Abdichtung laut Baugrundgutachten

Diskutiere Abdichtung laut Baugrundgutachten im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Ich habe nochmal eine Frage zur Gründung und Abdichtung meiner Bodenplatte (Haus ohne Keller). Ich habe ein Baugrundgutachten (siehe unten)...

  1. #1 richtigBauen, 7. Juli 2008
    richtigBauen

    richtigBauen

    Dabei seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    BW
    Ich habe nochmal eine Frage zur Gründung und Abdichtung meiner Bodenplatte (Haus ohne Keller). Ich habe ein Baugrundgutachten (siehe unten) erstellen lassen. Allerdings werde ich vorallem bzgl. des angegebenen Lastfalls für die Abdichtung nicht ganz schlau daraus.
    Folgende Bemerkung findet sich bereits in der Einleitung:
    "Die Oberfläche des Grundstücks ist stark aufgeweicht (Staunässe)."
    Was mich stutzig macht ist, dass bei der mehrfach erwähnten schlechten Wasserdurchlässigkeit des Bodens und einem kf-Wert von 10(-7) m/s eine Abdichtung gegen "aufsteigende Bodenfeuchtigkeit" (DIN 18195, Teil 4) empfohlen wird. Laut DIN muss doch bei kf < 10-4 m/s nach DIN 18195-6 abgedichtet werden. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?
    Laut Statik ist die Gründungsvariante mit Streifenfundamenten vorgesehen. Funktioniert diese ohne zusätzliche Drainage?
    Anmerkung: Schicht 1 stammt vom Abbruch eines Gebäudes und wurde bereits abgetragen.

    Im Voraus schon einmal vielen Dank für die Hilfe!!!


    Allgemeines Baugrundprofil
    Schichtung: 1. 0,80 - 1,10 m u. GOK
    Auffüllung Schluff, schwach sandig, schwach kiesig - kiesig
    Allgemeine Kennwerte:
    Konsistenz / Lagerung: weich
    Konsistenzveränderung: möglich, (2 bei Wasserzutritt und dyn. Erregung)
    Frostempfindlichkeit: stark (F3)
    Bodenklasse: 4, für Blockwerk 5 - 7
    Fließempfindlichkeit: hoch
    Bodengruppe: UL, GU
    Wichte: 20,5 kN/m³
    Reibungswinkel: 28,0°
    Tragfähigkeit: bedingt
    Kohäsion: 0 kN/m²
    Durchlässigkeit schlecht
    Farbe: grau - graubraun

    2. 1,70 - 2,20 m u. GOK
    Hangschutt/Verwitterungshorizont Schluff, schwach tonig, schwach feinsandig
    Allgemeine Kennwerte:
    Konsistenz / Lagerung: weich - steif
    Konsistenzveränderung: möglich, (2 bei Wasserzutritt und dyn. Erregung)
    Frostempfindlichkeit: stark (F3)
    Bodenklasse: 4, ab Endteufe 5 - 7
    Fließempfindlichkeit: hoch
    Bodengruppe: UL, UM
    Wichte: 20,5 kN/m³
    Reibungswinkel: 27,5°
    Tragfähigkeit: ausreichend - gut
    Kohäsion: 2 - 3 kN/m²
    Durchlässigkeit schlecht Farbe: hellbraun - braun

    Grundwasser:
    Grundwasserstand: zum Untersuchungszeitpunkt nicht angetroffen
    HGW: -
    Stauwasserbildung: nach Starkregenereignissen vollständige Porenwassersättigung bis GOK
    Schichtwasserführung: innerhalb sandiger und kiesiger Bereiche entsprechend der Niederschlagsentwicklung,
    Sickerwasseranreicherungen innerhalb der Auffüllung möglich
    Versickerung: kaum möglich
    Durchlässigkeitsbeiwert ca.: Schicht 2: kf < 10(-7) m/s


    Gründungsvarianten:
    "Schwimmende Polstergründung"
    Polsterhöhe: > 0,70 m
    Polstermaterial: Wir empfehlen den lagenweisen Einbau eines flächigen Stabilisierungspolsters aus verdichtungsfähigem,
    korngestuftem Schottermaterial im Körnungsbereich 0 - 45 mm (Frostschutzmaterial)
    Empfehlung Abdichtung:
    Dränage: Eine Polsterentwässerungen ist erforderlich.
    Bauwerksabdichtung: Es ist den Anforderungen gegen "aufsteigende Bodenfeuchtigkeit" (DIN 18195, Teil 4) zu entsprechen. Oberflächenwasser sollte geordnet abgeleitet werden.
    Geotextil: erforderlich (Klasse 4, 250 g/m²)

