Absicherung der Finanzierung ?

Diskutiere Absicherung der Finanzierung ? im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, wir werden bald Besitzer einer Bestandsimmobilie und müssen dafür rund 190.000 EUR finanzieren. Welche Möglichkeiten gibt es...

  1. otto2011

    otto2011

    Dabei seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Im Westen
    Hallo zusammen,

    wir werden bald Besitzer einer Bestandsimmobilie und müssen dafür rund 190.000 EUR finanzieren.

    Welche Möglichkeiten gibt es die Finanzierung abzusichern und welche sind sinnvoll?

    Ich bin Angestellter, meine Frau Beamtin.

    Bisher habe ich gelesen, dass eine Risiko-LV sinnvoll ist. Sollte man die gesamte Summe absichern oder nur einen Teil davon? Worauf gilt es dabei besonders zu achten?

    Welche Absicherung ist noch sinnvoll?
    Wichtig ist dabei natürlich auch das Preis/Leistungsverhältnis, denn hunderte Euros haben wir im Monat dafür auch nicht übrig.

    Wie habt ihr euch so abgesichert?

    Vielen Dank für ein paar Erfahrungen und Tipps!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Stef1969

    Stef1969

    Dabei seit:
    19. August 2009
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ingolstadt
    Beide Risiko-LV in voller Darlehenshöhe; Laufzeit nicht ganz bis Ende Finanzierung. Sinkende Leistung hätte sich nicht gerechnet.
     
  4. Marion

    Marion

    Dabei seit:
    26. Februar 2003
    Beiträge:
    2.365
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    .
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    Miss Google
    Die Risiko-LV ist sehr günstig, da der Kapitalanteil entfällt und es nur um das Risiko geht. Da geht es nicht um hunderte Euros im Monat sondern im Jahr und auch nicht viele.

    Marion :)
     
  5. otto2011

    otto2011

    Dabei seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Im Westen
    Ok, Risiko-LV sollte es also werden. Gilt es da auf besondere Vertragsdetails zu achten?
    Ich meine in einem Bericht gelesen zu haben, dass der Anbieter fast egal ist, weil fast alle Versicherungen gleich sind.

    Ist sonst noch eine Absicherung wirklich empfehlenswert?
     
  6. Stef1969

    Stef1969

    Dabei seit:
    19. August 2009
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ingolstadt
    Lass Dir nur keine Restschuldversicherung oä aufschwatzen!

    Risiko-LV hab ich damals keine großen Unterschiede gefunden. Frag doch einen (freien) Versicherungsmakler, dass er Dir ein Angebot (oder mehrere) raussucht nach Deinen Vorgaben.
     
  7. Pecher

    Pecher

    Dabei seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Finanz-Makler
    Ort:
    Forchheim
    Eine Versicherung hat den Zweck, im Fall „X“ den finanziellen Schaden auszugleichen, den man mit eigenen Mitteln nicht oder nur schwierig abdecken kann.
    Eine Risikolebensversicherung ist sicher sinnvoll. Man kann sich die Entscheidung zur Höhe der Versicherungssumme leicht machen und diese einfach in Höhe der Darlehenssumme wählen. Etwas aufwändiger, jedoch sinnvoller und evtl. kostensparend wäre es, Soll und Haben und die Einnahmen und Ausgaben zu erfassen, die bei einem Todesfall der jeweils Hinterbliebene hat, also eine Vermögensbilanz zu erstellen für den Fall "X". Die bei der Liquidität errechnete Lücke wird kapitalisiert und ergibt die Versicherungssumme.

    Für solche Fragen gibt es Versicherungs-Berater, die auf Honorar-Basis arbeiten, oder Versicherungs-Makler, die aufgrund ihrer Unabhängigkeit neutral vergleichen und dabei nicht unbedingt auf die eigene Provision schielen. Außerdem steht ein Versicherungs-Makler auch im Schadensfall als Partner zu Verfügung, was gerade bei einem Todesfall für die Hinterbliebenen wertvoll sein könnte und von Herrn „Online“ normalerweise nicht geboten wird.

    Wolfgang Pecher
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Zuerst einmal stellen sich 2 grundsätzliche Fragen.

    a.) WAS soll abgesichert werden?
    b.) WOGEGEN willst Du absichern?

    zu a.)
    Hier kann es sich um das komplette Darlehen oder einen Teil des Darlehens handeln. Man muss entscheiden, ob nach Eintreten des Versicherungsfall das abgesicherte Objekt schuldenfrei sein soll, oder ob die Schulden "nur" in einen auch dann noch tragbaren Rahmen gebracht werden sollen.

    zu b.)
    Hier stellt sich die Frage, soll nur der Todesfall abgesichert werden, oder evtl. auch Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit?

