Abdichtungen mittels Elektoosmose…?!

Diskutiere Abdichtungen mittels Elektoosmose…?! im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Guten Tag, ich habe Probleme im Keller meines gut 100Jahre alten Hauses. Die Wände (Klinkerstein) sind feucht, Salze sind vorhanden, die...

  1. #1 Jockel2002, 14.07.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14.07.2010
    Jockel2002

    Jockel2002

    Dabei seit:
    14.07.2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Umwelttechniker
    Ort:
    Deutschland
    Guten Tag,
    ich habe Probleme im Keller meines gut 100Jahre alten Hauses.
    Die Wände (Klinkerstein) sind feucht, Salze sind vorhanden, die Luftfeuchtigkeit liegt bei 70-80%.
    Der erste Gutachter (Fa. Isotec) empfiehlt an den von außen zugänglichen Stellen eine Abdichtung (Horizontalsperre, Sperrputz, Bitum). Da Teilkeller wird empfohlen die nicht von außen zu erreichenden Wände von Innen mittels Putz zu Dichten.

    Der zweite Gutachter (unabhängig) meinte alle o.g. Maßnahmen führen wegen der Salzablagerungen nicht zu Erfolg. Er empfiehlt das System von ABCDEEFGHI (Elektroosmose).
    Bin jedoch skeptisch ob das teure System ausreichend ist. :irre

    Gibt es hier Experten die was zur Elektroosmose sagen können? Die Angaben im Internet sind sehr differenziert.

    MfG

    Jockel2002
     
  2. #2 Erdferkel, 14.07.2010
    Erdferkel

    Erdferkel

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertrieb
    Ort:
    Thüringen
    @Jockel2002

    einfach mal hier im Forum nach "Elektroosmose" suchen, da gibts jede Menge zu finden.

    Gruß,
    Erdferkel
     
  3. KATMat

    KATMat

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altlaster/Baugrundler
    Ort:
    Frankfurt
    Mensch Junge

    Du bist Umwelttechniker.
    Dann weisst Du doch was über Kapillarkräfte und den hohen Strombedarf bei Elektroosmose.
    Das Prinzip funktioniert; zur Trockenlegung ist es nur geeignet, wenn man die Überschussstrommengen des eigenen Kraftwerks loswerden will.
     
  4. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    gutachter für was - Klobrillen?
     
  5. #5 Ralf Dühlmeyer, 14.07.2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    :mega_lol: :mega_lol: :mega_lol:
    YMMD
    :respekt :respekt :respekt :mega_lol: :mega_lol:
    Ich komm grad gar nicht wieder auf meinen Bürostuhl (von dem ich vor Lachen gefallen bin)
     
  6. #6 Jockel2002, 15.07.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.07.2010
    Jockel2002

    Jockel2002

    Dabei seit:
    14.07.2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Umwelttechniker
    Ort:
    Deutschland
    Nachträglicher Innenabdichtung eines alten Kellers

    Liebe Experten,

    ich habe Probleme im Keller meines gut 100Jahre alten Hauses.
    Die Wände (Klinkerstein) sind feucht, Salze sind vorhanden, die Luftfeuchtigkeit liegt bei 70-80%. Die feuchtigkeit ist an wenigen Stellen im EG Wohnbereich angekommen.

    Der erste Gutachter (Fa. ......) empfiehlt an den von außen zugänglichen Stellen eine Abdichtung (Horizontalsperre, Sperrputz, Bitum). Da Teilkeller wird empfohlen die nicht von außen zu erreichenden Wände von Innen mittels Putz zu Dichten.

    Der zweite Gutachter (unabhängig) meinte alle o.g. Maßnahmen führen wegen der Salzablagerungen nicht zu Erfolg. Er empfiehlt eine Elektroosmose – kein Vertrauen.

