Alle Jahre mal wieder - Kugelhahn explodiert (Teil 2)

Diskutiere Alle Jahre mal wieder - Kugelhahn explodiert (Teil 2) im Sanitär Forum im Bereich Haustechnik; HI Experten es ist wieder mal so weit - in einem Bau ist wieder mal ein Kugelhahn explodiert (einen ähnlichen Fall habe ich schon in einem...

  1. #1 AlexSinger, 11.01.2015
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19.11.2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    HI Experten

    es ist wieder mal so weit - in einem Bau ist wieder mal ein Kugelhahn explodiert (einen ähnlichen Fall habe ich schon in einem anderen Thread beschrieben http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?80972-Wasserschaden-T%FCr-angespritzt-Totalschaden)

    Diesmal ein anderer Kugelhahn aber gleiches Material (so weit ich sehen kann). Dat Ding war total festgefressen, beim Versuch den Hebel zu drehen riss das ganze Teil ab (wobei nicht wirklich Kraft aufgewendet wurde, linke Hand....). Übrig geblieben ist das hier:

    [​IMG]
    [​IMG]

    jetzt besteht das Problem, daß ca. 1cm von dem Gewinde in Innengewinde des Auslass stecken geblieben ist, wie man auf dem Foto sehen kann. Da "reichlich" PTFE Band dazwischen war, kann man das Gewindestück mit keiner Kraft der Welt mehr bewegen :mauer.
    Wie bekommt man dieses Stück nun raus? Es wird ein Handwerker kommen - aber da die hier (Südeuropa) gerne mal "was erzählen" um die Kosten in die Höhe zu treiben, würde ich mich gerne informieren, welche Optionen es realistisch gibt?
    Eventuell ein Gewindeschneider mit gleichem Maß wie das Außlass-Gewinde (der schneidet dann das Zeug aus dem Gewinde heraus, macht aber kein neues Gewinde)?

    Da im Originalthread jemand der Meinung war, er würde das Material erkennen aus dem diese "Kugehähne de mierda" (wie man hier sagt), habe ich nachgeforscht: das Material ist keinesfalls Eisen, es ist irgendein Bleiguß mit Antimon (und noch was, was ich mir nicht mehr merken konnte) - ein richtiges Leckerli für Trinkwasserinstallationen.
    Eventuell könnte man in den Auslass einen Stopfen hinter das Gewinde stecken und es chemisch auflösen (der Auslass mit Innengewinde ist selber aus Eisen (in unbekannter Qualität))? Ich habe Probeweise Stückchen von dem "Kugelhahn" in Natriumhydroxid gelegt und es zischt und löst sich langsam auf.... denke NaOH löst kein Eisen auf?

    Bitte um schnelle Hilfe :motz:motz:hammer::mauer
     
  2. #2 ThomasMD, 11.01.2015
    ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19.11.2009
    Beiträge:
    5.101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Warum sollte ausgerechnet Ihnen jemand helfen?
     
  3. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    6.187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Warum nicht? Hab ich was verpasst?

    @TE
    Vielleicht haben die Installateure dafür passendes Werkzeug...

    Ich seh kein Bild, muss daher etwas Raten....
    Wenn es mein Anschlussstück/Eckwinkel mit IG wäre, dann würde ich mit der Stichsäge +Metallblatt vorsichtig zwei Schlitze (einer links, einer rechts) in das Restrohrstück sägen und die beiden Hälften dann vorsichtig heraushebeln....
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    So würde ich es auch angehen:
    Vorsichtig von innen Stück für Stück mechanisch entfernen (z.B. mit feinem Stechbeitel, vorher evtl. mit losem Sägeblatt einer PUK-Säge etwas einschneiden, ohne das stählerne Innengewinde zu sehr zu beschädigen).
    Hierbei kommt einem die Sprödigkeit dieses Mistmaterials zugute.

    Dürfte aber eher eine Aufgabe für einen Kunstschlosser sein als für einen Sanilöter!
    Wird sich vermutlich um 1/2" handeln.
    Daher am besten selber machen.
     
  5. #5 Ralf Dühlmeyer, 12.01.2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Und es sind immer noch SPANISCHE Kugelhähne, die hier gezeigt werden!

    Einfach beim nächsten Deutschlandurlaub vernünftiges Material mitnehmen, einen deutschen Sanilöter nach Spanien einladen und den das Material einbauen lassen.
     
  6. #6 Ralf Dühlmeyer, 12.01.2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ach ja - damit ich auch auf die Liste der Klugausscheider komme:
    Hier handelt es sich ja wohl eindeutig nicht um eine Explosion, sondern um die Einwirkung von Hebelkräften!
     
  7. #7 eltorito, 12.01.2015
    eltorito

    eltorito

    Dabei seit:
    07.08.2014
    Beiträge:
    574
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Anwendungsentwickler
    Ort:
    Viersen
    Aber dann auch nicht der 2,50 EUR Hahn ausm Baumarkt. Mir hat es auch schon so ein "einfaches" Teil im Garten zerlegt. Hat kein halbes Jahr gedauert! Wollte aufdrehen und hatte den Hahn in der Hand. Der Aufbau bei mir war: Kupferrohr, Messinggewinde, und das Gewinde vom Hahn ist abgebrochen, scheinbar an/durchgerostet.
     
  8. #8 Achim Kaiser, 12.01.2015
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    3
    Mein Lehrmeister sagte da dann immer : Wo rohe Kräfte sinnlos walten, kann kein Knopf die Hose halten.