    Die einfachste und günstigste Möglichkeit wäre eine Absicherung mit Todesfallleistung, und zwar in einer Größenordnung, die den Hinterbliebenen in die Lage versetzt, die Finanzierung fortzuführen. So eine Risiko-LV kostet nur ein paar Euro pro Monat, wobei das Alter, Lebensgewohnheiten des Versicherten einen erheblichen Einfluß auf den monatlichen Versicherungsbeitrag haben. Wir reden hier bei einer Versicherungssumme von 100T€ (Hälfte der Darlehenssumme) von einem Versicherungsbeitrag pro Person in der Größenordnung 5,- €/Monat bis 50,- €/Monat.

    Für die Beitragsermittlung müssen einige Daten berücksichtigt werden, deswegen am besten anfragen. Es gibt auch online-Vergleichsportale mit denen man sich einen ersten Überblick verschaffen kann.

    Das wäre in meinen Augen die MINDESTAbsicherung.

    Doch was passiert bei Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit bzw. Erwerbsminderung? Wer soll dann das komplette Darlehen bedienen?

    Da wäre zuerst einmal zu prüfen, was bereits an Versicherungen besteht. Die gesetzliche Absicherung ist gerade bei den Jüngeren mehr als dürftig. Man sollte also genau wissen, wer, wann, was zahlt.

    Die Sache ist ein wenig komplex, und sollte mit dem zukünftigen Versicherungsnehmer anhand seiner Daten besprochen werden. Man sollte schon wissen, wer, wann, was leistet und ob und in wieweit man seinen Lebensstandard einschränken kann. Ansonsten läuft man Gefahr, dass man jeden Monat üppige Beiträge abdrücken kann, aber das versicherte Risiko nicht zum Versicherungsnehmer passt.

    Gruß
    Ralf
     
  10. AgeAge

    AgeAge

    Dabei seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt
    Ort:
    Hannover
    Nabend die Herren,

    also eine Risiko LV ist MINIMUM, um wenigstens den Fall X abzusichern.
    Es gibt bei Risiko LV`s eine normale RisikoLV mit konstanter Leistung, oder RisikoLV`s mit fallender Summe ( Todesfallleistung sinkt jährlich...am besten analog zu der Darlehensschuld ).
    Trotzdem sollte man von Anfang an die Todesfallleistung höher als die Darlehensschuld setzen, da Sie bei Vollrückzahlung der Darlehen eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen MÜSSEN. Wenn Sie 200 TEU absichern und 200 TEU Restschuld haben und jedoch 14 TEU VFE bezahlen müssen ist dies natürlich suboptimal. Daher sollte die SUmme immer höher gewählt werden. Wenn Sie sich für eine Risiko LV mit fallender Summe entscheiden, sollten Sie eine geweisse Karenzzeit einplanen( um den Darlehensvaluten näher zu kommen ) .

    Beste Grüße
     
Thema:

Absicherung der Finanzierung ?

Die Seite wird geladen...

Absicherung der Finanzierung ? - Ähnliche Themen

  1. Finanzierung einer Gewerbeimmobilie

    Finanzierung einer Gewerbeimmobilie: Servus allerseits, Ich überlege den Kauf einer Gewerbeimmobilie (Lagerhalle), um die aktuellen Mietkosten von 3.500 Euro senken zu können....
  2. Erfahrung Höchster Pensionskasse?

    Erfahrung Höchster Pensionskasse?: Hallo, unser Finanzierungspartner hat uns für unseren Baukredit die höchster Pensionskasse vorgeschlagen. Hat jemand zu diesem Kreditgeber...
  3. Finanzierung Eigenheim - Auszahlung ohne Beleg

    Finanzierung Eigenheim - Auszahlung ohne Beleg: Hallo, wir fangen bald an ein Einfamilienhaus zu bauen. Wir planen ein klassisches Annuitätendarlehen inkl. KfW 55. Wir werden das Haus selbst...
  4. Finanzierung machbar?

    Finanzierung machbar?: Hallo liebe Mitglieder :winken Meine Frau und ich möchten uns den Traum vom Eigenheim verwirklichen und sind uns aber unsicher wegen der...
  5. Finanzierung der Außenanlage nach Fertigstellung des Neubaus

    Finanzierung der Außenanlage nach Fertigstellung des Neubaus: Hallo Bauexperten, Ich benötige einen Kredit für die Gestaltung meiner Außenanlage und habe dabei leichte Verständnisprobleme. Als Einstieg...