    Die dritte Person (Dipl. Ing. von -Hersteller-) meinte eine reine Innenabdichtung (Grundieren, Haftbrücke, Horizontalsperre, Abdichtschicht, Sanierputz) sei ausreichend.
    Meine Befürchtung, dass der neue Putz durch die dahinterliegenden Salze weggesprengt wird wiedersprach er.
    Die Horizontalsperre sollte nur am Übergang zur Kellerdecke gesetzt werden, alles darunterliegend zieht somit weiter Feuchtigkeit.

    Hat jemand Erfahrung mit nachträglicher Innenabdichtung eines alten Kellers..?

    Ich hoffe auf Sachbeiträge! Und nicht nur :motz

    Danke

    Gruß
    Jockel2002
     
  7. #7 Ralf Dühlmeyer, 15.07.2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Dafür brauchts kein neues Thema - hier gehts weiter.

    Sinnvoll wäre eine Beratung durch einen Sachverständigen, der "nur" an seiner Beratungsleistung verdient und für diese ggf. auch noch haftet.

    Egal von welcher Firma jemand kommt - er/sie wird immer ein Interesse haben, das eigene Produkt zu verkaufen.
    Das muss dabei weder ungeeignet noch schlecht sein und kann trotzdem nicht die beste Lösung des Problems sein.

    MfG
     
  8. Marc F

    Marc F

    Dabei seit:
    13.07.2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bausanierung
    Ort:
    Germersheim
    Hallo, also ich mach Kellerabdichtung beruflich und kann nur sagen Finger weg von der Elektroosmose.

    Ich war noch in keinem Keller in dem das gefunzt hat. Haben mal Kontakt mit so´ner Firma gehabt, der meinte er hat Prüfzeugnisse vom TÜV-Süd..., wir wollten die haben da meint er, er hät sie "verlegt?!?" und könne sie nicht mehr finden.:mega_lol::yikes:mega_lol:

    Wollt sie uns noch zuschicken, aber nie wieder was davon gehöhrt.


    Bei Innenabdichtung kann ich empfehlen:

    1. Horizontalsperre über äußerem Bodenniveau

    2. Verkieselungspräparat

    3. Sulfatbeständige Dichtungsschlämme 2-fach

    4. Hohlkehle im Wand- Sohlebereich mit WU-Mörtel

    5. Elasticschlämme 2-fach. Kompl. Wandfläche+Boden ca. 20cm breit

    6. Anschließend Sanierputz mind. 2cm

    -Anzumerken wäre noch: Event. Estrich muss natürlich mind. im Wandbereich entfernt werden, da man ja den Wand-"Sohle"Bereich erreichen muss.

    -Bei einer wechselnden Innen - Außenabdichtung muss man bedenken dass die Wände geschlitzt werden müssen um die innere Abdichtung an die Äußere anzuschließen da die AD sonst hinterwandert werden kann.

    -Innenwände sind natürlich auch im Anschlußbereich derAußenwände zu schlitzen um die AD lückenlos ausführen zu können.


    Jeder Fall ist natürlich spezifisch zu betrachten. Hoffe das hilft dir etwas weiter.

    Gruß Marc
     
  9. #10 Jockel2002, 16.07.2010
    Jockel2002

    Jockel2002

    Dabei seit:
    14.07.2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Umwelttechniker
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Marc,
    erst mal danke für deine Antwort, die Empfehlungen und Tipps! :respekt

    Das Zauberkästchen hab ich für mich gestrichen. Was mich daran am meisten ärgert ist, dass es mir von einem angeblich „unabhängigen teuren Fachmann“ empfohlen wurde.

    Meine Befürchtung bei der Innenabdichtung ist, dass die Salze die neue Abdichtung sprengen und dann eine zusätzliche Außenabdichtung unumgänglich ist.