    Dürfte in dem Fall nur bedingt den Tatsachen entsprechen, vielmehr dürften die Bilder der Beweis sein was passiert wenn man *Billigmaterial* einsetzt. Ich vermute mal dass das Wasser hin und wieder ne Stoßclorierung zur Desinfektion mit bekommt und das dem Material nicht so sonderlich gut tut und/oder dass noch zusätzlich Spannungsrisskorrosion gepaart mit Kerbwirkung an dem Gewindeansatz und ein kräftiger Monteur der kräftig bis zum Anschlag reinkurbelte noch obendraufkommen auf des Betreibers kräftigen Betätigungsversuch .... irgendwann ist dann das Material der Klügere und gibt nach.
    Ob sich das auf dem Level eines Knäckebrots abspielte lässt sich aus der Ferne schwer abschätzen, manchmal führt ein wenig Nachtfrost zum selben Ergebnis.

    Wenn verzinktes Stahlrohr in Spanien verbreitet ist, besteht die Chance dass ein Installateur einen guten alten manuellen Nippelhalter (Nein - NICHT im Pircingstudio :) ) mit passendem Durchmesser im Regal liegen hat ...

    Ansonsten wie immer die Empfehlung nicht den 5,80 € Schrott einzusetzen sondern ein wenig Wert auf Qualität zu legen und auch da nen 20er zu setzen ... helps.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  9. #9 AlexSinger, 12.01.2015
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19.11.2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    Umgangssprachlich "explodiert".... da das Ding beim Versuch es zu öffnen unter Wasserdruck stand und sich das Ventil gleichzeitig in mehrere teilweise sehr kleine Stücke "zerlegt" hat, sprach ich von Explosion (Hebel war der Auslöser, der Wasserdruck hat den Rest besorgt - schau dir das Foto an, es ist kein rein abgebrochener Kugelhahn sondern eher "Splitter" davon, wie bei einer Handgranate, teilweise nur 2mm lang, zum teil nicht mehr sichtbar auf dem Foto da im Gulli verschwunden... zum Glück entsprach der Druck im Inneren nicht dem in einer Handgranate, sondern lag eher bei wenigen bar :yikes sons würde ich hier nicht mehr schreiben :mega_lol: - was dem einen oder anderen Forenteilnehmer wohl sehr gelegen käme :winken).

    Am Ende hat es ein Stechbeitel getan -was zwar die erste Windung des Innengewindes beschädigt hat, das ganze aber trotzdem noch dicht ist (mit neuem Kugehahn dran, diesmal aus "korrektem" Material).

    Leider sind diese Misthähne verbeitet in Spanien. Profilaktisch ersetzen ist auch nicht unbedingt das Mittel der Wahl denn die Dinger lassen sich nach paar Jahren nicht mehr herausdrehen (würde genauso abbrechen wie in dem Fall hier) - deshalb läßt man das Zeug drinnen bis sie sich von selbst verabschieden :(

    Grüße
    & Danke für die Hilfe
     
  10. #10 AlexSinger, 12.01.2015
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19.11.2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    @Achim: Das Material ist so spröde, daß man es mühelos mit den Fingern abbrechen kann - ist wirklich eher wie Knäckerbrot (ich kann dir ein Stückchen davon schicken :hammer: ) - so was habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen, außer in Spanien. Die Monteure sagen es wäre "Blei mit Antimon und Aluminium" - was das für ne Legierung sein soll.... nie gehört.
     
  11. #11 Achim Kaiser, 12.01.2015
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    3
    In allen Katalogen steht Pressmessing und davon gibts verschiedene Varianten.
    Für € 3.90 dürfte der Kupfergehalt dann aber sicherlich an der untersten Grenze rumspringen und vernickelt ist auch nicht der Hit .... wenn die übern großen Teil geschippert werden möchte ich nicht wissen wie genau der Bleigehalt von 3% eingehalten wurde.

    In DE entspricht der in der liederlichsten Ausführung eher nicht der TWV ...

    Ausserhalb DE sieht man das noch deutlich lockerer.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
Thema: Alle Jahre mal wieder - Kugelhahn explodiert (Teil 2)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kugelventil gerissen

Die Seite wird geladen...

Alle Jahre mal wieder - Kugelhahn explodiert (Teil 2) - Ähnliche Themen

  1. Sanierung Bad ETW, 34 Jahre - Wasserrohre neu?

    Sanierung Bad ETW, 34 Jahre - Wasserrohre neu?: Hallo, ich saniere gerade das Badezimmer meiner ETW von 1985 und frage mich, ob ich die Wasserrohre mit auswechseln soll. Im Internet liest man...
  2. Nordhaus aus dem Jahr 1986

    Nordhaus aus dem Jahr 1986: Guten Tag, wir überlegen uns, ein Fertighaus aus dem Jaht 1986 zu kaufen. Der Hersteller ist Nordhaus. Das Haus macht einen sehr gepflegten...
  3. 50er Jahre Haus

    50er Jahre Haus: Liebes Forum, wir interessieren uns für ein Haus aus den 50er Jahren. Dazu zwei Fragen: 1. Kann mir jemand sagen, ob man unter dieser Art von...
  4. Bodenaufbau 50er Jahre Altbau

    Bodenaufbau 50er Jahre Altbau: Hallo liebe Bau- und Renovierungsexperten, ich wohne in einem 50er Jahre Reihenmittelhaus. Im Rahmen einiger Erneuerungen hatte ich geplant, in...
  5. Hof Betonplatten (Terassenplatten) auf Betonplatte ca. 60/70er Jahre

    Hof Betonplatten (Terassenplatten) auf Betonplatte ca. 60/70er Jahre: Moin, wir haben hier einen Innenhof welcher aus Budgetgründen einen einfachen Betonplattenbelag 30x30 / 40x40 bekommen soll. Jetzt ist das so,...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden