Abschlagszahlung

Diskutiere Abschlagszahlung im Bauvertrag Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, Wir vergaben einen Auftrag auf Grund eines Angebots an einen Fliesenleger. Darin waren unter anderem enthalten: Pos. 5: Anfahrten 10...

  1. Klaus49

    Klaus49

    Dabei seit:
    8. Oktober 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    München
    Hallo,

    Wir vergaben einen Auftrag auf Grund eines Angebots an einen Fliesenleger. Darin waren unter anderem enthalten:
    Pos. 5: Anfahrten 10 Stk. á 25,00 €
    Dann lief es so ab:
    Geplanter Beginn: 26.11.2013.
    Am 3. oder 4. Dezember ging es mit einem Subunternehmer tatsächlich los. Allerdings arbeitete er meist nur einige Stunden pro Tag, was die Anzahl der Anfahrten erheblich erhöhte.
    Am 13.12 kündigte der Fliesenleger an, dass am 18. Dezember alles bis auf die Treppe fertig sein würde. Ich erklärte mein Einverständnis, dass die Treppe erst Anfang Januar gemacht wird.
    Am 25.12. wurde angekündigt, dass der Subunternehmer am 15. Januar mit der Treppe weitermacht.
    Am 27.12. erhielt ich die Rechnung für die erste Abschlagszahlung für „Fliesenarbeiten in Bädern, Flur und Waschküche“ mit Zahlungsziel von 3 Tagen. Ich überwies diesen Betrag und monierte die vielen unnötigen Fahrten wegen der kurzen Arbeitszeit pro Tag.
    Die Fortsetzung der Arbeiten war nun für den 28. Januar angekündigt, aber es erschien niemand. Ich setzte mich dann mit dem Subunternehmer direkt in Verbindung, der kam dann am 29. Januar und sagte er könne nicht mit der Treppe beginnen, da er vom Fliesenleger kein Geld bekommen habe.
    Am 31.01. schickte mir der Fliesenleger eine 2. Abschlagszahlung mit einer genauen Aufschlüsselung der angeblich verrichteten Arbeiten. Seit der letzten Abschlagszahlung waren jedoch nur ca. 6 lfm Sockelleiste verlegt worden. Die jetzt aufgeführten Mengen waren im Wesentlichen die geplanten Mengen und nicht die tatsächlich ausgeführten Mengen.
    Nun meine Fragen:
    1. Wieviel Abschlagszahlung ist überhaupt gerechtfertigt? Der exakte Betrag der bisher erbrachten Leistung oder ein Wert darunter?
    2. Ist die Rechnung für die 2. Abschlagszahlung überhaupt relevant, wo seit der ersten Abschlagszahlung nur 6 lfm Sockelleiste verlegt wurden?
    3. Sind die jetzt in Rechnung gestellten 19 Fahrten zu bezahlen - bis zur Fertigstellung werden es mindestens 25 - obwohl nur 10 Fahrten vereinbart waren und die Mehrfahrten durch die kurze Arbeitszeit pro Tag entstanden sind?
    Es geht mir nicht darum, einem Handwerker Schwierigkeiten zu machen, aber ich habe das Gefühl er versucht sich um die schwierige Position „Treppe fliesen“ zu drücken und lässt uns womöglich sitzen, sobald er das Geld der zweiten Abschlagszahlung hat.
    Ich weiß auch, dass es hier keine Rechtsberatungen geben darf, aber über ein paar qualifizierte Meinungen würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank für Eure Antworten,

    Klaus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. baldosa

    baldosa

    Dabei seit:
    24. September 2011
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    fliesenleger
    Ort:
    göttingen
    wie viel % hast du denn von den augeführten arbeiten bezahlt? sind die arbeiten ausgenommen der treppe vollständig abgeschlossen?
    was sagt er zu der treppe die schon längst hätte fertig sein müssen?
     
  4. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Wenn kein Terminplan vertraglich vereinbart ist, dann ist die Handhabung des Unternehmers einschl. der Arbeiten meist schwierig.

    Zu den Fragen:
    1.) Wenn keine Mängel vorliegen, dann ist der exakte Betrag der bisher erbrachten Leistungen als Abschlagszahlung gerechtfertig.

    2.) Wenn nix anderes im Vertrag vereinbart, dann ist auch eine Abschlagszahlung über z.B. 6 lfm Sockelleiste denkbar.

    3.) Tja....blöde Position für Dich. Da hätte noch etwas in den Vertrag gehört wie Anfahrt für einen Arbeitstag - dann den Arbeitstag mit einer Mindestarbeitsstundenanzahl spezifizieren. Am Besten nimmt man solche Dinge explizit aber gar nicht in ein Leistungsverzeichnis mit rein. Solche Leistungen müssen mit den übrigen Einheitspreisen mit abgegolten sein. Entspr. muss der Unternehmer kalkulieren.
     