    Streifenfundamente:
    Polsterhöhe: Polster unter Bodenplatte: > 0,20 m
    Polstermaterial: Wir empfehlen den lagenweisen Einbau eines flächigen Stabilisierungspolsters aus verdichtungsfähigem,
    korngestuftem Schottermaterial im Körnungsbereich 0 - 45 mm (Frostschutzmaterial)
    Empfehlung Abdichtung:
    Dränage: nicht erforderlich
    Bauwerksabdichtung: Es ist den Anforderungen gegen "aufsteigende Bodenfeuchtigkeit" (DIN 18195, Teil 4) zu entsprechen. Oberflächenwasser sollte geordnet abgeleitet werden.
    Geotextil: nicht erforderlich

    Bodenkennwerte:
    zul. Bodenpressung: σ < 150 kN/m²
    Bettungsmodul: kSr = 10 MN/m³
    zul. Bodenpressung OK Polster: σ < 200 kN/m²
    Polsterüberstand: ü = 0,5 m
    max. Setzungen: s = 1,0 - 2,0 cm
    max. Setzungsdifferenz: Δs = 1,0 cm
    Frostsichere Gründungstiefe: T > 1,00 m
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Es geht doch um Haus ohne Keller?!?

    Dann betrifft dies die Abdichtung der Bodenplatte und Sockel.

    Die Bodenplatte erhält einen Unterbau mit durchlässigem Material.
    Oberflächenwasser fernhalten.

    Oder wie tief wird das Gebäude eingebuddelt? Dann kann auch Wasserdruck anstehen - allerdings erst bei entsprechender Tiefe. Dies wäre dem Baugrundgutachter mitzuteilen.
     
  4. EMKA

    EMKA

    Dabei seit:
    31. Januar 2008
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauingenieur
    Ort:
    Gifhorn
    "Was mich stutzig macht ist, dass bei der mehrfach erwähnten schlechten Wasserdurchlässigkeit des Bodens und einem kf-Wert von 10(-7) m/s eine Abdichtung gegen "aufsteigende Bodenfeuchtigkeit" (DIN 18195, Teil 4) empfohlen wird. Laut DIN muss doch bei kf < 10-4 m/s nach DIN 18195-6 abgedichtet werden. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?"


    Richtig verstanden ja aber das mit der negativen Hochzahl falsch interpretiert.

    kf-Wert 10 (-7) m/s bedeutet "10 hoch minus 7" = 0,00000001 m/s
    kf-Wert 10 (-4) m/s bedeutet "10 hoch minus 4" = 0,00001 m/s

    Nach DIN muss abgedichtet werden, wenn der kf-Wert kleiner als 10 (-4) m/s ist und 10 (-7) m/s ist definitiv kleiner.
     
  5. #4 richtigBauen, 7. Juli 2008
    richtigBauen

    richtigBauen

    Dabei seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    BW
    Danke für die Antworten!

    Ok, dann lag ich ja richtig und der Fehler liegt offensichtlich beim Baugrundgutacher. Eine Abdichtung nach DIN 18195-4, wie empfohlen, ist dann ja wohl zu wenig.

    Ich frage mich nun halt, ob ich den anderen Angaben im Gutachten ohne weiteres trauen kann.

    Zur Höhe des Gebäudes:
    Das Gelände hat leichtes Gefälle. Am höchsten Punkt ist OK Gelände = UK Bodenplatte, am tiefsten Punkt UK Bodenplatte ca. 40cm über Gelände. Deshalb kann es ja aber trotzdem aufstauendes Sickerwasser geben, oder?
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 7. Juli 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Watt soll denn datt???
    Selbst wenn Sie in einem See bauen würden (OK Wasser = Grasnarbe), was wollen Sie denn da abdichten????
    BoPla gegen Dampf - klar. Aber das ist NICHT T 6.

    Wir reden hier doch nicht über einen Keller!!!

