.04.2006
    stefanSmi

    stefanSmi

    Dabei seit:
    06.07.2003
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PL IT
    Ort:
    BW
    Benutzertitelzusatz:
    mit gefährlichem Halbwissen
    also

    zum einen würde ich mir mal ausrechnen ob eine Garage die all deine Lagerwünsche erfüllt in der dann otwendigen Größe nicht evtl teuere ist als eine kleinere und dafür ein Keller. (PS egal wie groß die Garage wird sie wird immer voll :-)

    5000 € für die Aussenanlagen ?? habe ich auch gedacht.... zum Glück habe ich die Hauskosten pessimistisch geplant und somit noch was für den garten überig.

    Wenn von den 5000 auch-
    Pflasterarbeiten
    Hasuzugangstreppe
    Terasse incl Belag
    Div Natursteine (Deko und/oder Mauer)
    Rasenkantenseiten ums/am Grundstück / Haus
    Kies (haus und Gründung Wege)
    Gartenwege
    Gerätehaus
    Gartenbewässerung
    Gartengeräte
    ach ja und Pflanzen
    bezahlt werden sollen und dir das reicht ....
    BITTE nenne mir deine Lieferanten :-))

    Gruß Stefan
     
  12. #12 C. Schwarze, 03.04.2006
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14.05.2002
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    NRW
Thema:

270.000 genug?

Die Seite wird geladen...

270.000 genug? - Ähnliche Themen

  1. DHH in Süd Ost Lage hell genug?

    DHH in Süd Ost Lage hell genug?: Liebe Bauexperten und Bauherren, Wir haben eine DHH gefunden. 400 qm Grund, großer Garten, Garage, Südhanglage, 3 geschossig ohne Keller, 190 qm...
  2. Genug Fenster in Wohnzimmer-Esszimmer?

    Genug Fenster in Wohnzimmer-Esszimmer?: Hallo, ich wollte gern Mal eure Meinung wissen. Ich habe für das Wohnzimmer 5x90er Bodentiefe Fenster gespannt. Der Raum ist so 35qm. Dabei habe...
  3. Genügen 11,5cm für FBH+Estrich?

    Genügen 11,5cm für FBH+Estrich?: Guten Morgen, wir sanieren ein Haus komplett, dh. wir haben auch den alten Estrich / Fließbeton entfernt. Nun haben wir folgendes Problem:...
  4. WU Bodenplatte, genügen unten Q424 oben Q636 bei 4 Stockwerken?

    WU Bodenplatte, genügen unten Q424 oben Q636 bei 4 Stockwerken?: Hallo, wir möchten ein Haus mit zwei Wohnungen für unser Familie errichten, aber unser Rohbauer sagt es wäre zu wenig Stahl in der Bodenplatte...
  5. 1,80 Sichtschutzzaun aufschrauben - Stabil genug

    1,80 Sichtschutzzaun aufschrauben - Stabil genug: Guten Tag, aktuell sind 50mm Rundpfosten in ein Betonfundament (17cm Breit und 20m lang) einbetoniert. Nun soll der Maschendrahtzaun durch einen...