Abdichtung Außenwand, uraltes Haus

Diskutiere Abdichtung Außenwand, uraltes Haus im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo, mein Schwager dichtet sein Haus an einer Seite gegen Feuchtigkeit von außen ab. Das Fundament ist ca. 80cm tief und besteht aus Ziegeln,...

  1. #1 Flambard, 21. Mai 2013
    Flambard

    Flambard

    Dabei seit:
    21. Mai 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo,

    mein Schwager dichtet sein Haus an einer Seite gegen Feuchtigkeit von außen ab. Das Fundament ist ca. 80cm tief und besteht aus Ziegeln, welche einfach auf dem Lehmboden gründen, ohne Beton. Das Haus ist uralt. Ein Bauarbeiter von einer Baustelle nebenan gab ihm den Tipp, etwa 10cm unter die letzten Steine zu graben, um in dieser Tiefe die Drainage zu verlegen. Die 10cm hat er auf einer Länge von etwa 5 Metern am nächsten Tag tatsächlich auch tiefer gegraben. Ich bin zwar Laie, kann mir aber kaum vorstellen, dass das richtig ist. Wie wird es richtig gemacht und was macht man, wenn man leichtsinnigerweise bereits zu viel herausgenommen hat?

    Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 21. Mai 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Das IST mehr als Leichtsinn! Sofort wieder verfüllen und VORSICHTIG verdichten.
     
  4. #3 Gast036816, 21. Mai 2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    und ja nicht wiederholen oder weiter machen! die drainage dichtet sowieso nichts!
     
  5. #4 Flambard, 22. Mai 2013
    Flambard

    Flambard

    Dabei seit:
    21. Mai 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Düsseldorf
    Nun ja, ich habe eher gehofft, einen Verweis auf eine Quelle zu bekommen, wo beschrieben ist, wie man sowas richtig macht. Ich denke, es gibt nur wenige Menschen, die auf fremde Baustellen fahren, Erde reinkippen und verdichten - ich gehöre jedenfalls nicht zu dieser Minderheit.
     
  6. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Dann fahr zu deinem Angehörigen und bring ihm vorsichtig bei, das seinem Haus Grundbruch droht. Und den Bauarbeiter von der Nachbarbaustelle hängst du am besten weit weit oben an den Eiern auf, so ein Schwachmat...

    Wenn jetzt morgen die große Regenfront kommt kann das Haus komplett zusammen stürzen wenn der Regen den Boden unter der Mauer aufweicht!
     
  7. #6 Gast036816, 22. Mai 2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    bist aber auch wieder grob gegenüber der nachbarbaustelle.
     
  8. #7 Flambard, 24. Mai 2013
    Flambard

    Flambard

    Dabei seit:
    21. Mai 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Düsseldorf
    Das mit dem Bauarbeiter stimmt natürlich, nur ist derjenige, der gegraben hat, absolut verantwortlich. Ich war dabei, konnte gegen die "Expertenmeinung" nichts sagen, habe nur gesagt, dass ich mir das nicht vorstellen kann und er sich auf jeden Fall woanders informieren sollte. Hat er auch gemacht, nur ist die Info für Häuser mit vernünftigem Fundament auf anderem Boden. Wenn man sowas nicht versteht und nicht machen kann, sollte man es komplett lassen. Vor allem ohne zumindest mit Angehörigen bzw. Freunden zu reden, von denen einige schon Häuser selbst saniert haben und jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn sie davon hören.

    Also, es ist jetzt bis auf Oberkante 1. Ziegelreihe aufgefüllt und verdichtet, das haben wir schon gemacht. Die Baustelle ist von Anfang an gegen Wasser geschützt und trocken. Die riesigen Unebenheiten und Fugen hat er auch schon verputzt.

    Jetzt habe ich mich in dieses Thema ein wenig eingelesen. Der Erdboden wurde wohl früher abgestochen und direkt an den gewachsenen Boden gebaut. Soweit ich das verstehe, sorgt die gewachsene Lehmschicht dafür, dass wenig Wasser an das Fundament dringt und dieses nur dadurch stabil bleibt. Das bedeutet wohl, dass der herausgenommene Lehmboden wieder reingekippt und verdichtet werden muss, also keine Drainage, kein Kies. Muss die Mauer noch mit einem Bitumenanstrich versehen werden oder ist das kontraproduktiv? Da gibt es anscheinend verschiedene Meinungen zu.

    Bevor zugekippt wird, muss noch eine Sache geklärt werden. Ca. in der Mitte der Mauer kam beim freilegen ein ziemlich großes Loch zum Vorschein. Es hat sich anscheinend eine Art Wasserader gebildet und über das letzte Jahrhundert die Erde abgetragen. Die Mauer hing auf einer Länge von 60 cm über einem ca. 20 cm tiefen Loch. An dieser Stelle haben wir den Boden bis zum festen Boden abgetragen und mit Beton verfüllt, so dass dort hoffentlich für den Moment keine Gefahr besteht. Diese Stelle ist generell sehr nass, sowohl das Mauerwerk als auch der Boden. Jetzt die Frage: Wie kann man verhindern, dass an der gleichen Stelle weiter munter Wasser unter das Haus läuft und den Boden langsam auswäscht? Wenn er wieder den Lehmboden dort reinkippt, wird sich ja nichts ändern und die Wand wird weiter unterspült werden, oder?

