Abschweißen der Bodenplatte nötig/sinnvoll?

Diskutiere Abschweißen der Bodenplatte nötig/sinnvoll? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo in die Runde, unser Rohbau steht nun und die Klinkerer sind gerade vom Hof. Nun frage ich mich, ob der Rohbetonboden noch abgeschweißt...

  1. #1 petermueller, 21. März 2015
    petermueller

    petermueller

    Dabei seit:
    7. Juni 2012
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    NRW, Ostwestfalen
    Hallo in die Runde,

    unser Rohbau steht nun und die Klinkerer sind gerade vom Hof. Nun frage ich mich, ob der Rohbetonboden noch abgeschweißt werden muss!? Lt. DIN (?) ist das ja anscheinend vorgeschrieben. Mein Bauunternehmer meint, dass das in unserem Fall unnötig ist, da wir/er ja WU Beton genommen haben.

    Eckdaten: EFH 11m*12m in Gasbeton, kein Keller

    Wenn das Mumpitz ist, dann muss ich das nicht haben. Wenn es Sinn macht, werd eich mich darum kümmern. Was meint Ihr?

    Was nimmt man da? Mit Bitumen vorstreichen, damit Reststaub gebunden wird und dann punktuell anheften und die Bahnen linienförmig verschweißen? Dann Teer(?)pappe? Beschiefert muss die ja vermutlich nicht sein, da keine UV-Strahlung!? Mit Alu kaschiert?

    Das Abschweißen sollte vermutlich vor den Fenstern geschehen, da sonst dei Gefahr von Spritzern und Beschädigungen besteht?

    Aber: Der Elektriker und der Sanitärmann kommen ja erst danach und nageln ihr Zeug auf dem frisch gedichteten Rohfußboden an. An den Stellen ist das ja dann wieder undicht... . Oder habe ich einen Denkfehler?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Lass es machen ....
     
  4. karo1170

    karo1170

    Dabei seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Sachsen

    Man kann Leitungen auf den RFB ja auch anders als durch Nageln befestigen... Kuerze (Rest-)Bahnstuecke zum Aufkleben/Aufschweissen halten die Kabel auch in Position.
     
  5. #4 Ralf Dühlmeyer, 21. März 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    @ TE - was sagen denn Planer & Bauleiter??

    @ Karo - mal über den Sinn der Abklebung nachdenken, dann löst sich alles von selbst auf.
     
  6. #5 jodler2014, 21. März 2015
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Der Sinn ist doch gegen aufsteigende Feuchtigkeit zu schützen .

    Da ist der Vorschlag von Karo doch so wie beschrieben in Ordnung ,oder?
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 21. März 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    NEIN!

    Oder besser - das kann ein Nebeneffekt sein.
     
  8. #7 petermueller, 21. März 2015
    petermueller

    petermueller

    Dabei seit:
    7. Juni 2012
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    NRW, Ostwestfalen
    @Ralf: Nun bin ich verwirrt. Ich dachte auch, dass das der Sinn und Zweck ist.

    Mein Unternehmer sagt: "Weglassen, ist Unsinn da schon WU-Beton genommen wurde. Außerdem kloppen der Eli und der Sani dort eh noch Nägel usw. rein."

    Mein Bau-Ing hat mal formuliert, dass unter "bestimmten Umständen die Abklebung entfallen kann". Auf Nachfrage war diese Bedingung z.B. die WU-Sohle. Aber wenn man hier und da mal herumfragt, wird das Thema durchaus kontrovers diskutiert. Und als Bauherr steht man da (verunsichert) da.

    Zum Beispiel sagt mein Dachdecker (der auch komplette Häuser verkauft): "Ist bei uns Standard!"
    Der Fensterbauer sagt: "Ja, Abschweißungen sehe ich im überwiegenden Teil der Neubauten. Halte ich aber für Unsinn."
     
  9. #8 jodler2014, 21. März 2015
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Ich auch ein wenig!
    Schließlich ist es lt. DIN so angegeben.

    Oder kann eine ordentliche Drainage ,die Abdichtung überflüssig machen?
     
  10. #9 rechter Winkel, 21. März 2015
    rechter Winkel

    rechter Winkel

    Dabei seit:
    28. Oktober 2010
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Kreis Paderborn
    Aufsteigende Feuchtigkeit? Ist unter derr BP keine kapillarbrechende Schicht?

    Es geht wohl i.d.R. um Dampfdiffusion und Restfeuchte im Beton....
     
  11. #10 jodler2014, 21. März 2015
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Also dann regelmäßig ,wenn ein schneller Baufortschritt gewährleistet sein muss ?

    Und nach DIN dann zur Sicherheit auch? (Haftung im Schadensfall)
     
  12. #11 Gast036816, 21. März 2015
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    petermueller - wenn dein bauing. und der bauunternehmer so großzügig darauf verzichten können, haben sie denn die bodenplatte auch so geplant und gebaut, dass man drauf verzichten kann. allein nur auf wu-beton zu verweisen reicht eben nicht!
     
  13. #12 petermueller, 21. März 2015
    petermueller

    petermueller

    Dabei seit:
    7. Juni 2012
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    NRW, Ostwestfalen
    @Rolf: Tja, das ist die Frage...
     
  14. #13 jodler2014, 21. März 2015
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Wurde zur Sicherheit ein Baugrund-Gutachten erstellt oder wurde den Umständen entsprechend (wir schieben erst mal ab und dann schauen wir mal ) eine Gründung ausgeführt.?
     
  15. #14 Gast036816, 21. März 2015
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    genau um diese antwort musst du dich kümmern oder kümmern lassen.
     
