Altbaufinanzierung

Diskutiere Altbaufinanzierung im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hi! Wir stehen vor einer Entscheidung. - Haus kostet 160t€. - Einige Dinge sollten saniert werden. ca. 80 t€. (Fenster, Böden, Dach, Strom,...

  1. ma4er72

    ma4er72

    Dabei seit:
    14. März 2012
    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    BaWü
    Hi!

    Wir stehen vor einer Entscheidung.
    - Haus kostet 160t€.
    - Einige Dinge sollten saniert werden. ca. 80 t€. (Fenster, Böden, Dach, Strom, Wasser)
    - EK 40t€

    Ich war vorab schon mal beim Finanzberater. 200t€ würden gehen bei einer monatl. Rate um die 1000€

    Nun hat ein Bekannter von mir gemeint, wir könnten doch nur 140t€ aufnehmen und mit unserem EK zusammen das Haus kaufen, die nötigsten Dinge wie Bodenbeläge machen und einziehen.
    Jetzt wäre die Monatsrate 350€ niedriger und wir könnten dieses erstmal auf die Seite packen und davon nach und nach die Dinge renovieren.

    Diese Aussage hat mich verwirrt und ich hab abgewunken.

    Aber mal nur von der finanziellen Seite her. Macht das Sinn oder ist es nicht doch besser Haus und Sanierungsbedarf auf einmal zu finanzieren?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. LaSina

    LaSina

    Dabei seit:
    4. Februar 2012
    Beiträge:
    922
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buero
    Ort:
    MA
    Magst du monatelang auf einerBaustelle wohnen ?
     
  4. ma4er72

    ma4er72

    Dabei seit:
    14. März 2012
    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    BaWü
    Möchte ich nicht.
    Aber das hatte ich auch nicht gefragt.
    ;)
    gruß
     
  5. Dober1108

    Dober1108

    Dabei seit:
    8. Oktober 2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PTA
    Ort:
    Langenhagen
    Ich denke das diese Frage nur von Dir selbst zu beantworten ist. Du musst wissen was Dir wichtig ist, monatlich geringere Kosten, oder ein fertig saniertes Haus. Allerdings wäre ja auch noch die Überlegung die monatliche Tilgung zu erhöhen, 1000 Euro bei 200t ist ja nicht üppig, vielleicht wäre ein schnelleres Abbezahlen ja auch eine Option? Außerdem ist auch die Frage ob diese Dinge wirklich gemacht werden müssen, oder ob ein neues Dach halt schicker als ein altes wäre?
    Wir haben aus Finanz. Gründen nur renoviert, und sanieren nach und nach. Ist zwar anstrengend, der letzte Sommer war das EG drei Monate komplettbaustelle, dafür haben wir aber Sachen verändert, die wir vor 4 Jahren niemals so gemacht hätten. Die Ideen haben sich eben erst beim drin Wohnen entwickelt.
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Und wie lange dauert es, bis Du bei 350,- €/Monat ausreichend Kapital für die Sanierung/Renovierung beisammen hast? Da wirst Du Jahre auf einer Baustelle wohnen. Bei 80T€ geht es ja nicht um kleinere Reparaturen, sondern um umfangreiche Arbeiten.

    Du solltest auch daran denken, dass Baumaterialien ständig teurer werden. Nehmen wir mal an, Du sparst jetzt für die neuen Fenster, die aktuell 15T€ inkl. Montage kosten würden. Du benötigst dann 42 Monate, also 3,5 Jahre bis Du das Geld beisammen hast. In der Zwischenzeit sind die Fenster um 5-10% teurer geworden, also verlängert sich Deine "Sparzeit" auf fast 4 Jahre.
    Was haben die alten Fenster in diesen 4 Jahren an Mehrkosten (Heizung) verursacht? Das kommt noch oben drauf.

    Bis Du die 80T€ beisammen hast, reden wir von über 19 Jahren. Keine Ahnung ob die Sanierungsarbeiten, zumindest teilweise, so lange aufgeschoben werden können. Ich vermute eher nicht.

    Es klingt vielleicht blöd, aber in der momentanen Zeit mit den niedrigen Zinssätzen, lohnt es sich wenn man sich verschuldet (das ist genau betrachtet auch Sinn und Zweck der Zinssenkungen).
    ABER, und genau da liegt der Haken, man sollte es mit dem Verschulden nicht übertreiben, sonst wird aus verschuldet ganz schnell ein überschuldet.