    Es besteht der Verdacht, dass an anderen Stellen auf dem Grundstück bzw. unter dem Haus sich ähnliches abspielt, da vor einem Jahr unter der Terrasse sogar ein ca. 1m³ großes Loch zufällig entdeckt und mit Sand gefüllt wurde. Die Entdeckung der Unterspülung der Mauer und der Tatsache, dass nicht mal ein Streifenfundament aus Beton vorhanden ist, hat natürlich für ziemliche Unsicherheit gesorgt, auch was den Rest des Gebäudes angeht, wo man ja nicht sieht, welche Schäden vorhanden sind. Was macht man da?

    Gibt es denn kein Buch, keine Internetseite, keine Richtlinie, absolut nichts, was man einem empfehlen kann? Irgendwelche unabhängigen Berater vielleicht, die sich das mal anschauen und eine Vorgehensweise aufzeigen? Ich würde gern jetzt am WE hinfahren und beim Zukippen helfen, bzw. dazu überreden. Ich brauche Argumente und Quellen.

    Schönen Dank und Grüße
     
  9. Viethps

    Viethps

    Dabei seit:
    3. Oktober 2010
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Montageunternehmer
    Ort:
    Dortmund
    Benutzertitelzusatz:
    ne pas subir
    Bei dem heutigen Beitrag ging mir durch den Kopf, daß man mal versuchen sollte herauszufinden, ob das Kellergebäude über oder an einer Quelle gebaut wurde.
    Ihr braucht möglichst jemanden, der sich mit alten Bauweisen auskennt. Und zwar nicht nur theoretisch.

    Die örtlichen Stadtwerke sollten da erfahrene Leute benennen können.

    Joe
     
  10. #9 Ralf Dühlmeyer, 24. Mai 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Oder dort schlicht eine Leitung verläuft, die inkontinent ist!
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. Hfrik

    Hfrik

    Dabei seit:
    10. September 2009
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dipl. Ing
    Ort:
    70771
    Gibt es in dem Gebiet Dolinen? (Gips oder Kalkauswaschung)?
    Ansonsten - wie man das richtig macht findet man unter dem Stichwort Unterfangung, z.B. DIN 4123 - im Zuge der Unterfangung kann auch wirklich sauber abgedichtet werden. Ist aber nicht wirklich was für unerfahrene Laien - sagt ein Baulaie, der schon ein Haus so unterfangen hat :)
     
  13. #11 Inkognito, 24. Mai 2013
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Bauarbeiter sind sicher handwerklich begabt, in gewissen Bereichen fehlt aber manchmal der Überblick. Ansonsten empfehle ich einen Blick in die DIN 4123

    Hier ist das Problem bebildert: http://www.bauemotion.de/detail/1828527/grundbruch.html
     
Thema:

Abdichtung Außenwand, uraltes Haus

Die Seite wird geladen...

Abdichtung Außenwand, uraltes Haus - Ähnliche Themen

  1. Neue Garagentore, Abdichtung fehlt

    Neue Garagentore, Abdichtung fehlt: Hallo, mein Problem ist folgendes: Ich habe meine alten Garagentore aus Holz durch 2 Sektionaltore ersetzen lassen. Zwischen Innenwänden und...
  2. Abdichtung Außenfensterbank nur bis AK Mauerwerk - Mangel?

    Abdichtung Außenfensterbank nur bis AK Mauerwerk - Mangel?: Hallo liebe Bauexperten, wir lassen uns gerade ein Haus bauen. Der Fensterbauer hat auch die Außenfensterbänke eingebaut. Vorher hat er darunter...
  3. Fassadendämmung Abdichtung

    Fassadendämmung Abdichtung: Hallo Zusammen, ich brauche nochmal euren Rat. Bei mir wurde gerade die Fassadendämmung angebracht. Die Dämmung läuft keilförmig über die...
  4. Abdichtung vom Pflaster zur Hauswand nötig?

    Abdichtung vom Pflaster zur Hauswand nötig?: Hallo zusammen. Ich habe an meinem Haus das Pflaster von einem Gala bauer neu legen lassen. Zusätzlich wurde die Wand abgeschachtet und...
  5. Zwischen Balken und Mauer abdichten im nachhinein.

    Zwischen Balken und Mauer abdichten im nachhinein.: Ich bin dabei eine Werkstatt zu bauen. Nachdem der Putz nun auf den Wänden ist, ist mir aufgefallen das der Platz zwischen Wand und Leimbinder...