  16. #15 jodler2014, 21. März 2015
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Dann #10?
    :bef1021:

    300-500 € so als sehr grobe Hausnummer ohne VB.:mega_lol:
    Die Pille schluckt man als Bauherr ,wenn der "Rest" stimmt?

    Holla ,die Waldfee kommt gleich vorbei ....

    Aber eigentlich schade ,daß der TE keine plausible Aussage von den Beteiligten erhält
     
  17. #16 Kaminnutzer, 23. März 2015
    Kaminnutzer

    Kaminnutzer

    Dabei seit:
    12. November 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Peitz
    Letztendlich ist es Dein Haus! Du musst entscheiden, was Du für notwendig erachtest und was nicht. Ich würde es immer im Einzelfall abwägen und bei Unsicherheit lieber etwas mehr machen, als zu wenig. Sieh es mal so: 500€ sind im Vergleich zur Gesamtsumme recht unerheblich. Hinzu kommt, dass ein nachträglicher Einbau nahezu unmöglich ist.
     
  18. #17 petermueller, 23. März 2015
    petermueller

    petermueller

    Dabei seit:
    7. Juni 2012
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    NRW, Ostwestfalen
    Ja, ich bin mittlerweile bei ähnlichen Gedanken angekommen. Leider sind 500 Euro wohl nicht mal der reine Materialpreis... .

    Weiß jemand, ob man sich mit einer Abschweißung in den EG Wohnräumen möglicherweise auch Probleme einhandeln kann? Stichwort: (Rest)Feuchte die nicht weg kann, 'zersetzt' die Bodenplatte oder soetwas?

    Sprich: Gibt es Situationen, in denen eine Abschweißung eher schadet, als hilft?
     
  19. #18 Kalle88, 23. März 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. März 2015
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Wie will man eine kapillarbrechende Schicht, beziehungsweise diffusionshemmende Schicht ausbilden, wenn der BU ggf. die Mauersperrbahn unter der 1 Steinreihe weggelassen hast, weil brauch nicht? Hochlegen oder wat? .....( Unfug ) hoch zehn, richtig ...... ( Unfug ) wird es dann wenn man mit Bitumenspachtelmasse irgendwat rumeiert... Dann lass ( ..... ) ) ... ( das ) gleich sein und fertig. Entweder richtig oder garnicht, spar dir die Kohle und geh davon Essen...

    Im übrigen bedarf es KEINEM Voranstrich, aber das bekommen selbst DD nicht auf die Kette... Das Fügen der Überlappungen der einzelenen Bahnen reicht vollkommen aus. Die Bahn bekommt nachher Auflast und würde, selbst wenn Wasserdruck anliegen würde, nicht anheben und damit aus den Nähten reißen...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Schon klar. Du hättest gerne die Antwort: Lass die Sperre gegen Dampfdiffusion und gegen die im Beton vorhandene Restfeuchte weg, denn sie in wird für Dein BVH nicht benötigt und kostet nur unnütz Geld.

    Bekommst Du hier aber nicht. Denn warum sollten wir Dir einen Rat unter Verstoß gegen die DIN geben. Das mußt Du schon selbst entscheiden und damit auch das Risiko übernehmen, dass es in Bezug auf die nachfolgenden Bauteilschichten, die wir nicht kennen, schief geht.

    Frag mal im Bastelwastelforum weiter.
     
  22. #20 petermueller, 23. März 2015
    petermueller

    petermueller

    Dabei seit:
    7. Juni 2012
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    NRW, Ostwestfalen
    @Eric: Nee, umgekehrt: Ich würde die Abschweißung aus Verunsicherung auf eigene Kappe machen (lassen).
    Es sei denn es kann der Bodenplatte auch schaden.

    @Kalle88: Wer oder was ist DD?

    Unter den ersten Steinen wurde mit So*** DM Dichtmittel im mörtel gearbeitet, weil "besser".
     
Thema: Abschweißen der Bodenplatte nötig/sinnvoll?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bodenplatte abschweißen

    ,
  2. abschweißen bodenplatte

Die Seite wird geladen...

Abschweißen der Bodenplatte nötig/sinnvoll? - Ähnliche Themen

  1. Abdichtung Perimeterdämmung Bodenplatte

    Abdichtung Perimeterdämmung Bodenplatte: "Thali goes East" - Der Bericht vom Forumsbau im Osten Bei mir wurde es bei der Bodenplatte genauso gemacht wie bei Thali, Perimeterdämmung vor...
  2. Kompost mauern - Unterbau nötig?

    Kompost mauern - Unterbau nötig?: Hallo zusammen, ich muss meinen Kompost neu bauen. Nun erwäge ich, diesen zu mauern, so wie as Bild in der Anlage. Muss ich hierfür einen...
  3. Wasser zwischen Bodenplatte und Estrich

    Wasser zwischen Bodenplatte und Estrich: Hallo in die Runde, bin einer der vom starken Regen in Berlin in diesem Sommer betroffen wurde. Bin Laie und dankbar für Hinweise und Kommentare...
  4. Garage Bodenplatte im Bereich des Garagentors aussparen?

    Garage Bodenplatte im Bereich des Garagentors aussparen?: Hallo, ich würde gerne die Bodenplatte im Bereich des Garagentores aussparen lassen damit das Pflaster später direkt bis an das Tor geht. Möchte...
  5. Bodenplatte nachträglich einbauen

    Bodenplatte nachträglich einbauen: Hallo, in meinem Badezimmer habe ich den Fußboden entfernen müssen. Jetzt habe ich eine Sandkiste. Ich werde eine neue "Bodenplatte" gießen mit...