    MfG
     
  7. #6 S.Oertel, 7. Juli 2008
    S.Oertel

    S.Oertel

    Dabei seit:
    11. Mai 2006
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-ingenieur
    Ort:
    Meckl.-Vorp.
    was dem "richtigBauen" wohl nicht klar ist:

    die Frostschürzen dürfen ruhig naß werden - das macht denen nix!

    Gruss
    Sven
     
  8. #7 richtigBauen, 7. Juli 2008
    richtigBauen

    richtigBauen

    Dabei seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    BW
    Ok, hab nochmal in die DIN reingeschaut. Wer lesen kann ist klar im Vorteil :o
    Sorry. Bin wohl in meinem Eifer es richtig machen zu wollen über´s Ziel hinaus geschossen.
     
  9. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Nicht unbedingt, es gibt auch Fälle ohne Keller bei denen die Bodenplatte drückendem Wasser ausgesetzt ist. (Beispiel HGW unmittelbar unter GOK oder aufstaiuendes Sickerwasser) bei entsprechender Höhenlage der Bopl.
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Es geht aber auch um die Höhe des Wasserdrucks. Und der ist hier kaum nenneswert gegeben, sonst gibt es so ein teilweise eingegrabenes Untergeschoss. Vom Bauen im Teich steht erst mal nix im Gutachten. Auch wenn die Wiese sehr nass ist - schon sumpfig (die Werte sind entsprechend).

    Also Randbedingungen:
    Bauen ohne Keller. Kein Uberflutungsgebiet.
     
  12. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Stimmt wenn die Bodenplatte eine entsprechende Höhe hat kein hydraulischer Druck.

    Wenn diese aber tief liegt ist ein geringer Hydrostatischer Druck vorhanden 0,02 Bar?

    DIN 18195-6

    Bei wenig durchlässigem Boden (k £ 10–4 m/s) ist die Abdichtung wegen der Gefahr einer Stauwasserbildung mindestens
    300 mm über die geplante Geländeoberkante zu führen. Soll die Abdichtung gegen Hinterlaufen durch Niederschlagswasser
    auf Höhe GOK gesichert werden, sind für die Außenwände bis etwa 300 mm über GOK ausreichend
    wasserabweisende Bauteile zu verwenden.

    und

    Die Abdichtung ist im Regelfall auf der dem Wasser zugekehrten Bauwerksseite anzuordnen; sie muss eine
    geschlossene Wanne bilden oder das Bauwerk allseitig umschließen.

    Deshalb ist eine Abdichtung zu planen ;)
     
Thema:

Abdichtung laut Baugrundgutachten

Die Seite wird geladen...

Abdichtung laut Baugrundgutachten - Ähnliche Themen

  1. Abdichtung Perimeterdämmung Bodenplatte

    Abdichtung Perimeterdämmung Bodenplatte: "Thali goes East" - Der Bericht vom Forumsbau im Osten Bei mir wurde es bei der Bodenplatte genauso gemacht wie bei Thali, Perimeterdämmung vor...
  2. Abdichtung Außenwand

    Abdichtung Außenwand: Hallo zusammen, ich möchte die, vermutlich letzten ,Sonnentage in diesem Jahr noch nutzen und die Vertikaleabdichtung an unserem Anbau...
  3. Außenwand durchbohren für Stromleitungen - wie abdichten?

    Außenwand durchbohren für Stromleitungen - wie abdichten?: hi, wie dichte ich am besten eine Außenwanddurchbohrung ab? Außen ist die Bohrung so tief vom Keller aus, dass der Klinker noch nicht beginnt. Da...
  4. Abdichten der Fugen zwischen Trittstufe und Wange

    Abdichten der Fugen zwischen Trittstufe und Wange: Hallo, habe meine Holztreppe im Altbau mit Laminat saniert,und habe die fehlende Setzstufe ersetzt. Mit welcher SilikonFarbe spritze ich am...
  5. Laut Bauträger Bewegungsfugen/Dehnfugen nicht notwendig

    Laut Bauträger Bewegungsfugen/Dehnfugen nicht notwendig: Guten Tag. Ich bekomme gerade gebaut. Bis dato habe ich noch keine Beschwerden diesbezüglich. Nur nach dem Einbau des Estrich bin ich auf...