Altbau Umbau-Dämmung so möglich?

Diskutiere Altbau Umbau-Dämmung so möglich? im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo erstmal, ich habe im Forum geschaut und gegoogelt aber nicht wirklich eine Antwort gefunden. Ich habe ein Altbau der saniert wird in...

  1. #1 Cyberurmel, 10. Juni 2009
    Cyberurmel

    Cyberurmel

    Dabei seit:
    10. Juni 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Mannheim
    Hallo erstmal,

    ich habe im Forum geschaut und gegoogelt aber nicht wirklich eine Antwort gefunden. Ich habe ein Altbau der saniert wird in Eigenregie. Die Decken sind Holzbalken , dazwischen das alte Lehmzeug und Sand. Das Gebäude besitzt EG+ 3 Stockwerke( mit je 4 WE links und rechts) und hat Flachdach. Teile davon sind vermietet. Ich renoviere momentan das künftig eigengenutzte. Das sieht so aus, das ich das komplette 1. OG haben werde sowie einen Raum+Bad im EG. Hier wird vom Fachmann ein Wechsel eingebaut für Treppe. Meine Frage ist nun folgende:
    Momentan hört man , wenn jemand im 2 OG läuft etc. Da ich eh alles entkerne, würde ich es so machen wollen, zwischen die Holzbalken, 120 (0,35 WLG) Klemmfilz stecken für Isolierung einerseits und Schallschutz andererseits bis ich dann mal die WHG darüber mache und dies Fussbodenseitig dann auch entsprechend ändere (Trittschalldämmung).

    Ist dies so sinnvoll und möglich? Spare ich dadurch Heizkosten? Als Decke soll dann Gika Platten mit Rauhfaser eingesetzt werden.

    Danke der Info
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    nein - Schallschutz(!?) wird schlechter, Masse fehlt
    Tragfähigkeit Decke beachten!

    wogegen Wärmeschutz, Innenraum?
     
  4. #3 Cyberurmel, 10. Juni 2009
    Cyberurmel

    Cyberurmel

    Dabei seit:
    10. Juni 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Mannheim
    Hallo Jetter,

    danke erstmal der Antwort...

    ich weiß nicht was du mit Tragfähigkeit der Decke meinst..
    Die Balken sind 21 cm hoch. 12 Davon wollte ich mit Klemmfilz von unten zu machen. Somit muss die Decke ja nichts tragen als sich selbst oder?
    Ja Wärme von innen- dachte wenn oben gut isoliert ist muss ich weniger heizen und der Mieter oben für sich selbst und nicht von mir. Oder bringt das nichts?
    bzgl. Schallschutz. Wenn ich dann von unten auf die Sparrennoch Trittschall oder ähnliches aufbringe- sollte ich doch entkoppelt zu oben sein. Zumindest etwas oder?

    Bin da nicht so Firm..deswegen frage ich hier ja nach :-)

    Danke weiterer Info
     
  5. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    da weiß ich
    Da wir das "Verplanen" und "verbauen" durch Baulaien hier im Forum nicht fördern wollen habe ich meine Antwort auf die wesentlichen Eckpunkte beschränkt.
    Bitte nehme dir in eigenem Interesse einen Fachmann vor Ort, der sich in diesen Sachen auskennt und tue dir was gutes. Das Geld kommt wieder rein.
    Nichts ist nämlich ärgerlicher als fehlinvestiertes Geld, über das man sich noch lange ärgern (und dann noch täglich) muss.
     
  6. #5 Cyberurmel, 10. Juni 2009
    Cyberurmel

    Cyberurmel

    Dabei seit:
    10. Juni 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Mannheim
    Mhm..
    wenn das immer so ist..braucht man doch aber gar kein Forum mehr :-)
    Ausserdem wäre zumindest eine Grob Beschreibung gut oder Info/Broschüre wo man nachlesen kann ob einem auch ein Fachmann richtig berät ..oder?? :D

    danke

    Cyber
     
  7. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    es sind doch die wichtigen Informationen drin.

    - Dämmung in der Größenordnung bringt keinen Schallschutz
    - Masse ist notwendig oder alternativ ein gutes Schallschutzsystem
    - bei zusätzlicher Masse ist die Tragfähigkeit der Decke zu beachten
    alles incl. Beurteilung der Deckensituation

    - bei Wärmeschutzmaßnahmen ist das wie und wogegen bedeutsam
    oben 20° unten 22°, da ist das Delta nicht sehr groß

    - Prospektempfehlungen gibt es im Netz natürlich, eine ganz interessante für Schall ist sicher diese
     
  8. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Hallo Cyber,

    Das ist (fast) immer so!
    Aber: Dass dieses Forum Sinn gemacht hat, merkst Du wahrscheinlich erst dann,wenn Du es nicht mehr brauchst :28:.

    Für Grobbeschreibungen von Problemlösungen oder Literaturrecherchen solltest Du in erster Linie die Suchfunktion nutzen.

    Wenn Du längere Zeit im Forum still mit liest,wirst Du auch die durchaus qualitativ unterschiedlichen Ratgeber bewerten können.

    Auch die Nutzung der Möglichkeiten von "Persönlichen Nachrichten" ist mitunter recht sinnvoll. Die Experten beißen nicht! :biggthumpup:

    @jetter,

    danke für den Link! :konfusius

    Mit freundlichem Gruß aus Erfurt:winken
    KPS.EF
     
  9. #8 Cyberurmel, 12. Juni 2009
    Cyberurmel

    Cyberurmel

    Dabei seit:
    10. Juni 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Mannheim
    @ Jetter

    danke nochmal. Ich fragte nur so , weil ich von einem "Fachmann", geraten bekommen habe dies so zu machen. Schallschutz insoweit passabel, dass sobald darüber renoviert wird(ist absehbar) ja Trittschall von oben auch kommen wird. Des Weiteren sei die Wärmewirkung auch gut, sodaß wir hier Energie sparen und sich das auch Dauer lohnen wird.
    :-)

    In Kombination sieht es ja so aus, das noch Masse da ist (50 %) eben von dem Lehm und die andere hälfte dann Mineralwolle.

    Thx
    ich les mich weiter schlau
     
  10. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    ich wollte ja auch nur geschrieben haben - versprich dir allein von dieser Maßnahme nicht allzu viel!

    effektiv gehts nur mit einer Kombination von Maßnahmen:
    - Deckenertüchtigung
    - Tritschallmaßnahmen
    - Schallentkopplung von angrenzenden Bauteilen (Schallnebenwege)
    - evtl. Auflagersituation verbessern(Schallnebenwege)
     
  11. #10 Norminator, 8. Juli 2009
    Norminator

    Norminator

    Dabei seit:
    20. Mai 2008
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing. f. Architektur
    Ort:
    Wanzleben
    um die Decke schalltechnisch in Schwung zu bringen solltst du oberhalb mit trittschalldämmung arbeiten und daruaf dan Zementestrich...
    die decke unterhalb abhängen.
    der einschub sollte auch nicht zerstört werden.
    und dann aufpassen was ihr für dämmung zwischen die holzbalken packen wollt... ich nehme bei meinen sanierungen immer rockwoll(steinwolle), weil ihr sonst die erforderlichen F60 für Holzbalkendecken nicht erreicht... im Wohnungsbau, je nach Gebäudeklasse...
     
  12. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Hallo Cyberurmel,

    jenen "Fachmann" kannst Du ME in der Pfeife rauchen!

    Denn eine wesentliche Deiner Frage war doch:
    Dessen Aussage
    ist schlichter Unfug!

    Wie soll nennenswert Energie gespart werden, indem man einen praktisch nicht vorhandenen Wärmestrom (weil die Raumtemperaturen der beiden durch die Decke getrennten Etagen sehr ähnlich sein werden) bremst???

    Und auch die "Massewirkung" der Dämmwolle in Bezug auf Schallminderung ist minimalst.
    Viel wichtiger (sogar entscheidend) für den Schallschutz ist der Fußbodenaufbau AUF der Balkendecke!

    War das vielleicht ein "Energieberater"?
    Mit welcher sonstigen Qualifikation??