  5. Klaus49

    Klaus49

    Dabei seit:
    8. Oktober 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    München
    Wieviel Prozent der ausgeführten Arbeiten bezahlt sind, hängt davon ab, wieviel Fahrten angerechnet werden. Im Angebot sind konkret 10 Fahrten erwähnt. Nehme ich den Betrag, den der Fliesenleger will, sind knapp 70 % bezahlt. Bezogen auf das Angebot (mit den fixierten 10 Fahrten) sind es knapp 80 %. Es geht mir nicht darum dem Fliesenleger eine berechtigte Forderung nicht zu bezahlen, ich habe auf Grund des bisher sehr schleppenden Vorgangs nur den Eindruck, dass nach Bezahlung des ganzen Betrags gar nichts mehr geht.

    Die Arbeiten außer der Treppe sind nicht abgeschlossen, Fliesenleger sagt, das geht nicht, weil ein Teil der Türrahmen noch nicht gesetzt ist. Zur Treppe sagt er gar nichts.

    Gruß,

    Klaus
     
  6. Klaus49

    Klaus49

    Dabei seit:
    8. Oktober 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    München
    Zu 1.): ich habe gelesen, dass eine nicht vereinbarte Abschlagszahlung nur gefordert werden kann, wenn der Handwerker dem Auftraggeber eine Sicherheit von 5 % z.B. in Form einer Bankbürgschaft gibt. Stimmt das so?

    Zu 3.): es sind konkret 10 Anfahrten im Angebot, nicht ungefähr 10 Anfahrten. Hier sehe ich 2 Interpretationsmöglichkeiten. Dass ich hier einen schlecht formulierten Vertrag ausbade, ist mir schon klar.

    Gruß,

    Klaus
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Ralf Dühlmeyer, 12. Februar 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Zu 1) Hättest Du dann ja schn bei der ersten Abschlagszahlung vereinbaren müssen!

    Zu 3) Wenn der Fliesör 8 m² XY-Fliesen im Angebot hat, aber nur 7,32 m² ausführt, kürzt Du ihm die Rechnung auf 7,32 m² zusammen - zu Recht.
    Warum aber sollen dann 8,45 m² (oder eben mehr als 10 Anfahrten) nicht auch abgerechnet werden dürfen, wenn sie denn anfallen?
    Es wird sich ja wohl kaum um ein Höchstpreisangebot handeln, oder? (Höchstpreisangebot = Mindern ja, Mehr nein)
     
  9. #7 Pruefhammer, 12. Februar 2013
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    es gibt meines Wissens ein Urteil nach dem darf die Anfahrt für einen Auftrag auch nur einmal abgerechnet werden, egal wie oft der Handwerker kommt. Will oder muss er 10x kommen, dann kann er das entweder in seinen sonstigen Einheitspreisen "unterbringen" oder er verlangt halt 500€ für die Anfahrt. Aber pro Auftrag nur einmal. DU hast etwas anderes vereinbart, ob das evtl. schwebend unwirksam ist mag ein Jurist beurteilen.
     
Thema: Abschlagszahlung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. abschlagszahlung wieviel prozent

    ,
  2. abschlagszahlung wieviel prozent handwerk

Die Seite wird geladen...

Abschlagszahlung - Ähnliche Themen

  1. Nachträgliche Vertragsanpassung: Abschlagszahlung erst nach Fertigstellung möglich?

    Nachträgliche Vertragsanpassung: Abschlagszahlung erst nach Fertigstellung möglich?: Hallo Leute, in meinen Bauvertrag für ein "Selbstbauhaus" sind Abschlagszahlungen vereinbart. Die Abschläge stellen bis auf die Grundplatte,...
  2. Fälligkeit von Abschlagszahlungen

    Fälligkeit von Abschlagszahlungen: Hi, folgender hypothetischer Fall: Laut einem BGB-Vertrag sind bestimmte Abschlagszahlungen fällig, wenn ein bestimmter Bautenstand erreicht...
  3. Abschlagszahlung bei nicht erbrachter Leistung

    Abschlagszahlung bei nicht erbrachter Leistung: Hallo zusammen, wir haben uns ein REH vom Bauträger gekauft. Dieser hat einen Bauleiter/Architekt eingestellt für die Bauüberwachung und...
  4. Bauvertrag mit 16 Abschlagszahlungen, Geld einbehalten auf Grund Mängeln

    Bauvertrag mit 16 Abschlagszahlungen, Geld einbehalten auf Grund Mängeln: Hallo zusammen, Ich habe einen Bauvertrag mit meinem Unternehmer der 16 Abschlagszahlungen für einzelne Gewerke enthält. Alles ist bereits...
  5. Abschlagszahlung zahlen bei Mängeln?

    Abschlagszahlung zahlen bei Mängeln?: Hallo, vielleicht könnt ihr mir ja mit Tipps weiterhelfen. Beauftragt wurden Fenster und Haustür, Vertrag nach BGB. Die Fenster sind nun in...