600 m² Hoffläche Teeren / Pflastern?

Diskutiere 600 m² Hoffläche Teeren / Pflastern? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, wir wollen unsere Hoffläche inkl. Einfahrt befestigen. Im Moment besteht das Ganze aus etwas Mineralbeton in der Einfahrt und Rollkies...

  1. #1 SilentService, 5. Mai 2009
    SilentService

    SilentService

    Dabei seit:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Beutelsbach
    Hallo,

    wir wollen unsere Hoffläche inkl. Einfahrt befestigen. Im Moment besteht das Ganze aus etwas Mineralbeton in der Einfahrt und Rollkies in der Hoffläche, der Untergrund ist lt. dem damaligen Bauunternehmer entsprechend aufbereitet, sodass man ihn abziehen und dann darauf pflastern könnte. Bei dem was der allerdings alles verpfuscht hat möchte ich ihm eigentlich nix mehr glauben -aber egal - für das Befestigen des Untergrundes hatten wir 6500 Euros gelöhnt.
    Das Ganze besteht jetzt seit 4 Jahren, sodass m. E. nichts mehr nachgeben sollte. Die Fläche sollte eingefasst und auf die günstigste Art und Weise befestigt werden. Sie sollte von einem Heizöltransporter problemlos befahren werden können. Ich würde dazu tendieren zu teeren weil durchs Pflaster immer wieder Gras bzw. Unkaut wächst - wieviel wird das ungefähr kosten?
    Bzw. was wäre ein günstige Alternative.

    Für Eure Bemühungen im Voraus besten Dank

    Manuel
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 mesche7, 5. Mai 2009
    mesche7

    mesche7

    Dabei seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    meinemädelsunterstützer
    Ort:
    Straubenhardt
    Benutzertitelzusatz:
    Expertenwinzling
    Grundsätzlich solltet ihr abklären ob ihr überhaupt eine versiegelte Fläche laut BBP machen dürft.Der Rest ist von teilweise örtlichen Gegebenheiten abhängig. Wenn man mit ner Maschine gut pflastern kann und ihr mit dem günstigsten Betonstein ohne Schnickschnack zufrieden seid dann sollte das Pflastern günstiger kommen, wenn der Unterbau geeignet ist
     
  4. Terra

    Terra

    Dabei seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermesser
    Ort:
    NRW
    Na dann viel Spaß mit den Behörden!;)
     
  5. #4 shneapfla, 5. Mai 2009
    shneapfla

    shneapfla

    Dabei seit:
    24. April 2008
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Im schönen Bayern
    Im Hof meiner Eltern liegen seit 30 Jahren H-Steine, da wächst nicht soviel durch, daß es nennenswert wäre...

    Asphalt hingegen wird im Sommer teilweise so heiß, daß Lenken im Stand Spuren hinterläßt und barfuß gehen kann man dann auch vergessen (von der scheußlichen Optik mal ganz abgesehen)...
     
  6. #5 SilentService, 5. Mai 2009
    SilentService

    SilentService

    Dabei seit:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Beutelsbach
    Hallo,

    danke ersteinmal für eure Antworten - ich wusste nicht, dass teeren genehmigungspflichtig ist ich hätte das einfach so gemacht :yikes
    Ich persönlich finde halt teeren als die sauberste Lösung, direkt bis zur Gebäudekante - optisch hätte es mir auch besser gefallen. Vorgestellt hätte ich mir das Ganze in etwa wie den Hof einer Spedition oder so. Könnte mir jemand vielleicht einmal eine Grössenordnung nennen wieviel sowas kosten könnte jeweils pflastern oder teeren, gesetzt der Fall das der Untergrund passt. Ich meine eine Schätzung annähernd +/- 5000 Teuros - nur dass wir mal einen Anhaltspunkt haben - vielleicht hat ja schon jemand ein ähnliches Projekt hinter sich.

    Besten Dank im Voraus für eure Bemühungen.
     
  7. #6 mesche7, 5. Mai 2009
    mesche7

    mesche7

    Dabei seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    meinemädelsunterstützer
    Ort:
    Straubenhardt
    Benutzertitelzusatz:
    Expertenwinzling
    Wenn der BBP deiner Gemeinde keine versiegelten Oberflächen zuläßt, bekommst du keine Genehmigung. Als Privater sowieso zu 99 % nicht. Stimmen eigentlich deine m²-Zahlen? Wenn ja dann kannst du mit Pflastern doch tolle Sachen machen, ich denk z.B. an grüne Inseln,Brunnen,Bäume,.....man viele Sachen integrieren und seiner Fantasie freien Lauf lassen.
    Wenn die Kohle momentan knapp ist kann man auch viel vorbereiten und später fertig stellen, z.B. Brunnen ausreichend dimensionierte Leerrohre an den späteren Brunnen legen dann später Pflaster rausnehmen und Versorgungsleitungen usw. einbauen
    Nur mal als Idee...
    Einen schönen Baum mit einer Sitzgruppe...
    Nicht einfach teeren und gut ist.....:konfusius
     
  8. #7 SilentService, 5. Mai 2009
    SilentService

    SilentService

    Dabei seit:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Beutelsbach
    Hallo Mesche,

    die m²-Zahlen sind mit dem Bayernviewer vermessen, also ich würde sie mal als grobe Näherungswerte bezeichnen. Mit den 600m² denke ich bin ich am obersten Limit (man freut sich ja wenns dann doch billiger wird). Deine Gestaltungsansätze find ich schon sehr toll kosten aber eben alle nochmals eine Portion mehr Geld. Ich versuche jetzt mal einen Link auf das besagte Objekt. Ich habe mal ein Bild eingefügt damit man sich etwas darunter vorstellen kann, das mit dem Link auf den Bayernviewer hat nicht funktioniert. Meine Freundin ist sozusagen noch Forstwirtin mit ein paar Hektar Wald ob das als Gewerbe anerkannt wird weiss ich nicht, hier wird mir der Weg auf die Gemeinde nicht erspart bleiben. Vor der Halle, also das Gebäude rechts von der markierten Fläche muss manchmal mit einem Schlepper samt Anhänger rangiert werden somit würde ein eher Brunnen stören obwohl mir die Idee sehr gut gefällt. Müsste ich das mit dem Pflaster auch genehmigen lassen?
    Muss ich einen Pool auch genehmigen lassen?

    Für eure Hilfe im Voraus besten Dank!
     
  9. #8 acensai, 5. Mai 2009
    acensai

    acensai

    Dabei seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    angehender Bauherr
    600 m2 issss nicht ohne ... Hmmmm - also ich würd' mir überlegen, ob's nicht auch eine "Schotterpiste" ausreicht? Gebrochenen Schotter (8/16'er etc.) sollt's ja bei euch in der Gegend geben bzw. sollte günstig zu transportieren sein.

    Aber mit dem Schneeräumen wär's dann nicht so komfortabel ...

    600 m2 issss aber wirklich ne stattliche Größe. Ich würd' mir evtl. auch eine Kombination von Pflaster (vor dem Haus und der Garage und dann einen Schotterweg zur Scheune / Stall überlegen.
     
  10. #9 SilentService, 5. Mai 2009
    SilentService

    SilentService

    Dabei seit:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Beutelsbach
    Hallo Acensai,

    danke für deinen Beitrag, das ist mir auch schon durch den Kopf gegangen, jedoch kam ich auch zum Schneeräumen, was dann leider nicht mehr son einfach ist, darüber hinaus ist es leider so, dass das Grundstück auf die ca 80 Meter Länge ein Gefälle hat von ca 3 Metern, so würde es bei starken Regenfällen den ganzen Dreck aufs Pflaster / Teer schwämmen. Ich plane zwar noch eine Naturstein bzw. Betonmauer einzuziehen aber die müsste dann ja auch ca 60 Meter lang sein und 40 cm dick das wird auch nicht billig. Je mehr ich darüber nachdenke desto bewusster wird mir dass ich auf gute Ratschläge dringendst angewiesen bin - weil ich mit meinem Latein am Ende bin.
     
  11. #10 wasweissich, 5. Mai 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    pflaster wäre die auf dauer günstigere lösung.........

    j.p.
     
  12. acensai

    acensai

    Dabei seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    angehender Bauherr
    Wegen dem Gefälle hätte ich keine Angst - Bei einem so grossen Hof würd' ich sowieso mindesten eine Regenrinnen "betonieren". Das mach' ich bei mir zumindest auch - rein der Sicherheit wegen falls es mal so richtig stark schüttet (und es schüttet alle paar Jahre so richtig heftig)!

    Es gibt eingentlich nicht viele Alternativen bei einem so grossen Hof:

    1. Teer
    2. Pflastern
    3. Schotter
    4. Betonieren (mit Dehnfugen etc.)
    5. Mischung von 1 bis 4

    Wenn die Fahrtwege im Hof ganz klar und eindeutig sind, dann kann eine Mischung aus z.B. Beton und Schotter auch Sinn machen ... (Im Winter wird der betonierte / geteerte Weg mit der Schneefräse / Traktor geräumt und auf dem Schotter bleibt der Schnee einfach liegen ...)
     
  13. mesche7

    mesche7

    Dabei seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    meinemädelsunterstützer
    Ort:
    Straubenhardt
    Benutzertitelzusatz:
    Expertenwinzling
    Also ich kann mich den vorherigen Beiträgen nur anschließen. Nicht einspurig denken und am Pflaster kann man immer was ändern. Teer muss auch wieder teuer entsorgt werden..
     
  14. Terra

    Terra

    Dabei seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermesser
    Ort:
    NRW
    Mal zur Aufklärung:

    Teer ist seit den 70´er Jahren in D verboten!
    Du meinst wohl eher Asphalt!
     
  15. #14 Manfred Abt, 6. Mai 2009
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    um den Teer mal langsam rauszubringen. Teeren ist Geschichte, gibts nicht mehr wg. Gesundheitsgefährdung. Gewöhnen wir uns doch mal langsam an den Begriff "Schwarzdecke".

    Wie sieht es denn mit der Entwässerung aus?
     
  16. #15 SilentService, 6. Mai 2009
    SilentService

    SilentService

    Dabei seit:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Beutelsbach
    Hallo Manfred,

    danke für deine Antwort, ich bin bei meinen Recherchen auf eine Aussage von Dir gestossten, wo du geschrieben hast, teeren wäre verboten (aber scheinbar ist es im Volksmund noch gebräuchlich). Also wie ich bereits geschrieben habe hängt das Grundstück leicht bzw. hat ein Gefälle, das Regenwasser würde dann eben über die Schwarzdecke in einen Graben (wo auch alle Abläufe von den Dachrinnen münden) laufen, grundsätzlich hätte ich noch die Möglichkeit einen Gulli einzubauen, da beim Bau aufgrund einer Quelle eine Leitung mit einem 80 Meter langen KG-Rohr verlegt wurde, welches in den nächstgelegenen Bach münden würde.
    Im Übrigen wurde unser Plan nur genehmigt weil wir einen "Landwirtschaftlichen Nebenerwerb" gebaut haben, insofern könnte das vielleicht bei einer etwaigen Genehmigung etwas helfen.
     
  17. #16 Manfred Abt, 6. Mai 2009
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Trotzdem ist die Befestigung von 600 m2 ein Sachverhalt, bei dem man über die Entwässerung nachdenken bzw. sich dazu eine offizielle Zustimmung einholen muss. Irgendwem gehört auch der Graben, und mit dem sollte das abgestimmt werden.

    Und wenn der Graben privat sein sollte, so mündet der in einen Bach. Und spätestens da ist eine wasserrechtliche Klärung bzgl. der Einleitung notwendig.

    Grundsätzlich gehört da ein Planer mit ins Boot, der die Rahmenbedingungen beleuchtet.

    Klar gibts eine Menge Landwirte, die das anders handhaben und meinen, sie dürften machen was sie wollten. Aber ich hab auch genug von denen kennengelernt, bei denen dann die Zähne klappern, wenn dann plötzlich doch die Behörden anklopfen. Und dann wirds nicht nur teuer sondern dann steht u.U. auch der Staatsanwalt vor der Tür.
     
  18. #17 alex2008, 6. Mai 2009
    alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beim Pflaster käms darauf an ob da öfters mal mit Traktor und Hänger rangiert wird, ob LKW starke Lenkbewegungen machen müssen etc.

    Da wären dann Pflastersteine in der Art wie man diese auf den Discounterparkplätzen im Fahrbereich findet geeigneter als rechteckige. Also echte Verbundsteine.

    Asphalt wäre sicherlich eine Tragdeckschicht am interessantesten. Das hat sich auf landwirtschaftlichen Wegen und Hofzufahrten eigentlich recht gut bewährt und ist eigentlich recht preiswert.

    Nur mit 6.000€ kommste nicht sehr weit.
    Pflaster ca. 15 €/m² Materialpreis für Steine und Bettung
    Tragdeck dürfte mit Einbau auch nahe 30 €/m² liegen
    Bordsteine mit Unterbeton ca. 10 €
     
  19. #18 SilentService, 7. Mai 2009
    SilentService

    SilentService

    Dabei seit:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Beutelsbach
    Hallo Danke nochmals für eure Mühen. Die 6000 waren ja nur für den Unterbau, die haben wir ja bereits bezahlt. Ja rangiert wird öfters mal, nicht täglich, aber einmal in der Woche schon, und wenn dann nur ein Traktor mit Hänger, LKW nur einmal im Jahr und dann ists der mit dem Heizöl. Wenn ich jetzt das richtig verstanden habe kosten 15m² Pflaster 6000 Euro? Dann würde uns das Ganze zweihundertvierzigtausend Euros kosten - mir wird übel - ich glaub ich warten dann auf die Wirtschaftskrise vielleicht gibts dann einen Rabatt. Ich hätte jetzt als so ca. 20-25 tsd Euro budgetiert.

    @ Manfred
    Wer wäre da dann der richtige Ansprechpartner? Die Gemeinde?
    Einen Joker hätte ich dann vielleicht noch um die Behörden aussen vor zu lassen, und zwar der Acker gegenüber der Strasse gehört uns, wenn wir das Regenwasser dahinein leiten würde, würde das gehen? D. h. man müsste unter der Strasse "durchschiessen" ein KG-Rohr verlegen und dann läuft das Wasser in den Acker.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Manfred Abt, 7. Mai 2009
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ansprechpartner ist die Gemeinde und die untere Wasserbehörde, also Kreisverwaltung.

    Auch das Versickern stellt eine gem. § 7 WHG erlaubnispflichtige Einleitung in ein Gewässer dar, hier eben in das Grundwasser. Du kannst dich drehen und wenden wie du willst, die wasserrechtliche Klärung wird dir bei einer Befestigung der Oberfläche nicht erspart bleiben.
     
  22. acensai

    acensai

    Dabei seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    angehender Bauherr
    Das würd' ich mir genau überlege und mir die Angebote dafür geben lassen ... zudem hast Du dann einen überschwemmten Acker! Ich bin kein Spezi, aber notfalls würd' ich mir aber eine normale Versickerung genehmigen lassen ...

    Zudem hast Du ja offensichtlich eine Gemeinde-/Kreisstrasse direkt neben dem Grundstück? Gibt es da keinen Wasserablauf, der evtl. NACH GENEHMIGUNG genutzt werden könnte?

    Das ist ja ein landwirtschaftliches Anwesen! Mich würde es wundern, wenn es für das Anwesen keine schriftlich fixierten Regelungen wg. dem Abwasser gibt. Vielleicht mal die Eltern & Grosseltern fragen ... (Ich hab' z.B. bei uns ein mehr als 30 Jahre altes Schreiben wg. der Ein-/Ableitung von Wasser gefunden :p)

    Wo läuft denn aktuell das Wasser des Hauses und des Hof's ab?


    Zur Genehmigung hat der Experte sowieso schon alles gesagt.
     
Thema: 600 m² Hoffläche Teeren / Pflastern?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Asphaltbau Beutelsbach

    ,
  2. bayern einfahrt teeren

    ,
  3. hof teeren

    ,
  4. bruchteilseigentum teerfläche pflastern lassen,
  5. einfahrt asphaltieren oder pflastern für traktoren,
  6. fläche günstig befestigen,
  7. hofstelle pflastern,
  8. hof betonieren kosten,
  9. hof betonieren statt pflastern
Die Seite wird geladen...

600 m² Hoffläche Teeren / Pflastern? - Ähnliche Themen

  1. Abdichtung vom Pflaster zur Hauswand nötig?

    Abdichtung vom Pflaster zur Hauswand nötig?: Hallo zusammen. Ich habe an meinem Haus das Pflaster von einem Gala bauer neu legen lassen. Zusätzlich wurde die Wand abgeschachtet und...
  2. Pflastern auf DDR Betonplatten - Was Tun?

    Pflastern auf DDR Betonplatten - Was Tun?: Liebe Foristen, wir suchen nach einer Lösung für den vorgefundenen Betonhof (siehe Bilder) aus DDR Zeiten. Ziel wäre eine optisch ansprechendere,...
  3. Pflaster vor Garage absenken

    Pflaster vor Garage absenken: Hallo zusammen ich muss vor meiner Gage das Pflaster ca. 2 cm absenken weil es zurzeit eben oder zum teil auch etwas höher als der Garagenboden...
  4. Naturbodenkeller/gestampfter Lehm Pflastern

    Naturbodenkeller/gestampfter Lehm Pflastern: Hallo Zusammen, ich habe mir vorgenommen meinen Keller (Naturbodenkeller/ gestampfter Lehm) mit alten Vollziegeln (Reichsformat) zu Pflastern...
  5. HP08L-M-BC vs. S08L-M-CC

    HP08L-M-BC vs. S08L-M-CC: Soweit ich das bisher verstanden habe, ist der große Unterschied zwischen Split und Kompakt Bauweisen der , dass der Kompresser/Verdichter...