    Noch zwei Fragen zu deiner empfohlenen Vorgehensweise:

    1. Was ist gemeint mit :
    Elasticschlämme 2-fach. Kompl. Wandfläche+Boden ca. 20cm breit

    => Unter die Hohlkehle und dann noch etwa 20cm die Innenwand hoch Elasticschlämme aufbringen..?


    2. Innenwände sind natürlich auch im Anschlußbereich derAußenwände zu schlitzen um die AD lückenlos ausführen zu können.

    Bei einer wechselnden Innen - Außenabdichtung muss man bedenken dass die Wände geschlitzt werden müssen um die innere Abdichtung an die Äußere anzuschließen da die AD sonst hinterwandert werden kann.

    => Mit der Flex die Wandübergänge (Inmnen/Außen) schlitzen um Haftungseigenschaften der Dichtschlämme (AD..?) zu erhöhen..?

    Wäre super wenn du mir dies Fragen noch beantworten kannst. :28:

    Beste Grüße

    Jockel2002
     
  10. Marc F

    Marc F

    Dabei seit:
    13.07.2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bausanierung
    Ort:
    Germersheim
    Hallo,

    mal das letzte zuerst: Eine Aussenabdichtung ist bei zugänglichkeit natürlich immer besser, da die Wand dann natürlich langsam austrocknet. Als ich mit meiner Arbeit begonnen hab, dachte ich auch das bei einer Innenabdichtung der große Nachteil ist das die Wand weiterhin nass bleibt. Aber nach etlichen Seminaren weiß ich dass das Nasse garnicht schlimm ist sondern die Salze die ausgespült werden die Bestandteile der Wand sind. Wenn man das unterbindet, nimmt die Wand auch kein weiteren Schaden.

    Gegen das absprengen der Abdichtung ist das Verkieselungspräparat+Salzbeständige Schlämme wichtig, natürlich nach einer gründlichen Reinigung der Wände. Event. Ausräumen geschädigter Fugen ca 20mm.

    zu 2: Hab mich vielleicht etwas unklar ausgedrückt. Bei einer Innenabdichtung musst du die Aussenwände von innen komplett freilegen. Das heißt du musst die Innenwände von den Außenwänden trennen, aber nur ca. 20cm gerde so dass man durchfassen kann um die Abdichtung auf die Aussenwand aufzutragen um sie einmal um den kompletten Keller rumzuführen (ohne Unterbrechung). Sonst zieht dir die Feuchtigkeit immer noch in die Innenwände.

    zu 1:Erstmal die Sulfatbeständige Schlämme auf die gsamte Kelleraußenwand, natürlich von Innen, ;) und ca 20cm auf den Boden. das dient auch als Haftbrücke. Darauf ist die Hohlkehle aufzutragen. Im nächsten Arbeitsgang wird die Elasticschlämme (Rissüberbrückend) über die Sulfatbeständige Schlämme und die Hohlkehle aufgetragen. Darüber kommt dann der Sanierputz.

    Das ist Natürlich viel Arbeit und macht viel Dreck aber man muss halt jeden Arbeitsgang gewissenhaft und genau ausführen, denn sonst, Wand immer noch nass. :)

    Bei mir in der Firma dichten wir schon viele Jahre so ab und haben immer (fast immer) positives Feedback.

    Hier hab ich mal einen Link da kannste mal noch genauer lesen: http://www.remmers.de/fileadmin/dam/Broschueren/de/bau/338/338_TROCKEN-DICHT_altbau_screen.pdf
    Die Produkte verarbeiten wir schon viele Jahre, funzen echt gut.

    Bei weiteren Fragen kannste dich gerne melden.

    Gruß Marc
     
  11. #12 Jockel2002, 21.07.2010
    Jockel2002

    Jockel2002

    Dabei seit:
    14.07.2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Umwelttechniker
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Marc,
    DANKE für deine verständlichen & fachlichen Auskünfte! :28:

    Wollte eigentlich diese Woche mit der Innenisolierung angefangen haben – eine Grippe hat’s verhindert. :mauer

    Bevor es hoffentlich bald losgeht noch drei Fragen an dich/euch.

    1. Abtrennen von Innen- u. Außenwänden.
    Nach freilegen (20cm Wanddurchbruch von Boden zur Decke) die Innenisolierarbeiten wie beschreiben durchführen. Aber dann… muss der Wanddurchbruch mit einem speziellen Material aufgefüllt werden um weiter sicherzustellen das keine Feuchtigkeit in die Innenwände ziehen kann? Ist es auch möglich die Freilegearbeiten wegzulassen um stattdessen eine dem Injektionsverfahren eine Abdichtung zu erreichen?

    2. Rohrleitung auf Innenwand.
    An einer der zu Isolierenden Innenwände läuft ein Abwasserrohr. Habe wenig Lust dies zu verlegen. Hinter dem Rohr sind etwa 2-3cm Luft zum „Arbeiten“. Was meint ihr..??

    3. Kellerwände reinigen
    Die Kellerinnenwände sind voll mit alten Farben und Salzen, hast du einen Tipp wie ich diese Maschinell runter bekomme? .mit der Drahtbürste wird man bekloppt.

    Grüß und vielen Dank im Vorraus!! :winken

    Jockel2002
     
  12. #13 Ralf Dühlmeyer, 21.07.2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
  13. #14 Ralf Dühlmeyer, 21.07.2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    DAS ist übrigens eine ggf lebensgefährliche Anleitung.
    Du hast keine Ahnung, ob die Innenwände dort besondere Lasten abtragen oder aussteifende Funktion haben oder oder.
    Aber frei nach Ingrid Steger "ich find das wunderschön und mach mir einen Schlitz in die Wand"
    :mauer :mauer

    Ich hoffe, in Deinem Berufsalltag gehst Du mit mehr Vorsicht und Sachverstand zu Werke.
     
  14. Baust

    Baust

    Dabei seit:
    26.03.2008
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    39218 Schönebeck
    Benutzertitelzusatz:
    Oliver Struve

    Na da war dann wohl kein Statik für Anfänger seminar bei.
    Auf eine Handwerksausbildung lassen die Aussagen leider auch nicht grade schließen.
     
Thema:

Abdichtungen mittels Elektoosmose…?!

Die Seite wird geladen...

Abdichtungen mittels Elektoosmose…?! - Ähnliche Themen

  1. Wintergarten abdichten

    Wintergarten abdichten: Moin, wir haben uns einen neuen Wintergarten aufstellen lassen, der Bodenanschluss ist noch nicht final abgeschlossen. Unser Aufsteller will von...
  2. Abdichtung "Glasüberdachung" Lichtschächte

    Abdichtung "Glasüberdachung" Lichtschächte: Hallo Zusammen, ich habe 4 Lichtschächte und diese haben keinen Abfluss. Damit kein Regenwasser reinkommt, wurde für jeden Lichtschacht eine...
  3. Geräteraum Abdichtung aussen

    Geräteraum Abdichtung aussen: Liebe Forumsmitglieder, könnt ihr mir bitte mit dem Rat behilflich sein? Auf dem Foto ist der Sockel des freistehenden Geräteraums zu sehen....
  4. Altbau: Abdichtung vorhandener Kabel und Rohre in Kellerwand

    Altbau: Abdichtung vorhandener Kabel und Rohre in Kellerwand: Hallo zusammen, zwecks Abdichtung und Dämmung des Kellers unserer DHH haben wir die Kellerwände bis zur Bodenplatte freigelegt. Das Haus ist...
  5. Balkon abdichten mittels Imprägnierung / Versiegelung

    Balkon abdichten mittels Imprägnierung / Versiegelung: Hallo. Ich habe eine Balkonfläche von ca. 60 m². Nach 35 Jahren ist nun die Feuchtigkeit soweit durch, das etwas getan werden muss. Der Belag...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden