Altbau - Ständerbauwerk dämmen

Diskutiere Altbau - Ständerbauwerk dämmen im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Hallo zusammen, bevor ich zum Kern meiner Frage komme, muss ich etwas ausholen. Ich habe vor meinen Altbau mit WDVS-Dämmplatten zu isolieren....

  1. Moritz57

    Moritz57

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polier - Tiefbau
    Ort:
    Bad Steben
    Hallo zusammen,

    bevor ich zum Kern meiner Frage komme, muss ich etwas ausholen.
    Ich habe vor meinen Altbau mit WDVS-Dämmplatten zu isolieren.
    Fassadenverkleidung war Eternitschiefer .
    Bis zum Kniestock ist Mauerwerk, dann Ständerbauwerk, aussen verkleidet mit Brettern, auf den Brettern eine Dachpappe- das Ständerbauwerk ist auf 2 von 3 Seiten nicht ausgemauert sondern nur mit Mineralwolle gedämmt, dahinter kommt dann schon die Rigipsplatte. Ob eine Dampfsperre innen angebracht ist, wage ich zu bezweifeln.
    Jetzt gibt es verschiedene Ansichten, wie man denn vorgeht:
    1) Bretter runter, Dämmung ausbauen - OSB Platten montieren - auf OSB Platte Dämmplatten dann Putz.
    2) Bretter drauflassen, vorhandene Dämmung dann ja auch belassen, auf Bretter OSB Platte - Dämmplatte usw.

    Die 3. Seite die zu dämmen ist, ist Ständerbau ausgemauert und verputzt.
    Es ist eine Giebelseite und ist innen mit 10 cm hinter Rigips gedämmt.
    Dampfsperre ?

    Hoffe auf Eure Hilfe
    Moritz 57
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Uff... Mit das schwierigste was man machen kann...

    Ich glaube, ich wäre für eine Vorhangfassade... Muß man aber vor Ort prüfen, so einfach lässt sich das nicht online planen...

    Vorhangfassade: Aufkontern, Dämmung zwischen die Kanthölzer, winddicht verkleben, Konterlattung, Putzträger...
     
  4. Moritz57

    Moritz57

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polier - Tiefbau
    Ort:
    Bad Steben
    Vielen Dank für die schnelle Antwort -
    ich verstehe nicht so ganz, wie ich das machen soll - die ausführende Fa. will die Bretter und die vorhandene Dämmung zurückbauen - ich wäre für's dranlassen. Was spricht gegen diese beiden Methoden.
    Die "Vorhangfassade" versteh ich nicht (bin halt ein Tiefbauer) - werden dann die Bretter und die daranterliegende Isolierung auch abgebaut??
    Und wie ist es dann auf der einen Giebelseite? - da habe ich eine Putzfläche!
     
  5. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.172
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Hast Du vielleicht ein paar Bilder?
    Den Aufbau kannst Du vielleicht mit einem U-Wert rechner mal durchgehen. Hier wird einigermaßen genau angezeigt bei welchem Aufbau es zu problemen führt ud was funktioniert.
    Es gibt da noch ein paar Aufbauten die mit Zellulose oder Holzweichfaser funktionieren. Vorteil gegenüber anderen Fassadendämmungen ist, das sorptionfahige Baustoffe etwas toleranter sind was den anfall von Tauwasser anbelangt.
     
  6. Moritz57

    Moritz57

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polier - Tiefbau
    Ort:
    Bad Steben
    Bilder hab' ich momentan nicht - würden auc h nicht viel hergeben.
    Lediglich die Wand bzw. der Kniestock mit Brettern ist zu sehen.
    Hab' jetzt mal mit dem U-Wert Rechner Daten eingegeben bei geplanter Arbeit=bestehende Dämmung bleibt, Bretter als Aussenschalung ebenso
    U-Wert 0,14 aber Wert bei Feuchtigkeit viel zu hoch.
    Bei der 2. Variante (bestehende Dämmung ausbauen - kein Ersatz, d.h. Luft
    zwischen den Ständerbalken, dann OSB und dann Aussendämmung zwar schlechterer U Wert mit 0,22 - aber die Feuchtigkeit im Griff.

    Gibt es noch andere Möglichkeiten - zu bedenken - das Mauerwerk unterhalb des Kniestockes wird mit Dämmplatten wie beschrieben gedämmt.
     
  7. Moritz57

    Moritz57

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polier - Tiefbau
    Ort:
    Bad Steben
  8. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Und so ne (ehedem) schöne Fassade soll mit einem WDVS verhunzt werden?
    Prost Mahlzeit!
     
  9. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.172
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    War w2irklich mal ne schöne Fassade. Vielleicht von aussen wieder neu verputzen und von innen mit Calziumsilikat...
    Ansonsten, Bretter oben dranlassen, Pappe runter und WDVS hochführen
     
  10. Moritz57

    Moritz57

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polier - Tiefbau
    Ort:
    Bad Steben
    Hallo Flocke,

    Innenausbau ist nicht mehr zu machen, d.h. ich kann von innen keine Silicatplatten mehr anbringen.
    Wenn ich jetzt die Bretter drauflasse, hab' ich das Problem der Feuchtigkeit wegen Verbleib der bestehenden Dämmung.
    Siehe Posting oben.
    Was spricht gegen mein Vorhaben (Bretter runter, Dämmung ersatzlos raus,
    OSB Platte und dann WDVS.
    Noch etwas - das erste Brett von unten verdeckt die Holzdecke - das ist zwischen Brettern und Balken nur Luft - sollte da etwas gemacht werden?


    @ Julius
    Fassade war vorher mit Eternitziegeln bedeckt - auch nicht grad schön.
    Wenn Geld keine Rolle spielen würde - ich hätte schon auch andere Ideen.
     
  11. Moritz57

    Moritz57

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polier - Tiefbau
    Ort:
    Bad Steben
    Hab' mir hier ein bißchen mehr erwartet!
    Na ja, kann man nichts machen:(
     
  12. #11 gunther1948, 15. März 2012
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    hör mal moritz mit deinen dürftigen infos darfst du dich nicht beschweren.
    wie wärs mit felder ausmauern und dann wdvs drauf.

    gruss aus de pfalz
     
  13. #12 Hundertwasser, 15. März 2012
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.264
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Ich weiss ja nicht was dich reitet, aber wieso verhunzt? Ist ja noch gar nichts gemacht und mit einer vernünfigen Planung kann man auch diese Fassade dämmen - und die Optik erhalten!

    @ moritz
    Hast du Pläne, Detailzeichnungen, Schnitte des Wandaufbaues (Ist-Zustand)?
     
  14. Moritz57

    Moritz57

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polier - Tiefbau
    Ort:
    Bad Steben
    Ja, vielleicht hab' ich das Pferd von der falschen Seite aufgezäumt.
    1. Schritt war Angebotr einholen für Wdvs
    2. Gerüst stellen lassen von bestem Anbieter (nicht günstigstem)
    3. Altfassade abbrechen
    4. erschrocken, da Fassade nicht so wie erwartet

    so, jetzt hab' ich in meinen ersten Postings geschrieben, wie ich das machen will und wollte einfach nur ein paar Meinungen dazu und auch Ratschläge wie man das vielleicht besser machen könnte.
    Wie schon mal gesagt - die Fassade "schön" zu erhalten kann ich mir wahrscheinlich nicht leisten.
    Will eigentlich nur wissen, ob mein Vorhaben, so wie ich es machen will auch einen Sinn macht.

    Danke an euch alle
     
  15. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    ich will ja nicht stänkern, aber schön
    oder erhaltenswert empfinde ich bei
    der fassade gar nix....
     
  16. Moritz57

    Moritz57

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polier - Tiefbau
    Ort:
    Bad Steben
    Das ist wohl Anschauungssache - ich bin auch der Meinung, daß es so toll nicht aussieht.
     
  17. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    dann hau weg den dreck,
    erster stilbruch waren doch
    schon die OG- fenster...

    was willst du da noch retten?
     
  18. #17 Alfons Fischer, 19. März 2012
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Eine (Fertighaus-) Wand mit bestehender Dämmung ist nicht so einfach. Ich würde da für eine im Bestand vorhandene funktionierende Dampfbrems- und Luftdichtheitsschicht als Planer nicht die Hand ins Feuer legen.

    Mögliche Vorgehensweisen:
    • Ausbau der vorhandenen Gefachdämmung und Neuaufbau mit neuer Dampfbrems- und Luftdichtheitsschicht. Wie man das letztlich macht, muss man unter genauer Kenntnis der örtlichen Situation entscheiden
    • Belassen der vorhandenen Dämmung und Aufbringen einer neuen Luftdichtheitsebene außen auf der Wand, dann Dämmen von außen in einer Stärke, so dass sicher der rechnerische Taupunkt außerhalb der alten Konstruktion (also im neuen Dämmstoff) liegt. Dafür sind aber häufig relativ starke Dämmungen erforderlich, ist aber hinzubekommen. Mit 16 - 20cm muss man u.U. rechnen. Wichtig ist ein qualifizierter Dampfdiffusionsnachweis (bitte nicht als Laie mit einem Internet-Diffusions-Rechner. Wichtig ist nämlich, die mangelhafte Luft- und Dampfdichtheit innen richtig abzubilden, da muss man schon ein bisschen mit dem Parametern spielen.
     
  19. Moritz57

    Moritz57

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polier - Tiefbau
    Ort:
    Bad Steben
    Hallo H. Fischer,

    das ist doch mal eine Antwort. mit der ich was anfangen kann.
    Ich hatte vor, die Dämmung ersatzlos auszubauen, eine Dampfbremse anzubringen, darauf OSB und Dämmung.
    Hab' das alles mit dem U-Wert Rechner durchgespielt - ist auf jeden Fall von der Feuchte her das Beste.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Alfons Fischer, 20. März 2012
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    wollen Sie jetzt von innen oder von außen dämmen (ich hab's noch nicht ganz verstanden).
    Nennen Sie doch mal den detaillierten geplanten Bauteilaufbau (von innen nach außen, mit allen Schichten). Dabei sollte man auch erkennen, was alt ist und was neu...
     
  22. Moritz57

    Moritz57

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polier - Tiefbau
    Ort:
    Bad Steben
    Also -

    von innen:
    Gipskarton 12,5 mm
    Luftschicht ruhend 150mm
    Dampfbremse 0,5mm
    OSB 22mm
    Dämmplatte 160mm
    Putz

    - bleibt die Dämmung, hab' ich ein Problem mit der Feuchtigkeit
     
Thema:

Altbau - Ständerbauwerk dämmen

Die Seite wird geladen...

Altbau - Ständerbauwerk dämmen - Ähnliche Themen

  1. Oberste Geschoßdecke mit Sichtbalken dämmen und verkleiden

    Oberste Geschoßdecke mit Sichtbalken dämmen und verkleiden: Hallo zusammen, ich baue gerade neu und habe mich dazu hinreißen lassen ob des Geizes die Dachdämmung selbst zu erledigen. Der Dachstuhl wurde...
  2. Zwischendecke dämmen via Einblasdämmung?

    Zwischendecke dämmen via Einblasdämmung?: Hallo, wir wohnen nun knapp 1 Jahr in unserem Haus und so langsam findet man die ein oder andere Schwachstelle. Die Zwischendecken zwischen dem...
  3. Gaube mit Styropor dämmen

    Gaube mit Styropor dämmen: Hallo, meine Dachgaube bietet seitlich nur 120mm Platz für die Dämmung, daher musste ich statt 00,32-er Wolle 00,23-er Polyurethan...
  4. Ca 50 cm Bruchsteinwand außen Dämmen.

    Ca 50 cm Bruchsteinwand außen Dämmen.: Guten morgen Experten. Will meine Fassade aus Bruchstein mit 8 cm Steinwolle dämmen. Da ich selber Fassadenbauer bin mache ich die arbeit...
  5. Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich)

    Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich): Hallo, bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir (auf die Sprünge) helfen. In unserem alten Haus (1847) müssen wir das Bad im 1. Stock...