    Also rein von den Zahlen betrachtet gilt, je weniger Verschuldung um so besser. Deswegen wären 350,- € weniger im Monat sicherlich reizvoll. Aber welchen Nachteil hat man dadurch? Du hast eine Dauerbaustelle deren Wert zweifelhaft ist, d.h. der Renovierungsstau der verursacht wird, wirkt sich auch auf den Wert des gesamten Gebäudes aus. Da muss man sich schnell fragen, ob man dadurch nicht auch zumindest Teile der 160T€, die man als Kaufpreis bezahlt hat, versenkt.

    Bei einer Renovierung/Sanierung gibt es notwendige Kosten und solche die nicht zwingend notwendig sind. Ich gehe mal davon aus, in den von Dir aufgeführten 80T€ sind primär notwendige Kosten enthalten. Deswegen würde ich nicht weiter abwarten, denn günstiger wird es mit der Zeit nicht. Bei Schönheitsreparaturen die primär der Optik dienen, könnte man noch darüber nachdenken, ob man diese später erledigt. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass solche Arbeiten dann ewig liegen bleiben. Es mag Leute geben denen das nichts ausmacht, andere wiederum ärgern sich jeden Tag darüber.

    Gruß
    Ralf
     
  7. #6 Mecklenburger, 15. August 2013
    Mecklenburger

    Mecklenburger

    Dabei seit:
    29. Juli 2011
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Mecklenburg
    Davon rate ich dir ab. Bauphase ist schon stressig genug. Wohnen auf der Baustelle geht gar nicht, wäre nicht die erste Beziehnung die daran kaputt geht.
    Würde ich mir dreimal überlegen.
     
  8. ma4er72

    ma4er72

    Dabei seit:
    14. März 2012
    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    BaWü
    Das war auch genau die Überlegung die mein Bekannter eingebracht hat.
    Wie habt ihr das finanziell gemacht? habt ihr das finanziert? wenn ja wie?
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 ma4er72, 15. August 2013
    Zuletzt bearbeitet: 15. August 2013
    ma4er72

    ma4er72

    Dabei seit:
    14. März 2012
    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    BaWü
    Das war auch genau die Überlegung die mein Bekannter eingebracht hat.
    Wie habt ihr das finanziell gemacht? habt ihr das finanziert? wenn ja wie?


    Notwendig, tja. Gute Frage was notwendig ist und was nicht. Bin noch auf der Suche nach nem Sachverständigen, is aber grad Urlaubszeit....
    Das Haus ist jetzt 50 Jahre alt und es wurde wenig gemacht in der Zeit.

    Was sicherlich notwendig ist sind Bodenbeläge, Wände etc. ein neues Bad denke ich auch. Ebenso Fenster würde ich auch gleich machen lassen.
    evtl. noch Elektro, Wasser und Abwasser

    Den Rest sehe ich nicht als Kritisch an:
    - Heizung Baujahr '88. 2005 teilweise erneuert. Alte Heizkörper
    - Dach nicht isoliert. Ziegel und Dachstuhl sind ok.
    - Keller ist trocken.
     
  11. Dober1108

    Dober1108

    Dabei seit:
    8. Oktober 2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PTA
    Ort:
    Langenhagen
    Wir haben die letzte Renovierung erspart. Also nicht finanziert. Allerdings sind es bei uns mehr als 350 Euro/Monat. Wenn es nur diese fest Summe ist würde ich wohl auch eher dazu tendieren die komplette Summe zu finanzieren. Bei uns war das Budget eben begrenzt da mein Mann selbstständig ist. Hat alles Vor und Nachteile, zb. Haben wir die Elektrik erst jetzt gemacht, was ein Saumäßiger Dreck war, dafür aber jetzt ein Bus System, dafür hätten wir vor 4 Jahren nie das Geld gehabt. Aber wie gesagt, das ist eine sehr individuelle Geschichte, dem Einen macht es nichts aus 30 Jahre Schulden bei der Bank zu haben und der nächste will nach 10 Jahren schuldenfrei sein.
     
Thema:

Altbaufinanzierung