Allergien/Hautschäden durch Baustoffe?

Diskutiere Allergien/Hautschäden durch Baustoffe? im Baubiologie Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen! Ich arbeite seit 3 Jahren im Baustoffhandel als Lagerist. Und seit ca. 3 Jahren habe ich in unregelmäßigen Abständen heftige...

  1. Sven83

    Sven83

    Dabei seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lagerist
    Ort:
    Kirchweiler
    Hallo zusammen!

    Ich arbeite seit 3 Jahren im Baustoffhandel als Lagerist. Und seit ca. 3
    Jahren habe ich in unregelmäßigen Abständen heftige körperliche Be-
    schwerden, die teilweise 3, 4 Tage andauern.

    In der Firma wird vieles noch von Hand gemacht; d. h. ich komme regel-
    mäßig in Kontakt mit Zement, Kalk, Gips, etc... Mir ist das erst vor kurzem
    wirklich aufgefallen, da ich die Beschwerden nur an Arbeitstagen habe.

    Meine Frage an die Experten unter euch: Inwieweit können gesundheitliche
    Schäden durch tagtäglich Berührung und Einatmung von Baustoffen entstehen?

    Vielen Dank!

    Gruß

    Sven
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Da sind Sie in einem Forum für Arbeitsmediziner besser aufgehoben.
    Ggf. sollten Sie sich einfach nur über evtl. erforderliche Schutzmaßnahmen (Handschuhe, Staubschutz etc.) erkundigen.

    Im Netz unter GISBAU.de finden Sie einiges, was Sie möglicherweise interessiert.

    Und das ist keine Firmenwerbung, sondern das Gefahrstoffinformationssytem der BauBG.

    Ein Gruß
    svjm
     
  4. Sven83

    Sven83

    Dabei seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lagerist
    Ort:
    Kirchweiler
    Ja, die Antwort hatte ich erwartet. ;)
    Vielleicht hat jemand hier im Forum (praktische) Erfahrungen bezüglich des Themas. Sich bei irgendwelchen Seiten Infos zu ziehen, ist was anderes, als von Mensch zu Mensch über das Thema zu diskutieren.

    Daher meine bewusst "falsche" Anmeldung. Bitte nicht übel nehmen.
    Danke für den Link!

    Gruß

    Sven
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Dann hättest Du aber die Frage anders stellen sollen!
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Natürlich wird die Haut auf Zement & Co. reagieren, dafür braucht´s keine Allergie. Zement beispielsweise reagiert ja mit Wasser zu einer Lauge, und bei Hautkontakt (Schweiß) ergibt das Verätzungen.

    An sich müssten die Sicherheitshinweise auch auf den Säcken stehen.....aber wer liest das schon. :mauer

    Gruß
    Ralf
     
  7. damy

    damy

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister/Fasi/SiGeKo
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg (Bachgau)
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister, SiGeKo, Fachkraft für Arbeitssicherheit
    Hallo Sven,

    jeder Mensch reagiert anders auf Kontakt mit Gefahrstoffen. Der eine zeigt sofort irgendwelche Symptome, andere ist relativ unempfindlich und haben nie Probleme, wieder ein anderer bekommt nach monaten oder jahren erst Probleme aber dafür um so heftiger.
    Für alle Gefahrstoffe gibt es AGW (ArbeitsplatzGrenzWerte). Stehen üblicherweise in den Sicherheitsdatenblätter der Stoffe. Werden diese AGW überschritten hat der Arbeitgeber bestimmte Maßnahmen für seine Mitarbeiter zu treffen. Das fängt mit Hautpflegemittel, vor und nach der Arbeit an, geht über entsprechende PSA (persönliche Schutzausrüstung) wie Handschuhe weiter und endet im Extremfall bei Staubmasken, Atemschutz und Schutzkleidung. Aus der ferne kann man keine Diagnose stellen, auch weiß ich nicht was für Probleme du hast und wie es bei euch im Betrieb zugeht.
    Du hast doch bestimmt auch schon mal mit einem Arzt, Hautarzt usw. gesprochen?. Oder frage mal deinen Arbeitgeber nach dem zuständigen Betriebsarzt (Arbeitsmediziner). Jeder Arbeitgeber hat im Rahmen seiner Organisationspflicht einen zu Betriebsarzt zu bestellen.
    Frag auch mal deinen AG nach einem Hautschutzplan, sollte eigentlich auch in jedem Betrieb vorhanden sein.

    Als Sofortmaßnahme würde ich dir empfehlen vor Arbeitsbeginn und nach jeder Arbeitspause die unbedeckten Körperteile mit einer Hautschutzmittel zu schützen, regelmäßig Hände und Gesicht abwaschen und nach Arbeitsende ein Rückfettende Hautcreme verwenden. Verunreinigte Arbeitskleidung und PSA sofort auszutauschen.
    Und was auch wichtig ist, staubarm arbeiten und beim kehren nicht den ganzen Staub in der Luft verteilen.

    Wie gesagt, ich kann und will keine Diagnose stellen sondern nur Tipps aus der ferne geben.

    Viel Erfolg
    damy
     
  8. #7 Bauigel85, 9. Mai 2011
    Bauigel85

    Bauigel85

    Dabei seit:
    14. März 2011
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Balingen
    Dass Zement eine Chromallergie auslösen kann, dürfte ja wohl allgemein bekannt sein.
    Der Chromanteil stammt überwiegend vom Abrieb der Chromstahlkugeln beim Mahlvorgang.
    Zwar wurde der erlaubte Chromanteil im Zement in der Vergangenheit drastisch reduziert, aber bei entsprechend langer Einwirkungsdauer und Hautempfindlichkeit könnte ich mir trotzdem einen Zusammenhang mit den Beschwerden vorstellen.
     
  9. #8 Hundertwasser, 9. Mai 2011
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Und Brom gewinnt man indem man Brombeeren auf die Erde wirft. Die verbinden sich mit der Erde dann zu Erdbeeren und Brom wird frei. :mauer

    Zitat aus der Broschüre "Chromatarme Zemente und
    zementhaltige Produkte"

    In den zur Zementherstellung notwendigen
    Ausgangsstoffen Kalkstein und Ton
    ist das Spurenelement Chrom enthalten.
    Der Gehalt entspricht dabei den geringen
    Konzentrationen in der Erdkruste, ist aber
    lokal recht unterschiedlich. Bei Kalkstein
    liegen die Werte typischerweise zwischen
    2 und 20 ppm, bei Ton und Kalkmergel
    zwischen 18 und 100 ppm. Für die Zementherstellung
    werden die Rohstoffe bis
    zur Sinterung erhitzt. Dabei entsteht aus
    dem überwiegend dreiwertig vorliegenden
    Chrom das sechswertige Chrom, auch
    Chromat genannt.
     
  10. #9 Bauigel85, 9. Mai 2011
    Bauigel85

    Bauigel85

    Dabei seit:
    14. März 2011
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Balingen
    Zitat von "www.alles-zur-allergologie.de":
    ---
    In dem Zement enthaltenes Chrom kann verschiedener Herkunft sein. Es kann aus dem Material der bei der Zementproduktion verwendeten Apparaturen (Mischanlagen, Stahlkugeln in Gesteinsmühlen) stammen.
    ---
    Soviel zu den Brombeeren...
     
  11. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Allergien von Mensch zu Mensch

    Bitte, und der war ernstgemeint, denn jeder Mensch reagiert anders bzw. gar nicht allergisch auf irgendetwas. Natürlich kann man/frau sich über internetforen auch anstecken (lassen), z.B. von einer Brombeerallergie:shades

    Gute Besserung!
    svjm
     
  12. #11 Hundertwasser, 9. Mai 2011
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Ein Freund von mir der Zementmeister im hiesigen Zementwerk ist schließt aus, das verchromte Stahlkugeln in den Zementmühlen zum Einsatz kommen.

     
  13. stevie

    stevie

    Dabei seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    nähe Bremen
    Weiter in Deinem zitierten Text findet man auch folgenden Satz:
    ...wobei ich aber auch denke, dass die Geschichte mit dem Chromabrieb eh Mumpitz ist...
     
  14. #13 Bauigel85, 10. Mai 2011
    Bauigel85

    Bauigel85

    Dabei seit:
    14. März 2011
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Balingen
    Es ging auch nicht um verchromte Stahlkugeln, sondern um solche aus Chromstahl. Das ist ein kleiner Unterschied.
    Möglicherweise wird der Zement heute eben ganau wegen dieser Allergiegefahr mit anderen Mitteln als mit den Chromstahlkugeln gemahlen, aber vor ca. 17 Jahren war das auf jeden Fall noch so. Zumindest in dem Zementwerk, das ich hier direkt vor der Haustüre habe, kam der Chromanteil im Zement eben überwiegend aus diesen Stahlkugeln und nur zu einem geringen Anteil aus dem Rohmaterial. Zumindest wurde uns das anlässlich einer Werksbesichtigung damals so erklärt. Die neuen Kugeln hatten ca. 70mm Durchmesser und die wurden erst wieder ersetzt, wenn sie sich bis auf ca. 30mm Durchmesser abgenutzt hatten. Dieser Metallabrieb landete logischerweise im Zement. In anderen Zementwerken kann der Chromanteil, der aus den Zuschlägen stammt, ja durchaus höher sein, als dieser Abrieb.

    Aber darauf kommt es ja auch nicht an. Um mal wieder auf die ursprüngliche Frage zurückzukommen, dürfte es für einen Allergiker letztendlich egal sein, wie der Chrom in den Zement kommt. Tatsache ist eben, dass Chrom drin ist - in welcher Menge auch immer - und das kann (muss natürlich nicht) bei einem empfindlichen Menschen durchaus zu einer Allergie führen.
     
  15. #14 Rudolf Rakete, 11. Mai 2011
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Nur mal ein Hinweis Chromat ist ein Salz der Chromsäure (H2CrO4) und Chromstahl sind legierte Stähle mit verschiedenen Chromanteilen, meißt mit ca. 10% Chromanteil (meißt Chrom III) .

    Wie jetzt chemisch beim zermahlen des Zement mit Chromstahllegierungen Chromsalz (CrO42−) entstehen soll, könnte uns wahrscheinlich nur ein Chemiker beantworten, ich kann mir das ehrlich aber nicht vorstellen.
     
  16. #15 Rudolf Rakete, 11. Mai 2011
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
  17. #16 siemenlufthaken, 7. Juni 2011
    siemenlufthaken

    siemenlufthaken

    Dabei seit:
    1. Juni 2011
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Harburg
    Chrom - Allergien - TE hat von heftigen körperlichen Beschwerden gesprochen - daß kann Juckreiz sein :yikes oder Husten :yikes oder sonstwas.
    Wenn er tagtäglich vielleicht ohne allen PSA mit irgendwelchem Zeug hantiert, würde ich ihm als erstes mal empfehlen, sich in einem Taschenkalender Notizen zu machen - was er wann macht und wie er wann reagiert. Dann kann er nämlich nach relativ kurzer Zeit sehen, was ihm am meisten zu schaffen macht und ein Arbeitsmediziner hat es auch leichter, wenn er Hinweise bekommt.
     
  18. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. Aldious

    Aldious

    Dabei seit:
    7. Oktober 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schreiner
    Ort:
    Schmalkalden
    Mein Onkel mußte mal aus einer neuen Wohnung überstürzt ausziehen, weil irgendetwas in der Wandfarbe war, was bei ihm Allergien auslöste. Das ist also durchaus nichts ungewöhnliches.
     
  20. #18 Hundertwasser, 19. Oktober 2011
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Geil! Sagt man nicht, ist aber so. Musste wahrscheinlich einfach mal raus. Auch wenn der Informationsgehalt gegen Null tendiert.
     
Thema: Allergien/Hautschäden durch Baustoffe?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gips allergie

    ,
  2. allergische reaktion auf gips

Die Seite wird geladen...

Allergien/Hautschäden durch Baustoffe? - Ähnliche Themen

  1. Thema Fassadendämmung aus brennbaren Baustoffen

    Thema Fassadendämmung aus brennbaren Baustoffen: http://m.focus.de/immobilien/bauen/menschen-hatten-keine-chance-feuerwehr-erklaert-darum-konnten-sich-die-flammen-im-hochhaus-so-schnell-ausbreiten...
  2. Schallschutzwand in Heizraum - Welcher Baustoff? Liapor? Trockenbauwand?

    Schallschutzwand in Heizraum - Welcher Baustoff? Liapor? Trockenbauwand?: Hallo zusammen, ich renoviere gerade mein neu erworbenes Haus (Baujahr 1960). Es handelt sich dabei um ein 3-Familenhaus. In die...
  3. Baufinanzierung Baustoff von Privat gekauft

    Baufinanzierung Baustoff von Privat gekauft: Hallo, wir haben in unserer Baufinanzierung auch Kosten für die Außenanlagen eingeplant. Jetzt konnte ich von einem Bekannten 30 Tonnen...
  4. Recyclingfähigkeit von Baustoffen

    Recyclingfähigkeit von Baustoffen: Hallo! Kann mir jemand sagen wie sich die Recyclingfähigkeit von diversen Baustoffen beurteilen lässt? Gibt es dahingegend diverse Tabellen...
  5. Um welchen Baustoff handelt es sich?

    Um welchen Baustoff handelt es sich?: Hallo liebes Forum, ich bin neu hier und stelle mich kurz vor. Ich bin 39 Jahre alt, komme aus Schleswig Holstein und wir haben uns gerade ein...