    Kopfschüttelnde Grüße,
    Julius
     
  13. parcus

    parcus

    Dabei seit:
    6. Juli 2009
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing. | Arch. | Wirt.-Inf. | KfW Berater
    Ort:
    NRW-Hessen-RLP
    Wenn ich es hier richtig lese, geht es doch nur um eine Trittschalldämmung.

    Wenn es die Raumhöhe zulässt, ist zunächst eine Trittschallschüttung mit entsprechendem Belag (der zu den Wänden zu entkoppeln ist) eine einfache und kostengünstige Lösung.

    Zusätzliche biegeweiche Schalen wie o.a. sind gegen den Luftschall ebenso wie Blähglasgranulatplatten gut geeignet.

    Bei Masse gegen Luftschall, wirst du wohl die Balken durch L-Profile ertüchtigen müssen (Auflager ?),ggf. kannst du dann auch Betonplatten einlegen.

    Nur musst du dazu auch erst einmal einen geeigneten Statiker finden, also ein paar Meinungen hören.
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Es könnte bzw. sollte gehen.
    Aber der "Fachmann" hat anscheinend Wärmedämmung empfohlen...
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. parcus

    parcus

    Dabei seit:
    6. Juli 2009
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing. | Arch. | Wirt.-Inf. | KfW Berater
    Ort:
    NRW-Hessen-RLP
    @Julius

    stimmt, es sind Zwischendecken,...ob die Innenwände schon gedämmt sind :mauer
     
  17. honney

    honney

    Dabei seit:
    27. Juni 2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauleiter
    Ort:
    im hohen Norden
    Benutzertitelzusatz:
    bauleitender Dipl.-Ing. mit viel Spass am Job!
    also um den Schall wegzubekommen sollte einmal Gewicht eingebracht werden, das wurde damals ja durch den Sand gemacht, wenn der rausgeschaufelt wird, dann wird's erst richjtig laut. Dazu mal was von Schallwellen nachlesen. Klemmfilz ist dazu denkbar ungeeignet aufgrund zu geringer Masse.

    und wie hier alle sagen, Trittschalldämmung von oben!
    Bei Abhängung der DEcke aufpassen, es entstehen bei Abhängern auch gern neue Schallbrücken, da kann ein durchgehender "Draht" schallschutztechnisch schon den ganzen Deckenaufbau versauen!!!

    Wärmedämmung in der Zwischendecke zwischen 2 (bewohnten) Wohnungen ist albern, und auch bei unbewohnten .... sie wollen die ja im Winter ggf nicht extra heizen, also lieber sollen die angrenzenden Wohneinheiten eine leerstehende Heizung mitheizen denke ich ;)
     
Thema:

Altbau Umbau-Dämmung so möglich?

Die Seite wird geladen...

Altbau Umbau-Dämmung so möglich? - Ähnliche Themen

  1. Bohrloch in Dämmung

    Bohrloch in Dämmung: Hallo! Ich habe eine Frage, über die ich bisher viele unterschiedliche Tipps gehört habe, so dass ich mir einmal Klarheit verschaffen möchte....
  2. Folienflachdach mit Dämmung wie lange sollte Betondecke drocknen

    Folienflachdach mit Dämmung wie lange sollte Betondecke drocknen: Hallo, wie Lange sollte eine Betondecke aus WU-Beton C25/30 vor trocknen, bis sie mit Flachdachfolien und Dämmung (EPS oder PUR) gedämmt wird?
  3. Dämmung der obersten Betondecke

    Dämmung der obersten Betondecke: Hallo Bauexperten! ich weiß das dieses Thema bereits vielfach besprochen wurde, dennoch liest man SEHR viel über Schimmel im Spitzboden. Der...
  4. freistehendes Haus auf 236 m² möglich

    freistehendes Haus auf 236 m² möglich: Hallo, wir haben ein Grundstück in einer wirklich tollen Umgebung gesehen. Der einzige bisher ersichtliche Nachteil ist die Grundstücksgröße:...
  5. Dachausbau in Baden-Württemberg - Seit wann ohne Genehmigung möglich?

    Dachausbau in Baden-Württemberg - Seit wann ohne Genehmigung möglich?: Hallo, bei mir geht es um die Dachumdeckung, was ich in einem anderen Unterforum schon geklärt habe. Bekannt ist mir bereits, dass ich das Dach...